Wie schreibe ich einen Rockstar Romance?

 

Hei, hallo und herzlich willkommen,

Rockstars sind nicht nur musikalisch total angesagt, sondern auch in der Buchszene. Das bekomme sogar ich mit, obwohl meistens irgendwelche Hypes an mir vorüberziehen. Ich interessiere mich meistens dafür gar nicht.

Dann bin ich irgendwann über diesen Beitrag in dem Blog des Ullstein Verlages gestolpert. In diesem Beitrag geht es dadrum, welche Kriterien es braucht, um einen Rockstar Romance zu schreiben. Diese Grundlage habe ich selbst für diesen Beitrag genommen und meine eigene Gedanken darum gesponnen, wie ich selbst einen Rockstar Romance schreiben würde.

Was Du davon letztendlich übernimmst, das überlasse ich Dir. Hauptsache, das Endergebnis ist für Dich stimmig.

Kurze Vorgedanken

Zugegeben, normalerweise gehen an mir die ganzen Trends eher vorbei. Ich schreibe selbst, was ich am liebsten mag. Und zudem lese ich Bücher, die man nicht immer in irgendwelchen Bestsellerlisten findet. Aber wenn sogar ich mitbekomme, dass ziemlich viele Rockstarbücher auf dem Markt geworfen werden, dann muss da was im Busch sein.

Zwar bin ich der Meinung, man soll nicht dem Trend hinterher schreiben, sondern sollte lieber Trends selbst setzen. Aber zugleich habe ich dazu noch eine andere Meinung: Kenne die aktuellen Trends, um zu wissen, was sonst noch funktionieren könnte. Damit meine ich, wenn Du weißt, wie ein Rockstar Romance Roman aufgebaut ist und letztendlich funktioniert, kannst Du dieses Wissen nutzen, um etwas Eigenes aufzubauen. Was das ist, das überlasse ich letztendlich Dir und Deiner Kreativität. Am Ende des Beitrages hab ich Dir jedoch ein paar Inspirationen aufgeschrieben, damit Du weißt, was ich genau meine.

Daher fangen wir einfach mal an, die Grundlagen der Rockstar Romance auseinanderzunehmen.

Dein Rockstar als Held

In jedem guten Liebesroman gibt es natürlich einen Helden und eine Heldin. Alternativ kann es natürlich auch zwei Heldinnen oder zwei Helden geben. Dazu möchte ich weiter unten noch was schreiben. Daher bleibe ich erst einmal bei einem Heteropaar.

Dein Held sollte irgendetwas mit der Musik zu tun haben. Er darf gerne auf der Bühne stehen und dort der Star sein. Aber es ist auch möglich, dass er hinter der Bühne die Fäden zieht. Vielleicht ist er ein Manager oder ein Roadie. Er könnte auch ein Plattenproduzent sein.

Dabei ist es wichtig, dass Deine Heldin über den Helden mit der Welt der Musik in Berührung kommt oder einen Bezugspunkt dazu hat. Wobei es nicht notwendig ist, dass Dein Held unbedingt auch der Macher ist. Vielleicht ist er auch zurückhaltend und Deine Heldin eine große Klappe hat.

Sollte Dein Held auf der Bühne stehen, muss er nicht zwangsläufig eine Rampensau sein. Er kann auf der Bühne seine Show abziehen und trotzdem schüchtern und/oder introvertiert sein. In meinen Augen schließt sich beides nicht aus.

Im Hinterkopf kannst Du aber auch den Gedanken haben, dass Dein Held vielleicht sogar ein kleiner arroganter Typ ist. Häufig erleben wir in der Presse, dass Bands, die zu schnell aufgestiegen sind, diesen Erfolg zu Kopf steigen. Ich denke, das ist mehr als nur menschlich. Theoretisch könntest Du dann Deine Heldin dazu benutzen, ihn wieder auf den Boden der Tatsachen zu bringen, bevor er seine Karriere kaputtmacht.

Normalerweise ist unser Held, also der Mann, der Rockstar. Das ist genauso Klischeebeladen wie in vielen anderen Untergenres. Der Held ist der Vampir oder der Gestaltenwandler und so weiter. Es mag durchaus sein, dass in der Rockmusikszene eher seltener Frauen als Sängerinnen oder weitere Bandmitglieder zu finden sind. Aber es gibt sie.

Die besten Beispiele sind Nightwish (die Sängerin), Skillet (Drums und Gesang, sowie Gitarre) oder auch The White Stripes (Drums). Aber es gibt auch die Band Katzenjammer, die nur aus Frauen besteht. Dein Held darf also auch gerne eine Heldin sein, wenn Du mal ein wenig Abseits des Mainstreams schreiben möchtest.

Deine Band

Spontan fällt mir nur Jon Bon Jovi und Meat Loaf ein, die als Solokünstler im Bereich Rock halbwegs erfolgreich waren bzw. sind. Sonst findet man Solomusiker*innen eher im Popbereich. Du kannst natürlich nur über ein Mitglied der Band schreiben. Aber im Grunde genommen spielt die Dynamik innerhalb der Gruppe doch eine Rolle.

Daher empfehle ich Dir, dass Du Dir durchaus Gedanken über die anderen Mitglieder Deiner Gruppe machst. Solltest Du eine Reihe schreiben, dann kannst Du am Ende jeden der Mitglieder irgendwie verkuppeln.

Für eine Band benötigst Du mindestens zwei Personen. Jemand sitzt an den Drums und jemand spielt die Gitarre. Meistens ist der Gitarrist (seltener die Gitarristin) auch zugleich der Sänger. Aber der Drummer bzw. die Drummerin darf durchaus auch singen. Das beweisen Skillet und Die Ärzte (Bela B.).

Für die maximale Anzahl gibt es eigentlich keine Grenze. Die Band Slipknot hat zum Beispiel neun Mitglieder. Und ich empfinde das durchaus ziemlich groß. Solange aber jedes Mitglied eine wichtige Rolle innerhalb der Band spielt, ist das letztendlich egal.

Durchschnittlich ist eine Bandstärke von vier bis fünf Mitgliedern wohl eher der Standard. Dazu gehört der Sänger (gelegentlich spielt er auch die Gitarre, seltener den Bass), ein bis zwei Gitarristen, einen Bassisten und dann einen Drummer.

Es ist auch möglich, einen Pianisten in die Band aufzunehmen. Das ist bei Guns n‘ Roses und Nightwish der Fall. Zwischenzeitlich ist es auch möglich, dass man einen DJ in die Band holt und ungewöhnliche Musikinstrumente spielt. Dazu gehört die Violine oder der Dudelsack. Hier kommt es darauf an, was für eine Band Du auf Deine Bühne stellen möchtest.

Schau Dir reale Bands an und überleg Dir, welche Dich am ehesten inspirieren. Bist Du eher für die klassische Variante (also Gitarre, Bass, Drums und Gesang)? Oder möchtest Du eine ungewöhnliche Band haben (eben mit Violine oder dem Dudelsack)?

Schreib die Instrumente auf, die Du in Deiner Band haben möchtest, und besetz sie dann mit den entsprechenden Mitgliedern. Und denk daran, es ist durchaus erlaubt, dass Du auch die eine oder andere Rolle mit einer Frau besetzen kannst. Das ist heutzutage nicht mehr unmöglich.

Die Musikrichtung

Rock ist nicht gleich Rock. Und überhaupt gibt es unzählige Musikrichtungen. Daher ist es gut, wenn Du da ein wenig recherchierst und Dir überlegst, wo Du Deine Band überhaupt einordnest (das kann auch interessant für die Musikinstrumente sein, die Du aufnehmen möchtest).

So gibt es auch die Metalmusik. Daneben Nu-Metal und keine Ahnung was noch. Alle haben ihre Eigenheiten, Besonderheiten und natürlich Fans. Zwar sind einige dieser Richtungen nicht mainstreamtauglich. Aber vielleicht ist das ja auch interessant. Deine Band könnte sich mit dieser Rolle abfinden und sagt sich, dass sie gerne eine Undergroundband sind. Und dann kommt jemand und versucht aus ihnen eine populäre Band zu machen, was sie an den Rand der Zerstörung bringt.

Oder sie werden versehentlich berühmt und ihre Fans wenden sich von ihnen ab. Denn viele sehen es so, dass berühmte Band zwangsläufig ihre Wurzeln verraten und nur noch kommerziell werden. Du könntest versuchen zu zeigen, wie sich Deine Band genau dagegen wehrt. Entweder erfolgreich oder nicht. Die Konsequenz könnte dann ein Teil Deiner Geschichte werden.

Deine Band könnte aber auch Countrymusik machen. Da wäre es auch möglich, mit einem Solokünstler zu arbeiten. Was alles möglich ist, das bringt sicherlich Deine Recherche hervor. Sei da ruhig mutig.

Das besondere Merkmal der Band

Dieser Punkt ist eher ein kann als ein Musspunkt. Du kannst Deiner Band ein unverwechselbares Merkmal geben, den sie eben einzigartig macht. Bei Nightwish war es früher, dass sie mit Tarja Turunen eine ausgebildete Opernsängerin als Sängerin hatten. Slipknot ist für ihre Masken bekannt. Andere Bands hingegen tragen einfach nur ihre Klamotten und spielen ihre Musik und das war es. Beide Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile in der realen Welt.

Da wir es hier aber mit einem Roman (oder einer Romanreihe zu tun haben), darfst Du natürlich auch gerne dieses besondere Merkmal aufnehmen. Das kann auch den Reiz Deiner Geschichte ein wenig in die Höhe treiben.

Nehmen wir an, Du möchtest die Masken als besonderes Merkmal aufnehmen. Wenn Deine Bandmitglieder es richtig machen, dann weiß niemand, wer sich darunter befindet. Es ist eben das große Geheimnis. So kann sich der Held Deiner Geschichte Deiner Heldin nähern, ohne Angst zu haben, dass sie ihn nur deswegen anhimmelt, weil er eben ein Mitglied dieser Band ist.

Als kleiner Twist wäre noch der Gedanke interessant, dass sie vielleicht diese Band abgöttisch liebt oder hasst. Die Gründe darfst Du Dir überlegen. Nun muss Dein Held (es ist ja ein Liebesroman) Deine Heldin davon überzeugen, dass sie zueinander gehören und ihre Vorurteile nicht der Realität entsprechen. Aber das sind Gedankengänge, die Du übernehmen kannst, nicht musst.

Meine Empfehlung ist, übertreib es bitte nicht. Es muss nicht sein, dass Deine Band ungewöhnliche Musikinstrumente spielt, alle Masken tragen und zudem eine Opernsängerin haben. Das wäre dann einfach zu viel des Guten. Such Dir das eine oder andere Element aus und mach damit Deine Band zu etwas Besonderen.

Das Lied

Das ist kein Muss, ich persönlich finde es aber durchaus interessant. In einigen Serien, in denen eine Band eine wichtige Rolle spielt, kommt immer wieder ein oder zwei Lieder vor, die als Aushängeschild gelten.

Daher ist es durchaus eine nette Idee, ein Lied zu schreiben, welche Deine Leserinnen durch das ganze Buch begleiten. Du kannst zum Beispiel jedes Kapitel mit einer Strophe einleiten oder diese immer wieder einfügen, wenn es passt. Und als nette Geste fügst Du das komplette Lied am Ende Deines Romans ein.

Du musst keine Meisterin bzw. kein Meister im Schreiben von Songtexten sein. Solange es von Herzen kommt, ist es völlig ausreichend. Schau Dir andere Liedtexte an und lass Dich von denen inspirieren. Und ja, ich meine nur inspirieren, klauen ist natürlich nicht erlaubt. Das kann zu unnötigen Abmahnungen führen.

Aber wie geschrieben, es ist eine reine Kannsache. Aber eine durchaus interessante Kannsache.

Tätowierungen

In der Tat haben viele Rock- oder auch Metalmusiker eine oder mehrere Tätowierungen. Das scheint für viele schlichtweg dazu zugehören. Daher kannst Du Dir schon gerne überlegen, ob Du Deinen Helden nicht auch das eine oder andere Tattoo gönnst.

Es gibt jedoch zwei unterschiedliche Arten von Tattoos. Die, die der Person gefallen (auch wenn wir sie als hässlich empfinden) und die, die der Person nicht gefallen. Du kannst Dir also überlegen, ob Du Deinem Helden nicht auch ein paar Missgeschicke auf die Haut stechen lässt.

Da wäre vielleicht ein sogenanntes Cover-up notwendig (also eine neue Tätowierung über diesen Albtraum) und dort könnte Deine Heldin auch ins Spiel kommen. Vielleicht ist sie die Tattookünstlerin, die Deinem Helden das Tattoo rettet. Oder sie ist zur gleichen Zeit in dem Laden und lässt sich ebenfalls was stechen.

Meistens erzählen die Tätowierungen irgendeine Geschichte. Du musst diese Geschichte nicht bis ins letzte Detail ausschreiben. Mach Dir aber ruhig ein paar Notizen dazu. Vielleicht findest Du eine passende Stelle in Deinem Roman, wo Du die Information entsprechend einbauen kannst.

Alternativ kannst Du die Haut Deines Helden auch unbemalt lassen. Ein Rockstar, der keine Tatowierung hat? Das kann durchaus als ungewöhnlich gelten und fällt sicherlich auf. Vielleicht taucht diese Frage auch in einem Zeitungsbericht auf, warum hat Dein Held denn keine Tatowierungen? So als kleine Inspiration.

Groupies und Hardcorefans

Groupies kann man als einen extremen Fan bezeichnen, der dem Star überall hinverfolgt und über sie oder ihn alles kennt und weiß, was sie glauben zu kennen. Dabei beziehen sie ihre Liebe nicht nur auf Musiker*innen, sondern auch auf Schauspieler*innen oder auch Politiker*innen.

Ihre Fanliebe kann auch in den sexuellen Bereich abdriften. Das bedeutet, dass sie zumindest versuchen, mit ihrem Star ins Bett zu kommen. Und man muss auch klar sagen, viele Stars nutzen das auch aus. Eventuell auch Mitglieder Deiner Band?

Übrigens, Groupies können durchaus Stalkingverhalten aufweisen, werden aber nicht als Stalkerinnen bezeichnet.

Hardcorefans sind hingegen Fans, die nichts und niemanden über ihren Star kommen lassen. Wenn jemand es wagt, schlecht über sie zu reden, wird die Person in Grund und Boden gestampft. Und sie unterstützen ihre Stars, solange sie so sind, wie der Fan es erwartet.

Denn diese Art von Fans wollen manchmal auch nicht, dass sich ihre Band oder ihr Star irgendwie entwickelt oder verändert. Als Metallica sich damals die Haare abschneiden ließen (in der Metalszene gab es Zeiten, war es Pflicht lange Haare zu tragen, heute sieht es doch anders aus), haben viele Fans ihnen die Treue aufgekündigt. Ja, allein deswegen, weil sie sich die Haare haben abschneiden lassen (und die Konsequenz daraus, dass sie Mainstream wurden, angeblich).

Überhaupt lassen viele Fans ihre Stars im Stich, wenn sich abzeichnet, dass sie erfolgreich werden. Das war bei der Band von Rio Reiser so. Sie waren früher erfolglos und arm, hatten aber ihre Hardcorefans. Als Rio Reiser berühmt wurde (als Solokünstler), wurde er von seinen alten Fans eher gemieden.

Diese Gruppen können Pfeffer in Deine Geschichte bringen. So könnte ein Groupie hinter Deinem Helden her sein und dadurch zu Verwirrspielen sorgen, ob er nun Deiner Heldin fremdgegangen ist. Oder der Hardcorefan könnte es nicht wollen, dass Dein Held eine Beziehung anfängt (mit der Heldin oder mit einem Helden, also das er schwul oder sie lesbisch ist).

Auf alle Fälle können Fans durchaus interessant für Deine Geschichte sein. Dieses Potenzial würde ich nicht ohne Grund ungenutzt lassen.

Drogen und Alkohol

Fakt ist, dass bei sehr vielen Band in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart das Thema Drogen und Alkohol eine Rolle gespielt haben oder sogar immer noch spielen. Das unter dem Teppich zu kehren und so zu tun, als gäbe es dieses Problem, finde ich problematisch.

Du kannst gerne Deine Band clean halten, das ist völlig in Ordnung, aber mach Dir trotzdem ruhig Gedanken darüber, wie sie zu diesem Thema stehen. Vielleicht hat ein Mitglied in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen damit gemacht und ist nun clean. Oder jemand rutscht ab und betrinkt sich regelmäßig oder nimmt Drogen. Alternativ könnte ein Mitglied extrem gegen Alkohol oder Drogen haben, weil er in der Vergangenheit dadurch jemand verloren hat, als Beispiel.

Es ist durchaus in Ordnung, wenn Deine Band oder Deine Heldin mal ein Bier oder ein Korn trinkt. Sollten sie aber zu tief ins Glas gucken, dann überleg Dir bitte, warum sie das tun und ob sie ein Problem mit dem Alkohol haben. Nicht jeder, der mal betrunken ist, hat automatisch gewisse Probleme. Darüber will ich hier nicht diskutieren. Aber wir reden hier immerhin von Deiner Charakterarbeit. Und da solltest Du natürlich wissen, ob es dem so ist.

Notier Dir hier also, wie Deine Band mit dem Thema umgeht und auch, wie es Deine Heldin sieht. Vielleicht hat auch sie das Problem mit Drogen und Alkohol. Das wäre auch eine Möglichkeit.

Örtlichkeiten

Eine Band findest Du an verschiedenen Orten. Auf der Bühne, bei denen zu Hause (muss es eigentlich immer eine Villa sein?), im Tonstudio und wo auch immer. Also Orte, wo man Deinen Star antrifft. Nur wird es dort schwierig, die Frau des Lebens bzw. den Mann auf der Straße anzutreffen. Denn warum sollte sie in der Villa Deines Rockstars abhängen, außer sie wäre ein Fan, eventuell ein Groupie. Oder sie ist eine wichtige Mitarbeiterin der Gruppe oder des Personals oder des Sicherheitsteams. Dann hat sie doch gute Gründe dort zu sein.

Überleg Dir also, wo überall Deine Helden zu finden sind, damit Du Dir überlegen kannst, wie er über Deine Heldin stolpern kann. Kennst Du die Orte, wo man ihn am ehesten antrifft, kannst Du Dir überlegen, wie sie überhaupt aufeinandertreffen können.

Die Bühnenshow

Sollte Deine Band in Deiner Geschichte auf die Bühne gehen, dann überlege Dir auch gerne eine Bühnenshow. Denn viele Bands haben gewisse Eigenheiten, welche sie dort zum Tragen kommen lassen.

Das geht über den Aufbau der Bühne, bis hin, wer was dort für einen Part hat. Zudem kannst Du Dir noch überlegen, wie die eigentlichen Lieder live geändert werden. Denn häufig agiert die Band mit ihren Fans, um diese zu motivieren mitzusingen oder was auch immer sie gerade wollen.

Da kann ich Dir empfehlen, mal ein Livealbum und zudem auch noch eine Bühnenshow einiger Bands anzuhören. Du wirst verstehen, was ich meine. Häufig werden gerade Gitarrensolos eingebaut, die es auf dem Studioalbum nicht zu finden sind. Unter anderem auch deswegen, damit der Sänger sich eine kleine Pause gönnen kann. Denn zwei oder mehr Stunden zu singen, kann für die Stimme sehr anstrengend sein.

Und natürlich können live auch Fehler passieren. So erzählte Farin Urlaub (Die Ärzte) einmal, dass er bei einem Konzert bei einem Lied einfach mal eine komplette Strophe vergessen hatte. Er dachte, das Lied wäre zu Ende und wunderte sich, warum die restliche Band noch weiterspielt. Er war in diesem Moment völlig konfus.

Das kannst Du Dir auch überlegen, dass Deine Band auf der Bühne stolpert oder ein Lied vermasselt. Aber auch Unfälle können auf der Bühne passieren. So gab es bei Metallica mal ein Unfall mit der Pyrotechnik und James Hetfield (Gitarre und Gesang) verletzte sich dabei so schwer, dass er das Konzert abbrechen musste.

Was auch immer Du machst, einmal darf es gerne passieren.

Interviews

Aufgrund der Persönlichkeit der Bandmitglieder kannst Du Dir auch überlegen, wie die Interviews sind. Denn jedes Interview ist letztendlich anders, was halt durch die Persönlichkeit geprägt ist.

An dieser Stelle werde ich keine Namen nennen, aber in einem Interview meinte ein Rockstar über einen anderen, dass dieser in seinen Interviews andauernd jammerte. Die Reaktion des ersten Stars war, jammern auf höchstem Niveau. Das lag halt im Charakter der Person. Er jammerte halt auf höchstem Niveau. Eine andere Geschichte, die ich gesehen war wieder von den Ärzten. Da meinte Farin zu Rod (dem introvertieren Bassisten der Band), dass er doch bitte endlich schweigen möge, weil er so viel geredet hatte. Nur hatte Rod kaum etwas gesagt. Er konterte nur, ja, er werde endlich die Klappe halten. Natürlich haben sie sich auf den Arm genommen, macht aber die Besonderheit dieser Band aus.

Daher überleg Dir, wie Deine Band im Interview sich benimmt. Versprechen sie sich öfters oder sind sie unhöflich? Vielleicht sind sie auch extremst höflich? Oder sie geben gar keine Interviews?

Egal was es ist, überleg es Dir. Und vielleicht baust Du so etwas in Deiner Geschichte ein. Du kannst es aber auch als Schreibtraining benutzen, um die einzelnen Bandmitglieder besser kennenzulernen, indem Du ein Interview schreibst und schaust, wie sie sich benehmen. Ob Du es am Ende verwendest, das liegt dann an Dir.

Noch ein kleiner Hinweis, Deine Heldin oder Dein Held könnte ja auch das Interview führen, weil sie eine Reporterin ist. Und darüber könnten die beiden sich kennenlernen.

Nebenprojekte

Einzelne Bandmitglieder können noch nebenbei andere Musikprojekte haben. Oder überhaupt noch woanders aktiv sein. Wie wäre es, wenn sie schauspielern oder Wrestler sind (so wie Chris Jericho als Beispiel).

Wenn die Hauptband zum Beispiel Masken trägt, könnte das Mitglied in der anderen Band keine Maske tragen. Dadurch könnte der Held der Heldin näherkommen und eine schöne Verwicklungsgeschichte stehen (sie mag die Band mit den Masken zum Beispiel nicht, aber die ohne schon).

Joey Jordison von Slipknot (ehemaliger Drummer) hat eine Zeit lang bei den Murder Dolls gespielt (als Gitarrist). In solchen Projekten können die Gesichter zum Beispiel geschminkt sein. Aber es wäre auch möglich, dass Dein Mitglied offen zu seiner Identität steht.

Alternativ könnte er auch etwas völlig anderes machen. Eben ein Schauspieler sein und regelmäßig am Set stehen, sei es für Serien oder Filme. Alternativ könnte er auch ein Theaterschauspieler sein. Oder er hat ein völlig anderes Nebenprojekt, er ist ein Wrestler oder Sportler. Es wäre aber auch möglich, dass er der Manager oder Produzent der Band ist.

Sein Nebenprojekt kann mit der Arbeit der Band harmonieren oder komplett im Weg sein. Hier kommt es darauf an, wie Du die Geschichte erzählen möchtest.

Ich würde Dir aber zur Übersichtlichkeit empfehlen, dass Du Deiner Band nicht zu viele Nebenprojekte gibst. Theoretisch könnte natürlich ein Mitglied Musiker sein, Filmschauspieler, Wrestler, dann noch ein Onlinemagazin haben, Podcasts veröffentlichen, Buchautor sein, Künstler und keine Ahnung was noch. Aber wann soll er dann für seine Heldin noch Zeit haben? Und bei einem Mitglied ist das durchaus in Ordnung. Aber dann bitte, bitte nicht bei allen. Nicht jeder Mensch hat unendlich viele Leidenschaften, die sie alle umsetzen wollen (auch wenn ich das Selbst nicht so nachempfinden kann).

Mitglieder austauschen

Vor Jahren habe ich in einer Doku gehört, dass ZZ Top die einzige Band sind, deren Gründungsmitglieder bis heute immer noch Teil der Band sind. Und damit sind sie absolut einzigartig. Alle anderen Bands haben mindestens ein Mitglied ausgetauscht.

Das kann tragische Gründe haben, indem das Mitglied bei einem Unfall oder einer Überdosis verstorben ist (zum Beispiel Metallica). Oder es hat einfach, ich schreib es mal so, politische Gründe, und das Mitglied wurde aus der Band geworfen (siehe wieder Metallica, Nightwish und auch Slipknot, auch wenn es hierbei eher gesundheitliche Gründe gab).

Alternativ kann auch ein Mitglied gesagt haben, dass es nicht mehr kann, zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen (wie bei Kamelot oder bei den Toten Hosen) oder weil sie oder er nicht mehr möchte (Peter Gabriel bei Genesis).

Wenn Deine Band danach weitermachen möchte, können sie das Mitglied entsprechend ersetzen. Dein Vorteil ist dann, dass Du über das neue Mitglied noch einen weiteren Band schreiben kannst. Ich würde Dir aber empfehlen, es nicht zu übertreiben. Ein Mitglied auszutauschen, vielleicht zwei, das reicht völlig aus. Wenn Du nach und nach alles austauschst, dürfte das bei Deinen Leser*innen nicht gut ankommen.

Solltest Du also noch die Idee für eine weitere Geschichte haben, darfst Du gerne ein oder zwei Mitglieder austauschen (wie es bei Nightwish damals der Fall war). Aber danach sollte es gut sein.

Kollaborationen

Es gibt Bands, die sich Gastsängerinnen oder Gastsänger einladen und entweder nur ein Lied oder ein komplettes Album gemeinsam einsingen. Hier kommt es darauf an, was den Personen am liebsten ist. Und auch darüber könntest Du schreiben und ein wenig mehr Pfeffer in die Geschichte streuen.

Denn hier könnten Gerüchte über Beziehungen entstehen, einzelne Bandmitglieder können Probleme mit dem Gast haben oder es funktioniert alles nicht so, wie es funktionieren sollte.

Und natürlich könntest Du so Deine Heldin und Deinen Helden zusammenbringen. Vielleicht wollten die beiden keine Zusammenarbeit und mussten es, warum auch immer. Nun müssen sie Zeit miteinander verbringen und der Rest ist dann Deine Geschichte.

Weitere Gedanken zu Deiner Rockstargeschichte

Das waren die Punkte aus dem Beitrag mit einigen weiteren, die ich selbst hatte, als ich diesen gelesen habe. Natürlich brauchst Du eine spannende Geschichte, vielschichtige Charaktere und gute Dialoge, damit Dein Roman am Ende wirklich lesbar ist.

Wie ich schon oben geschrieben habe, kannst Du natürlich auch weibliche Mitglieder in Deiner Band aufnehmen. Das würde definitiv eine andere Dynamik in die Geschichte hineinbringen. Und warum soll nicht mal eine Heldin der Rockstar sein? Und der Held kreuzt ihre Wege und taucht dann in ihre Welt hinein.

Weiterhin ist es möglich, dass Du auch eine Gay- bzw. Lesbiangeschichte schreibst. Deine Rockstarheldin könnte sich also in eine Frau verlieben. Oder Dein Rockstarheld in einen Mann. Ich könnte mir durchaus gut vorstellen, dass mit einer homosexuellen Beziehung viele Fans ihre Probleme haben, geschieht diese außerhalb des Popbereichs.

Denn für viele existieren keine Lesben (ja, diesen Spruch durfte ich wirklich mal lesen) und schwule sind ja eklig (nicht meine Ansicht, sondern die vieler anderen). Damit wären durchaus einige Ideen für Konflikte sicherlich möglich, oder?

Alternativen zu den Rockstars

Wenn Du der Überzeugung bist, dass Rockstars für Dich nichts sind, Du aber die Grundidee nicht schlecht findest, es gibt durchaus alternativen, mit denen Du Dich auseinandersetzen kannst.

Sport

Poppy J. Anderson hat es vorgemacht und eine Footballmannschaft ins Rennen geschickt. Aber es gibt natürlich noch viel mehr Sportrichtungen, derer Du Dich bedienen kannst. Und hier gibt es einen klaren Vorteil.

In vielen Vereinen ist es üblich, dass Spieler*innen regelmäßig ausgetauscht werden. Daher kannst Du hier in der Tat eine sehr lange Reihe schreiben. Weiterhin gibt es die Rolle der Trainer*innen, Manager*innen, Verbandsleiter*innen, Ärzt*innen und viele mehr. Die Auswahl ist beinahe unerschöpflich.

Wrestling

Wer mir auf Twitter folgt, weiß, dass ich Wrestling mag. Und warum nicht das als Grundlage für eine Romanreihe machen? Ich wüsste schon, wie mein Wrestlingteam aussehen würde.

Entscheidest Du Dich für so etwas, solltest Du Deinen eigenen Verband gründen und die ganzen Moves kennen und eigene erfinden. Besonders die Finishingmoves sind individuell zu besetzen und zu erfinden. Denn sie sind eine Art Visitenkarte im Wrestling.

Weiterhin ist es wichtig, dass Du den Unterschied von Heel und Face kennst, was ein Enzuigiri ist und wie Wrestling überhaupt funktioniert. Sowie die Fehden innerhalb des Wrestlinguniversums schreibst, die ein Teil der Show ist. Und ganz wichtig, dass alles natürlich nur Fake ist (bis auf die möglichen Verletzungen).

Auch hier ist der Vorteil, dass Du über sehr viele Wrestler und Wrestlerinnen schreiben kannst. Zudem kannst Du mehrere Formate erfinden und immer wieder neue Gesichter ins Geschehen holen und andere aus Deinem Verband werfen. Theoretisch ist diese Welt unerschöpflich.

Und zudem gibt es Wrestling auch in anderen Teilen der Welt. Besonders Japan und Südamerkike scheinen eine Wrestlinghochburg zu sein.

Universität

Du könntest aber auch in ein völlig anderes Gebiet Dich hineinwagen und eine fiktive Universität erfinden. Alternativ wäre es auch eine Schule oder College. Dort schreibst Du aus dem Leben der Lehrer*innen bzw. Professor*innen und die der Schüler*innen.

Und in der Tat sind einige Lehrkräfte selbst regelrechte Rockstars.

Ärzt*innen

Entweder in einer Privatpraxis oder in einer Klinik. Muss ich eigentlich dazu noch was schreiben? 🙂

Abschlussgedanken

Zugegeben, nachdem ich diesen Beitrag überarbeitet habe, habe ich selbst Lust bekommen, einen Rockstar Roman zu schreiben. Vielleicht mache ich es auch. Oder einen Wrestlingroman. Wichtig hierbei ist, wie bei jedem Genre, dass Du richtig viel Spaß dabei hast. Wenn nicht, wird man es Dir anmerken und Deine Geschichte kommt nicht so gut an.

Also schmeiß Deine Anlage an und hab viel Spaß dabei.

Und den wünsche ich Dir.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

 

Wie Du einen paranormalen Roman (nicht) schreiben kannst

 

Hei, hallo und herzlich willkommen,

Paranormal Romance Geschichten gehören mitunter zum beliebtesten Subgenre des Liebesromans. Der Grund ist unter anderem der, dass man weitaus mehr Spielarten hat, als in einem klassischen Liebesroman. Egal ob Vampir, GestaltenwandlerIn oder Engel, alles ist erlaubt, was gefällt. Dabei kann es luftig leicht vonstattengehen oder auch sehr düster. Hier hast Du alle Möglichkeiten, die Dir selbst vorschweben.

Kurze Vorgedanken

Wenn man es so will, dann gab es schon immer eine Form von paranormalen Geschichten. Seien es die Göttergeschichten aus dem alten Griechenland und früher oder der gute alte Graf Dracula. Schon immer waren sie also ein Teil unseres Lebens.

Und heute sind sie beliebter als je zuvor. In so gut wie jeder Buchhandlung gibt es zwischenzeitlich ein Regal, welche für diese Art von Literatur reserviert ist. Auch wenn eines der Kreaturen nicht mehr so beliebt ist wie früher (aktuell die Vampire), so finden sie und ihre Geschwister durchaus ihre Leser*innen.

Daher möchte ich heute auf die Definition eingehen, was das überhaupt ist, wie man in diesem Genre schreiben kann und was Du am besten nicht machst.

Definition: Was ist eigentlich „Paranormal Romance“?

Sicherlich hast Du schon mal von diesem Genre gehört. Aber die eine oder der andere wird vielleicht spontan keine Definition finden, was das nun genau ist.

Es handelt sich hierbei um ein Subgenre des Liebesroman Genre und beinhaltet die klassischen Elemente eines Liebesromans. Also Heldin und Held (oder auch Heldin und Heldin bzw. Held und Held und welche Konstellationen es noch so gibt), eine antagonistische Kraft, die große, wahre und ewige Liebe und diese Dinge eben.

Das Besondere hierbei ist, dass in diesem Genre Vampire, Werwölfe bzw. Wehrwesen, Geister, Hexen und weitere fantastische Kreaturen auftauchen dürfen, die wir als Fabelwesen bezeichnen können. Also Wesen, die wir aus Märchen, Geschichten und Legenden kennen, nehmen in solchen Geschichten eine große Rolle ein. Nicht als Nebenfigur, sondern als Hauptfigur. Also Deine Heldin oder Dein Held (ich bleibe bei der heterosexuellen Version dieser Geschichten, es ist aber durchaus möglich, eine Geschichte mit homosexuellen oder auch intersexuellen Charakteren zu schreiben) ist eines der gerade genannten Wesen.

Sehr häufig ist es so, dass diese Wesen ein Teil unserer Welt sind und neben den Menschen leben. Entweder im Verborgenen (als eine Parallelgesellschaft) oder sie leben offen mit uns. Das liegt natürlich an der Geschichte, was hier besser passt.

Aber auch Zeitreisen, Kontakt zu Aliens können ebenfalls hierzu gehören.

Einen paranormalen Liebesroman schreiben

Momentan ist es ein Genre, das durchaus sehr beliebt ist. So findest Du beim Lyx-Verlag eine hohe Anzahl von entsprechenden Büchern. Und momentan, so kann man durchaus sagen, dürfte wohl dieses Genre mitunter zu den beliebtesten zählen.

Auf alle Fälle ist es schwer, daran vorbeizukommen. Sei es bei den Büchern für Erwachsene (nicht nur im Romance Bereich findest Du das Thema Paranormal, sondern auch in anderen) oder für Jugendliche und Kinder. Harry Potter dürfte hier eines der bekanntesten Beispiele sein. Auch wenn es vermutlich von vielen nicht als eine paranormale Geschichte eingestuft wird.

Du könntest also durchaus Deine Leserinnen und einige Leser in diesem Bereich finden, wenn Du Dich entscheidest, einen paranormalen Liebesroman zu schreiben. Wenn Du Dir aber sagst, hei, geil, ich kann hier Geld verdienen, aber ansonsten habe ich davon keine Ahnung, dann solltest Du die Finger davon lassen. Denn man spürt meistens, wenn man keinen Bezug zu einem bestimmten Genre hat.

Brauchst Du nun ein paar Ratschläge für die ersten Schritte, dann lies einfach weiter.

1. Kenne das Genre

Wie bei jedem anderen Genre auch, solltest Du durchaus wissen, mit was Du es hier zu tun hast. Wenn Du Dir denkst, es reicht aus einen Vampir ins Rennen zu schicken, um einen paranormalen Roman zu schreiben, werden Dich Deine Leser*innen eines besseren belehren.

Daher empfehle ich Dir, dass Du Dich in Deinem Wunschgenre auskennen solltest. Was wurde bisher geschrieben, worüber möchtest Du schreiben, was sind die Regeln, wo gibt es Ausnahmen davon.

Das bedeutet natürlich auch, dass Du sehr viel liest. Aber das sollte sowieso selbstverständlich für uns Autor*innen sein, oder? (Kleiner Hinweis: Zwischenzeitlich durfte ich erfahren, dass es durchaus Autor*innen gibt, die nicht lesen, daher kommt ein solcher Vorschlag nicht von ungefähr.)

Mein Arbeitsvorschlag

Such Dir Deine Lieblingsbücher aus diesem Bereich raus und lies sie Dir noch einmal durch. Was genau hat Dich an diesen Geschichten so fasziniert? Und wie soll am Ende Dein eigener Roman aussehen? Mach Dir an dieser Stelle durchaus Notizen, damit Du nichts vergisst.

2. Sei einzigartig

Du musst nur ein wenig im Internet recherchieren, wie viele Romane in den letzten Jahren in diesem Genre veröffentlicht wurden. Du wirst mit Titeln förmlich erschlagen. Und jedes Jahr kommen weitere heraus. Sowohl im Verlagsbereich als auch im Selfpublishing. Da kann es durchaus schwer sein, sich in dieser Masse hervorzutun.

Daher ist einer wichtigsten Empfehlungen, sei einzigartig, hebe Dich von den anderen Werken ab. Kopiere auf keinen Fall andere Werke, füge etwas hinzu und veröffentliche es (oder lasse es veröffentlichen). Denn warum soll ich eine Kopie lesen, wenn ich doch das Original haben kann?

Überlege Dir also, wie Du Deine Geschichte einzigartig machen kannst. Ein Schlüsselelement also, was man nicht wegnehmen kann, ohne das Deine komplette Geschichte in sich zusammenbricht. Und ein Element, das Deine Geschichte zu etwas Besonderem macht.

Schau Dir die Romane an, die ganz weit oben in den Bestsellerlisten sind. Sie alle haben ihr Genre aus einer völlig anderen Perspektive betrachtet und etwas Neues gemacht. Anne Rice schreibt aus der Sicht der Vampire und Harry Potter geht in ein magisches Internat (Internatsgeschichten gab es viele, wie Hanni und Nanni, sie waren aber nicht magisch).

Überlege Dir also, was die anderen geschrieben haben. Es ist wichtig, dass Du den Markt kennst. Was wurde in den Letzten ein bis zwei Jahren veröffentlicht? Was verkauft sich gut? Was interessiert auch Dich? Gerade die letzte Frage ist wichtig. Wenn Dir etwas nicht gefällt, schreibe nicht darüber.

Wenn Du, zum Beispiel, die Krise von Vampiren bekommst, aber Vampire gerade (wieder) wahnsinnig beliebt sind, dann lasse es. Orientiere Dich dann an Wesen, die Du mehr magst, und sei da einzigartig.

Lerne also Dein Genre kennen, schaue, was es gibt, was andere geschrieben haben und überlege Dir, was Du schreiben kannst, um anders zu sein, einzigartig. Was würde Dir gefallen. Denn es ist sehr wahrscheinlich, dass es dann auch den anderen gefällt.

Mein Arbeitsvorschlag

Wenn Du genügend recherchiert hast, nimm Dir Dein Notizbuch zur Hand und schreibe zwischen zwanzig Minuten und einer halben Stunde Schlagwörter auf. Einfach alle Themen, die Dich interessieren und wo Du Dir vorstellen könntest, dass Du darüber schreiben könntest. Bitte zensiere Dich an dieser Stelle auf gar keinen Fall. Denn es geht erst einmal darum, dass Du überhaupt siehst (also wirklich schwarz auf weiß), was Dich interessieren könnte.

Erst im zweiten Schritt darfst Du dann kritisch sein. Schaue Deine Liste genau an und markiere entweder mit bunten Stiften oder mit einem Marker die Themen, wo Du genau weißt, dass diese Dich lange genug fesseln. Es sollten nicht mehr als eine Handvoll Punkte auf Deiner Liste sein. Aber ich denke, dass Du durchaus ein Punkt aufgeschrieben haben könntest, dass anders ist, als was man so liest. Und damit machst Du aus einer Paranormal Romance Geschichte Deine Paranormal Romance Geschichte.

3. Mythologiegrundlagenarbeit

Vampire vertragen kein Sonnenlicht und Werwölfe tötest Du am besten mit Silberkugeln. Ich denke, wir alle kennen die mythologischen Hintergründe vieler magischer Wesen. Sie haben sich über die Jahrhunderte entwickelt und werden auch von vielen Autorinnen und Autoren verwendet.

Das bedeutet aber nicht, dass Du das auch machen musst. Wenn Du Dich entscheidest, etwas zu ändern, dann mache es. Wenn Du willst, dass Deine Vampire sich in Spiegel sehen können, dann können sie das. Oder sie sollen in der Sonne braun werden können? In Ordnung, dann ist nicht die Sonne ihre Schwachstelle. Finde dann eine andere.

Überlege Dir genau, woher Deine Wesen kommen, was sie sind und vor allem, was ihre Stärken und Schwächen sind. Erstelle Dir eine Liste mit Fragen, die Du beantwortest und damit dann Deine Wesen besser kennenlernst und mit ihnen dann arbeiten kannst:

  • Woher kommen Deine Wesen?
  • Welche Fähigkeiten haben sie?
  • Was sind ihre Stärken?
  • Was sind ihre Schwächen?
  • Wie viele gibt es von ihnen?
  • Wie sind sie organisiert?
    Haben sie Stämme, sind sie Einzelgänger / Einzelgängerinnen? Gibt es neben ihnen noch andere (mystische) Lebewesen?
  • Leben sie mit den Menschen zusammen oder bleiben sie von ihnen getrennt?
  • Welche Regeln, Gesetze, Gebote, Moralvorstellungen haben sie?
  • Wie haben sie bis heute überlebt?
  • Gibt es in der Vergangenheit Anzeichen, dass man sie schon einmal gesehen hat?
  • Haben sie Feinde? Natürliche Feinde, selbst erschaffene Feinde?

Du musst nicht alle Informationen am Ende in Deiner Geschichte verwenden. Je mehr Du aber über sie weißt, desto besser kannst Du uns ihre Welt in Deinem Roman vorstellen. Daher ist es durchaus eine gute Idee, wenn Du Dich mit ihnen beschäftigst.

Mein Arbeitsvorschlag

Recherchiere erst einmal über die historischen Hintergründe Deines Wunschwesens. So gut wie alle Fabelwesen haben eine eigene historische Geschichte, die sich nach und nach entwickelt haben. Und häufig kennen wir noch nicht einmal alle Daten zu den Wesen, auch wenn sie durchaus berühmt sind, wie zum Beispiel die Vampire oder die Werwölfe.

Allein schon die Faktenlage wird Dich sicherlich inspirieren, neue und tolle Geschichten zu schreiben. Wenn Du aber weniger bekannte Wesen aussuchst oder gar Wesen aus anderen Kulturkreisen, dann dürfte Deiner Geschichte und Deiner Fantasie keine Grenzen mehr gesetzt sein.

Erarbeite Dir daher erst einmal die reine Faktenlage und schau dann, was Du für Deine Geschichte übernehmen möchtest und was nicht. Und dann, was Du dann hinzufügen willst. Meine Empfehlung ist, dass Du immer klar unterscheiden kannst, was von Dir und was sich historisch entwickelt hat.

4. Eine starke Heldin

In den letzten Jahren haben sich die Heldinnen in den Romanen zu starken Persönlichkeiten gemausert. Sie müssen nicht mehr gerettet werden, sondern sie retten den Tag. Eine durchaus positive Entwicklung, wie ich persönlich finde.

Damit meine ich nicht, dass Deine Heldin sich wie Buffy prügeln muss (auch wenn das eine sehr angenehme Abwechslung ist). Es geht mir hierbei um die Persönlichkeit der Figur. Sie schreit nicht mehr herum und ein starker Retter in der Not befreit sie aus der misslichen Lage. Das kann sie durchaus selbst. Und dafür kann sie gerne ihre Muskelkraft verwenden. Aber vor allem ihr Gehirn.

Sie darf aber auch etwas aggressiver auftreten, mehr bissiger und frecher als Heldinnen in anderen Liebesromangenres. Denn sie hat es häufig mit Werwölfen, Vampiren und anderen mächtigen Wesen zu tun. Da kann sie kein Mäuschen sein, das vor diesen Wesen kuscht und bei jedem Knurren eingeschüchtert ist. Das könnte ihr als Schwäche ausgelegt werden und wer weiß, am Ende würde man sie deswegen vielleicht sogar töten?

Wenn Du eine schwache Heldin einführst, ist das in Ordnung. Damit hast Du eine Grundlage, um sie wachsen zu lassen und dadurch kann sie am Ende eine starke Frau werden, die in der Lage ist, den Mann ihrer Träume zu retten. Es kann also eine gute Idee sein, sie schwach anzulegen und dann stark werden zu lassen. Aber den Roman mit einer schwachen Frau enden zu lassen, ich persönlich halte das nicht für eine sehr gute Idee. Aber andererseits wäre das etwas für das Thema „Originalität“?

3 Tipps für eine starke Heldin

1. Jede Heldin hat ihre eigene Geschichte

Wie jede andere Figur, so hat auch Deine Heldin ihre eigene Geschichte. Sie wurde geboren, hat eine Herkunftsfamilie, verließ diese und wurde über die Jahre zu der Frau, die wir in der Geschichte sehen und kennenlernen dürfen. Als Autorin oder Autor solltest Du also ihre persönliche Geschichte kennen und jederzeit in der Lage sein, diese auch in der Geschichte zu erwähnen und einzubauen.

Schreibe ihre Geschichte auf, wer sie ist, was sie macht, was sie in der Vergangenheit getan hat, was sie in der Zukunft tun will, was sie liebt, was sie hasst und all diese Dinge. Kenne sie wirklich sehr genau. Und überlege Dir besonders, was ihre Stärken und ihre Schwächen sind. Denn sie gehören zu Deiner Heldin dazu. Und sie können Deine Geschichte spannend machen.

2. Fühle Dich in Deine Heldin hinein

Du solltest fühlen, was Deine Heldin fühlt. Schreibe nicht nur, dass sie Schmerzen hat, fühle, wie es ist sich ein Bein gebrochen zu haben oder wie es ist, wenn das Herz zerfetzt wurde (symbolisch gesprochen). Je mehr ich die Heldin als Leserin verstehe, desto eher kann ich mich auch mit ihr identifizieren. Und wenn mir das als Leserin gelingt, gehe ich mit ihr durch dick und dünn.

Ich habe einen Paranormal Romance Roman versucht zu lesen, in dem die Heldin für mich absolut unlogisch reagiert. Mein rationales Gehirn hat sich verabschiedet, weil es keine vernünftige Erklärung für ihre Handlungen findet. Mal ist sie eine starke und selbstbewusste Frau, auf der nächsten Seite benimmt sie sich wie ein unreifes kleines Kind. Nur um sich dann von dem Helden der Geschichte retten zu lassen, den sie hasst und liebt und doch wieder hasst. Und dadurch bin ich emotional nicht in der Lage ihr zu folgen. Warum sollte ich das Buch also zu Ende lesen? Daher hab ich es abgebrochen und bin am Überlegen das Buch an die Wand zu klatschen. Das ist eine Schwäche des Buches. Mache ihn bitte nicht.

3. Lasse sie eine vernünftige Schwäche haben

Viele Autorinnen und Autoren scheinen Angst davor zu haben, eine Frau eine vernünftige Schwäche zu geben. Dann kann es schon mal passieren, dass sie sich lediglich zu sehr um andere sorgt. Tolle Schwäche, die im Grunde genommen nichtssagend ist. Und sogar noch weniger als das ist.

Wenn eine Frau sich permanent um andere sorgt, dann stellt sie deren Wohlergehen in den Mittelpunkt, ihrem Mittelpunkt. Dort wo sie also sein sollte, sind alle anderen. Und das ist, gelinde gesagt, ziemlich schwach. Lasse sie ruhig zickig sein oder ängstlich, lasse sie schwach sein oder selbstverliebt. Aber lasse sie jemand sein, die sich selbst wichtig nimmt. Dann kann ich als Leserin sie auch ernst nehmen. Denn durch solche Schwächen wird sie erst realistisch.

Und dann nutze diese Schwäche und verwandele sie in eine Stärke um. Denn die Figuren sollen ja während der Geschichte wachsen. Also nutze dies über ihre eigenen Charaktereigenschaften. Traue Dich und schaue nach, was Deine Figuren für Schwächen hat, um aus ihr eine starke Heldin zu machen.

Mein Arbeitsvorschlag

Erfreulicherweise werden die Leser*innen und Autor*innen bezüglich des Themas Sexismus immer kritischer. Dazu hatte ich auf meinem letzten Blog einige Beiträge veröffentlicht (den Blog habe ich auf privat gestellt, bezüglich der Anforderungen durch die DSGVO). Diese Beiträge werde ich demnächst nach und nach in diesem Blog (oder in einem anderen Rahmen) wieder veröffentlichen. Mit denen kannst Du dann eine Grundlage aufbauen, wie Du Charaktere schreiben kannst, oder auch nicht.

Um eine starke Figur zu erschaffen, reicht es häufig aus, dass Du sie kennst und ihr eine Aufgabe zuweist, die nur sie lösen kann. Würde sie fehlen, würde der ganze Roman dann in sich zusammenfallen. Überlege Dir also bitte, was ihre einzigartige Aufgabe sein könnte, um sie dann wichtig werden zu lassen.

5. Der Held

Sehr häufig sind die Helden die paranormalen Wesen der Geschichte. Also der Vampir, der gefallene Engel, der Gestaltenwandler und all die anderen Wesen, die es gibt oder geben kann. Vermutlich hat es damit was zu tun, dass die Liebesromane meistens von Frauen gelesen werden (nicht nur, es gibt durchaus auch Männer, die dieses Genre lesen). Daher würde ich sagen, dass sie sich lieber mit der Heldin identifizieren wollen und sie daher ein Mensch sein sollte.

Kleine Inspiration: Muss das immer so sein? Oder könnte auch die Heldin ein paranormales Wesen sein und der Held ein Mensch? Dazu gibt es auch einige Beispiele. Aber für meinen persönlichen Geschmack noch zu wenige.

Hier ein paar Ratschläge für Deinen Helden.

1. Er fällt definitiv auf

Er muss auffallen, um jeden Preis. Natürlich kann er unscheinbar sein, aber er hat das gewisse Extra, das Deine Heldin aufhorchen lässt. Aber meistens sieht der Held unverschämt gut aus, als käme er direkt aus einem Katalog, wo man sexy Kerle bestellen kann. Und dieses gewisse Extra, dieses einmalige, das ist das Sahnehäubchen auf der ganzen Sache.

Du darfst also Dich bei ihm austoben. Sei kreativ und erschaffe einen Mann, der sowohl Deine Heldin als auch Deine Leserinnen und Leser anspricht. Und ich habe mal gelernt, neben dem Aussehen gibt es noch eine Komponente, die wichtig ist: sein Geruch. Er muss nach etwas riechen, was Du dann in Deiner Geschichte einbauen kannst. Denn wir riechen unsere zukünftigen Ehemänner und Väter unserer Kinder eher, als das wir sie sehen (soll was mit der Evolution zu tun haben, denn Frauen können über den Geruchssinn riechen, wer gute Gene hat und nehmen dann einen Mann, der gesunde Kinder zeugen kann).

Erwähne also nicht nur, wie heiß er aussieht, sondern auch, wie gut er riecht. Und natürlich auch, wie sein Geruch genau ist.

Aber Achtung: Auch gegenüber Männer gibt es Sexismus. Das kann man durchaus vergessen. Ihn als heißen, sexy Typen darzustellen, der immer kann und der alles schafft, ist unfair ihm gegenüber. Es ist also nicht notwendig, ihn als sexuell Daueraktiven Typen darzustellen, der immer kann und für alles eine Antwort hat. Auch er darf seine Schwächen haben. Zeig sie mir als Leserin. Er ist immerhin ein nahezu menschliches Wesen und keine Überkreatur.

2. Die paranormale Gabe

Wie schon oben geschrieben, ist er es meistens, der das paranormale Wesen ist. Aber zugleich hat er noch einen dunklen Charme, eine gewisse Aura, welche Deine Heldin fasziniert und zugleich ein wenig zurückschrecken lässt.

Und er kann etwas, was kein anderer Mann in der Umgebung Deiner Heldin kann, er sieht in ihre Seele. Er weiß, dass sie etwas Besonderes ist, dass sie eine wundervolle Frau ist, dass sie einmalig ist, auch wenn Deine Heldin das noch nicht sieht. Nicht so offen, aber er ist es letztendlich auch, der sie rettet, damit sie ihn retten kann.

3. Gewalttätige Helden

Gesetz Nummer 1, Dein Held schlägt keine Kinder und natürlich auch keine Frauen (Ausnahmen bestätigen im gewissen Rahmen jedoch die Regel, zumindest das zuschlagen bei Frauen, sie kann ja die Feindin sein). Er darf also kein gewalttätiger Typ sein. Das ist dem Bösewicht überlassen. Und wenn er Gewalt einsetzt oder gar jemanden tötet, dann muss ich als Leserin verstehen, warum er das getan hat. Zudem muss ich trotzdem Mitgefühl mit ihm haben. Er sollte also vernünftig handeln, damit ich die Geschichte über bei ihm bleibe.

Wenn also Dein Held in die nächste Kneipe geht und sinnlos eine Schlägerei anfängt, ohne Sinn und Verstand, dann riskierst Du, dass ich die Sympathie für Deinen Helden verliere. Ist er aber in eine Schlägerei verwickelt, weil er jemanden retten will und es nicht anders tun konnte, dann fühle ich sogar mit ihm und seinen Verletzungen.

In den letzten Jahren ist der Trend zu düsteren Helden über gegangen. Also Helden, die durchaus als böse Jungs bezeichnet werden können. Das ist auch völlig in Ordnung. Denn je tiefer Dein Held gefallen ist, desto größer ist der Aufstieg, wenn Deine Heldin ihn gerettet hat. Das bedeutet natürlich aber auch, wenn Du einen solchen düsteren Helden schaffen willst, dass Du vorsichtig bist. Er sollte kein Auftragsmörder von Witwen und Waisen sein. Denn auch diesen werden wir schwerlich folgen können. Aber jemand, der Mafialeute tötet, der darf gerettet werden.

Zwischenzeitlich hat sich der Trend aber auch ganz schön geändert. Denn nun dürfen die Helden so richtig düsterer sein, als sie es sowieso schon sind.

Bei der LoveLetter Convention 2016 erfuhr ich, dass die Helden zwischenzeitlich sogar Verbrechen begehen dürfen. Früher war es immer so, waren sie im Knast, dann waren sie meistens unschuldig. Zwischenzeitlich dürfen sie jedoch richtige Verbrechen begangen haben und sind bzw. waren zurecht hinter Gittern. Also kurz gesagt, sie haben Verbrechen aus eigenem Antrieb begangen.

Das bedeutet, dass Dir nun fast keine Grenzen mehr gesetzt werden, was Deinem Helden betrifft. Doch was für die Männer gelten, trifft noch lange nicht auf die Frauen zu, leider. Und ob dieser Trend wirklich wünschenswert ist, darüber können wir auch sehr gerne diskutieren.

Mein Arbeitsvorschlag

Überlege Dir, was für eine Sorte Held Deine männliche Hautfigur überhaupt sein soll. Nett und freundlich oder doch eher düster und vielleicht sogar richtig böse. Die einzige Regel, die Du hierbei beachten solltest, ist die, wie weit Du selbst gehen willst. Wenn Du Deinen Helden abgrundtief böse gestalten willst und damit zufrieden bist, dann darfst Du ihn gerne so erschaffen. Geht Dir das zu weit, dann lass Dich von aktuellen Trends nicht verunsichern. Es ist Deine Geschichte und Du allein entscheidest.

Weiterhin überlege Dir bitte, was genau an ihm einzigartig ist. Wie sieht er aus. Hier darf natürlich auch Dein persönlicher Geschmack eine sehr entscheidende Rolle spielen. Wenn Du eher Männer mit Brusthaaren magst, dann darf auch Dein Held Brusthaare haben. Wenn nicht, rasiere ihn. Kleiner Tipp, hier darf auch gerne immer eine gewisse Variation eine Rolle spielen, damit alle Deine Leserinnen und Leser sich bzw. ihre persönlichen Vorlieben mal angesprochen werden.

6. Von Konflikten und Gegnern / Gegnerinnen

Ohne einen Konflikt wirst Du es schwer haben, dass Deine Leserinnen und Leser bei Dir und Deiner Geschichte bleiben. Deine Figuren müssen über die komplette Geschichte hin beschäftigt sein. Erst gegen Ende kannst Du ihnen erlauben, endlich zu Luft und zur Ruhe zu kommen. Aber bis dahin haben sie alle Hände voll zu tun, Deine Leserinnen und Leser zu unterhalten.

Konflikttypen

1. Der persönliche Konflikt

Egal, mit was für Wesen Du mich als Leserin konfrontierst, wie mächtig oder wie alt sie sind, sie haben idealerweise eine persönliche Ebene. Und diese Ebene ist die Beziehung zwischen Deiner Heldin und Deinem Helden.

Lasse uns an der Entwicklung Deiner Figuren teilhaben und zeige, wie sie sich nach und nach entwickeln. Von zwei Menschen (oder sagen wir mal Wesen), die sich am Anfang des Romans nicht kannten oder nicht ausstehen konnten, bis hin zum Liebespaar. Wir wissen alle, dass die Heldin und der Held sich am Ende bekommen. Das ist also nicht die Frage in Deinem Liebesroman (egal, in welchem Subgenre Du Deine Geschichte letztendlich ansiedelst). Es geht darum, wie sich bekommen. Und hier bist Du als Autorin oder als Autor gefragt.

2. Der Konflikt des Übernatürlichen

Das hat nichts mit der Persönlichkeit zu tun, sondern mit der Herkunft Deiner Wesen. Dein Held ist ein Vampir und verliebt sich in eine Menschenfrau? Dann wird es wohl allein durch die Lebenserwartung Probleme geben. Oder er ist ein Werwolf und es könnte passieren, dass er sie tötet? Oder ein Engel, der sich nicht in einen Menschen verlieben darf? Hier gibt es genügend Möglichkeiten, um die Herkunft Deines Wesens zum Konflikt aufzubauen.

Deswegen empfehle ich Dir, finde heraus, was einmal die historischen Stärken, Schwächen und Besonderheiten dieser Kreaturen sind, damit Du Dich hier schon einmal bedienen kannst. Und dann schau noch einmal bei der Persönlichkeit nach. Du wirst sicherlich viele interessante Dinge entdecken, um Dein Konflikt noch spannender zu gestalten.

3. Der Konflikt der Ereignisse

Es gibt in der Geschichte Ereignisse, auf die Deine Figuren schlichtweg keinen Einfluss haben, also die externen Konflikte (das hat noch nichts mit dem Bösewicht zu tun). Irgendjemand oder irgendetwas legt Deinem Paar Steine in den Weg und sie müssen alle nach und nach aus dem Weg räumen, um zu erkennen, dass da noch mehr sind. Erst am Ende der Geschichte haben sie alle Steine weggeräumt.

Mithilfe dieser Konflikte kannst Du dafür Sorgen, dass Deine Heldin und Dein Held zusammenarbeiten müssen, auch wenn sie es nicht wollen. Und die kannst Du in der Gesellschaft finden, in der beide leben. Vielleicht will die Familie der Heldin nicht, dass sie sich mit einem düsteren Kerl einlässt. Es könnte aber auch sein, dass die Leute unseres Helden nicht verstehen können, warum er sich auf einmal verliebt hat. Und all diese Dinge.

Der Gegner oder die Gegnerin

In Paranormal Romance Romanen darf es einen physischen Gegner oder Gegnerin geben, mit denen es Deine Heldin und Dein Held zu tun bekommen. In „normalen“ Liebesromanen darf es ein innerer Konflikt oder die Gesellschaft als Gegnerin sein, der es zu überwinden gilt, hier nicht zwangsläufig.

Du darfst hier ein richtig fiesen Typen an den Start bringen, der auch kein Problem hat anderen wehzutun oder gar zu töten. Während Dein Held (auch der böse Junge) noch moralische Werte hat, kannst Du es Deinem Bösewicht ruhig absprechen. Natürlich sollte er realistisch sein und Gründe für das haben, was er tut. Aber für ihn darf es kein zurückgeben. Er darf die letzte Grenze überschreiten, damit Deine Heldin und Dein Held ihn zu Strecke bringen dürfen.

Er ist das Böse und darf am Ende entsprechend besiegt werden. Egal wie, er wird nicht gerettet, sondern er fällt. Zumindest ins Gefängnis wird er gesteckt. Daher sorge für einen guten Gegner (oder auch Gegnerin) für Dein Paar, den ich durchaus verstehen kann und mich freue, wenn er oder sie für die Taten entsprechend büßen muss.

Meine Arbeitsempfehlung

Überlege Dir genau, was ist der Konflikt in Deiner Geschichte und wie sieht das Böse aus. Definiere es und schreibe alles auf, was Du darüber weißt und wissen musst. Und überleg Dir bitte gute Gründe, warum Deine Konflikte so sind, wie Du sie uns vorstellst. Vor allem, warum handelt Dein Gegner oder Deine Gegnerin? Je realistischer die Gründe sind, desto eher habe ich auch Lust in Deine Geschichte einzutauchen.

7. Die Gewaltstufe

Bei der Gewalt solltest Du vorsichtig sein. Denn es gibt Leserinnen und Leser, die am liebsten nichts darüber lesen möchten, während andere einen Hauch von Gewalt akzeptieren. Und natürlich gibt es die, die Deinen Roman lesen obwohl oder gerade, weil es Gewalt enthält.

Gewaltorgien dürften wohl für ein Genre im Liebesromanbereich nicht ganz geeignet sein. Das wäre eher ein Thema für Krimi, Thriller oder Fantasygenre. Überlege daher, was Du mit der Gewalt ausdrücken willst und ob es nicht andere Wege gibt, dieses Ziel zu erreichen. Denn sinnlose Gewaltdarstellung ist eben genau das, sinnlos. Aber wenn Du sagst, ich brauche diese Szene, um mein Ziel besser darzustellen, dann ist es in Ordnung. Hier ist aber weniger mehr.

Mein Arbeitsvorschlag

Überlege Dir genau, wie weit Du mit Deiner Geschichte wirklich gehen willst. Wenn es Dir zu weit geht, dass überhaupt eine Ohrfeige verteilt wird, dann notier es Dir und belasse es dabei. Wenn Du aber weiter gehen kannst, überlege Dir, wie weit es sein darf und wo Deine persönliche Grenze ist. Darüber solltest Du dann momentan auch nicht hinausgehen. Denn dann wirkt Deine Geschichte eher künstlich.

8. Und sie lebten glücklich und zufrieden … HEA

Egal ob es sich hierbei um ein Paranormal Romance Roman oder ein Roman aus einem anderen Subgenre handelt, ein Liebesroman braucht ein sogenanntes HEA, ein happily ever after. Es muss also klar sein, dass Deine Heldin und Dein Held sich gefunden haben und sie glücklich bis an ihr gemeinsames Lebensende zusammenleben.

Denn das ist ja einer der Gründe, warum wir überhaupt Liebesromane lesen. Wir wissen doch bereits, dass die erste Frau, die uns über die Seiten läuft und der erste Mann, der ihr folgt, am Ende ein Paar werden. Das ist ja das Hauptthema dieses Genres. Es ist wie mit der Titanic. Sie geht am Ende unter. Punkt! Sie finden sich und lieben sich (mit den entsprechenden Problemen zuvor).

Es gibt Romane, wo das HEA bedeutet, dass die Heldin zu sich findet und gar keinen Mann an ihrer Seite braucht. Wenn Du eine Reihe schreibst, dann ist das auch in Ordnung. Aber sorge bitte für ein schönes Happy End am Ende, damit Deine Leserinnen und Leser beruhigt das Buch zur Seite legen können.

Mein Arbeitsvorschlag

Überlege Dir schon am Anfang Deiner Plotarbeit, wie Dein Roman am Ende ausgeht. Es ist egal, ob Du am Ende wirklich die Geschichte so ausgehen lässt, wie Du es Dir überlegt hast. Aber wenn Du schon einmal eine grobe Richtung ausgedacht hast, dann weißt Du, wohin die Reise geht.

Schreibe also eine Zusammenfassung und eventuell sogar die letzte Szene Deines Romans und speichere sie gut ab. Am Ende kannst Du sehen, ob Deine Geschichte wirklich so ausgeht oder sie sich in eine völlig andere Richtung entwickelt hat.

Wie Du einen Paranormal Roman NICHT schreiben solltest

Natürlich gibt es auch Punkte, die Du in Deinem Paranormal Roman nicht unbedingt verwenden solltest. Viele davon sind universal, gelten also für alle Romane. Aber einige speziell für dieses Genre.

1. Infomüll

Gerade Anfänger*innen haben immer wieder Angst davor, dass die Leser*innen nicht verstehen, in was für einer Welt wir uns befinden. Diese Angst kann ich durchaus nachvollziehen, hatte ich diese früher auch.

Daher kann es passieren, dass man in den ersten Kapiteln nicht auf die Geschichte selbst eingeht, sondern erst einmal ausführlich, sehr ausführlich die Welt erläutert. Dabei ist das nicht notwendig.

Die meisten Leser*innen haben Erfahrung im Lesen von Geschichten, die jenseits unserer Welt spielen. Und wenn sie ein Buch mit einem entsprechenden Cover in die Hand nehmen, wissen sie schon, worauf sie sich einlassen. Es ist also nicht notwendig, dass Du sie mit den ganzen Informationen rund um die Welt regelrecht erschlägst. Im Gegenteil. Bei einem Roman, den ich gegenlesen durfte, war gerade der Anfang voller wichtiger Informationen gespickt. Sie waren wichtig, nur musste ich mich durch die ersten zehn Seiten regelrecht durchkämpfen. Und ganz unter uns, ich stand kurz davor, das Betalesen abzubrechen. Wenn diese Geschichte so veröffentlicht worden wäre, wer weiß, wie es ankäme.

Lass sie daher erst einmal in Deiner Geschichte ankommen. Also die Heldin und den Helden kennenlernen, die Welt in Aktion und das Problem. Dann, so ab dem dritten Kapitel, kannst Du dann gerne ein paar Hintergrundinformationen einstreuen.

Und wenn Du der absolut festen Überzeugung bist, dass ein oder zwei Informationen superwichtig sind, weil sie sonst wirklich nichts verstehen, wie wäre es denn mit einem ganz kurzen Prolog? Dabei meine ich wirklich kurz.

2. Das Paranormale als Fetisch

Es kann passieren, dass man sich zu sehr auf den paranormalen Teil der Geschichte konzentriert. Zum Beispiel, dass man in allen Einzelheiten über das Blutsaugen eines Vampirs berichtet. Wie er sich an die Heldin anschleicht, ihren Blut riecht, ihren Duft wahrnimmt, das Blut in den Adern und Venen fließen sieht, den Herzschlag hört, spürt, wie seine Zähne in ihr weiches Fleisch eindringen, er ihr Blut auf seiner Zunge schmeckt, dabei sogar eine Erektion bekommt, ihre Erektion spürt und sein Hunger gestillt wird.

Wenn Du den letzten Absatz zu viel fandest, dann hast Du recht. Aber in einigen Geschichten wird sehr viel Wert auf diese Elemente gelegt. Eben zu viel Wert. Natürlich müssen sie erwähnt werden. Immerhin ist das Paranormale ein Teil der Geschichte. Ansonsten hätten wir einen klassischen Liebesroman.

Aber sich so intensiv darauf zu konzentrieren, dass man schon keine Lust mehr hat, weiterzulesen, das ist zu viel des Guten. Daher finde eine Balance zwischen dem Paranormalen und der normalen Welt. Dann wird alles eine runde Sache.

3. Achtung, Dialoge!

Glücklicherweise sind die meisten Dialoge in den paranormalen Geschichten, die ich lesen durfte, gut. Aber trotzdem sollte man hier eine gewisse Aufmerksamkeit geben, damit es auch weiterhin gut bleibt.

Denn paranormale Wesen reden sehr wahrscheinlich nicht so, wie es normale Menschen tun. Natürlich haben sie auch Alltagsprobleme, doch ob es wirklich der kläffende Nachbarshund ist oder die Versicherung, die nicht zahlt, ich halte das eher für unwahrscheinlich. Auch wenn es durchaus eine interessante Idee wäre, wenn man über so etwas in einer Geschichte schreiben würde.

Daher achte darauf, dass die Dialoge in Deinen Geschichten (das gilt natürlich nicht nur für paranormale Romane) kurz und intensiv sind. Sie sollen die Geschichte voranbringen und Informationen vermitteln.

Aus diesem Grund ist es kein guter Ratschlag, sich die Dialoge in der realen Welt als Vorbild zu nehmen. Denn ein Gespräch zwischen Dir und einer vertrauten Person kann über Stunden gehen und von einem Thema zum nächsten springen. In einem Roman kann man das nur in einem sehr kleinen Rahmen darstellen. Aus diesem Grund, wirf ruhig ein besonderes Auge auf dieses Thema.

4. Weniger ist mehr – gerade bei übernatürlichen Elementen

Trifft ein Vampir auf eine Elbin und sie unterhalten sich in einer Orkbar über einen Troll. Dann kommt eine Hexe auf ihren fliegenden Besen herbei und verflucht gerade einen Zwerg, der ihr zu dumm gekommen ist. Der Außerirdische aus dem Pferdekopfnebel schaut erstaunt den Zwerg an, der nun ein Zentaur ist, und unterhält sich dann mit dem Menschen über die Rechte der Magielosen, welche in einem Getto eingesperrt ist, während Zeus eine Sterbliche verführt.

Würdest Du einen Roman über so viele Elemente schreiben, irgendwann wären Deine Leser*innen sehr wahrscheinlich schlichtweg überfordert. Sie wüssten gar nicht mehr, worauf sie sich zuerst konzentrieren sollten.

Daher ist es durchaus empfehlenswert, wenn Du Dich auf wenige Elemente konzentrieren würdest und diese dann ordentlich einführst. Mir ist bewusst, dass man manchmal gerne dieses Element erwähnen möchte, dann jenes und noch einiges mehr. Da bin ich nicht besser.

Aber ich möchte unterhalten, Leute zum Lesen animieren und nicht, dass sie vor lauter Überforderung sagen, nie wieder. Wenn Du mehr Elemente möchtest, dann verteil es auf eine ganze Reihe. Damit meine ich, dass in einem Band ein Element auftaucht und dann im zweiten Band ein Zweites. Aber immer Schritt für Schritt. Was Du benötigst, führst Du auf. Alles andere hingegen fliegt raus.

5. Zu viel Gewalt

Wie oben schon erwähnt, sei bitte vorsichtig mit der Menge an Gewalt, die Du in Deine Geschichte einfügen möchtest. Gerade, weil es ein Liebesroman ist, sollte nicht die Gewalt, sondern die Liebe im Vordergrund stehen.

Natürlich können auch Schlachten entstehen. Aber sie müssen nicht im Vordergrund stehen. Dafür gibt es andere Genres, die dafür weitaus besser geeignet sind, als ein klassischer Liebesroman.

Daher kann ich Dir nur empfehlen, wenn Du Gewalt erwähnen möchtest, dann sollte sie weniger Platz einnehmen, als der Rest der Geschichte. Ansonsten, Krimi oder Fantasyromane eigenen sich dafür hervorragend.

 

6. Der Ort für Dein Glossar

Ehrlich gesagt, ich liebe Glossare. Und ich lese sie total gerne durch. Für mich gehören sie aber ans Ende des Buches und niemals an den Anfang. Doch zwischenzeitlich ist es mir einige Male passiert, dass ich am Anfang von diesem überrascht wurde.

Aus zwei Gründen ist das für mich persönlich ärgerlich.

Bei einem E-Book muss ich mich erst einmal durch diese Seiten lesen, damit ich dann zum eigentlichen Roman komme. Klar, ich könnte sie auch überspringen. Nur gehöre ich zu der Sorte Leserin, die das nicht kann. Ich will halt wissen, was dort steht. Und daher lese ich sie. Immerhin gehört dieser Teil zum Buch.

Zum nächsten ist es auch häufig passiert, dass bei mir Erwartungen geweckt wurden, die dann nicht eingehalten wurden. Denn durch das Glossar hatte ich eine gewisse Idee von der Geschichte. Nur haben mir die Autor*innen nicht den Gefallen getan, diese Idee halt zu befriedigen.

Wäre das Glossar erst am Ende aufgetaucht, dann hätte ich nur einen Aha-Moment. In dem Sinne, dass ich tiefer gehende Informationen bekommen hätte. Aber so bekam ich die Informationen vornweg und aus diesem Grund machte sich sogar eine gewisse Enttäuschung in mir breit.

Zudem können einige Leser*innen es als arrogant empfinden, wenn man ihnen das Glossar vorher aufbürdet. In dem Sinne, dass man die eigene Welt so toll findet, dass man ihnen alles vornweg erzählen muss. Zudem kann man das auch als Infomüll bezeichnen.

Wie Du siehst, es spricht eigentlich viel gegen ein Glossar am Anfang. Ich selbst würde das nie machen. Daher überleg Dir bitte sehr gut, ob das wirklich in Deinem Roman sein muss. (Anmerkung: Es gibt aber durchaus Leser*innen, die ein Glossar am Anfang gut finden, dazu werde ich mich aber noch einmal gesondert äußern.)

7. Mary Sue und Gary Stu Charaktere

Mary Sue und Gary Stu Charaktere sind schlichtweg gefährlich. Zumindest sehe ich sie so. Und in vielen Heldinnen und Helden dieses Genres erkenne ich persönlich durchaus Elemente, die man diesem Charaktertyp durchaus zusprechen kann.

So ist sie durch und durch schön, hat einen besonderen Schimmer (sowohl im Haar als auch in den Augen), einen sexy Knackarsch und große Brüste. Aber sie ist rank und schlank. Und wenn sie dick ist, dann sieht sie immer noch gut aus. Aber zugleich ist sie so super drauf, dass ihr niemand Angst einjagen kann, sie mit High Heels den bösen Jungs in den Hintern tretet und trotzdem den Nachwuchs rechtzeitig aus dem Kindergarten abholt.

Er hingegen darf ein richtiger Bastard sein. Aber so richtig abgrundtief. Trotzdem kriegt er die Heldin ab, die ihm alles verzeiht (im realen Leben würde das bei der Hälfte der Frauen durchaus anders aussehen). Eben der Bad Boy, der sie stalken und sogar vergewaltigen darf. Sie liebt ihn und alles ist gut.

Übrigens, Frauen dürfen selbst keine Bastarde sein. Das würde man ihnen niemals verzeihen.

Abschlussworte

Vielleicht wirst Du Dich fragen, wo bleibt die Erotik, wo bleibt bitte schön der Sex? Das sind Punkte, die ich eher als Kür erachte, weniger als Pflicht. Hast Du eine gute Geschichte, interessante Charaktere und überraschende Plotttwists, dann kannst Du nach als Sahnehäubchen die Erotik einführen.

Häufig nutzen Autorinnen und Autoren den Sex dafür, eine Geschichte zu retten, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist. Wenn die Geschichte schon schlecht ist, dann wird der Sex sie auch nicht mehr retten können. Das ist ein Fakt. Einer, der auch gerne übersehen wird. Daher habe ich mich in diesem Beitrag eher auf die Geschichte, die Charaktere und die Hintergründe konzentriert.

So gesehen gehört eigentlich nicht viel, einen Paranormal Romance zu schreiben. Du brauchst in erster Linie eine Idee, über was Du schreiben möchtest und eine ordentliche Portion Originalität. Dann schreiben Du und ich einen einmaligen Roman in diesem Genre.

Und auch wenn ich die ganze Zeit von Heldin und Helden geschrieben habe, es spricht nichts dagegen, einen Roman über zwei Heldinnen oder zwei Helden zu schreiben. Oder auch über intersexuelle Charaktere (hier wäre auch die Originalität zu finden). In diesem Bereich gibt es, zumindest im deutschsprachigen Bereich, noch sehr wenig Literatur. Da sind die Amerikanerinnen und Amerikaner uns (mal wieder) weit voraus.

In dem Sinne wünsche ich Dir viel Spaß beim Schreiben.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Einen Liebesroman schreiben – Eine Fragestellung und 5 Schritte

 

Hei, hallo und herzlich willkommen,

Mai 2017 startete die sogenannte #Autorinnenzeit. Das war ein ganzer Monat, in dem die Bücher von Autorinnen (tatsächlich nur die Frauen) vorgestellt wurden. Der Monat wurde von Frauen (und auch einigen Männern) durchaus positiv aufgenommen. Man muss es aber so sagen, dass es durchaus einige Männer gab (mehrheitlich die Herren der Schöpfung), welche gegen diesen Monat übelst wetterten.

Dabei gab es immer wieder Wünsche und Aufforderungen von Leserinnen, dass sich die Autorinnen mit sogenannten “ernsten” Genres bitte beschäftigen mögen. Und es kristallisierte sich schnell heraus, dass der Liebesroman nicht zu diesen Genres gehört, mit den frau sich auseinandersetzen möge. Wie man sich vorstellen kann, mochten das einige Autorinnen weniger. Gerade, wenn sie Liebesromane schreiben. Denn sie lieben dieses Genre und sie lieben ihre Geschichten.

Daher möchte ich diesen Monat unter dem Zeichen des Liebesromans stellen. Schauen wir uns an, wie man einen Liebesroman schreiben kann, sowie einige andere Punkte, die dazu gehören. Eben für die Autorinnen (und auch Autoren), die gerne einen Liebesroman schreiben möchten. Liebesromane können toll sein, können spannend sein und ein schönes Leseerlebnis bieten. Und das ist es doch, was wir als Leser*innen möchten und freuen uns, wenn wir dieses Lob als Autor*innen bekommen.

Kurze Vorgedanken

Bei Liebesromanen geht es letztendlich natürlich durchaus darum, dass sich zwei Menschen finden, sich ineinander verlieben, sich streiten und daher trennen (wenn auch nicht immer physisch) und am Ende wieder zusammenkommen. Aber es gibt bestimmte Fragestellungen, um einen Liebesroman in der ersten Stufe zu planen.

Daher habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie die Grundfragestellung dabei ist. Darauf möchte ich zuerst eingehen. Und danach stelle ich Dir fünf Schritte vor, wie Du theoretisch einen Liebesroman schreiben kannst.

Eine Fragestellung zum Liebesroman

Wer ist die Heldin? Wer ist der Held?

Es sollte schon recht frühzeitig klar sein, wer ist unsere Heldin und wer ist unser Held in der Geschichte. Alternativ Deine beiden Heldinnen in einem lesbischen Roman bzw. Helden in einem Gay Romance oder welche Varianten Du auch immer anstrebst (Stichwort Intersexuelle oder auch alternative Beziehungen). Viele empfehlen, dass die Heldin und der Held (aus Einfachheit bleibe ich bei dieser Konstellation) sich mindestens im ersten Kapitel schon treffen sollten. Kapitel 2 ist da schon zu spät.

Andererseits, ich habe schon Romane gelesen, in dem sich das Paar erst in Kapitel 2 getroffen haben. Zudem gibt es durchaus auch Beispiele, bei denen sich die Charaktere sogar noch ein wenig später treffen. Aber es sollte schon recht frühzeitig sein. Ausnahme wäre ein Epos von über 1.000 Seiten oder die über mehrere Bänder läuft und wo die Liebesgeschichte ein Teilaspekt ist. Solche Beispiele gibt es und bilden nie die Regel ab. Daher werde ich solche Ausnahmen nicht weiter berücksichtigen.

Überlege Dir also wann und wie die Heldin und der Held sich treffen und wie dieses Treffen aussieht. Idealerweise führst Du schon beim ersten Treffen den Konflikt der beiden ein, damit es gleich von Anfang an spannend ist.

Was führt sie zusammen?

Irgendeinen Grund gibt es ja, warum die Heldin und der Held sich ineinander verlieben. Was ist dieser Grund? Ja, es darf ruhig das Aussehen erst einmal sein. Aber irgendetwas an der Persönlichkeit sollte natürlich überzeugen, damit sie sich ineinander verlieben. Das Aussehen ist halt nur ein oberflächlicher Aspekt. Wenn unter dieser Oberfläche nichts ist, was man lieben kann, werden Deine Leser*innen sich fragen, was die voneinander wollen. Und solltest Du sie nicht überzeugen können, dürfte es gut möglich sein, dass Dein Buch eine Reise gegen die nächste Wand macht.

Definiere dieses etwas. Was ist der Grund, warum sie sich überhaupt füreinander interessieren und warum sie umeinander herumtanzen? Wenn Dir das klar ist, wie die Anziehungskraft zwischen diesen beiden Figuren aussieht, dann kannst Du es entsprechend in Deine Geschichte einbauen.

Was trennt sie?

Du darfst es für Deine Heldin und Deinen Helden nicht leicht machen, dass sie zueinanderfinden. Also muss es irgendeinen Grund geben, warum es mehr als 3/4 des Buches dauert, bis sie wirklich zusammenkommen.

Der Anfang Deiner Geschichte ist halt das Treffen zwischen der Heldin und dem Helden. Dann kommt der Tanz zwischen den beiden. Sie kommen sich näher, sie entfernen sich, aber nicht zu weit, damit sie wieder zusammenkommen, um dann wieder zu trennen, damit es am Ende zum Happy End kommt.

Finde also einen überzeugenden Grund, warum Deine Heldin und Dein Held nicht richtig zusammenkommen. Diese Hürde darf nicht ZU hoch sein. Denn ich habe einen Roman gelesen, da war diese Hürde extrem hoch und ich war von der Beziehung am Ende überhaupt nicht mehr überzeugt. Denn am Anfang erklärte sie, sollte er bestimmte Dinge tun, würde sie ihn nicht mal mehr mit dem Popo ansehen. Und er hat genau DAS getan. Natürlich musste er sie überzeugen, dass er doch der Typ ist, mit dem sie glücklich wird. Aber diese Überzeugungsarbeit scheiterte eigentlich. Daher ließ die Autorin einfach diese Hürde fallen und damit hatte sich das ganze Thema erledigt. Bei aller Liebe, mich hat das nicht überzeugt. Übrigens ist das auch der Grund, warum ich bisher der Autorin keine zweite Chance gegeben habe. Die Enttäuschung sitzt noch ziemlich fest.

Aber sie darf auch nicht ZU niedrig sein, sodass ich mich frage, warum sie nicht gleich ins Bett gehen und Du kannst mich mit der Geschichte in Ruhe lassen. Immerhin willst Du ja, dass ich Deinen Charakteren einige Seiten folge. Also musst Du mir natürlich etwas bieten.

Überzeuge mich also mit dem Grund und dann gewinnst Du mich auch für Deinen nächsten Roman als Leserin.

Was führt sie letztendlich richtig zusammen?

Was sie trennt, muss irgendwann einmal überwunden werden. Also musst Du auch etwas finden, was sie beide nun endgültig zusammenführt. Welche Kraft bringen die beiden auf, um die Hürde zu überwinden und um am Ende zusammenzukommen?

Diese Kraft muss natürlich stärker sein, als das, was sie trennt. Was ist diese Kraft und wie schaffen sie es, die Kraft der Trennung zu überwinden? Definiere es und schreibe es auch auf. Hier noch ein wichtiger Hinweis: Diese Kraft muss von den beiden Charakteren kommen. Es darf niemand von außen erscheinen und sagen, dass sie oder er sich um das Problem kümmert und unser Paar glücklich bis an ihr Lebensende miteinander leben darf. Die Überwindung aller Probleme muss am Ende von ihnen kommen.

Klar, sie dürfen Unterstützung erhalten. Aber der Endkampf ist ihnen bestimmt. Niemanden sonst.

In 5 Schritten zu Deinem Liebesroman

Kommen wir nun zu den fünf Schritten, die Du anwenden kannst, um einen Liebesroman zu schreiben.

1. Starke Charaktere

Jeder Roman, egal ob Krimi oder Liebesroman, braucht starke Charaktere. Ohne sie hast Du am Ende keine starke Geschichte. Daher ist es empfehlenswert hier besonders viel Zeit zu investieren und starke, aber auch logische Charaktere zu schaffen, welche glaubwürdig herüberkommen und Deine Leserinnen und auch Leser emotional berühren.

Immerhin möchtest Du, dass Deine Leserinnen und Leser Deinen Figuren so durch mindestens dreihundert Seiten und mehr folgen. Wenn Du sie aber so anlegst, dass man gar keine Lust hat, auch nur drei Seiten zu verfolgen, dann hast Du leider verloren.

Gib ihnen Stärken und wirkliche Schwächen, gib ihnen Ziele, eine Motivation, sorge für innere Konflikte. Schreibe darüber, wer sie sind, woher sie kommen, welche Geschichte sie haben, was für Träume sie begleiten, welche sie beendet haben und welche neu geboren wurden. Und natürlich die wichtigen Eckdaten: wo sind Deine Heldin und Dein Held geboren, was für ein Gewicht haben sie, wie groß sind sie, was für Haar- und Augenfarben haben sie und so weiter und so fort.

Schaffe also alles, was Du wissen musst, um realistische und überzeugende Charaktere zu kreieren, die mich als Leserin so fesseln, dass ich gerne dabei bleibe.

2. Schaffe das gewisse Kribbeln

Wenn sich Deine beiden Hauptfiguren das erste Mal treffen, dann darf es gerne ein wenig knistern. Denn immerhin möchtest Du uns erklären, warum die Heldin und der Held zusammenkommen und die ganzen Widrigkeiten Deiner Geschichte gemeinsam durchstehen. Dafür muss es letztendlich einen guten Grund geben.

Überlege Dir genau, welche Eigenschaften, sowohl innere als auch äußere, bei der jeweils andere Figur dafür sorgt, dass sie sich ineinander verlieben. Bleibe dabei ruhig auf dem Boden der Realität. Ein absolut überirdisches Wesen, das in jeglicher Hinsicht so dermaßen perfekt ist, das ist doch für manche ein wenig zu extrem, dass sie dann sagen, Danke aber nein danke. Aber Du darfst ruhig ein wenig ausholen. Immerhin ist es hier Fiktion, also dürfen die Charaktere ein wenig perfekter sein. Aber nicht zu perfekt.

Auf YouTube gibt es ein Video, in denen Wonder Woman und die BlackWidow gemeinsam auftreten. Da Wonder Woman eine unsterbliche, superstarke Amazone ist, kann ich mich mit ihr nicht so dermaßen identifizieren, als mit der sterblichen und durchaus schwachen BlackWidow. Sollte sie eine Kugel treffen, könnte sie daran sterben. Wonder Woman ist so schnell mit ihren Reaktionen, dass sie diese abwehren kann. Die BlackWidow ist da Überzeugender. Zwar hat sie ihre Stärken und Besonderheiten. Zugleich aber auch ihre Schwächen. Und damit meine ich nicht nur, dass sie nicht kugelsicher ist.

Die Heldin hat es in einigen Dingen ein wenig leichter. Da sich die meisten Leserinnen mit ihr identifizieren, muss sie nicht perfekt sein. Ganz im Gegenteil hat sie ein paar Problemzonen, ist das sogar ideal. Denn seien wir mal ehrlich, welche Frau hat denn heutzutage denn keine Problemzonen? Sie gehören zum Alltag. Daher ist es für sie besser, wenn sie über eine Frau lesen dürfen, die ihnen ähnlicher ist. Also nicht perfekt.

Männer haben es hier nicht ganz so leicht. Denn die Leserinnen sehen in ihm nicht ein Identifikationsobjekt, sondern jemanden, mit dem sie gerne zusammen sein würden. Schon öfters habe ich von intensiven Liebesromanleserinnen gehört, dass sie sich beschweren, warum die realen Männer nicht so sind, wie die fiktiven Männer. Gerne kann man über das Bild des Mannes diskutieren und ob es sexistisch ist. Das möchte ich nur nicht an dieser Stelle tun, weil es schlichtweg den Rahmen des Beitrages sprengen würde.

Natürlich darf der Held ein wenig perfekter sein. Aber ich würde Dir sehr ans Herz legen, dass Du ihn trotzdem nicht zu einer Art Superman verkommen lässt. Denn solche Helden sind auf Dauer extrem langweilig. Und sicherlich möchtest Du, dass Deine Leserinnen sich in den Helden verlieben und nicht von ihm gelangweilt sein, oder?

Notiere Dir daher, was die Heldin an dem Helden attraktiv findet und andersherum. Welche Gestiken verwenden sie, um ihre Gefühle zu zeigen (auf die Unterlippe beißen, mit den Haaren spielen) und wie sie mit dem anderen flirten. Und beschreibe auch, wie heiß sie die jeweils andere Figur finden. Auch wenn sie es am Anfang vermutlich nicht zugeben würden. Dabei ist es noch nicht einmal zwingend notwendig, dass er tatsächlich heiß aussieht (also wie ein Pin Up Boy aussieht). Es reicht aus, wenn sie ihn heiß findet.

3. Konflikte und Hindernisse

Egal was für eine Geschichte Du schreibst, Du benötigst Konflikte und Hindernisse, welche Deine Figuren überwinden müssen, damit es ein beruhigendes Ende für sie gibt. Das ist ein Fakt. Denn niemand möchte einen Roman lesen, der von Anfang an perfekt für die Charaktere läuft. Diese Regelung gilt übrigens für alle Genres, also nicht nur speziell für Liebesromane.

Überlege Dir, welche Konflikte und Hindernisse Deine Figuren überwinden müssen. Sowohl die Persönlichen, als auch Äußere. Die inneren Konflikte und Hindernisse sind der Grund, warum Deine Figuren erst einmal nicht zusammenkommen. Irgendetwas ist da tief in ihrem Inneren, in ihrer Seele, dass verhindert, dass sie sagen, hei, komme her, ich liebe dich. Finde heraus, was es ist.

Aber es muss einen guten Grund geben, warum sie nicht einfach auseinandergehen. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich nicht mit dem heißen Typen oder der Wahnsinns Frau zusammenkommen kann, warum sollte ich es mir also antun, in ihrer bzw. seiner Nähe zu bleiben? Das muss einen guten Grund haben, äußere Konflikte zählen dazu.

Schreibe Dir daher auf, welche Gründe es gibt, dass beide nicht voneinander weggehen können und wie Du immer die Spannung aufrecht halten kannst. Denn wenn irgendwann Deine Leserinnen und Leser merken, da ist keine Spannung mehr, dann läufst Du Gefahr, dass sie Deine Geschichte nicht mehr verfolgen wollen.

Ein Beispiel? Beide arbeiten an einem Projekt. Würden sie sich trennen, würde das Projekt den Bach runter gehen und sie wären am Ende pleite. Das ist durchaus eine starke Motivation, dass sie beieinanderbleiben.

4. Die persönlichen Hindernisse überwinden

Ich habe mal einen Roman gelesen, da waren die Hindernisse zwischen der Heldin und dem Helden so dermaßen groß, dass sie eigentlich nicht überwunden werden konnten. Die Autorin hatte es so dermaßen übertrieben, dass es einfach nicht mehr möglich war, realistisch glaubhaft zu machen, dass die beiden füreinander bestimmt waren.

Das schien sie dann selbst bemerkt zu haben. Denn die Lösung empfand ich dann eher peinlich, als wirklich überzeugend. Denn sie hat das riesige Hindernis einfach fallen gelassen und es war alles gut. Das war für mich die Entscheidung, danke aber nein danke. Die Autorin kommt mir nicht noch einmal in meinem Bücherregal.

Wenn Du also Hindernisse aufbaust, dann sollten sie zwar groß sein, aber eben nicht ZU groß. Denn wenn Du an dem Punkt angekommen bist, wo sie nun diese überwinden sollen und Du hast es übertrieben, kaufe ich Dir die große Liebe nicht ab. Hast Du es aber harmonisch gestaltet, dann bist Du nun an den Punkt gelangt, wo die Hindernisse überwunden werden können. Der äußere Konflikt ist überwunden, der Tag ist für alle gerettet, nun müssen Heldin und Held sich kriegen. Der letzte Punkt ist erreicht. Wenn das geschafft ist, dann darf ich als Leserin das Buch zufrieden zuklappen.

Überlege Dir also, wie die persönlichen Hindernisse überwunden werden können und was Deine Figuren sagen oder tun müssen, um das zu erreichen. Das kann ein Heiratsantrag sein, die Höhenangst überwinden oder was auch immer Deiner Heldin letztendlich zeigt, dass er der Richtige ist und die beiden füreinander bestimmt sind.

Konflikt und Lösung müssen zueinanderpassen. Das ist hier das Wichtigste. Wenn Dein Konflikt verlangt, dass die Figuren aktiv diesen lösen, dann reicht es nicht aus, wenn sie sich hinsetzen und reden. Und wenn Du noch schaffst, das wunderschön zu beschreiben, die Gefühle einfließen zu lassen, dann wird das eine schöne Schlussszene.

5. HEA – das Happily ever after

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben (und lieben) sie sich noch heute. Natürlich endet ein Liebesroman glücklich. Unsere Heldin muss nicht zwangsläufig den Helden bekommen. Es kann auch sein, dass sie für sich entscheidet, alleine zu leben und einen neuen Job anzunehmen. Aber sie muss auf alle Fälle mit ihrem Leben zufrieden sein. Dafür benötigt sie keinen Mann. Er ist aber das Sahnehäubchen in einem perfekten Leben. Frauen müssen keine Männer an ihrer Seite haben, um Ganz zu sein. Aber sie dürfen, das ist der Unterschied.

Kreiere also ein schönes Happy End für Deine Figuren und löse alle offenen Fragen auf. Nicht, dass am Ende noch eine Frage stehen bleibt und wir uns Fragen, was war denn da noch? Das macht kein Spaß. Ich schreibe aus Erfahrung.

In einem Liebesroman hatte die Autorin eine Frage in den Raum geworfen. Es ging darum, wie der Held an die Telefonnummer der Heldin gekommen ist. An sich eine unbedeutende Frage. Doch die Autorin hatte mehrere Kapitel darauf herumgeritten, dass ich es eben nun auch wissen wollte. Wie ist der Held an diese verdammte Telefonnummer gekommen. Und dann hat sie einfach diese Frage unter dem Tisch fallen lassen. Am Ende wusste weder die Heldin noch ich, wie der Held an die Nummer der Heldin gelangt ist. Und das frustriert mich. Es mag eine harmlose Sache sein, aber daran können sich einige regelrecht aufhängen.

Idealerweise schaffst Du nicht nur ein HEA für Deine Charaktere, indem sie am Ende glücklich sein dürfen. Schaff auch für Deine Leser*nnen ein HEA, indem Du keine Frage offen lässt und sie sich einfach gut fühlen. Den Roman habe ich vor etwa zwei Jahren gelesen. Und noch heute kreist diese Frage in meinem Kopf herum (obwohl die Geschichte selbst gut war).

Abschlussgedanken

Liebesromane können mit allen Beziehungsmöglichkeiten und Geschlechtern geschrieben werden. Hier findest Du einen möglichen Rahmen für Deine Geschichte. Deine Arbeit ist, diesen Rahmen mit einem wunderschönen Bild zu füllen, eben Deiner Geschichte. Dieses Bild malst Du natürlich nach Deinem Geschmack. Aber am Ende darf es gerne so faszinierend sein, dass ich davor stehen bleibe, um es mir ansehen zu wollen.

Daher, leg los, besorg Dir Deinen Rahmen und fang an zu malen.

Dabei wünsche ich Dir viel Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

P.S. Erotik oder Sex kann zwar ein Teil der Geschichte sein, muss es aber nicht.

 

Marketing Buch: Der Titel

 

Hei, hallo und herzlich willkommen,

kommen wir zum letzten Thema bezüglich meiner kleinen Umfrage. Drei Prozent haben sich für etwas anderes entschieden, als die angegebenen Punkte. Und ich muss gestehen, als ich die Umfrage erstellt habe, habe ich nur vorsichtshalber den vierten Punkt angegeben. Auf das Thema Titel bin ich nicht gekommen. Frag mich bitte nicht warum.

Aber zum Glück wurde ich darauf aufmerksam gemacht, sodass ich mich heute auch zu diesem Thema äußern kann. Denn gerade im Selfpublishing ist die Titelsuche sehr wichtig. Denn hier bist Du auf Dich alleine gestellt. Und wenn Du bei einem Verlag untergekommen bist und schon einen tollen Titel mitbringst, dann kannst Du damit durchaus gewinnen.

Kurze Vorgedanken

Mir selbst ist aufgefallen, dass sich die meisten eher um das Cover oder um den Klappentext Gedanken machen. Der Titel selbst ist nicht immer im Fokus der Beschäftigung. Dabei kann manchmal ein Kauf tatsächlich mit dem Titel stehen oder fallen. Wenn der Titel ansprechend ist, dann ist es wahrscheinlich, dass Deine Leser*innen zugreifen. Ist er nichtssagend oder verwirrend oder gar negativ belegt, kann es passieren, dass sie Deiner Geschichte keinen zweiten Blick würdigen.

Wenn Du Dir einen Namen als Schriftsteller*in gemacht hast, dann ist das durchaus eine Menge Wert. Dann kann man nach den Namen in einer Suchmaschine eingeben und die entsprechenden Titel herausfinden. Jedoch macht dass Arbeit. Und man muss ganz ehrlich sein, einige Leser*innen werden sich schlichtweg diese Arbeit nicht machen. Andere hingegen schon.

Daher schauen wir uns heute an, wie man einen Titel nicht sucht und wie man einen finden kann. Zugleich gibt es noch einen kleinen Tipp für die Autor*innen, die Reihen schreiben.

Wie man einen Titel nicht suchen sollte

Achtung, die Überschriften sind natürlich ein wenig ironisch gemeint.

1. Bleib beim ersten Namen

Häufig rast uns ein erster Name für den Roman durch den Kopf, der sich erst einmal sehr prägend anhört. Selbst hat man diesen Titel noch nie gehört und daher könnte man dies doch auch als Buchtitel benutzen?

Die ganze Zeit dachte ich, dass der Titel zu meiner aktuellen Geschichte passend wäre. Jedoch muss ich momentan feststellen, dass der Inhalt sich so verändert hat, dass dieser überhaupt nicht mehr passend ist und daher muss ich den ändern. Ob ich will oder nicht. Hätte ich mein aktuelles Cover mit diesem Titel bestückt, müsste ich meine Designerin bitten, diesen zu ändern. Und das ist natürlich mit Kosten verbunden.

Wenn Du einen Titel hast, benutze ihn als Arbeitstitel. Da kannst Du theoretisch sogar Titel verwenden, die es auf dem Markt schon gibt. Privat ist alles möglich. Aber wenn es dann wirklich dran geht, Deinen Roman zu veröffentlichen, dann solltest Du noch einmal ordentlich drüber schauen. Ist er wirklich einmalig? Oder gibt es schon den? Dann kannst Du entsprechend entscheiden.

2. Recherche ist nicht notwendig

Vor einigen Monaten bin ich über eine Diskussion gestolpert, die mich staunend zurückließ. Eine Autorin stellte fest, dass der Titel ihres letzten Romans nicht einzigartig war. Mit anderen Worten, ihr Titel hatte schon jemand vorher für sich reserviert und darunter einen Roman veröffentlicht. Nun stellte sie sich die Frage, ob sie denn diesen nun ändern muss?

In diesem Fall hat die Autorin keine Recherche betrieben, um festzustellen, ob es den Titel bereits gab. Und das kann sogar ganz einfach sein. Einfach in einer größeren Suchmaschine wie DuckDuckGo den Titel eingeben und die Ergebnisse durchsuchen. Weiterhin solltest Du noch Amazon durchforsten.

Ganz wichtig sind Seiten wie der Börsenverein. Hier findest Du nicht nur die verschiedenen Titel, die veröffentlicht wurden, sondern kannst auch Deinen Wunschtitel schützen. Die wichtigen Informationen kannst Du auf der Seite erfahren.

Aber sich hinstellen und sagen, ich wusste von nichts, bei aller Liebe und noch mehr Respekt, das ist ein Zeichen für Faulheit. Denn gerade als Selfpublisher*in musst Du Dir sehr viel ans Bein binden und recherchieren. Denn im Zweifelsfalle stehst Du alleine da, sollte es mal zu einer Klage kommen. Hier wird sich kein Verlag für Dich in die Schusslinie werfen. Es gibt ja keinen. Allein schon aus diesem Grund empfehle ich, mach vorher die Arbeit, bevor es zu einer unnötigen Klage kommt.

Über den Titelschutz solltest Du nachdenken, wenn Du Deinen Roman bei Agenturen oder Verlagen vorstellst. Denn ich habe die Geschichte erlebt, dass eine mir bekannte Autorin ihren Roman bei einer Agentur unterbringen konnte. Diese boten das Manuskript bei verschiedenen Verlagen an. Und da es keinen Titelschutz gab, übernahm ein Verlag zwar nicht das Manuskript, aber den Titel. Da dieser nicht geschützt war, musste die Agentur und die Autorin in die Röhre schauen. Denn der Verlag hatte sich dann den Titel schützen lassen.

Es kann natürlich sein, dass der Verlag sich dann für einen anderen Titel entscheidet, wenn er auch Dein Manuskript nimmt. Aber solltest Du diesen Titel haben wollen und der Verlag auch, sitzt Du am längeren Hebel.

Hier noch eine kleine Geschichte: Eine Autorin wurde mal von einem großen Verlag angeschrieben, weil diese sich einen Namen für eine Buchreihe schützen lassen wollten (oder es gar getan haben, da bin ich mir jetzt nicht mehr sicher). Jedoch hatte sie unter dem besagten Namen bereits ihre Romane veröffentlicht. Man drohte ihr sogar mit juristischen Schritten, wenn sie nicht den Namen rausrückt und die Bücher unter einem anderen Titel veröffentlicht. Da sie schneller war, herrscht damit automatisch ein Titelschutz. Da kann der Verlag noch so oft mit juristischen Schritten drohen, sie sitzen auf verlorenen Posten.

Hier gilt, wer zuerst kommt, mal zuerst. Und in diesem Fall konnte der Verlag noch so oft mit juristischen Konsequenzen drohen. Sie hatten keine Handhabe. Die Autorin saß in diesem Fall am längeren Hebel. Daher ist es wichtig zu wissen, gibt es Dein Titel schon oder nicht?

3. Du willst nur ein Wort haben

Nein, halt und ein Moment bitte. Das ist natürlich nicht automatisch ein Fehler, den Du machen könntest. Aber er ist zumindest mit Vorsicht zu genießen.

Ein Titel, welcher nur aus einem Wort besteht, hat seine Nach- aber zugleich auch seine Vorteile. Es kommt darauf an, wie Du es umsetzt.

Nehmen wir mal an, Du verwendest „Augenrollen“ als Buchtitel. Das kann passen. Aber es handelt sich hierbei um ein so allgemeines Wort, dass man es nicht ohne Weiteres schützen kann. Denn solche allgemeinen Wörter sind nicht schützenswert. Eventuell musst Du dann mit einem Untertitel arbeiten. In Deutschland ist es so, dass jedes Buch unterscheidbar sein muss. Wollen also zwei Autorinnen den Buchtitel „Augenrollen“ verwenden, muss es mit einem Untertitel ergänzt werden. So wird erreicht, dass die Buchtitel, mehr oder weniger, einmalig bleiben.

Die Gefahr besteht aber, wenn zwei oder mehr Bücher mit solchen Titeln auf dem Markt sind, dass die Bücher quasi untergehen. Denn sie sind nicht mehr so einmalig, wie man es gerne hätte. Da muss ich an die historischen Bücher denken, die zwar aus zwei Worten bestehen, aber mehr oder weniger alle sehr ähnlich klingen. Dazu zähle ich “Die Seherin”, “Die Apothekerin” und so weiter.

Anders sieht es bei ausgedachten Bezeichnungen aus. Nehmen wir an, Du willst Dein Buch „Hutzelwutzel“ nennen und bisher wurde kein Buch damit veröffentlicht. Dann kannst Du es schützen lassen. Zudem kannst Du sogar erreichen, dass sonst niemand diesen Titel verwenden darf. Denn gerade bei ausgedachten Bezeichnungen ist es sehr wahrscheinlich, dass es niemand kennt und daher niemand verwendet. Und am Ende kannst Du daraus sogar eine Marke machen.

Bei Titeln, die aus einem Wort bestehen oder im Allgemeinen sehr kurz sind, kann es sein, dass sie sich hervorragend einprägen. Du musst diese Mittel nur geschickt anwenden. Dazu kannst Du Dir die Bücher von Stephen King ansehen. Er ist ein Meister der Ein-Wort-Titel (bzw. sein Verlag). Wer auch immer dafür verantwortlich ist, hat diese Art der Titel auf eine Höhe gebracht, die man erst einmal erreichen muss.

4. Der Titel muss schön lang und/oder richtig kompliziert sein

Auch hier gilt, es kommt immer darauf. Lange Titel müssen nicht unbedingt schlecht sein. Aber es kann damit einige Probleme geben. Je länger und komplizierter ein Titel ist, desto weniger werden sich einige Leute diesen merken. Denn es ist manchmal einfach nicht möglich, das überhaupt zu schaffen.

Vor zwei Jahren etwa hab ich einen Liebesroman gelesen. Der Name der Autorin kenne ich, der hat sich eingeprägt. Aber schon während des Lesens musste ich immer wieder auf das Cover schauen, um zu sehen, wie das Buch hieß. Denn er wollte sich mir einfach nicht einprägen. Vor Kurzem hab ich den Titel gesucht, um zu sehen, ob ich ihn mir jetzt merken kann. Es war eine ganze halbe Stunde.

Natürlich kannst Du auch einen langen und/oder komplizierten Satz verwenden. Damit erreichst Du definitiv, dass niemand sonst Deinen Titel hat oder verwenden würde. Meine Empfehlung ist, dass Du einige Wörter verwendest, die sich einprägen. Vielleicht sagt Dir der Titel “Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand” von Jonas Jonasson etwas. Zwar ist dieser Titel lang, aber er ist einprägsam. Denn es werden einige Schlagwörter verwendet (Hundertjährige, Fenster und verschwand), die man sich merken kann. Zusätzlich wird in diesem Fall eine kleine Geschichte erzählt.

Solltest Du aber Worte benutzen, die irgendwo im Nebel verschwinden, dann hast Du es durchaus schwerer. Schau Dir mal die Titel von Elizabeth George an (zumindest die Deutschen). Ich kann mir bis heute keine von denen merken. Und noch schlimmer wird es, hier eine Reihenfolge zu erkennen. Da gibt es keine Möglichkeit etwas nachzuvollziehen. Aber dazu komme ich weiter unten.

Auch hier gilt es, dass Du die Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen solltest.

5. Der Titel muss schön langweilig sein und darf keine Neugier wecken

Ein Cover kann viel erreichen, wenn man Aufmerksamkeit möchte. Aber definitiv nicht alles. Gerade dann, wenn man zuerst den Titel liest und nicht das Bild sieht. Und wenn es dann noch so langweilig ist, wie die siebzehnte Wiederholung einer überflüssigen Folge, macht es das definitiv nicht besser.

Deine Arbeit ist, mit wenigen Worten dafür zu sorgen, dass die Leute Dein Buch in die Hand nehmen. Das kann passieren, bevor oder nachdem sie das Cover für sich entdeckt haben. Auf alle Fälle musst Du es schaffen, dass sie unbedingt das Buch umdrehen wollen, um Deinen Klappentext zu lesen. Wenn Du das alles geschafft hast, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Du Dein Buch verkaufen kannst.

Egal wie, bitte fessele Deine Leserinnen mit einem spannenden Titel.

6. Feedback ist was für Anfänger*innen

Irgendwann musst Du Dich hinauswagen und Dich bei anderen erkundigen, ob Dein Titel gut ankommt oder er doch eher langweilig ist, zu kurz, zu lang oder was auch immer. Daher ist es wichtig, dass Du andere Personen fragst, wie sie Deinen Buchtitel finden.

Immerhin sind die anderen Personen nicht nur Freund*innen oder Kolleg*innen. Sie sind auch potenzielle Kund*innen. Und daher solltest Du auf sie zurückgreifen. Lass sie ihre ehrliche Meinung sagen, um herauszufinden, ob Du auf dem richtigen Weg bist oder noch etwas nachbessern musst.

Und wer weiß, vielleicht hat jemand von denen Deinen perfekten Titel im Kopf, den Du auch benutzen darfst. Bedank Dich in Deiner Danksagung bei der Person. Aber auf alle Fälle nutz diese Möglichkeit gerne aus.

Jetzt suchen wir einen Titel

Das sind Hinweise, wie Du am besten vorgehst, wenn Du einen schlechten Titel suchen möchtest. Aber wie sollst Du vorgehen, wenn Du einen guten Titel suchst, der am Ende auf Dein Cover stehen soll?

Dein perfekter Buchtitel sollte im Kopf bleiben. Wenn Du nicht weißt, wie der Titel des Buches ist, dass Du gerade liest, dann hat dieser einige Schwächen. Es mag bei E-Books sein, dass es da schneller gehen mag. Immerhin sieht man den Titel nicht mehr, nachdem man die erste Seite umgeblättert hat. Gerade lese ich ein E-Book und kann mich immer noch an den Titel erinnern. Da hatte das Printbuch, was ich oben erwähnte, schon schlechtere Karten.

Weiterhin sollte der Titel auffallen. Wenn Dein Buch “Die Apothekerin” heißt oder “Die Seherin” oder wie auch immer, kann es untergehen. Denn zwischenzeitlich gibt es so viele Bücher nach diesem Muster, dass man glatt den Überblick verlieren kann. Wenn Du jetzt einen Titel wie “Die Katzenfresserin” wählen würdest, der würde sicherlich hängen bleiben.

Dein Titel sollte auch zum Genre passen. Wenn Du einen Fantasyroman schreibst, sollte der Titel auch dazu passen. Genauso wie zu einem Romantasyroman oder was für ein Genre Du auch immer bedienst. “Die Autofahrerin” wird kein spannender Titel für einen Fantasyroman sein (um mal ein blödes Beispiel zu nennen).

Wenn Dein Titel auch noch Gefühle wecken kann, dann dürfte es sehr wahrscheinlich sein, dass sich Deine Leser*innen länger an diesen erinnern. Und dann können sie diesen auch eher weiterreichen. An andere potenzielle Leser*innen.

Es wird sehr, sehr schwer sein, alle diese Punkte mit einem Titel zu befriedigen. In erster Linie empfehle ich, dass der Titel gefällt und zum Inhalt passt. Und wenn man sich den noch merken kann, dann ist in meinen Augen die halbe Miete schon erledigt. Aber kommen wir zu einigen Inspirationen, wie Du einen Titel aussuchen kannst.

1. Ein Wort-Titel

Wie oben schon beschrieben, ein Wort-Titel können in die Hose gehen. Wenn Du aber ein einprägsames Wort nimmst, dann kannst Du damit auch gewinnen. Das Wort muss auffallen und den Leser*innen zeigen, worum es in dem Roman gehen kann.

2. Eine kurze Inhaltsangabe

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand” von Jonas Jonasson ist solch eine kurze Inhaltsangabe. Wir lesen, worum es in der Geschichte geht bzw. gehen könnte und wollen wissen, warum ein so alter Mensch aus dem Fenster steigt. Wie schafft dieser es und vor allem, wohin verschwindet er? Hier kannst Du den roten Faden, die Prämisse Deines Romans nehmen und damit arbeiten. Der Titel sollte zugleich nicht zu wenig und vor allem nicht zu viel verraten.

3. Mit den Worten spielen

Alliterationen bedeutet, dass alle Wörter mit dem gleichen Buchstaben anfangen. Schau Dir mal den Titel “Big Bang Theory” an (keine vollständige Alliteration). Die ersten beiden Wörter fangen mit dem Buchstaben B an. Dadurch merkt man sich das leichter. Zumal hier auch ein gewisser Sound beim Aussprechen entsteht. Bei mir ist es so, dass ich Bang nicht aussprechen kann, ohne den Gedanken an einer kleinen Explosion.

4. Ähhhhh … Aussagen

Wenn Du einen Titel wie “Change mich am Arsch” liest (ein Sachbuch von Axel Koch), was würdest Du als erstes tun? Ich würde stehen bleiben und mir zumindest den Untertitel durchlesen (den es hier gibt) und eventuell den Klappentext. Gerade im Bereich Sachbuch können solche Titel für die notwendige Aufmerksamkeit sorgen und den Buchkauf anregen.

Es ist natürlich empfehlenswert, dass der Inhalt dann auch zum Titel passt. Vor etlichen Jahren habe ich ein Sachbuch gelesen, in dem es um grübelnde Frauen ging und wie sie aus dieser Falle entkommen können. So war zumindest die Prämisse des Buches. Das Ende vom Lied war, dass es nur darum ging, warum Frauen grübeln. Mehr auch nicht. Daher sollte das Buch halten, was der Titel verspricht.

5. Der Name als Titel

Im englischsprachigen Raum spielt das durchaus eine gewichtige Rolle. “Dr. House” oder “Rizolli & Isles” kennst Du vielleicht. Diese Titel sagen nichts über den Inhalt aus (aus bei Dr. House bzw. House M.D., da können wir uns denken, dass es sich um eine medizinische Serie handelt).

Aber was sollte ich mir unter “Rizolli & Isles” vorstellen? In dem Fall ist es eine Krimiserie. Aber wenn man nichts davon weiß, dann ahnt man es auch nicht. Und daher kann es passieren, dass sich Deine Leser*innen nicht mit den Charakteren identifizieren und Deine Geschichte links liegen lassen. Bisher ist mir ein deutscher Titel noch nicht untergekommen, der nur aus Namen besteht.

6. Ein Name mit einer Beschreibung

Das kommt eher vor. Die bekannteste Reihe dürfte wohl die mit Harry Potter sein. Also “Harry Potter und der Stein der Weisen”. Im Grunde genommen handelt es sich hierbei auch um eine Beschreibung des Inhalts. Es geht in diesem Fall um einen Stein der Weisen. Und der Bezug wird zu einem bestimmten Charakter genommen, der sich damit auseinandersetzt.

Hier gilt natürlich auch, dass der Titel etwas mit dem Inhalt zu tun haben sollte. Wenn der Stein der Weisen nur in einem Satz erwähnt wird, dann verwirrt der Titel nur. Und ich selbst würde da ärgerlich reagieren. Und wenn nicht Harry, sondern Hermine sich um den Stein der Weisen kümmern würde, wäre es genauso. Daher meine Empfehlung, schau genau Deine Prämisse an und verwende sie in Deinem Titel.

7. Mit Worten Bilder malen

Hierbei geht es darum, die Worte so miteinander zu verbinden, dass man ein klares Bild vor Augen hat. Wenn Muriel Barbery von “Die Eleganz des Igels” schreibt, sehe ich es irgendwie direkt vor mir. Solche Bilder sollen eine Sehnsucht wecken (zum Beispiel in Liebesromanen) oder bei Thrillern Angst wecken.

8. Genrespezifische Reizwörter benutzen

Jedes Genre hat Wörter, die man schon fast als Reizwörter benutzen kann. Man verbindet sie mit diesem Genre, ohne viel darüber nachzudenken. Zum Liebesroman gehören dazu unter anderem “Liebe”, “Küssen” und ähnliches. Zum Krimi eher Worte wie “Mord”, “Tod” etc.

Wenn Du solche Wörter in Deinem Titel erwähnst, wirst Du eher Aufmerksamkeit generieren, als ohne. Man ahnt dann auch, in welchem Genre sich die Geschichte befindet und greift dann eher zu. Denn ein Krimi wird seltener das Wort Liebe oder Kuss im Titel haben (was aber nicht ausgeschlossen ist, “Todeskuss” zum Beispiel).

Daher kannst Du schauen, welche Wörter für Dein Genre passend ist und dann damit arbeiten. Natürlich kannst Du damit spielen und diese Reizwörter auch für ein anderes Genre nehmen. Wie eben der besagte “Todeskuss”.

9. Englische Begriffe

Über englische Begriffe im Titel scheiden sich die Geister. Die einen finden es lächerlich, die anderen nutzen es ausgiebig. Ein klarer Vorteil ist natürlich, dass man dadurch doch noch den Titel bekommt, den man haben wollte, aber vielleicht vergeben ist. Man muss diesen halt nur ins Englische übersetzen.

Aber Achtung, nicht alle können gut englisch. Und daher kann es passieren, dass sie gar nicht verstehen, was Du mit den Worten sagen möchtest. Nicht lachen, es ist wirklich so. Vor einiger Zeit hatte ich ein Gespräch mit einer Freundin, die sich als Powersellerin beschrieb. Das Problem, eigentlich hätte sie sagen müssen, dass sie eine Powerbuyerin ist. Also, sie kauft sehr gerne ein, verkauft aber nichts. So schnell kann es passieren, wenn man den Unterschied nicht kennt.

Daher meine Empfehlung, keine zu exotischen Wörter benutzen.

Achtung, Reihe!

Vor einiger Zeit habe ich mich über eine Sache ziemlich geärgert. Und zwar so sehr, dass ich mich zu dem folgenden Tweet hab hinreißen lassen.

In diesem Fall war es so, dass ich eine Reihe für mich entdeckt hatte. Und natürlich würde ich sehr gerne mit dem ersten Band anfangen. Hier war es nur so, dass nirgends stand, in welcher Reihenfolge ich die Bücher lesen sollte. Es gab dazu tatsächlich keine Informationen. Weder auf den Verkaufsseiten, noch auf der Verlagsseite. Erst Wikipedia hat mir weitergeholfen.

Natürlich kann es sein, wenn Du eine Reihe schreibst, dass Du noch nicht genau vorhersehen kannst, in welcher Reihenfolge die Bücher letztendlich wirklich erscheinen. Das ist völlig in Ordnung. Daher ist es durchaus gut, wenn Du nicht auf das Cover schreibst, welches Band es ist (außer Du kannst es genau benennen).

Ansonsten empfehle ich Dir ganz klar, zeig mir als Leserin die Reihe, die Du Dir bisher gedacht hast. Sei es in den Beschreibungen oder auf Deiner Homepage. Das ist mir tatsächlich egal. Nur lass mich nicht das halbe Internet durchsuchen, bis ich auf eine Lösung komme. Das ist nicht gerade Leser*innenfreundlich. Und auf Dauer könnte sich das sogar rächen.

Es gibt Leser*innen, die sich die Mühe machen und recherchieren. Andere hingegen nicht. Die sagen sich, wenn Du nicht in der Lage bist, mir die korrekte Reihenfolge zu benennen, lese ich eben diese nicht. Und Du hast auf Dauer das nachsehen. Es muss keine große Sache sein. Hauptsache, ich finde etwas, wonach ich mich orientieren kann. Das ist alles. Eigentlich keine große Sache.

Abschlussgedanken

Der Titel kann der Anfang, aber auch das Ende der Reise für das Buchmarketing sein. Mit anderen Worten, es kann sein, dass Du diesen am Anfang suchst und findest oder erst am Ende. Beides ist in Ordnung. Nur kann ich Dir empfehlen, Dich nicht zu sehr auf einen Buchtitel zu versteifen. Notiere ihn Dir, damit Du diesen immer irgendwo zu stehen hast. Aber wenn die Idee nicht mehr passt, dann trenne Dich davon. Es geht um die Bestmöglichste Auswirkung nach außen hin und nicht um ein Ideal. Das kannst Du bei Deinem nächsten Projekt versuchen umzusetzen.

Viel Erfolg bei der Suche nach Deinem perfekten Buchtitel.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

 

 

Marketing Buch: Die Leseprobe

 

Hei, hallo und herzlich willkommen,

noch 8 Prozent der Teilnehmenden an meiner Umfrage sagten, dass eine Leseprobe ihnen beim Kaufentscheid hilft. Das mag auf dem ersten Blick nicht viel sein. Aber wenn Du Dir den Twitterthread durchliest (das kannst Du machen, auch wenn Du nicht bei Twitter angemeldet bist), dann siehst Du, dass viele eine Reihenfolge haben. Erst lassen sie sich vom Cover ködern, dann vom Titel, dann den Klappentext und dann die Leseprobe. Oder sie haben eine andere Reihenfolge.

Aber man kann sagen, eine Leseprobe sollte, trotz allem, nicht unterschätzt werden.

Kurze Vorgedanken

Es gibt genügend Leute, die Du mit Deinem Cover und Klappentext überzeugen kannst. Die öffnen häufig gar nicht das Buch und machen sich mit dem Schreibstil vertraut. Zu diesen Kamikazeleserinnen gehöre ich übrigens auch. Man hofft irgendwie, dass es schon gut ausgehen wird, und kauft sich das Buch. Zumal sich der Horror eines Buches auch eher hinten befindet.

In letzter Zeit habe ich zwei Bücher abgebrochen, die sich anfänglich gut gelesen haben. Doch dann gab es Elemente, bei denen ich mir dachte, ehrlich jetzt? Das war dann der Grund, die Bücher nicht mehr weiterzulesen. Mit einer Leseprobe hätte ich das wohl nicht herausgefunden. Es bleibt also immer ein gewisses Restrisiko. Zumal es durchaus passieren kann, dass Kapitel 1 hervorragend ist und dann brach die Qualität fast in sich zusammen.

Im folgenden möchte ich daher erklären, wo und wie Du eine Leseprobe veröffentlichen könntest. Und vor allem, was Du bei einem Non-Fiction Buch veröffentlichen solltest. Da gibt es für mich einen gewissen Unterschied.

Kurzdefinition: Leseprobe

Eine Leseprobe ist, ganz klar, ein Ausschnitt aus Deinem Buch, den Du öffentlich machst und kostenfrei zum Lesen anbietest. In einem Buchladen haben die Leser*innen die Möglichkeit das Buch aufzumachen und zu lesen. Im Internet ist dies nicht möglich. Daher sind die Lesenden darauf angewiesen, dass ihnen zumindest ein Ausschnitt angeboten wird.

Die meisten Onlineshops bieten eine Möglichkeit an, damit man die ersten Seiten lesen kann. Zudem kann man auf der eigenen Internetseite eine Leseprobe veröffentlichen.

Die Länge

Wie lang eine Leseprobe sein soll, darüber kann man keine eindeutige Aussage machen. Nehmen wir an, Du würdest zehn Prozent veröffentlichen wollen. Das wäre bei einhundert Seiten zehn Seiten. Bei 400 schon vierzig und bei 1.000 Seiten dann satte 100 Seiten. Das sind schon nicht wenige Seiten. Diese Anzahl könnte man schon fast als XXL-Leseprobe bezeichnen.

In erster Linie empfehle ich Dir, vertrau Deinem Bauchgefühl. Gerade dann, wenn Deine Geschichte eher kurz ist. Bei langen Geschichten kann es sich schon lohnen, wenn Du Kapitel 1 bzw. Dein Prolog veröffentlichst. Aber an pauschalen Vorgaben würde ich mich nicht halten. Auf Dauer bringen die nichts.

Wenn Du auf einem anderen Marktplatz die Leseprobe veröffentlichst, musst Du Dich an deren Regeln halten. Überprüf genau, wie viel von Deiner Geschichte veröffentlicht werden soll. Wenn es noch im humanen Bereich ist, dann solltest Du diese Möglichkeit nutzen. Ansonsten gibt es andere Wege, eine Leseprobe zur Verfügung zu stellen.

Aber gehen wir die einzelnen Möglichkeiten kurz durch.

Onlineshops

Zumindest beim größten Onlinebuchhändler gibt es meistens die Möglichkeit, einen Blick ins Buch zu werfen. Dort werden automatisch eine gewisse Prozentanzahl des anfänglichen Buches veröffentlicht, wenn man es einrichtet. Und dann können die Leser*innen sich einen Eindruck vom Buch machen.

Diese Funktion muss ausgewählt werden, da ich häufig Bücher finde, in die man nicht schauen kann. Auch wenn vielleicht nicht viele diese Möglichkeit nutzen, solltest Du diese trotzdem zur Verfügung stellen. Einfach aus dem Grund, dass auch die Kamikazeleser*innen ab und an einen Blick in Deine Geschichte werfen wollen. Und dann kannst Du sie damit überzeugen.

Daher würde ich auf dieses Marketingmittel nicht verzichten.

Die Beschreibung

Erst vor kurzem hab ich entdeckt, dass jemand einen Blick ins Buch gewährt und trotzdem eine Leseprobe in der Beschreibung zur Verfügung gestellt hat. Das kann tatsächlich nützlich sein, wie ich finde.

Denn einige dürften durchaus den Blick ins Buch meiden. Aber wenn Du eine Leseprobe auf Augenhöhe zum Klappentext anbietest, könnten einige eher neigen, sich diese durchzulesen. Und damit könntest Du tatsächlich die Leute entsprechend noch ködern. Wenn ich aber ehrlich bin, ich würde diese Leseprobe eher kürzer halten. Denn ich kenne mich. Sehr lange möchte ich nicht auf dem Monitor lesen. Und entweder mich fesselt die Leseprobe (wenn ich sie schon mal lese) oder das Buch wird nicht gekauft.

Deine Internetseite

Deine Internetseite bietet sich für eine vernünftige Leseprobe geradezu an. Dort kannst und solltest Du Deine Bücher bewerben. Und neben den Fakten (wie Klappentext oder ISBN-Nummer) kannst Du dort eben einen Textauszug präsentieren. Das Besondere hier ist, dass Du nicht zwangsläufig den Anfang Deiner Geschichte posten musst. Du könntest eine besonders tolle Szene aus Deinem Buch nehmen und kurz vor dem Höhepunkt abbrechen. Also einen bösen Cliffhanger posten.

Wie Du Deine Leseprobe auf der Internetseite präsentierst, ist Dir überlassen. Entweder Du kopierst diesen einfach auf die Seite oder bindest es mit irgendwelchen Spielereien ein. Aber Achtung: Bei den Spielereien könnte es schlimmstenfalls passieren, dass Deine Leser*innen diese gar nicht aufrufen könnten. PDF mag weit verbreitet sein. Aber ich kenne tatsächlich einige Leute, welche den Reader gar nicht auf ihrem PC haben und somit solch eine Datei nicht öffnen können. Nur, um mal ein Beispiel zu nennen.

Andere Portale

Es gibt unzählige andere Portale, bei denen Du eine Leseprobe hochladen kannst. Während Du auf Deiner Internetseite noch eine alternative Szene posten kannst, würde ich nicht zu viele verschiedene Szenen überall posten. Nicht, dass am Ende Deine Leser*innen sich dadurch das Buch zusammenreimen können. Dann müssen sie es nicht mehr kaufen. Und das wäre doch schade.

Daher entscheide Dich für eine einheitliche Leseprobe und veröffentliche diese. Sofern nicht eine besondere Seite aus Deinem Buch verlangt wird. Seite 99 zum Beispiel möchte Deine, wie der Name schon verrät, 99 Seite haben. Das wäre dann eine Ausnahme. Oder Du arbeitest eben mit dieser Seite auf den anderen Portalen.

Hier schau Dir genau an, was die Portale verlangen und entscheide dann. Notfalls kannst Du Dich auch mit anderen Autor*innen beratschlagen, wie sie es handhaben bzw. handhaben würden. Über solche Kontakte kannst Du mehr erfahren, als über jede FAQ-Seite.

Dein Buch

Wenn Du Deinen ersten Roman veröffentlichst, dann hat sich dieses Thema erst einmal für Dich erledigt. Aber spätestens beim zweiten Roman solltest Du diese Möglichkeit in Betracht ziehen. Oder auch bei Reihen.

Am Ende Deines Romans kannst Du gerne ein Nachwort schreiben. Und dann das erste Kapitel eines anderen Romans veröffentlichen. Manche machen es sogar so, dass sie aus mehreren Romanen Kapitel 1 dazu packen. Kann man machen, man sollte es nur nicht übertreiben.

Auf alle Fälle solltest Du Dich entscheiden, ob Du genreähnliche Kapitel veröffentlichst. Oder sogar genrefremde Kapitel. Also, wenn Du eine Fantasiegeschichte geschrieben hast, könntest Du natürlich die ersten Kapitel aus anderen Fantasiegeschichten reinpacken. Alternativ wäre es auch möglich, aus Deinem Krimi was zu nehmen. Damit könntest Du Deine Leser*innen darauf aufmerksam machen, dass Du mehr schreibst, als eben nur Fantasie. Vorausgesetzt natürlich, Du veröffentlichst in verschiedenen Genres.

Bei einer Reihe kann es sich durchaus lohnen, Kapitel 1 des Nachfolgebandes mit zu veröffentlichen. Damit sorgst Du dafür, dass Deine Leser*innen weiterhin in der Welt gefangen bleiben und bekommen Lust auf mehr. Und das bietest Du ihnen. Damit besteht die Möglichkeit, dass sie unbedingt das nächste Band wollen und es kaufen wollen.

Solltest Du bei der Veröffentlichung des aktuellen Bandes die Nachfolgegeschichte noch nicht fertig haben, ist das kein Problem. Zum einen kannst Du es auch auf Deiner Internetseite bewerben. Und beim Selfpublishing kannst Du die Datei entsprechend anpassen. Oder Du veröffentlichst erst die Geschichte, wenn Du den Anfang des Nachfolgebandes sicher fertig hast. Das kann natürlich ein Risiko sein, wenn Du es doch veränderst, aber so kannst Du Lust auf mehr machen. Oder Du schreibst die Geschichte komplett und veröffentlichst dann die Vorgeschichte.

Achtung: Non-Fiction

Zu den Non-Fiction Büchern zähle ich Ratgeber, Sachbücher un Fachbücher. Hier herrscht ein anderes Gesetz, als bei den Romanen. Diese kannst Du verkaufen, auch ohne eine Leseprobe, aber mit einem sehr guten Klappentext. Bei Non-Fiction Büchern sieht das ein wenig anders aus.

Denn diese sollen ein Problem lösen. Entweder, indem sie Dir Wissen anbieten oder auf eine Lebensfrage einen konkreten Rat anbieten. Daher kaufen die meisten Lesenden ein Buch, um dieses Problem zu lösen. Und schlimmstenfalls nur eines, damit sie das Problem gelöst bekommen.

Daher finde ich es hier sehr wichtig, dass Du das Inhaltsverzeichnis veröffentlichst. Und zwar das komplette Inhaltsverzeichnis wohlgemerkt. Dort kann ich als Leserin dann sehen, worum es sich bei Deinem Non-Fiction Buch handelt und entscheiden, ob mich diese Themen ansprechen. Finde ich nicht im Inhaltsverzeichnis das, was mein Problem löst, könnte es sein, dass ich das Buch nicht kaufe. Wenn doch, kann allein das schon ein Kaufargument sein. Ohne das Buch weiter zu lesen.

So hab ich auch schon Non-Fiction Bücher nicht gekauft, weil ich nicht nachvollziehen konnte, um was es sich dabei handelte. Also, ich konnte nicht ins Inhaltsverzeichnis schauen. Man sollte sich dabei immer bewusst sein, jemand anderes wird dieses Thema auch aufgreifen. Vielleicht Schlechter. Aber diese Person wird vielleicht das Inhaltsverzeichnis zur Verfügung stellen und damit das Buch verkaufen.

Abschlussgedanken

Bei Leseproben kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Außer vielleicht, gar keine anzubieten. Daher kann ich Dir empfehlen, Dir Gedanken zu machen, wo, wie und welchen Teil Deiner Geschichte Du als Leseprobe anbietest. Und dann kann es schon losgehen.

Dabei wünsche ich Dir viel Spaß und Erfolg.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

 

 

 

 

Marketing Buch: Das Klappentext

Hei, hallo und herzlich willkommen,

immerhin haben 33 Prozent der Teilnehmende gesagt, dass bei einem Buchkauf der Klappentext für sie wichtig ist. Und ich bin da völlig dabei. Jedes Mal, wenn ich mich für ein Buch interessiere, weil mich das Cover gefangen hat, kommt als Nächstes der Klappentext. Und da kann man mich als Leserin gewinnen oder verlieren. Andererseits, mit einem Klappentext kann man auch sehr, sehr vieles falsch machen.

Kurze Vorgedanken

Als Indieautorin oder Indieautor ist das Thema Klappentext spätestens dann ein Thema für Dich, wenn Dein Buch fertig ist und Du bereit bist, diesen zu veröffentlichen. Aber wenn Du noch ganz am Anfang bist, also in der groben Planung oder beim Plotten und planen, dann kannst Du Dich auch schon mit diesem Thema beschäftigen.

Dein fertiges Projekt

Bist Du fertig, willst Du es sicherlich richtig präsentieren. Das Cover ist ein erster und wichtiger Anreiz. Das stimmt. Hast Du Deine potenziellen Leserinnen und Leser dazu gebracht, Dein Baby in die Hand zu nehmen oder online anzuklicken, reicht das bei Weitem nicht aus. Du musst sie nun mit Deinem Klappentext überzeugen und dazu verführen, dass sie die ersten drei Seiten lesen (wenn Du erlaubst, in Dein Buch zu schauen). Oder das Buch sofort in den Warenkorb zu legen, um damit zur Kasse zu gehen.

Und dafür hast Du gerade mal 150 bis 200 Wörter Zeit (mehr dazu unten). Länger sollte ein Klappentext nicht sein. Wobei ich hierbei den Klappentext auf dem Rücken Deines Buches meine. Wenn Du ein Umschlag hast, dann kannst Du Dir mehr Zeit bzw. Zeilen nehmen. Das Problem hierbei ist jedoch, wie bringst Du die potenziellen Leserinnen und Leser überhaupt, so weit zu gehen. Sofern Du überhaupt ein Umschlag hast.

Dein Klappentext solltest Du nicht unterschätzen.

Du stehst noch am Anfang

Dir leuchtet sicherlich ein, warum es wichtig ist, am Ende Deines Projektes Dich mit diesem Thema zu beschäftigen. Auch wenn für viele Autorinnen und Autoren das Thema Klappentext ein rotes Tuch ist. Und ich kann es verstehen. Denn ich habe für meine Novelle auch versucht ein Klappentext zu schreiben, es ist nicht leicht. Um es mal nett auszudrücken.

Warum solltest Du Dich gleich am Anfang Deines Projektes dann bitte schön darum bemühen? Einige könnte es entmutigen.

Erst einmal bitte ich Dich, nimm am Anfang Deines Projektes den Klappentext nicht ZU ernst. Das ist nicht Sinn dieses Beitrages. Sinn ist, dass Du eine Orientierung hast, wohin sich genau Dein Roman hinbewegen soll. Wenn Du jetzt schon den roten Faden hast, dann wird es leichter sein, Deine Geschichte zu planen und zu plotten. Und am Ende kannst Du Deinen Klappentext sogar nutzen, um die finale Version zu schreiben.

Deswegen siehe bitte in diesem Stadion den Klappentext als Mittel für Deinen Plot und nicht als Folterinstrument an. Auch wenn es sich sicherlich so anfühlt. Es ist eine Unterstützung. Und er muss noch nicht einmal perfekt sein. Ganz im Gegenteil. Am Ende wirst Du ihn sicherlich noch einmal überarbeiten oder vielleicht sogar völlig neu schreiben. Das ist in Ordnung. Aber nutz ruhig die Möglichkeiten, welche Dir der Klappentext ermöglicht.

Und damit Du weißt, wie man einen schreiben kann, kommen hier meine Vorschläge dazu.

Wie kann ich einen Klappentext schreiben?

Die fünf Elemente in Deinem Klappentext

Gute Klappentexte haben fünf Elemente, mit denen Du die Leserinnen und Leser anziehen kannst. Wenn Du diese Elemente aufführst, kannst Du zugleich Deinen Plot überprüfen, ob Du diesbezüglich an alles Wichtige gedacht hast. Wenn nicht, dann ist es spätestens jetzt Zeit Dich daran zu machen und Dein Plot und Deine Charakterarbeit zu überprüfen. Ein guter Grund, warum Du Dich also schon am Anfang mit Deinem Klappentext beschäftigen kannst.

Doch welche fünf Elemente sind das nun?

Du hast eine Heldin oder einen Helden. Dieser befindet sich in einer Situation, aus dieser will sie oder er sich befreien, um das eigene Ziel zu erreichen. Der Antagonist oder die Antagonistin will unsere Heldin bzw. unseren Helden natürlich davon abhalten dieses Ziel zu erreichen. Sollte unser Antagonist oder unsere Antagonistin gewinnen, endet die Reise für unseren Helden oder unsere Heldin am Ende in einer Katastrophe.

Wenn man das so liest, dann ist dieses Monstrum Klappentext mit einem Mal nicht mehr so monströs, oder? Aber schauen wir uns jedes Element noch einmal in aller Ruhe an. Dann wird dieses ganze Thema noch einmal kleiner und klarer.

Die Heldin oder der Held

Wer ist nun wirklich Deine Heldin oder Dein Held. Diese Frage ist durchaus ernst gemeint. Gerade bei Liebesromanen kann das schon mal ein wenig verwirrend werden. Muss ich beide in meinen Klappentext nehmen, oder reicht nur die Heldin? Und wenn ich einen ganzen Blumenstrauß an Figuren habe, wen muss ich da nun wirklich nehmen? Da nenne ich als Beispiel einen Fantasyroman.

Finde heraus, wer am wichtigsten ist und lasse dann diese Figur am Ende in Deinem Klappentext auftauchen. Alle anderen Figuren sind natürlich auch wichtig, aber Dein Klappentext soll am Ende nicht von Figuren überquellen und Deine Leserinnen und Leser verwirren. Immerhin willst Du sie ja zum Kauf anregen und nicht dazu, dass sie das Buch wieder weglegen.

Die Situation

Am Anfang der Geschichte befindet sich Deine Heldin oder Dein Held in irgendeiner Situation, aus die sie/er sich befreien möchte. Beschreibe sie an dieser Stelle genau, damit ich als Leserin überhaupt Interesse habe, mich näher mit Deiner Geschichte zu beschäftigen. Schau also genau hin, wo sich gerade Deine Hauptfigur befindet und was es mit ihr/ihm macht.

Das Ziel

Deine Hauptfigur hat ein Ziel. Und dieses Ziel hilft ihr oder ihm, sich aus dieser Situation zu befreien. Welches ist dieses Ziel? Es sollte groß genug sein, damit man es nicht ZU leicht erreichen kann. Aber es sollte auch nicht zu groß sein, sodass man es überhaupt nicht erreichen kann oder nur mit einem Trick, der mich als Leserin dann nicht mehr überzeugt.

Und leider gibt es solche Geschichten wirklich.

Die Antagonistin oder der Antagonist

Es gibt immer etwas oder jemanden, die unserer Hauptfigur im Weg steht. In vielen Geschichten ist diese Figur ein Mensch. Das muss aber nicht sein. Als antagonistische Kraft kommen auch gesellschaftliche Konventionen oder Naturkatastrophen in Betracht, um zwei Beispiele zu nennen. Bestimme, wer oder was Deiner Hauptfigur im Weg ist.

Und definiere auch, warum diese Person oder diese Kraft überhaupt will, dass unsere Heldin oder unser Held nicht ans Ziel kommt.

Die Katastrophe

Deine Heldin oder Dein Held erreicht nicht das angestrebte Ziel, um aus der Situation herauszukommen. Was für uns normale Menschen nicht allzu schlimm ist, ist für eine Romanfigur eben eine Katastrophe und muss irgendwelche Konsequenzen haben. Und jetzt stellt sich natürlich die Frage, was ist die Katastrophe für Deine Figur, wenn sie ihr Ziel nicht erreicht?

Bearbeitungstipp

Schreib alle fünf Elemente erst einmal einzeln auf. Wie viele Wörter Du dafür brauchst, ist egal. Es geht um die Grundlage. Wenn Du bei einem oder anderen Punkt stockst oder stolperst, dann hat das vermutlich einen guten Grund. Denn es könnte sein, dass Du hier noch nicht genug weißt. Daher schau Dir die Punkte an und überlege, warum Du da gestockt hast. Weißt Du schon genug oder fehlt noch etwas? Notfalls arbeite genau da noch einmal ordentlich daran.

Noch ein paar Tipps für Dich und Deinem Klappentext

Mit den oben genannten Punkten kannst Du schon einmal einen Klappentext schreiben. Aber vielleicht sagst Du Dir, dass Du gerne noch ein paar Ratschläge hättest. Einfach, um ganz sicher zu sein, dass Du auch alles richtig machst. Oder auch nur deswegen, weil Du eine Initialzündung brauchst, um überhaupt anfangen zu können.

Gut schauen wir mal, ob ich Dir da weiterhelfen kann.

Bring es auf den Punkt

Wie oben schon geschrieben, mehr als 150 bis 200 Wörter sollte Dein Klappentext nicht sein. Das ist schon heftig. Und das gilt für alle Romanlängen. Also, egal ob Dein Roman 100 Seiten oder 1.000 Seiten hat.

Versuche daher Deinen Roman auf einen einzigen Kernsatz zu bringen. Was macht Deine Geschichte aus, warum hast Du Dich entschieden überhaupt diesen Roman zu schreiben?

Ein Beispiel wäre „Der Herr der Ringe“: Frodo Beutlin, ein Hobbit aus dem Auenland, muss seine Heimat verlassen, um den einen Ring zu vernichten. Dabei trifft er auf viele Verbündete und Feinde.

All die liebenswerten Details, welche aus einer einfachen Geschichte das Buch machen, welches wir kennen, gehören hier nicht rein. Sie sind wichtig für die Geschichte, aber nicht für Deinen Klappentext.

Was ist also die Kernaussage Deiner Geschichte?

Aus der Praxis!

Als ich nach der maximalen Wortanzahl für den Klappentext recherchiert habe, erhielt ich die oben genannte Angabe von 150 bis 200 Wörter. Und erst einmal habe ich es so hingekommen, weil ich mir dachte, das ist ja nicht viel. Das kommt gerade so hin.

Pustekuchen!

Als ich meine ersten Klappentexte schrieb, hatte meine erste Version 52 Wörter und die zweite Version 99 Wörter. Und bei der zweiten Version hatte ich das Gefühl, dass da sehr viel BlaBla herauskommt.

Dann habe ich einige Bücher genommen und die Wortanzahl der Klappentexte gezählt. Zwischen 42 und 172 Wörter war alles dabei. Und ich gestehe, da war ich dann doch ein wenig überrascht.

Mein Vorschlag ist daher, wenn Du den Klappentext als Vorübung schreibst, um damit Deine Geschichte zu plotten, kannst Du mehr als 150 Wörter benutzen. Ist das die finale Version, mit der Du am Ende Deine Geschichte bewerben willst, kannst Du unter 150 Wörter bleiben (mit Ausnahmen natürlich).

Was ist die Hauptgeschichte?

„Der Herr der Ringe“ hat viele Nebengeschichten und noch mehr Nebencharaktere (auch wenn andere Geschichten diesen Roman schon lange in den Schatten stellen). Das ist nicht nur bei diesem Roman so, sondern bei so gut wie allen Geschichten (einige Ausnahmen gibt es immer).

Schaue also genau nach, was die Hauptgeschichte Deines Romans ist. Was ist also der Kern Deiner Geschichte? Geht es um Liebe, geht es um die Geschichte einer Auserwählten oder worum genau? Je genauer Du das Benennen kannst, desto eher wirst Du die richtigen Leute anziehen. Denn Du willst ja keine falschen Hoffnungen wecken.

Wenn sie eine bestimmte Geschichte erwarten, dann wollen sie diese auch lesen, eben aufgrund Deines Klappentextes. Und wenn sie enttäuscht werden, kann sich das gelegentlich auch in einer negativen Rezension niederschlagen. Zumindest kann es bedeuten, dass die Leute bei Deinem nächsten Roman durchaus vorsichtiger sind.

Mir ist das jetzt tatsächlich mehrere Male passiert. Der Klappentext bot mir eine wirklich tolle Geschichte. Da dachte ich mir, wenn Du das Buch nicht kaufst, dann verpasst Du etwas. Also hab ich es gekauft. Und hab es bedauert. Denn der Klappentext hat mir mehr verkauft, als es letztendlich halten konnte. Und dementsprechend werde ich tatsächlich gegenüber den Autor*innen vorsichtiger sein. Also werde ich eher dazu neigen, da nicht unbedingt blind das Buch zu kaufen.

Die Zeitform Deines Textes

Egal, in welcher Zeitform Du Deinen Roman schreibst, es gibt die Regel, dass der Klappentext selbst immer in der dritten Person Präsens verfasst wird. Du kannst Dir also vorstellen, dass der Klappentext mit mir als Leserin sprechen soll. Es erzählt mir grob, was der Inhalt ist und will mich zum Kauf ermutigen. Und diese Erzählung geschieht eben in der Gegenwartsform.

Die Sprache des Klappentextes

Idealerweise passt sich die Sprache des Klappentextes Deiner Geschichte an. Wenn Du also ein Kinderbuch geschrieben hast, sollte es natürlich nicht in hochtrabendes Juristendeutsch geschrieben sein. Und wenn Du einen Historical geschrieben hast, warum nicht ein wenig die Sprache der entsprechenden Zeit anpassen?

Hier kannst Du ein wenig spielen und schauen, was letztendlich gut ankommt.

Marketing! Marketing!

Wenn Du Dich entscheidest, Deine Geschichte in einem Verlag zu veröffentlichen, kümmert sich dieser um Deinen Klappentext. In diesem Zusammenhang wäre das also kein Thema für Dich (außer als Vorübung). Wenn Du zu den Indies gehören möchtest, dann kannst Du von den Verlagen lernen.

Dazu gehört unter anderem auch, dass Du gerne Vorabrezensionen nutzen kannst, um Werbung für Dich zu machen. Vielleicht hast Du ja Dein Buch einem großen Rezensionsblog gegeben, damit dieser es sich schon einmal durchlesen kann, um rechtzeitig einen Beitrag darüber zu verfassen. Vielleicht könntest Du auch eine berühmte Kollegin oder einen berühmten Kollegen bitten, ein Kommentar zu Deinem Buch zu verfassen.

Wenn Du solch ein Zitat hast, warum dann nicht nutzen? Das ist durchaus Gold Wert. Jedoch kommt dann die Frage, wie viele Zitate dürfen es denn sein?

Vielleicht hast Du ja schon einmal ein amerikanisches Buch gelesen. Viele von denen fangen mit vielen, teilweise sehr vielen Zitaten an. Das nennt sich „Praise for the Book“, also „Lob für das Buch“. Die amerikanischen Verlage kleckern nicht, sie klotzen. Da kann es schon sein, dass ein oder zwei Seiten voller Zitate von bekannten oder auch weniger bekannten Autorinnen und Autoren dort stehen, die sich das Buch durchgelesen haben. Ich bin sogar der Meinung ein Buch in den Händen gehabt zu haben, wo es vier Seiten gab.

In Deutschland ist man in dieser Hinsicht zurückhaltender. Wenn geklotzt wird, dann übertreibt man schlichtweg. Zumindest sind viele der Meinung, dass man niemals übertreiben darf. Unter gar keinen Umständen. Ein oder zwei Zitate sind genug, manchen ist das schon zu viel. Wenn Du also ein paar Zitate hast, such Dir die aus, die am stärksten für Dich und Deine Geschichte stehen. Oder entscheide Dich dafür, wie bekannt die Verfasserin oder der Verfasser des Zitats ist.

Oder Du wagst es doch zu klotzen.

Wecke Gefühle

Häufig kaufen wir nicht deshalb ein Buch, weil uns der Klappentext von der logischen Seite her überzeugt hat, sondern weil es unsere Gefühlsebene ansprach. Und das ist durchaus ein gutes Mittel für Dich (siehe das Beispiel oben).

Schau Dir noch einmal Deinen Hauptplot an und überlege Dir, welche Adjektive zu dieser Geschichte passen könnte. Denn nicht alle Adjektive passen logischerweise zu allen Arten der Geschichten. Wenn Du gerade gar keine Idee hast, welche Du verwenden könntest, im Internet gibt es genügend Listen mit Adjektiven, die Du durchsuchen kannst. Du wirst in dieser Hinsicht also nicht allein gelassen.

Bei einem Text von 150 Wörtern kannst Du durchaus acht bis zwölf emotionale Adjektive verwenden. Je kürzer Dein Text am Ende werden sollte, desto mehr musst Du auch bei den Adjektiven streichen.

„Ich brauche Hilfe!“

Bevor Du die Flinte in den Korn wirst, weil Du das Gefühl hast, dass da so viel zu beachten gibt, versuche Dich noch heute an den Klappentext zu Deinem Roman. Denn Übung macht die Meisterin und auch den Meister. Wenn Du aber das Gefühl hast, dass Du absolut nicht weiter kommst, keine Sorge. Für den einen oder anderen Euro bekommst Du professionelle Hilfe.

Häufig sind das Leute, die das schon länger machen und durchaus wissen, was sie tun. Setze Dich mit denen in Verbindung und lasse Dir helfen bzw. Dir von denen Deinen Klappentext schreiben. Das kann aber schon um die 100 Euro oder auch mehr an Geld verschlingen. Aber bevor Du einen halb garen Klappentext in die Welt setzt, eventuell wäre diese Hilfe nicht ganz unnütz.

Ansonsten lerne von den Großen. Also von Büchern, die in Deinem Regal stehen und die Du aufgrund der Klappentexte gekauft hast. Warum waren es gerade diese Texte, die Dich angesprochen haben?

Und im Internet gibt es viele Leute, die bereit sind, Dir zu helfen (also Freundschaften, Laien und so weiter). Du bist also nicht alleine auf diesen Weg. Ich würde Dir aber wirklich empfehlen, es erst einmal zu versuchen. Du musst es ja nicht sofort veröffentlichen.

Abschlussgedanken

Der Klappentext kann ein gutes Instrument für die Arbeit an Deinen Roman sein. Und zugleich ist es eines der wichtigsten Marketingmittel, wenn Du Dich dran machst, Werbung für Deine Geschichte zu machen. Denn je besser es ist, desto eher wird es eine Leserin oder Leser auch kaufen, auch wenn diese Person nur zufällig über Deine Geschichte stolpert.

Daher ist es durchaus in Ordnung, wenn Du für diesen wichtigen Punkt die eine oder andere Stunde investierst. Hauptsache das Endergebnis lässt mir als Leserin das Wasser im Mund zusammenlaufen und den Wunsch entstehen, ich muss das Buch unbedingt haben. Unter allen Umständen.

Wenn dann noch Dein Buch überzeugen kann, geschieht es häufig, dass Du Dir so treue Leserinnen und Leser erarbeitest. Und das ist das wichtigste Marketingmittel, was Du haben kannst.

Dabei wünsche ich Dir viel Erfolg und noch mehr Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

 

Marketing Buch: Das Cover

Hei, hallo und herzlich willkommen,

bei meiner Umfrage gaben 56 Prozent der Teilnehmenden an, dass sie als erstes auf das Cover achten. Mit anderen Worten, mehr als die Hälfte orientieren sich visuell beim Kauf eines Buches. Wenn ich bei der Umfrage hätte abstimmen können, mein Klick wäre auch beim Cover gelandet. Daher fangen wir die Buchmarketingreihe auch mit dem Cover an.

Zuerst möchte ich kurz mit einigen Vorgedanken zum Thema Cover anfangen. Danach geht es weiter, welche unterschiedlichen Typen es gibt, samt ihrer Vor- und Nachteile. Dann gibt es ein paar Hinweise, was Du beim Coverkauf beachten und wie Du es am besten gestalten lassen kannst.

Vorgedanken

Irgendwann ist es (hoffentlich) soweit. Du hast Deine Geschichte beendet und möchtest es veröffentlichen. Es gehören durchaus noch einige Punkte vor der Veröffentlichung dazu, die noch zu beachten gilt. Die Wahl, ob Du ein Lektorat oder ein Korrektorat möchtest, bei welchen Distributoren Du veröffentlichen möchtest oder auch zu welchem Preis.

Früher oder später kommt dann das Thema Cover auf Deinen Schirm. Und dann heißt es die Qual der Wahl zu haben, was man letztendlich auf dem Buchdeckel packt, um das eigene Baby zu präsentieren.

Wenn ich aber von einem sehr persönlichen Gefühl sprechen darf, dann ist es der, dass in Deutschland sich die Autorinnen und Autoren eher wenig Gedanken um die Hülle gemacht wird. Also um das Cover. Da wird wochenlang, monatelang, manchmal sogar über Jahre hinweg an einer Geschichte geschrieben. Häufig auch Geld dafür ausgegeben (zum Beispiel für Schreibkurse, Programme und was weiß ich) und vor allem viel Zeit investiert. Und dann wird beim Cover gesparrt.

Einige von diesen Autorinnen und Autoren erstellen ihre eigenen Covers. Und für die lohnt es sich. Denn sie können das sehr gut. Sie brauchen keinen professionellen Coverdesigns, weil sie es selbst schaffen. Andere hingegen nehmen ein Bild, am besten aus einer Datenbank, wo sie sich nicht sicher sein können, ob die Quelle wirklich legal ist, klatschen den Namen rauf und fertig.

Und das sieht man diese Covers durchaus an. Oder man gönnt sich durchaus etwas und bezahlt für das Grundlagenbild (zum Beispiel von einer der verschiedenen Bilddatenbanken) und verschandelt es dann mit der eigenen Überarbeitung. Irgendwann schaut man sich dann die Verkaufszahlen an und wundert sich, warum das Buch ein Ladenhüter ist. Natürlich gibt es auch die Profis unter den Autor*innen, die wissen, was sie tun. Aber das sind eher wenige unter uns, die das wirklich können.

Kleiner Hinweis

Bei diesem Beitrag müssen wir jedoch eine Einschränkung machen. Nicht alle Autor*innen können sich ihr Cover selbst aussuchen. Willst Du bei einem großen Verlag unterkommen, musst Du erst einmal damit leben, was für ein Cover Dir präsentiert wird. Natürlich hast Du gewisse Mitsprachemöglichkeiten. Aber in erster Linie entscheidet der Verlag. Und sie meinen, zumindest zu wissen, was sich gut verkauft. Ob das letztendlich stimmt, ist etwas anderes.

Bei kleinen Verlagen oder auch Indie-Verlagen kann das anders aussehen. Hier kommt es auf die Verlagsleitung an. Hier hab ich häufiger gelesen, dass die Autor*innen sehr viel Mitspracherecht haben. Gegebenenfalls darfst Du Dich auch selbst komplett um das Cover kümmern. Da musst Du natürlich mit Deinem Verlag sprechen.

Wenn Du Dich für den Weg des Selfpublishing entscheidest, darfst Du alles machen, was Du willst. Du kannst das Cover selbst basteln oder auch eines kaufen. Du entscheidest, wie es aussieht und wer es für Dich designen darf. Beim Selfpublishing hast Du die größte Freiheit, was dieses Thema betrifft.

Meine persönliche Ansicht zu diesem Thema

Wenn ich in Onlinebuchladen oder auch in realen Buchläden nach Büchern Ausschau halte, gehe ich dabei unterschiedlich vor. Entweder ich suche gezielt nach einem bestimmten Buch oder ich schaue wahllos herum und entdecke dabei durchaus interessante Bücher und kleine Perlen. Am Ende kann es passieren, dass ich dann wieder neue Bücher auf meiner Wunschliste habe, die ich vorher gar nicht auf dem Schirm hatte (oder in meinem Bücherbeutel).

Dabei ist mir irgendwann Mal aufgefallen, nach welchen Kriterien ich online oder in einem Buchladen nach Büchern direkt schaue. Es geht, ganz simpel geschrieben, nach den Covern.

Dein erster Satz kann noch so spannend oder Dein Klappentext noch so gut geschrieben worden sein, wenn Deine potenziellen Leserinnen und Leser nicht zum Buch greifen, liest das niemand. Das bedeutet für Dich also, dass Du sie irgendwie einladen musst, Dein Buch faszinierend zu finden, es anklicken oder hochheben und dann anfangen zu lesen.

Gerade dann, wenn Du ganze Listen durchsuchst (wie es bei Goodreads möglich ist), kannst Du kein Klappentext durchlesen oder die erste Seite. Da ist es zwangsläufig so, dass das Cover hier ein wichtiges Kaufargument wird.

Bewerte nie ein Buch nach dem Cover

Natürlich sollte man das nicht machen. Wie oft habe ich kleine Perlen entdeckt, obwohl das Cover, gelinde gesagt, Schrott war. Natürlich kann auch ein ganz mieses Cover ein Anreiz sein, um zu einem Buch zu greifen. Aber ich würde nicht damit rechnen. Nicht mehr. Da gehört mehr dazu, damit ein schlechtes Cover überzeugen kann.

Denn wir sind alles nur Menschen. Und dementsprechend hat die visuelle Aufnahme ein ordentliches Wörtchen mitzureden. Damit will ich sagen, wenn uns etwas nicht optisch anspricht, dann dürfte es eher wahrscheinlich sein, dass wir nicht zugreifen. Natürlich kann es sein, dass jemand doch das Buch liest und es empfiehlt. Im Thread meiner Umfrage hatte jemand geschrieben, dass er auf Empfehlung auch miesen Covern eine Chance gibt. Das Problem ist nur, jemand muss sich wirklich hinsetzen und der Geschichte eine Chance geben.

Es ist ganz klar, wir haben allesamt einen anderen Geschmack. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Arten von Covern, auch wenn sie im gleichen Genre angesiedelt sind. Aber letztendlich kommt es darauf an, dass die Geschichte ordentlich verpackt wurde. In einem ansehnlichen Kleid (also Cover).

Wenn Du die Leute angelockt hast, werden sie mit vielen anderen Themen weitaus gnädiger umgehen. Negative Rezension, vielleicht eine etwas schwache Geschichte, all das können sie verzeihen. Wenn Du ihnen erst einmal die Möglichkeit gibst, Deine Geschichte näher kennenzulernen. Gerade im Internet ist die Hürde mal ein Buch anzuklicken und in eine Leseprobe zu stöbern, weitaus höher (zumal es die nicht immer gibt). Daher ist es umso wichtiger, dass Deine Leserinnen und Leser irgendwie angesprochen werden.

Verschiedene Arten von Covertypen

Ich habe selbst in den letzten Jahren drei Typen von Coverarbeiten festgestellt, die gerne und viel genutzt werden.

Die selbst erstellten

Bei den selbst erstellten, sollte man, meiner Meinung nach, eher vorsichtig sein. Wenn Du selbst Design studierst oder es Dir selbst beigebracht hast, dann leg los. Solange das Ergebnis gut aussieht, ist alles im grünen Bereich. Und warum sollst Du nicht Deine eigenen Covers erstellen?

Ich kann mir gut vorstellen, dass das eine Menge Spaß macht. Und sicherlich ist man am Ende um einiges stolzer auf das eigene Werk, wenn man wirklich alles allein gemacht hat. Und zudem gibt es keine Diskussionen mit den Designerinnen, was Du wirklich haben willst, was machbar ist oder nicht. Du weißt selbst sehr gut, was Du kannst, was Du haben willst und vor allem, wie Du es umsetzen kannst.

Es gibt einige Autor*innen, welche ihre Covers selbst erstellen. Und ich hab keinen Unterschied zwischen ihren und den Covers aus der Designstube gesehen. Wenn Du also mit dem Bildbearbeitungsprogramm umgehen kannst, hab viel Spaß dabei.

Beherrschst Du jedoch nur die Grundlagen eines Bearbeitungsprogramms, ich würde Dir empfehlen, Dir lieber die Hilfe einer guten Designerin oder eines guten Designers zu holen. Oder zumindest einen Kurs besuchen, damit Du Deine Grundlagen ausbauen kannst.

Leider ist es bei einigen Leserinnen und Lesern zwischenzeitlich so, dass sie Bücher mit schlechten Covern schlichtweg nicht mehr ansehen. Das mag ein Vorurteil sein. Denn trotz schlechten Cover kann sich dahinter eine wundervolle Geschichte verbergen. Aber aufgrund vieler Erfahrungen, wo das Gegenteil bewiesen wurde, haben sich einige zur Regel gemacht, solche Bücher nicht mehr zu kaufen.

Und diese Erfahrungswerte haben sich bei anderen Leserinnen und Leser verbreitet, sodass sie ebenfalls solche Bücher nicht kaufen. Auch wenn sie selbst damit keine schlechten Lesegenüsse hatten.

Daher ist es durchaus empfehlenswert, dass Du nicht am falschen Ende sparst. Gönn Dir lieber ein sogenanntes Premade-Cover (siehe bitte weiter unten), wenn Du schon keine Auftragsarbeit haben willst. Aber wenn Du keine Erfahrung in Coverdesign hast, lass es bitte. Tu Dir selbst den Gefallen.

Auftragsarbeiten

Es könnte aber auch sein, dass Du Dir sagst, gut, ich werde nicht selbst mein Cover gestalten, ich beauftrage jemanden damit. Und zwar mit einem ganz individuellem Cover.

Hier kannst Du Dein*e Wunschdesigner*in gerne in den Wahnsinn treiben, mit Deinen Wünschen. Da Du sie beauftragst, wird sie durchaus versuchen, Deine Wünsche zu realisieren. Aber akzeptiere auch, dass sie Dir sagt, was gut ist und was weniger gut ist. Und meistens wissen sie auch, was wirklich gut ankommt und realisiert werden kann. Verliere nicht Deine Vision aus den Augen, aber höre auch auf die Vorschläge Deiner Wunschdesignerin. Vielleicht bekommst Du am Ende ein Cover, von dem Du noch nicht einmal zu träumen gewagt hast.

Von einer Designerin hab ich mal gelesen, dass sie ein Cover nach den Wünschen einer Autorin angefertigt hat. Dabei hatte sie die Autorin mehrere Male darauf hingewiesen, dass das Cover so nicht gut wird. Aber sie fügte sich am Ende den Wünschen, um unnötige Diskussionen aus dem Weg zu gehen. Am Ende hat sie sich sogar darauf bestanden, dass ihr Name nicht im Buch als Designerin steht. Zwar hat sie dazu nichts gesagt, aber ich kann selbst nur vermuten, dass eine zukünftige Zusammenarbeit nicht gegeben ist. Und soweit sollte es dann doch nicht kommen.

Mache Dir im Vorfeld Gedanken, wie Dein Cover aussehen könnte. Damit geht es schlichtweg schneller und ihr beide müsst nicht von ganz Anfang an zu arbeiten beginnen. Mach Skizzen, wo ungefähr was sein soll. Dafür brauchst Du noch nicht einmal zeichnerisches Talent.

Du kannst Dir auch Covers aus Deinem Genre anschauen und überlegen, was Dir besonders gut gefällt und was Du auf keinen Fall haben willst. Sammel die Covers und zeige sie notfalls als Referenz vor. Gegebenenfalls kannst Du auch fertige Covers von anderen Designer*innen abspeichern, um zu zeigen, was Du gerne hättest. Das mache ich gerade für meine aktuelle Geschichte. Da hab ich auch ein Bild vor Augen und speichere alles, was ich kriegen kann und in die richtige Richtung geht.

Was am Ende herauskommt, werdet ihr dann sehen. Je nach Arbeitsaufwand kann das Cover zwischen einem günstigen Preis bis hin zur Preisexplosion alle Preisklassen haben. Dabei kommt es darauf an, wie viel Zeit investiert werden muss und welche Materialien eingekauft werden (unter anderem eben auch die Stockfotos, Schriftarten und so weiter). Ja, es gibt durchaus die Möglichkeit um die 1.000 EUR für ein einziges Cover zu bezahlen. Nur ist das eher selten die notwendig. Rechne eher mit 200 bis 300 EUR als Durchschnittspreis.

Der Vorteil ist aber definitiv, dass Du ein sehr individuelles Cover bekommst, welche zu Deiner Geschichte passt. Denn hier haben zwei kreative Menschen (mindestens) zusammengearbeitet, um das Beste herauszuzerren. Die Figuren passen zum Roman, der Hintergrund. Alles fügt sich hier harmonisch zusammen.

Premade Covers

Die letzte Möglichkeit, und durchaus auch eine kostengünstige Variante, ist der Kauf eines sogenannten Premade-Covers. Das sind Covers, welche die Designer*innen ohne einen Auftrag erstellt haben, aber der Meinung sind, dass diese durchaus auf ein Buch passen könnte.

Da gibt es noch einen kleinen Unterschied. Viele der Bilder werden mit Stockfotos gemacht. Das bedeutet, dass Dein Cover nicht ganz so individuell ist, wie Du es vielleicht gerne hättest. Zwischenzeitlich hat sich auch der Trend dahin gewandelt, dass viele Premade-Covers mit eigenen Bildern angeboten werden. Das bedeutet, dass Du auch hier einmalige Covers bekommen kannst. Aber das ist nicht immer die Regel (was bei Auftragsarbeiten aber auch gelten kann).

Wenn also ein Cover weg ist, ist damit auch das Bild weg. Denn die Designerinnen garantieren häufig (nicht immer), dass die dazugehörigen Bilder nur einmal verwendet werden.

Und das ist keine schlechte Idee. Momentan sind die Haremsgeschichten sehr beliebt (eine Frau mit mindestens zwei Männer). Mir wurden dann zwei Geschichten dazu angeboten (da ich diese Art von Romanen gerade sehr gerne lese) mit dem fast gleichen Cover. Eine Frau liegt auf den Boden/Bett und hat ihre Arme nach oben ausgestreckt. Links und rechts von ihr hocken zwei Männer, welche sie anstarren. Es ist klar, was gleich passieren soll. Die jeweiligen Romane stammen von zwei verschiedenen Autorinnen und trotzdem sehen sich die Covers so ähnlich aus, dass es verwirren kann. Wenn ich nicht genau hinsehe, dann sind das für mich zwei gleiche Geschichten. Erst bei genaueren hinsehen, kann man erkennen, dass ein Bild etwas herangezoomt wurde. Aber beim Vorbeiscrollen achtet man nicht unbedingt darauf.

Auf Facebook gibt es zwischenzeitlich einige Gruppen, in denen Du diverse Covers und die dazugehörigen Designer*innen findest. Aber auch mit dem Suchbegriff „Premade-Covers“ bei den bekannten Suchmaschinen wirst Du sicherlich fündig werden (gerne alle möglichen Schreibvarianten dazu verwenden).

Wenn Dir ein Cover zusagt, dann kannst Du es, so wie es ist, kaufen. Angepasst werden Titel, eventuell Untertitel und Autorinnenname. Gelegentlich kannst Du auch Änderungen am Cover direkt vornehmen lassen. Das kommt immer auf die Designer*innen selbst an. Gelegentlich verlangen sie für weitere Änderungen auch einen Aufpreis. Wenn Du Dir dabei nicht sicher bist, frag nach. Die Designer*innen, mit denen ich selbst Kontakt hatte, waren sehr freundlich und entgegenkommend. Also keine Sorge, sie beißen nicht.

Premade-Cover haben ihre Vorteile. Sie sind fertig und Du bekommst genau das, was Du im Bild siehst. Das bedeutet, dass Du Dir keine Gedanken machen musst, wie Dein Cover aussehen könnte, ob Du Dich mit der Designerin verständigen kannst und Deine Wünsche gut rüberbringst. Dass alles ist im Grunde genommen erledigt. Denn das Cover ist ja fertig.

Ein weiteres unschlagbares Argument ist eindeutig der Preis. Während Auftragsarbeiten ihren Preis haben, kosten die meisten Premade-Covers um die 100 Euro. Mal mehr und mal weniger. Es kommt immer darauf an, was die Designer*innen investiert haben. Damit meine ich die sogenannten Stockfotos, die ihren Preis haben, dann möglicherweise gekaufte Schriftarten und die Arbeit natürlich.

Ich habe schon sehr gute Coverarbeiten gesehen, die um die 25 Euro kosten. Zwar verlangen ausgebildete Designer*innen durchaus ihr Geld (was ich auch berechtigt finde). Aber ab und an kommen sie Dir preislich auch entgegen, sodass auch der kleine Geldbeutel ein schönes Cover bekommen kann. Wenn Du also noch einen sehr kleinen Geldbeutel hast, kann das für Dich sicherlich interessant sein.

Natürlich sind Premade-Covers auch Werbung für die*den Designer*in. Damit wollen sie zeigen, hei schaut her, so arbeite ich. Es gefällt dir? Dann melde dich bei mir, wir können auch an einem Wunschcover arbeiten.

Lohnen sich Premade-Covers?

Aus meiner Sicht sage ich, ja. Aber das ist jetzt eine Meinung von einer Person, die noch keine Geschichte veröffentlicht hat, aber diese Sache schon länger beobachtet. So habe schon gesehen, dass jemand ein Buch bereits herausbrachte, aber mit dem Cover (Auftragsarbeit) nicht zufrieden war. Dann lief dieser Person das richtige Premade-Cover über den Weg, verliebte sich in das Bild, kaufte es und der Verkauf läuft seitdem besser.

Auf alle Fälle lohnen sich professionelle Covers immer. Da solltest Du nicht sparen.

Und mit diesen Covers sparst Du nicht an Qualität, sondern erst einmal an Geld (die professionellen Covers, die nach Deinem Wunsch hergestellt werden, kannst Du Dir dann auch gerne später holen).

Ich kann Dir jedoch nur empfehlen, Dir nur dann ein Premade-Cover zu kaufen, wenn Du Dir wirklich sicher bist, dass Du die Geschichte auch veröffentlichen möchtest. Wenn nicht, ist das eher Geldverschwendung. Aber wenn Du DEIN Cover gefunden hast, ich werde mir nicht noch einmal die Frage stellen, ob ich es mir kaufen würde. Ich werde es einfach tun. Dazu werde ich Dir natürlich nicht raten, da es auch eine finanzielle Angelegenheit ist. Und das ist eben eine reine Entscheidung, die Du alleine treffen musst.

E-Book vs. Print-Cover

Wenn Du Dir ein Cover kaufst, dann musst Du zwischenzeitlich darauf achten, was es für eines ist. Denn die Designer*innen zeigen meistens ein Cover für E-Books. Aber damit kannst Du noch lange kein Printbuch bestücken. Daher hier einige kleine Hinweise zu dem Unterschied.

E-Book Cover

Wenn man es grob sagen will (und gedanklich bezeichne ich es auch so), dann ist ein E-Book Cover eine Seite, die man auf die Geschichte packt. Das war es. Bei E-Books muss man sich über die Seitenanzahl keine Gedanken machen, da sie alle auf den Reader passen. Hier spielt die Größe auch nur minimal eine Rolle. Die Größe wird erst dann interessant, wenn Du das Cover als Vorschau hochladen möchtest.

Ansonsten ist es nur eine Seite, welche Du vor die Geschichte packst. Hier ist weniger zu beachten. Vertrau hier aber auf alle Fälle Deinen Designer*innen, wenn sie Dir die Vorlagen geben. Notfalls sag ihnen klar, wo Du das Cover alles hochladen möchtest, sodass sie sich darauf einstellen können.

Printcover

Bei einem Printcover musst Du ein wenig mehr beachten. Denn hier benötigst Du nicht nur das, was vorne ist, sondern auch hinten und eben am Rücken. Das bedeutet, dass Dein*e Designer*in ein paar Daten mehr benötigt. Unter anderem die genaue Seitenzahl. Damit berechnet sich auch die Dicke des Buches. Und dafür muss natürlich die Geschichte fertig sein. Und zusätzlich musst Du noch wissen, welche zusätzliche Seiten dazu kommen.

Dazu zähle ich Werbung für andere Romane, welche Du geschrieben hast. Oder von anderen Autor*innen. Oder eine Leseprobe aus einer anderen Geschichte. Was auch immer. Deine Designer*innen sollten wissen, was sie mit diesen Daten anfangen. Daher sprich Dich mit ihnen ab und gib ihnen alle Daten, die sie benötigen. Damit fährst Du sicherer.

Wie Du mit dem Thema Cover umgehen kannst

Meine klare Empfehlung, auch wenn ich mich damit wiederhole, ist: Spare nicht am falschen Ende. Und damit ist hier natürlich das Cover gemeint. Gönne Dir lieber ein individuelles Cover oder zumindest ein Premade-Cover, anstatt Deine potenziellen Leserinnen zu verschrecken.

Vielleicht sagst Du Dir jetzt, Moment mal, ich kann mir beim besten Willen keine 100 oder gar 500 Euro für ein Cover leisten. Dann muss ich es doch selbst machen. Nein, musst Du natürlich nicht. Zum einen gibt es die Möglichkeit, dass Du jetzt, ab heute und sofort anfängst zu sparen. Wenn Du noch beim Schreiben bist, wirst Du sowieso nicht nächste Woche Deinen Roman veröffentlichen. Also hast Du noch ein bisschen Zeit ab sofort jeden Monat zehn oder auch zwanzig Euro zu sparen. Auch wenn Dein Budget eng ist, spare jeden Euro, den Du erübrigen kannst und investiere es in Deine mögliche Zukunft.

Trink lieber zu Hause Deinen Kaffee, als draußen den überteuerten zu kaufen. Schwenk auf E-Books um, anstatt die Printausgaben zu kaufen (manchmal sparst Du nur einen Euro, aber das ist mehr, als wenn Du die Printausgabe kaufst, und kannst diesen in Deine Spardose stecken – Ausnahme ist, wenn Du keinen Reader hast, dann müsstest Du erst einmal investieren). Oder besuche öfters eine Bibliothek. Dort musst Du meistens eine Semestergebühr bezahlen und kannst ansonsten so viele Bücher wie möglich leihen. Mal so als Beispiel.

Ich bin mir sicher, dass Du selbst so viele Spartipps finden kannst, ohne, das Du gleich Dein Leben einschränken musst. Schau einfach nur genauer hin.

Weiterhin gibt es auch die Möglichkeit mit den Designer*innen zu reden. Nicht nur über das Design, sondern auch über eine Ratenzahlung. Ich habe ein Premade-Cover von einer Designerin gekauft, die eigentlich noch nie Ratenzahlungen abgesprochen hatte. Und was war? Sogar sie ist da mitgegangen. Natürlich, letztendlich wollen sie auch mit Dir Geld verdienen. Daher kommen die meisten Dir gerne entgegen. Hauptsache das Geld stimmt am Ende.

Wie könnte Dein Cover aussehen?

Gegenfrage, was hat Dir bei den anderen Covern gefallen bzw. geärgert? Das könnte durchaus ein Maßstab für Dein eigenes Cover sein.

Mich zum Beispiel ärgert es immer, wenn das Bild auf der Geschichte gar nichts mit dem Inhalt zu tun hat. Denn dadurch werden bei mir durchaus gewisse Erwartungen geweckt, welche die Geschichte nicht halten kann. Da kann sogar eine Enttäuschung vorprogrammiert sein.

Tina Folsom hatte mal auf einer LoveLetter Convention gesagt, dass deutsche Covers viel zu kleine Autorinnennamen haben. Sie empfiehlt, dass viel größer zu machen, damit man auch wirklich sieht, mit wem man es zu tun hat.

Natürlich soll das Cover zur Geschichte passen, aber irgendwie auch zum Genre. So hat es sich bei den Romantasygeschichten eingebürgert, auf den Covern immer einen halb nackten Mann zu sehen. Ob das so eine gute Idee ist, sei dahingestellt. Das wäre aber die Ausgangslage. Jetzt stellt sich die Frage, was Du daraus machst.

Wie oben schon geschrieben, lass Dich gerne von anderen Covern inspirieren und schau, was Dir zusagt und was nicht. Kombiniere es dann mit Deinen eigenen Wünschen und dem, was machbar ist. Letzteres wird Dich Dein*e Designer*in sicherlich gerne informieren. Und am Ende kann nur noch was Gutes herauskommen.

Ein paar Hinweise noch

Hier noch einige Hinweise, was Du bei Deinem Cover beachten solltest. Frage nach, sofern es nicht von vornherein klar ist, ob das Cover so noch einmal verkauft wird oder es einmalig bleibt. Gerade darauf solltest Du achten.

Wie oben schon beschrieben, hab ich schon gesehen, dass ein Bild (Stockfoto) auf zwei verschiedene Bücher als Cover verwendet wurde. Die große Gefahr ist hierbei natürlich, dass beide Bücher miteinander verwechselt werden (was mir dann auch passiert ist). Daher könnte es sein, dass die Leute eines der beiden Bücher ignorieren, weil sie glauben, dass sie es gekauft haben. Es mag einigen seltsam kommen, warum ein Buch zwei Mal aufgeführt wird. Aber ich befürchte, die meisten werden diesen Gedanken beiseiteschieben und nicht genauer hinsehen. Und schlimmstenfalls ignorieren sie gerade Deine Geschichte.

Und zudem könnte es Dich einfach nur ärgern, wenn Du Geld für ein Cover ausgegeben hast und jemand andere das gleiche Bild nutzt. Mir ist das passiert, ich hab vor einiger Zeit gesehen, dass ein Bild, was ich als Cover habe, auf ein anderes verwendet wurde und ehrlich gesagt, mich ärgerte es ein wenig.

Erkundige Dich also, ob Dein*e Designer*in das Bild wirklich nur einmalig verwendet hat. Eventuell wäre es daher besser, wenn das Bild selbst erstellt wurde. Sei es als Fotografie oder am PC mit irgendwelchen Programmen. Da musst Du Dir keine Gedanken machen, ob das Bild noch einmal verwendet wird.

Und ich würde Dir auch empfehlen die Printausgabe gleich mit anfertigen zu lassen. Das bedeutet, dass Dein*e Designer*in Dir das Cover so aufbereitet, dass Du es als Vorlage für eine Printversion nutzen kannst. Da die meisten Designer*innen die ganzen Abmessungen kennen und wissen, wie man die Vorlage erstellt, solltest Du es gleich mitbestellen. Auch wenn Du Dir erst einmal überlegst, nur ein E-Book herauszugeben, könnte es sein, dass Du zum Beispiel für Lesungen oder Conventions die Printausgaben drucken lässt. Dann ist es natürlich gut, wenn Du von vornherein die Druckdatei hast. Und sehr häufig ist der Aufpreis eher geringer Natur.

Wenn Du Dein Klappentext fertig hast (lasse es auf alle Fälle vorher von jemandem überprüfen und gegenlesen), dann kannst Du es auch gleich mitgeben, damit dieser eingefügt werden kann. Dann kannst Du theoretisch mit der Veröffentlichung auch schon beginnen.

Sollte es aber noch eine kleine Ewigkeit hin sein bis zu Deiner Veröffentlichung und Du verliebst Dich trotzdem schon jetzt in einem Cover, kein Problem. Mir ist das auch passiert und ich habe sie gekauft. Damit gehören sie mir und ich kann jederzeit die Anpassungen vornehmen lassen. Aber so kann ich auch sicher sein, dass sie niemand anderes hat. Gerade bei individuell aussehenden Covers kann das wichtig sein.

Sparen mag in manchen Bereichen durchaus Sinn machen, aber es heißt ja auch so schön, spare nicht am falschen Ende. Beim Lektorat, Korrektorat und am Cover zu sparen ist definitiv das falsche Ende. Wenn Du noch in der Schreibphase bist, dann fange ab heute an, Geld wegzulegen. Jeden Monat zehn Euro sind durchaus machbar. Innerhalb eines Jahres sind das 120 € und kann schon für ein Cover reichen. Oder für die Anzahlung eines Lektorats (sicherlich werden auch diese mit sich reden lassen bezüglich einer Ratenzahlung, wenn Du höflich bei Deiner Anfrage bleibst).

Ansonsten schau Dich ruhig um. Wie sehen die Covers anderer Romane in Deinem Genre aus? Was steht im Mittelpunkt, was ist drum herum? Und wie darf am Ende Dein Cover aussehen?

Wenn Du möchtest, kannst Du schon mal anfangen zu basteln (werde ruhig kreativ). Bastele Dir Dein Cover und ändere es mit jeder Phase Deines Schreibens. Am Ende kannst Du Deine Ideen auch Deiner Designerin zeigen. Eventuell kann sie damit was anfangen.

Aber auch sonst kann solch ein gebasteltes Cover Deine Motivation steigern. Du hast etwas, worauf Du hinarbeiten kannst. Eben das dieses Cover am Ende auf Deiner Geschichte prangert und in jedem Onlineshop und vielleicht sogar in dem einen oder anderen Buchladen zu finden ist.

Kurzer Hinweis – So etwas wie rechtliche Sachen

Nein, es ist keine Rechtsberatung, da ich keine Anwältin bin. Wenn Du Zweifel hast, frag Dein*e Designer*in oder Dein*e Anwält*in.

Du erwirbst mit dem Kauf eines Covers niemals die Urheberrechte, sondern nur die Nutzungsrechte. Das bedeutet, dass Du nur das Cover dafür verwenden darfst, wofür die Desinger*innen es freigeben. Erkundige Dich genau, wofür Du das Cover alles verwenden darfst. Damit meine ich, darfst Du es für T-Shirts, Tassen oder derartiges verwenden. Wenn ja, dann mach es. Hast Du nicht diese Erlaubnis, dann solltest Du es auch nicht machen. Schlimmstenfalls kriegst Du eine Klage ins Haus.

Erkundige Dich genau, was Du mit dem Cover machen darfst und was nicht. Und wenn Du das Cover auf andere Merchandisingprodukte packen möchtest, erkundige Dich nach dem Preis. Gegebenenfalls lohnt sich der Preis durchaus, dafür zu bezahlen.

Aber noch wichtiger ist, dass Du herausfindest, für wie viele Buchverkäufe Du das Cover verwenden darfst. So hab ich bei einer Desingerin gelesen, dass man maximal 100.000 Bücher mit dem Cover verkaufen darf. Ist man drüber, muss man eine erweiterte Lizenz erwerben.

Mit anderen Worten erkundige Dich, was Du mit dem Cover machen darfst und was nicht. Auf Dauer ersparst Du Dir damit möglichen Ärger.

Abschlussgedanken

Vor etwa zwei Jahren habe ich beobachtet, wie jemand ein Cover in Auftrag gab. Dabei konnte ich die Entstehung, die letztendlich Auswahl und die erneute Veröffentlichung beobachten. Das Cover kostete so um die 400 Euro.

Auf die Frage, ob sich der Preis gelohnt hat, antwortete der Autor, dass er innerhalb von zwei oder drei Wochen diese Summe wieder eingenommen hatte. Für ihn hatte es sich definitiv gelohnt.

Mit anderen Worten, ein gutes Cover lohnt sich immer. Such Dir Deine Lieblingsbücher raus und überleg Dir, sofern Du sie wegen den Covern gekauft hast, warum. Und was von diesem Cover möchtest Du auf Deinem eigenen haben.

Es kann richtig Spaß machen, darüber zu grübeln. Gerade dann, wenn Dein Roman fertig ist. Das bedeutet, dass Du mit großen Schritten auf die Veröffentlichung hinarbeitest. Und das ist doch toll, oder nicht?

Dabei wünsche ich Dir viel Spaß und noch mehr Kreativität.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

 

Marketing Buch: Eine Übersicht

 

Hei, hallo und herzlich willkommen,

auf meinem Twitteraccount hatte ich mal gefragt, worauf Leser*innen achten, wenn sie ein neues Buch kaufen. Und dankbarerweise haben 311 tolle Leute an der Umfrage teilgenommen. Zusätzlich gab es noch viele wichtige Hinweise in dem Thread dazu. Denn ganz unter uns, als ich die Umfrage erstellt habe, hab ich an den Titel gar nicht gedacht.

Die Ergebnisse dieser Umfrage, sind die Themen für diesen Monat.

Kurze Vorgedanken

Nehmen wir an, Du bist in einer Buchhandlung, der besonderen Art. Dort findest Du ausnahmslos jedes Buch, das Du kaufen kannst. Es wird kein Unterschied gemacht, ob das Buch von einem Verlag oder Indi-Verlag stammt oder im Selfpublishing veröffentlicht wurde. Nun möchtest Du ein Buch kaufen. Nach welchen Kriterien könntest Du gehen? Die eingefügte Umfrage ist natürlich nicht repräsentativ. Immerhin haben “nur” 311 Leute mitgemacht. Trotzdem ist das Ergebnis doch sehr eindeutig.

Im heutigen Beitrag möchte ich erst einmal eine kleine Übersicht über die Themen liefern. In den kommenden vier Wochen möchte ich Dir dann Tipps und Vorschläge machen, wie Du genau mit dem Thema umgehen kannst. Was Du dann davon umsetzen möchtest, liegt dann an Dir.

Das Cover

Von den Befragten haben 56 Prozent angegeben, dass ihnen das Cover bei der Auswahl sehr wichtig ist. Und damit hat dieser Punkt auch in der Umfrage gewonnen. Zurecht, wie ich selbst erst vor kurzem wieder feststellen durfte.

In letzter Zeit hab ich Romane zu diversen Themen gesucht. Auf Goodreads kannst Du zu diversen Themen Listen anlegen, die mir bei meiner Suche sehr geholfen haben. Das Problem bei solchen Listen ist natürlich, dass man irgendwann nicht mehr die Titel liest, sondern sich von den Covern leiten lässt. Zumindest ist es bei mir so.

Und da müssen die Covers auch im kleinen überzeugen. Zwar haben in der Umfrage einige gesagt, dass sie auch Geschichten mit einem schlechten Cover kaufen würden. Nur haben sie es schwerer. Warum? Weil diese über Umwege überzeugen müssen. Entweder durch Rezensionen. Oder durch Empfehlungen. Wenn aber nicht die richtigen Personen die Geschichte gelesen haben, weil das Cover abgeschreckt hat, dann wird es immer schwerer mit dem Verkauf eines Buches.

Daher hier einige erste Tipps für die Wahl oder die Erstellung eines Covers:

Natürlich sollte dieser zum Genre und zur Geschichte passen. Wenn Du einen Krimi schreibst, dann könnte ein Liebespaar auf dem Cover irritieren. Selbst wenn es in der Geschichte um ein Liebespaar geht, könnte das eher abschreckend sein. Du errichtest damit eine Hürde beim Kauf, die nicht sein muss.

Ideal ist es, wenn das Cover so aussieht, als hätte es jemand vom Fach gestaltet. Du kannst selbst gerne das Cover gestalten und nicht kaufen. Dagegen spricht nichts. Es sollte halt professionell aussehen. Immer wenn ich ein Cover sehe, dass so aussieht, als hätte jemand ein Bild genommen und den Titel draufgepackt, frage ich mich, warum sollte ich mir das Buch kaufen? Als Autorin sage ich nicht, dass sich die Autor*innen keine Mühe mit ihrer Geschichte geben, wenn sie sich keine Mühe mit dem Cover machen. Da gibt es sicherlich viele Gründe, warum dieser Weg gegangen wird. Das Problem ist nur, dass es viele andere nicht so sehen.

Daher kann ich Dir nur ans Herz legen, dass Dein Cover gut aussieht. Und das in jeglicher Hinsicht. Es darf gerne eine Augenweide sein, wenn man es im groß sieht. Aber auch, wenn man es nur so groß wie ein Daumennagel ist. Damit möchte ich sagen, dass man nicht sofort das große Cover sieht. In der oben erwähnten Liste bei Goodreads sieht man nur die Vorschau. Und auch hier muss das Cover überzeugen. Denn häufig sehen Deine Leser*innen nur dieses kleine Vorschaubild. Und wenn es nicht individuell aussieht, werden sich nicht alle das Buch näher anschauen.

Der Klappentext

33 Prozent der Teilnehmenden haben ausgesagt, dass ihnen ein guter Klappentext wichtig ist. In dem Thread wirst Du aber dann Aussagen lesen, wie, dass zuerst das Cover überzeugen muss und dann schauen sie sich den Klappentext an. Und das kann ich bestätigen. Wobei hier auch sehr viel Gefahrenpotenzial steckt.

In den letzten Tagen habe ich mir ein paar Bücher gegönnt. Und zuerst hab ich mich von interessante Covern leiten lassen. Doch dann wollte ich natürlich etwas über den Inhalt lesen. Worum geht es? Könnte es eine interessante Geschichte sein? Und entsprechen diese Geschichten auch mein Geschmack?

Sehr häufig ist der Klappentext die letzte Hürde vor dem Kauf. Es gibt tatsächlich Menschen (zu denen ich übrigens auch gehöre), die keinen Blick ins Buch riskieren. Entweder das Cover und den Klappentext überzeugen oder eben nicht. Und wenn nicht, dann wird das Buch eben nicht gekauft. Wenn Du als Autor*in hier also nicht überzeugen kannst, dann wird es enger.

Bedauerlicherweise entsprechen einige Klappentexte nicht unbedingt der Geschichte. Denn diese waren um einiges spannender als die Geschichte selbst. Tatsächlich hab ich zwei Geschichten gekauft, in dem mir ein toller Roman versprochen wurde. Das Ende vom Lied war, dass die Idee, die erwähnt wurde, in ein paar Sätze abgehandelt wurde und dann war es das. Das hat dann auch zu einem enttäuschten Gesicht bei mir gesorgt (und kann schlimmstenfalls zu einer schlechten Bewertung führen, mein Hinweis, immer eine gute Geschichte schreiben).

Zudem soll der Klappentext so spannend sein, dass die Leute sich regelrecht die Finger danach lecken, die Geschichte kaufen zu dürfen und dann sofort zu lesen. Dein Roman soll idealerweise sofort geöffnet und gelesen werden und nicht auf irgendwelchen Subs landen. Zwar hast Du ein Buch verkauft. Aber im Idealfall möchtest Du doch bestimmt noch weitere Bücher verkaufen. Und das sicherlich an die Personen, die schon Bücher von Dir haben. Damit sie Dich empfehlen und dann weitere Personen zu Dir kommen.

Daher ist es wichtig, hier ein Auge drauf zu werfen. Der Klappentext ist wie eine Bewerbung. Du bewirbst Dich um Deine Leser*innen. Vielleicht ist das auch eine der Gründe, warum viele es nicht mögen, diesen zu schreiben.

Die Leseprobe

Häufig kommen viele nicht zu einer Leseprobe, weil ihnen ein gutes Cover und ein spannender Klappentext ausreichen. Aber eben nicht alle. Immerhin haben 8 Prozent der Befragten angegeben, dass die Leseprobe kaufentscheidend sei. Aber immerhin sind es noch 8 Prozent.

Leseproben bedeutet, dass Du einen kleinen Auszug frei zur Verfügung stellst. Die Länge der Leseprobe würde ich immer von der Lände der Geschichte abhängig machen. Wenn also Dein Roman 1.000 Seiten hat, kannst Du durchaus ein oder zwei Kapitel mindestens zur Verfügung stellen. Wenn Deine Geschichte jedoch nur fünfzig Seiten hat, dann würde ich vorschlagen, dass Du ein oder zwei Seiten maximal als Leseprobe anbietest.

Wenn Du über die bekannten Onlineshops Deine Geschichte anbietest, kannst Du dort einen Blick ins Buch anbieten. Damit können Deine zukünftigen Leser*innen die ersten Seiten lesen, ohne dass Du Dir Gedanken machen musst, wie Du es ihnen anbieten sollst. Besonders kann ich Dir den Blick ins Buch empfehlen, wenn Du ein Sachbuch geschrieben hast. Hier ist besonders das Inhaltsverzeichnis wichtig.

Bei Sachbüchern suchen Deine Leser*innen eine Lösung für ihr Problem. Und wenn sie sehen, dass ihr Problem in Deinem Sachbuch behandelt wird, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie Dein Buch kaufen. Häufig möchten die Leute aber auch einfach nur sehen, worum es bei Deinem Sachbuch geht. Gefällt ihnen Dein Schreibstil? Wie sind die Seiten aufgebaut? Spricht es sie an? Bei Sachbüchern werden ganz andere Maßstäbe angesetzt, als an einem Roman.

Hast Du ein Roman geschrieben, kannst Du schon mit dem Klappentext spätestens überzeugen. Trotzdem würde ich nie auf eine Leseprobe verzichten. Eben für die acht Prozent.

Jedoch würde ich nicht nur auf die bekannten Onlinehändler setzen. Tatsächlich kommen auch Leser*innen über Deine Internetseite zu Deinem Buch. Gerade heute hab ich die Internetseite einer Autorin aufgesucht. Und dort entdeckte ich, dass sie ein Buch geschrieben hat, welches in mein Beuteschema sehr gut passt. Nun kann ich mir die Leseprobe durchlesen und entscheiden, ob ich das Buch kaufen möchte. Erst recht, wenn es nicht ganz in mein Beuteschema passt.

Daher kann ich Dir nur ans Herz legen, dass Du eine Leseprobe auf Deiner Internetseite zu jedem Buch veröffentlichst. Die Länge richtet sich, wie oben erwähnt, nach der Länge des Buches.

Der Titel

Den letzten Punkt hatte ich sicherheitshalber aufgeführt, damit die Leute mir noch schreiben können, worauf sie noch achten. Dass dann der Titel kommt, daran hab ich nicht gedacht. Darauf hatten sich dann alle, die mir geschrieben haben, am ehesten konzentriert. Einen weiteren Punkt gibt es an der Verpackung Buch scheinbar nicht, worauf die Leser*innen achten. Auch wenn 3 Prozent hier wenig ist, so finde ich, dass der Titel durchaus wichtig ist.

Titel können viel erreichen und gleichzeitig auch einiges kaputt machen. Wenn Du einen Titel wählst, der austauschbar ist, dann kann es passieren, dass Dein Buch damit untergeht. Im Bereich der historischen Romane gibt es Titel wie “Die Apothekerin”, “Die Wanderhure”, “Die Seherin” und so weiter. Irgendwann sieht man hier den Wald vor läuter Bäumen nicht mehr. Schlimmstenfalls steht Dein*e Leser*in vor dem Bücherregal und denkt sich, dass sie schon das Buch gelesen hat, weil es einen ähnlichen Titel hat. Zu Hause stellt sie dann fest, dass es nicht so war. Wenn Du Glück hast, wird das Buch noch gekauft. Wenn nicht, dann wird es vergessen und damit hat es sich.

Kannst Du aber mit Deinem Buchtitel überzeugen, dann landet Dein Buch eher im Warenkorb und wird gekauft. Denn gute Titel sollen natürlich Neugier erzeugen und die Leute anlocken. Gerade dann, wenn man nur den Titel liest und keine Möglichkeit hat, sich das Cover anzusehen. Das trifft besonders auf Buchrezensionen im Internet zu. Der Buchtitel wird fast immer als Beitragstitel genommen und dann kannst Du damit überzeugen. Die Leser*in ruft den Beitrag auf und liest dann meistens die Rezension durch. Wenn die dann noch positiv ausfällt, könntest Du ein Buch verkauft haben.

Abschlussgedanken

Zusammengefasst kann man sagen, idealerweise stimmt das Gesamtpaket. Um mit dem Buch zu punkten solltest Du also ein gutes Cover haben mit einem starken Titel. Dann hat es einen interessanten Klappentext und die Leseprobe ist richtig gewählt. Denn auf Deiner Internetseite musst Du nicht die ersten Seiten wählen, sondern kannst auch eine faszinierende Probe aus der Mitte der Geschichte wählen.

Hier noch ein ganz wichtiger Hinweis: Natürlich ist die Verpackung sehr wichtig. Aber wenn der Inhalt nicht stimmt, dann kommen enttäuschte Rezensionen. Daher ist es natürlich wichtig, dass auch die Geschichte stimmt.

In den kommenden Wochen schauen wir uns aber die Verpackung an. Bis dahin wünsche ich Dir alles Liebe.

Deine frau schreibseele

 

Die Arbeit mit den Betas

 

Hei, hallo und herzlich willkommen,

natürlich kannst Du ein Lektorat selbst machen. Besser ist es, wenn Du Dir Unterstützung suchst. Du kannst dafür auf die Alpha-,Beta- und Gammaleser*innen zurückgreifen. Doch vielleicht fragt sich doch die eine oder der andere, was das jetzt genau ist und vor allem, wie man zu guten Testleser*innen wird. Denn das kann durchaus heftig zugehen.

Darüber habe ich einiges recherchiert und mir Gedanken gemacht. Und die möchte ich Dir heute vorstellen.

Kurze Vorgedanken

Gerade Betaleser*innen gehören für viele Autor*innen zum festen Inventar, wenn es um die Überarbeitung ihres Romans geht. Man liest häufig davon, dass Kapitel zu den Betaleser*innen gegangen ist oder man suche welche. Und es gibt Gruppen oder auch Foren für entsprechende Leute.

Diesen Beitrag kannst Du gerne an Deine Betaleser*innen weiterleiten, wenn Du für sie Inspirationen benötigst, wie sie Dir helfen können. Oder für Dich, wenn Du selbst die Möglichkeit hast, andere Werke zu bearbeiten. Und das kann ich Dir nur sehr ans Herz legen. Denn durch die Kritik an anderen Werken lernt man mehr, als beim lesen und bearbeiten von zehn Ratgebern.

Ich selbst unterteile zwischenzeitlich zwischen drei verschiedenen Lesestadien (eben Alpha, Beta und Gamma). Aber hier möchte ich, aus vereinfachenden Gründen, nur die Bezeichnung Betaleser*in verwenden, weil sie schlicht am bekanntesten ist. Trotzdem eignet sich der Beitrag für alle Formen von Lesetypen.

Was genau sind jetzt BetaleserInnen?

Betaleser*innen sind die ersten Kritiker*innen für Deine Geschichte. Sie bekommen von Dir eine Fassung Deines Romans und dürfen sich diesen durchlesen. Jedoch ist das kein reiner Lesespaß für sie. Denn ihre wichtige Aufgabe ist es, kritische Anmerkungen zu Deinem Text zu verfassen.

Das bedeutet, sie sollen Dir nach dem Lesen sagen, was nicht gut war und unbedingt überarbeitet werden muss oder gar, wo die logischen Fehler sind. Aber auch, was Dir wirklich gut gelungen ist. Seien wir ehrlich, nichts ist frustrierender, als wenn man andauernd liest, was schlecht ist. Wohlmöglich über mehrere Seiten hinweig. Daher darf Lob ruhig sein.

Sie sind im Idealfall also die kritischsten Leser*innen, die Du jemals haben wirst. Denn auch wenn Du Leser*innen bekommst, die Dein Werk auseinandernehmen, theoretisch sind Deine Betaleser*innen noch schlimmer. Denn sie suchen wie Adler nach den Fehlern. Und im Idealfall entgeht ihnen nichts.

Brauche ich wirklich Betaleser*innen?

Wie lange, ungefähr, brauchst Du, um Dein Manuskript fertig zu schreiben? Sicherlich schon den einen oder anderen Monat. Und dabei kann es passieren, dass wir einfach betriebsblind werden.

Mit betriebsblind meine ich, dass wir die Dinge nicht mehr so objektiv sehen, wie wir es sehen müssten. Für uns sind die Dinge klar, weil wir ein inneres Bild von den Charakteren oder einer Szene haben. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass dies für die anderen genauso gilt. Zudem sehen wir nicht mehr mögliche Logikfehler, die sich eingeschlichen haben. Es kann sein, dass Du denkst, moment, dass ist gerade unlogisch. Aber diese Momente können schlimmstenfalls immer mehr und mehr abnehmen.

Ein Beispiel: Nehmen wir an, Du hast eine Szene beschrieben, in denen zwei Charaktere miteinander agieren und vor Deinem Auge war das ein leidenschaftlicher Streit, bei dem einer der Charaktere sehr kunstvoll zu Tode gekommen ist. Diese Szene ist vor Deinem inneren Auge so unendlich klar und eindeutig. Das bedeutet aber nicht, dass Du es wirklich so beschrieben hast, dass es auch vor meinem Auge klar wird.

Nein, das hat nicht zu bedeuten, dass Du eine schlechte Schriftstellerin oder ein schlechter Schriftsteller bist. Du hast diese Szene noch nicht DAS Leben eingehaucht, was nötig wäre, um Deine Vision klar zu machen.

Oder Deine Charaktere kommen nicht einheitlich rüber. Wenn sie größtenteils als liebevoll und manierlich daherkommen und einmal sind sie zickig, fällt das auf. Und viele Leser*innen stolpern dort und fragen sich, ob Du als Autor*in Deine Geschichte überhaupt noch unter Kontrolle hattest. Auch da können Deine Betaleser*innen helfen.

Auch bei vielen anderen (logischen) Ungereimtheiten oder gar Fehlern können sie Dir hilfreich zur Seite stehen. Und das gilt nicht nur für Selfpublisher*innen. Auch wenn Du die Arbeit mit einem Verlag anstrebst, solltest Du Dir überlegen, Dein Roman durch den Spießrutenlauf Deiner Betaleser*innen zu jagen. Die Wahrscheinlichkeit, dass danach Dein Roman besser wird, ist ungemein größer.

Gute Schriftsteller*innen benötigen keine Betaleser*innen

Unglaublich aber wahr, diesen Satz hab ich mal gelesen. Schön wäre es, aber selbst Profis können die Hilfe von Betaleser*innen ruhig annehmen. Und wenn allein ein kruder Satzbau geändert wird, hat sich das Ganze schon gelohnt. Denn auch erfahrene Schrifsteller*innen können sich in einer Vision verlieren und sind dieser nicht so gefolgt, wie sie es gerne hätten.

Das ist alles völlig normal. Und aus diesem Grund ist eine fremde Meinung durchaus gut und sollte willkommen sein. Wenn man sich Hilfe holt, bedeutet das nicht, dass man schlecht ist. Es bedeutet bloß, man hat sich Hilfe geholt. Das ist alles. Man kann einfach nicht in jedem Bereich gut sein. Du bist in einem Bereich gut (hier wohl das Schreiben). Dafür sind andere im korrigieren gut (zum Beispiel der Rechtschreibung).

Im Laufe der Zeit kannst Du Dir einen festen Stamm an Betaleser*innen aufbauen, auf deren Hilfe Du bei jedem Romanprojekt zurückgreifen kannst. Alternativ kannst Du aber auch jedes Mal neue Leser*innen bitten, Dir zu helfen. Beides hat Vor- und Nachteile.

Wenn Du einen festen Stamm hast, brauchst Du nicht jedes Mal aufs Neue nach jemandem zu suchen. Sie kennen Dich und Deine Schwächen nur zu genau. Und da kann auch schon der Nachteil liegen. Wenn sie Dich so gut kennen, dann könnte es sein, dass sie sich auf bestimmte Fehler konzentrieren und alles andere versehentlich übersehen.

Zudem ist es fraglich, ob sie immer Zeit haben, wenn Du deren Hilfe benötigst. Und man kann das auch nicht von ihnen erwarten.

Deine neuen Leser*innen musst Du jedoch immer und immer wieder finden. Da bedeutet, dass Du ein wenig Zeit dafür investieren musst. Jedoch haben sie normalerweise Zeit für Dich, wenn Du deren Hilfe benötigst. Du kannst daraus eine Bewerbung machen und ich behaupte jetzt, dass sich niemand bewirbt, wenn sie oder er für Dich dann keine Zeit hat.

Aber einige müssen sich erst einmal in diese Arbeit hineinversetzen, weil einige noch nie Betaleser*innen waren. Zudem kann es auch Zeit, dass sie die Arbeit unterschätzen und sich nicht an Fristen halten. Doch häufig haben sie einen frischen Blick auf Deine Arbeit und können Dinge mitteilen, an die Du zuvor noch nicht gesehen hast.

Was macht gute Betaleser*innen aus?

Betaleser*innen müssen nicht zwangsläufig Autor*innen sein, auch wenn das durchaus hilfreich ist. Aber nicht jede*r Autor*in ist bereit Deinen Text kritisch auseinanderzunehmen. Denn letztendlich benötigen sie die Zeit auch, um selbst an ihren nächsten Roman zu schreiben. Wenn Du also ein*e Autor*in erwischst, dann Glückwunsch dazu.

Jedoch sollten Deine Betaleser*innen sonst viel lesen. Vor Jahren habe ich mein Buchprojekt an zwei Freunden gegeben, die durchaus gelesen haben, aber nicht so viel, dass man sie als Leseratten bezeichnen kann (auch wenn sich der eine in diese Richtung inzwischen entwickelt hat). Aber von beiden habe ich niemals eine Rückmeldung erhalten. Das spricht für sich. Aber wir sind weiterhin befreundet.

Idealerweise sind Deine Betaleser*nnen auch Deine Zielgruppe. Wenn Du also einen Liebesroman schreibst, der sich an Frauen zwischen 21 bis 49 Jahre richtet, dann wäre es gut, wenn Du aus dieser Gruppe die Betaleserinnen findest. Wenn Dein Roman im Bereich historisch einzuordnen ist, sollten Deine Betaleserinnen auch dort gerne ihre Romane lesen. Und so weiter.

Sie sollten zudem keine Angst haben, Dir Deine Meinung zu sagen. Es gibt Leute, die lieber auf Kuschelkurs gehen, als Dir dann wirklich eine ehrliche Kritik zu liefern. Ganz ehrlich? Verzichte lieber auf solche Leute. Denn sie helfen Dir nicht weiter. Sie sollen Dir wirklich sagen, was Du gut gemacht hast und was nicht.

Aber auf Leute, die Dich regelrecht runterputzen und fertigmachen, würde ich auch ganz klar verzichten. Und ja, es gibt sie wirklich. Von vielen, meist Jungautor*innen, habe ich das schon öfters gelesen. Selbst hatte ich auch schon dieses zweifelhafte Vergnügen. Nicht nur Leser*innen, sondern auch gestandene Autor*innen haben scheinbar eine diabolische Freude daran, andere mit ihrer Kritik zu verunsichern oder gar fertigzumachen. Jeder Fehler wird lang und breit ausgeschlachtet und es gibt nichts, aber auch wirklich rein gar nichts, was ihnen gefällt. Und noch schlimmer, sie attestieren Dir vielleicht sogar noch, dass Du bloß aufhören sollst zu schreiben. Wenige sagen das direkt, andere verhalten sich dabei eher subtil.

Wenn Du das Gefühl hast, dass Du an jemand geraten bist, die oder der auf die oben aufgeführte Beschreibung trifft, trenne Dich von der Person. Notfalls frag bei anderen nach, ob Du zu empfindlich bist, wenn Du das brauchst. Aber lass Dich nicht runterputzen. Dafür ist Deine Geschichte viel zu wichtig. Und vor allem, dafür bist Du zu wichtig.

Wichtig ist auch, dass Deine Betaleser*innen nicht aus Deinem sozialen Umfeld kommen. Meine Mama ist zwar eine sehr kritische Leserin. Und ich traue ihr auch zu, dass sie mir sagt, wenn ihr etwas gefällt und nicht gefällt. Damit mag sie eine Ausnahme sein. Aber viele Eltern, Geschwister oder auch die eigenen Kinder lieben Dich zu sehr, als das sie Dich verletzen wollen. Also heißt es meistens, ja, es war toll, schreib weiter.

Sie dürfen sich gerne am Endergebnis erfreuen, Dich bis dahin unterstützen (und die Wäsche bügeln oder das Essen kochen). Aber bürde ihnen nicht auf, Deine Werke zu kritisieren. Sie werden Dir zuliebe das nicht richtig machen. Daher such Dir Leute aus, die keine Angst haben, ein wenig härter zu sein und Dir ihre ehrliche Meinung sagen.

Wichtig ist jedoch auch, dass Deine Betaleser*innen wissen, was ein gutes Buch wirklich ausmacht. Es kommt nicht immer auf die ganz kleinen Details an, die eventuell wichtig sein könnten. Sondern auf das große Ganze und das alles Hand in Hand greift und funktioniert. Deine Leser*innen haben halt Erfahrungen oder sogar Kenntnisse, was zu einer guten Geschichte gehört. Das ist wichtig, damit sie sich nicht auf jedes noch so kleine Detail stürzen und das kritisieren, aber das große Ganze aus den Augen verlieren.

Weiterhin finde ich es wichtig, dass sie sich nicht sklavisch an den Vorgaben eines guten Textes halten, was wir wohl alle in der Schule gelernt haben. Damit meine ich, dass ein guter Text ja diese oder jene Elemente enthalten muss, damit man eine halbwegs gute Note in Deutsch bekommt. Wichtig ist hier, dass sie einen guten Text erkennen und diesen auch fördern und nicht wollen, dass Du diesen Text genauso schreibst, damit Du eine Eins in der Schule bekommst.

Solltest Du noch ein*e Expert*in unter Deinen Betaleser*innen haben, welche sich auf Deinen Schreibgebiet auskennt, wundervoll. Dann bitte diese Person, sich besonders auf diesem Gebiet umzusehen und Dir Tipps zu geben.

Hier ein kleines Beispiel: Wenn Du über den amerikanischen Bürgerkrieg geschrieben hast, hast Du aller Wahrscheinlichkeit sehr viel recherchiert. Aber es könnte trotzdem sein, dass Du ein Detail nicht richtig dargestellt hast. Da könnte Deine Expertin oder Dein Experte ein Blick darauf werfen und dieses Detail korrigieren. Oder Dir Informationen geben, an die Du nicht gedacht oder die Du einfach nicht gefunden hast.

Solche Betaleser*innen können Deinem Roman noch einmal eine informatorische Tiefe verleihen, an die Du vorher nicht gedacht hast. Wenn Du also Korrekturen oder Vorschläge bekommst, dann überleg Dir, ob Du diese nicht übernehmen möchtest.

Was machen schlechte Betaleser*innen aus?

Schlechte Betaleser*innen gibt es genügend. Und wenn Du viel Glück hast, gerätst Du nicht an diese. Aber es kann immer passieren, dass unter den ganzen Perlen doch jemand dabei ist, bei der oder dem Du Dir denkst, muss das jetzt wirklich sein?

Gerade Leser*innen, welche Dir nicht helfen DEINE Geschichte zu schreiben, sondern Dich überreden oder gar zwingen wollen, dass Du deren Geschichte schreibst, solltest Du meiden. Damit meine ich, dass sie so lange an Deinem Text rummäckeln, bis Du deren Idee umsetzt und Dich dabei mehr und mehr von Deiner Grundidee entfernst.

Das hatte ich vor Jahren mit einer Schreibtrainerin. Wenn ich eine Idee hatte, wurde diese von ihr regelrecht abgeschmettert und sie wollte, dass ich ihre Ideen letztendlich einbaue und umsetze. Es waren halt ihre Ideen und nicht meine. Vielleicht ist das auch der Grund, warum ich bis heute nicht mehr so richtig an meine Geschichte rangekommen bin. Und das ist zwischenzeitlich mehrere Jahre her.

Und natürlich die Runterputzer*innen. Also die Leser*innen, die nichts Besseres zu tun haben, als Dein Werk (und damit letztendlich Dich selbst) fertig und kaputtzumachen. Auch wenn Du um eine ehrliche Meinung bittest, sollten sie so viel Respekt vor Dir und Deiner Arbeit haben, damit sie Dich nicht fertigmachen müssen. Ehrliche Meinung bedeutet eben nicht, dass ein Verriss am Ende steht.

Tipps an die Leser*innen selbst

Nur, weil man selbst viel liest, bedeutet das nicht automatisch, dass man sich automatisch als Betaleser*in eignet. Denn es gibt Bücher und es gibt Bücher. Hier sind ein paar Tipps für Dich, die Dir vielleicht bei der Wahl des Buches helfen, welchen Du gegenlesen sollst.

Lies nur das, was Du auch gerne liest

Wenn Du eine absolute Liebesromanleserin bist, Dir aber Thriller nicht gefallen, lies keine Thriller. So einfach ist das. Was Du nicht magst, brauchst Du auch nicht lesen. Denn Du kennst Dich in diesem Genre nicht aus und weißt daher nicht, was wirklich funktioniert. Zudem wirst Du Dich wahrscheinlich schwertun, überhaupt das Manuskript zu lesen.

Was für eine Kritik sollst Du liefern?

Damit meine ich natürlich nicht, dass Du nur wohlwollende Kritik abzuliefern hast. Sondern frag die Autorin oder den Autor, auf welche Punkte Du genau ein Auge werfen sollst. Ist es eher der Plot, dann konzentriere Dich mehr darauf, als auf die Charakteristik oder den Dialog.

Natürlich darfst Du auch das anmerken, wenn Dir etwas auffällt. Aber wenn der Plot hier wichtiger ist, dann solltest Du hier mehr Energie investieren.

Hier lohnt es sich eventuell einen Feedbackbogen zu erstellen. Schreib auf, worauf Du besonderen Wert legst, worauf sie achten sollen. Das kann ein spezieller Charakter sein oder ob sie herausfinden, wer gemordet hat. Egal was es ist, schreib es auf.

Du schreibst NICHT dieses Buch

Auch wenn es uns manchmal schwerfallen mag, gerade wenn Du selbst eine Geschichte schreibst, so hat die Autorin oder der Autor das Recht, ihre Geschichte nach der eigenen Nase zu schreiben. Denn sie oder er schreibt diesen Roman und nicht Du.

Das bedeutet, dass Du versuchen sollst, den Roman in ihrem/seinen Sinne zu kritisieren. Und nicht so, wie Du es geschrieben hättest.

Dialoge sind besser als Ratschläge

In dem Wort Ratschlag kommt das Wort „Schlag“, also schlagen, vor. Und das kann manchmal sehr unangenehm werden. Aus diesem Grund ist es besser, wenn Du keine Ratschläge erteilst, sondern mit der Autorin / dem Autor in einen Dialog trittst und sagst, was Dir nicht gefällt und was doch.

Sprich mit der Person und warte auf eine Antwort. Reagiere darauf und rede mit ihr oder ihm. Dann habt ihr beide etwas davon.

Sei konstruktiv, nicht befehlend

Das Beste ist immer, wenn Du erklärst, wo man etwas besser machen kann und nicht, wie sie oder er es gefälligst es besser zu schreiben hat. Ihr seit einem Team und wollt zusammenarbeiten. Und das bedeutet auch, dass Du durchaus Vorschläge machen darfst, aber belass es auch dabei.

Nimm Dir Zeit oder sei ehrlich und sag Nein!

Zugegeben, aktuell bin ich eine Betaleserin und eigentlich habe ich keine Zeit dafür. Aber ich werde sie mir jetzt endlich nehmen und dafür Sorgen, dass ich die letzten Kapitel des Romans zu Ende lese.

Es gibt nichts Frustrierenderes, als wenn man auf die Ergebnisse der Kritik wartet. Sei daher zu Dir selbst ehrlich und überprüf Deine Zeiten. Bist Du wirklich in der Lage den Text zu lesen und auch zu kritisieren? Wenn ja, dann mach es. Wenn nein, dann sag es ihr oder ihm ehrlich. Du würdest es gerne machen, aber gerade hast Du keine Zeit dafür. Das ist besser, als etwas halb gares abzugeben.

Gib eine ausführliche Kritik

Am besten in der E-Mail, die Du zurücksendest und im Text selbst. Damit kann man dann am besten etwas anfangen.

15 Fragen für Dich als BetaleserIn

Natürlich gibt es noch viele weitere Fragen, die Du im Hinterkopf behalten kannst und solltest. Aber ich habe irgendwann mal fünfzehn gefunden, mit denen man jeden Text überarbeiten kann.

  1. Hält Dich die Geschichte von Anfang an gefangen? Wenn nein, wo ist das Problem?
  2. Konntest Du Dich von Anfang an leicht orientieren? Dabei geht es um die Fragen des Ortes, der Zeit, wer sind die Held*nnen, was für eine Art Geschichte ist das?
  3. Kannst Du mit den Hauptcharakteren mitfühlen? Fühlst Du ihre Schmerzen, ihr Leid, aber auch ihre Freude und ihr Glück?
  4. Interessiert Dich die Umgebung oder fühlst Du Dich von den Beschreibungen eher gelangweilt?
  5. Welcher Punkt war es, als Du das Gefühl hattest, dass die Geschichte nun wirklich losgeht. Oder wann hattest Du das Interesse an der Geschichte verloren, vor allem daran, was als Nächstes passiert? Was ist da genau passiert?
  6. Gab es irgendwelche Teile, die Dich einfach nur verwirrt haben? Zum Beispiel wegen den Erklärungen, oder haben Dich diese Teile sogar irgendwie frustriert?
  7. Gibt es irgendwelche unlogischen Fehler in der Zeit, am Ort, bei den Charakteren oder irgendwelchen anderen Details?
  8. Sind die Charaktere glaubwürdig? Könnten die Charaktere durchaus weitaus mehr interessanter oder mehr liebevoller sein?
  9. Gab es Momente, wo Dich die Charaktere verwirrt haben? Gab es sogar zu viele Charaktere oder zu wenige? Konntest Du sie alle auseinanderhalten oder waren sie einander zu ähnlich? Könnte eine Namensänderung hier vielleicht helfen? Oder müsste sogar ein Charakter gestrichen werden?
  10. Wie sieht es mit den Dialogen aus? Klingen sie natürlich und interessant? Wenn nicht, was würdest Du daran ändern wollen, damit es so klingt? Mach trotzdem Vorschläge. Und wie sieht es mit Dialekten aus?
  11. Gab es in der Eröffnungsszene zu viele Erklärungen und Ausführungen? Oder vielleicht sogar zu wenig? Wo waren zu viele oder zu wenige Dialoge?
  12. Gab es genügend Konflikte, Spannung und auch Intrigen, um die Spannung zu halten? Wo war es zu wenig?
  13. War das Ende zufriedenstellend und auch glaubwürdig?
  14. Wie sieht es mit der Grammatik aus? (Sofern Du hier helfen kannst, wenn nicht, ist das auch kein Problem.)
  15. Glaubst Du, dass der Schreibstil zum Genre passt? Wenn nicht, warum nicht?

Zu Frage 15 noch ein kleiner Hinweis. Man darf und sollte durchaus neue Wege gehen. Daher sei gerne offen, wenn Du es mit einem Schreibstil zu tun hast, den Du in dem Genre noch nie gelesen hast. Man darf auch gerne abseits der bekannten Wege mal laufen.

Sollte es aber eine sehr zuckersüße mit Blumen verzierte Sprache sein, aber Du hast es mit einem Thriller zu tun, dann denke ich, ist es in Ordnung darauf aufmerksam zu machen.

Abschlussgedanken

Auf beiden Seiten sollte eine Sache immer im Hinterkopf sein, die Person mit gegenüber ist ein Mensch. Und dieser Mensch hat Gefühle und möchte nicht unnötig verletzt werden.

Autor*innen sollten immer wissen, dass sich Betaleser*innen die größte Mühe geben. Aber sie sind nun einmal keine Profilektor*innen, sondern geben ihre persönliche Meinung wieder. Wenn sie mal ein wenig zu streng ausfällt, akzeptiere es, bitte aber gerne das nächste Mal, dass die Kritik durchaus offen und ehrlich sein darf. Aber Du musst Dich nicht runtermachen lassen.

Als Autor*in musst Du früher oder später lernen mit Kritik klarzukommen. Innerhalb der Betalesephase ist der beste Moment um das zu lernen. Daher nutze diese Möglichkeit, um nicht nur Deinen Roman zu verbessern, sondern auch Deine Fähigkeit mit negativen Meinungen umzugehen.

Und denk bitte immer daran, die Betaleser*innen machen diese Arbeit unentgeltlich. Daher ist es immer eine tolle Idee, dass Du Dir was einfallen lässt, um Dich bei ihnen dafür zu bedanken. Ein Freiexemplar ist das Mindeste, was Du ihnen geben solltest. Und natürlich ein Dankeschön im Buch, neben dem persönlichen Dankeschön.

Und ich danke Dir fürs lesen.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele