Wie über sie schreiben? – Marginalisierte Gruppen

Hei, hallo und herzlich willkommen,

wenn man über marginalisierte Gruppen schreiben möchte, dann gibt es zwei Möglichkeiten. Die Erste ist, dass man einfach schreibt und auf das Beste hofft. Und die Zweite ist, sehr viel Arbeit.

Kurze Vorgedanken

Du willst also über marginalisierte Gruppen schreiben? Und im Idealfall sie auch richtig darstellen. Keine Klischees benutzen, die zu häufig und immer wieder wiederholt werden. Das ist schön. Und kann zugleich auch sehr, sehr harte Arbeit sein.

Erwarte also nicht, dass Du zwangsläufig damit innerhalb weniger Tage fertig bist. Die Arbeit kann durchaus seine Zeit dauern.

Wie man es nicht machen sollte

Sich hinsetzen, einfach über marginalisierte Gruppen schreiben und auf das Beste hoffen, ist vermutlich der schlechteste Weg. Damit riskierst Du, dass Du Klischees und Vorurteile wiederholst, auch wenn Du das vielleicht gar nicht wolltest.

Dank der Medien haben sich bei bestimmten Gruppen Bilder in unseren Köpfen festgesetzt. Da wir nicht wissen können, ob es sich bei diesen “Fakten” um Wahrheiten handelt oder um Lügen, würden wir diese erst einmal ungefiltert weitergeben. Und schon sitzen wir in der Falle.

Wir wiederholen also Lügen und erreichen eigentlich das Gegenteil, was wir ursprünglich wollten. Ich behaupte mal dreist, wenn Du über marginalisierte Gruppen schreiben möchtest, dann, um sie so zu zeigen, wie sie sind. Und nicht irgendwelche kruden Fakten wiederholen, die sowieso nicht stimmen.

Es kann natürlich sein, dass Du richtige Fakten im Kopf hast. Dann kann das natürlich auch gut gehen. Aber ich befürchte, dass wir allesamt erst einmal davon ausgehen können, dass vieles, was in den Massenmedien verbreitet wird (egal über welche Gruppe, solange sie nicht weiß und herrschend ist), nicht unbedingt korrekt ist.

Daher gebe ich Dir hier ein paar Tipps, wie Du es besser machen kannst.

Recherche, Recherche und noch mehr Recherche

Bevor Du den ersten Satz schreibst, solltest Du einiges recherchieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass über bestimmte Gruppen gute Fachliteratur gibt, ist durchaus gegeben. Und viele von den Büchern kannst Du auch in Bibliotheken ausleihen (wenn es darum geht, dass Du kein Geld hast).

Bücher

Wie schon geschrieben, Bücher können eine sehr gute Quelle für Deine Recherche sein. Natürlich kommt es darauf an, wer das Buch geschrieben hat. Daher fängt hier tatsächlich die Recherche an. Doch zumeist dürfte das kein Problem sein. Denn tatsächlich geben sich viele Leute Mühe und erklären, warum ein Fachbuch gut oder nicht so gut ist. Darauf kannst Du dann bauen.

Mit anderen Worten, besorg Dir das eine oder andere gute Buch und arbeite es durch. Damit hast Du schon einmal einen ersten wichtigen Schritt getan.

Dokumentationen

Es gibt Dokumentationen, welche diese Bezeichnung nicht verdient haben, aber so tun, als wären sie eine. Besonders gefährlich ist es, wenn Du Dir die privaten Sender zu Gemüte führst.

Erst letztens habe ich eine sogenannte Dokumentation gesehen, in der eine Person im Rollstuhl wieder das Gehen erlernen möchte (nach einem Unfall). Du kennst sicherlich die Einblenden, wenn der Name genannt wird und darunter ein mehr oder minder intelligenter Satz steht.

In dem Fall war es, dass die Person sich wieder ins Leben zurückkämpft. Bei mir kam es dann so an, als hätte die Person (und irgendwo alle, die in einem Rolli sitzen) kein Leben. Ähm ja, natürlich. Hätten die geschrieben, die Person kämpft sich ins alte Leben zurück, darüber hätte ich mich nicht aufgeregt. Aber so.

Daher meine Empfehlung, verzichte auf solche Dokumentationen. Die sollen nur für Einschaltquoten sorgen, mehr nicht. Achte lieber darauf, dass die Dokumentation wirklich auf den Hintergrund eingehen, kritisch sind, mit den Leuten auf Augenhöhe sprechen. Zumeist erfüllen die öffentlich-rechtlichen Sender durchaus diese Funktion. Nicht immer meisterhaft, aber um einiges besser.

Damit hast Du einen weiteren Baustein für Deine Geschichte.

Echten Menschen folgen

Eine gute und dezente Möglichkeit ist, dass Du echten Menschen in den sozialen Medien folgst. Dort schreiben viele offen und ehrlich über sich, über ihr Leben und was sie ausmacht. Vor allem aber auch, was sie von anderen unterscheidet und sie doch so menschlich macht.

Das ist die kleine Möglichkeit, um sich mit den Menschen in Verbindung zu setzen. Gerade dann, wenn man sich noch nicht traut, sie direkt anzuschreiben oder gar anzusprechen. Gerade dann, wenn Du zu der schüchternen Sorte Mensch gehörst. Da ist es völlig in Ordnung. Für das Erste.

Auf Dauer empfiehlt es sich dann doch, mit ihnen zu reden. Erklär ihnen, was Du vorhast und ob Du diesen Menschen ein paar Fragen stellen darfst. Nach einer guten Vorbereitung solltest Du natürlich einiges Wissen. Daher entfallen unnötige Fragen, die niemanden weiterbringen (oder am Ende gar peinlich sein könnten).

Wenn sie garstig antworten, dann überprüf erst einmal, wie Du die Person angesprochen hast. Manchmal vergreift man sich versehentlich im Ton. Und im Internet ist es unmöglich, auf die Stimme der anderen Person zu achten (außer Du schickst ein Podcast). Wenn Du aber höflich warst, dann lass es gut sein und bitte eine andere Person um Hilfe.

Aber das Gespräch mit Mitgliedern marginalisierter Gruppen ist immer die beste Entscheidung.

Sensitive Readers

Wenn Du Dein Manuskript fertig hast, wird es Zeit, dass Menschen gegenlesen. Zum Thema Lektorat (mit allen Lesestufen) solltest Du hier noch auf die Fähigkeiten von Sensitive Readers zurückgreifen.

Das sind Leser*innen, die selbst zu marginalisierten Gruppen gehören. Daher können sie Deinen Text auf Herz und Niere prüfen, ob Du sie richtig dargestellt hast. Wenn Du also über eine Person in einem Rollstuhl schreiben möchtest, kannst Du eine reale Person im Rolli fragen, ob Du diesen Job gut gemacht hast.

Und wenn nicht, dann nimm Dir die ganzen Anmerkungen zu Herzen und ändere Deine Geschichte.

Wichtiger Hinweis

Selbst wenn Du ein Dutzend Leute fragst, ob sie Deinen Text durchlesen können und alle dem zustimmen, was Du geschrieben hast, es wird jemanden geben, die oder der sich nicht richtig repräsentiert fühlt. Und das ist richtig so. Natürlich wirst Du niemals alle Geschichten und Lebensentwürfe in Deinem Roman abbilden können. Respektiere das und respektiere die Meinung der Person, die sich nicht richtig dargestellt fühlt. Deine dutzend Leser*innen haben genauso recht, wie die Person, die sich darüber beschwert.

Meine Empfehlung ist daher, dass Du in einem Nachwort schreibst, dass Du nur eine mögliche Darstellung geschrieben hast und jede Geschichte anders ist. Und ich würde auch erwähnen, dass Du mit Sensitive Readers zusammengearbeitet hast (frag ruhig nach, ob Du deren Namen erwähnen darfst, wenn nicht, lass es sein 🙂 ).

Bezahlung

Sensitive Readers lesen Deine Texte in ihrer Freizeit. Und letztendlich soll am Ende ein toller Roman dabei herauskommen. Daher kann es durchaus sein, dass die eine oder der andere dafür eine Gebühr verlangt. Ja, ich meine hartes Geld, Euro und so weiter.

Auch wenn das Veröffentlichen eines Buches schon teuer genug ist, ich kann Dir nur empfehlen, diese Investition auch zu tragen. Damit garantierst Du, dass Deine Geschichte um einiges authentischer wird, als wenn Du auf gut Glück und auf Deine Recherche vertraust. Immerhin lesen hier Menschen Deine Geschichte, über die Du schreibst.

Rede mit ihnen. Ihr werdet sicherlich zueinanderfinden.

Abschlussgedanken

Das sind die ersten Schritte, um eine gute Geschichte zu schreiben. Sobald Du anfängst, werden Dir sicherlich noch weitere Möglichkeiten einfallen, wie Du eine authentischere Geschichte verfassen kannst.

Doch je mehr Du Dich in das Thema reinhängst, desto besser kann sie werden. Dabei wünsche ich Dir viel Energie und noch mehr Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Welche Gruppen gibt es? – Eine kleine Übersicht

Hei, hallo und herzlich willkommen,

die Überschrift sagt es aus. Mit diesem Beitrag möchte ich eine kleine Übersicht über marginalisierte Gruppen geben. Da ich auch nur ein Mensch bin und daher auch etwas übersehen kann, erhebe ich hiermit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Zumal es sicherlich viele Gruppen gibt, die nicht so an die Öffentlichkeit gedrungen sind, weil sie sich vielleicht noch gar nicht trauen.

Aber ich denke, dass die folgende Liste Dir schon einmal für Deine Recherche durchaus helfen kann.

Einige Vorgedanken

Wenn einige an marginalisierte Gruppen denken, fallen ihnen aller Wahrscheinlichkeit an eine andere Hautfarbe. Eventuell noch an eine andere Sexualität. Und da könnte man schon sagen, dass das viel ist. Immerhin ist das mehr, als wenn wir über den weißen Cis-Het-Dude schreiben.

Lass Dich daher von dieser Liste inspirieren und sprich mit Menschen, um herauszufinden, wie sie noch gerne dargestellt werden möchten. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir garantieren, es lohnt sich.

Die Hautfarben

Sehr wahrscheinlich dürfte eine andere Hautfarbe ganz oben auf der Liste stehen, wie man marginalisierte Gruppen darstellen könnte. Denn häufig ist es gerade in Filmen oder Serien noch so, dass meistens eine Quote erfüllt wird. Und die besteht daraus, dass aller höchstens ein PoC im Team zu finden ist.

Finden wir zwei, bezeichne ich das sogar schon als revolutionär. Ein Freund von mir hat mir von einer relativ aktuellen Serie berichtet, in der ein einziger Afroamerikaner aufgetaucht ist. Und diese Serie spielt in New York. Wie groß ist also die Wahrscheinlichkeit, dass dort NUR Weiße auftauchen. In dieser Serie tatsächlich zu fast 100 Prozent.

In einer anderen Serie taucht ein BPoC auf. Ist aber unser Alien der Geschichte. Alle Menschen hingegen sind weiß oder zumindest sehr hellhäutig.

Daher ist es in meinen Augen durchaus wichtig, dass in den Romanen Menschen mit einer anderen Hautfarbe auftauchen. Dabei gibt es nicht nur die afrikanischstämmigen Menschen, sondern auch asiatische oder auch ozeanische Menschen, mit komplett anderen Hautfarben.

Das sind nur Beispiele. Schau Dir einfach mal Reportagen an, die von den verschiedenen Kulturen der Erde gemacht werden. Dort findest Du sehr viele Möglichkeiten und Vorbilder.

Jetzt hatte ich aber vor kurzem eine interessante Diskussion. Und den Tenor möchte ich Dir nicht vorenthalten. Dabei ging es auch um marginalisierte Gruppen. Eine Diskussionsteilnehmerin findet es nervig und anstrengend, wenn man ihr die Figuren bis ins letzte Detail beschreibt. Dazu gehört für sie auch, wenn man ihr sagt, welche Hautfarbe die Charaktere haben.

Aus diesem Grund soll man die Charaktere gar nicht beschreiben und dann den Lesenden die Möglichkeit überlassen, sich die Figuren so vorzustellen, wie sie diese gerne hätte. Wenn man das durchziehen würde, wäre es möglich, dass man sich Harry Potter als einen Afrikaner oder Legolas als einen Asiaten vorzustellen.

Das Problem hierbei ist, dass dies nicht mehr möglich ist. Alle, sowohl Weiße als auch PoC sind es gewohnt, dass so gut wie alle Charaktere als Weiße dargestellt werden. Es kostet sie alle daher einiges an Energie und Fantasie, um sich tatsächlich vorzustellen, dass ein Charakter eben nicht weiß ist.

Ganz unter uns, ich find das traurig.

Daher finde ich es selbst durchaus wichtig, zu schreiben, wie man sich die Charaktere vorstellen kann, wenn sie nicht weiß sind.

Kulturen

Unser faules Gehirn ist durchaus ein Phänomen. Denn es kann verdammt faul sein. Wenn wir an die ostasiatische Bevölkerung denken, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass wir an die Chines*innen denken. Vielleicht, aber auch nur vielleicht, sind die Japaner*innen auch noch dabei.

Dabei gibt es noch einige Völker, die dazu gehören. Dazu müssen wir aber aus unserer Denkfalle ausbrechen und akzeptieren, dass nicht alles immer so ist, wie wir es gerne hätten. Oder es auf dem ersten Blick erscheint.

Wenn wir also über jemanden von der Erde schreiben, die oder der aus Ostasien stammt, dann müssen wir durchaus spezifischer werden. Denn eine Chinesin sieht durchaus anders aus, als eine Vietnamesin. Obwohl sie unter der Oberbezeichnung Ostasien fallen.

Schau Dir daher die Menschen genau an und betrachte die Gemeinsamkeiten und auch die Unterschiede. Und dann beschreibe sie in Deiner Geschichte. Diese kleinen Details werden Deine Geschichte unvergesslich machen.

Die sexuelle Orientierung

Schwule Romane sind immer noch Nischengeschichten. Zumeist dreht es sich hierbei um Romantik und natürlich um Sex. Lesbische Geschichten hingegen dienen eher der Fantasie der männlichen Leser und ihrer Hand (Pornos also). Bisexuelle Charaktere finden selten Einzug in Geschichten. Und wenn, dann sind es letztendlich verkappte Heten, weil sich viele Autor*innen nicht trauen, es wirklich durchzuziehen und die Figuren als Bisexuelle darzustellen.

Gibt es noch weitere sexuelle Orietierungen? Klar, aber die werden so gut wie gar nicht dargestellt. Versuch mal, eine Geschichte über einen asexuellen Charakter zu finden. Das ist die Suche nach der Nadel im einem sehr, sehr fetten Heuhaufen.

Wenn schon mal eine andere sexuelle Orientierung in einem anderen Medium außer dem Liebesroman dargestellt wird, ist das schon eine Sensation. In einem Beitrag hab ich mal gelesen, dass in Blockbusterfilmen gerade mal 1 Prozent der Darstellenden homosexuell sein sollen.

Wie das nun in der Literatur aussieht, die nicht explizit Liebesromane sind, kann ich leider nicht sagen. Aber die Bücher, die ich gelesen habe, haben nicht einmal den Hauch einer homoerotischen Beziehung auch nur angedeutet.

Daher empfehle ich Dir, dass Du Dich über sämtliche mögliche sexuellen Orientierungen informierst. Welche gibt es und wie könntest Du sie sogar in Deine Geschichte einarbeiten. Natürlich müssen Deine Charaktere nicht die ganze Zeit mit einem symbolischen Schild herumlaufen, in der sie ihre sexuelle Orientierung anpreisen.

Häufig reicht es auch aus, wenn Du es subtil machst. Schau Dir dazu den Film “Sherlock Holmes” mit Jude Law und Robert Downey Junior an. Um genau zu sein, ich meine die Gefängnisszene. Für mich eine der homoerotischsten Szenen in den ganzen Blockbusterfilmen. Sie sagt zwar nichts aus, aber lässt so unendlich viel Platz für Interpretationen.

Mit anderen Worten, es ist beides möglich. Offen sagen, was Deine Charaktere sind oder es so diskret darstellen.

Die nichtbinäre Identität

Es gibt immer noch Menschen, die der festen Überzeugung sind, dass es nur zwei Geschlechter gibt. Also männlich und weiblich. Dabei kannten schon die indigenen Völker Amerikas mehr als zwei Geschlechter. Doch dank der weißen Erober*innen ist dieses Wissen zumindest verschüttet.

Zwischenzeitlich erkennen immer mehr Menschen, dass es doch mehr gibt. Damit können die Menschen, die nicht in das Konzept schwarz/weiß (also weiblich/männlich) reinpassen, herausfinden, was sie wirklich sind. So wie bei mir.

Bisher dachte ich auch immer, ich wäre eine Cis-Frau. Doch ich hab mich mit dieser Bezeichnung nie richtig identifizieren können. Daher hab ich recherchiert und herausgefunden, dass ich genderfluid bin. Und das passt zu mir, wie die Faust aufs Auge.

Jedoch werden nichtbinäre Identitäten noch gar nicht wirklich in der Literatur dargestellt. Gerade in der deutschsprachigen Literatur. Letztens wurden einige Bücher auf Twitter vorgestellt, die aus dem amerikanischen Raum stammen und tatsächlich nichtbinäre Identitäten für ihre Charaktere haben.

Hier gibt es also noch viele Möglichkeiten.

Transgender

Angeblich machen Transgendercharaktere stolze 0,1 Prozent aller Charaktere in Blockbusterfilmen aus. Mit anderen Worten Transgender wird so gut wie gar nicht dargestellt.

Zudem gibt es auch noch viele Missverständnisse und Vorurteile gegenüber Transgendermenschen. So hab ich selbst schon öfters gelesen, dass ihnen die Bezeichnung, sie ändern das Geschlecht, gar nicht so zusagt. Als ich das zum ersten Mal gelesen habe, hab ich dann darauf geachtet, wie es in den Medien kommuniziert wird. Und dieser Satz ist dabei öfters gefallen.

Und wenn Transgender Charaktere dargestellt werden, dann gleichen sie, meiner Meinung nach, einem wandelnden Witz. Die Drehbuchautor*innen machen sich eher witzig über sie, anstatt sie als Menschen zu sehen.

Daher kann ich Dir hier nur empfehlen, recherchier ruhig mal darüber, wie allein der Weg zur medizinischen Operation aussieht. Mir reichen schon so manche Tweets dazu, um mir die Haare zu Berge stehen zu lassen.

Be*hinderung

Menschen die nicht der Norm entsprechend, gelten zumeist als behindert. Das kann sein, dass sie nicht richtig laufen können, schlecht sprechen oder einen Meter messen.

Alles was von der Norm abweicht, gilt für viele als behindert. Und das ist leider für manche gleichbedeutend mit blöd. Menschen, die nicht hören können, können sich natürlich überhaupt nicht verständigen (Achtung Ironie). Wer seltsam spricht, kann doch nur einen geringeren IQ haben (wieder Ironie). Und wer im Rollstuhl sitzt, ist überhaupt zu nichts in der Lage (Ironie, Ironie, Ironie).

Zwischenzeitlich haben Menschen mit körperlichen Einschränkungen sich durchaus emanzipiert und zeigen es den ach so normalen Menschen, dass sie durchaus zu einiges in der Lage sind. So gab es vor einiger Zeit die Möglichkeit, dass blinde Menschen Auto fahren können. Zwar nur für einen Tag und auf einem gesperrten Gelände (niemand von ihnen hatte einen Führerschein). Und was war? Sie konnten relativ gut fahren. Und das teilweise ohne das panische Eingreifen ihrer Fahrlehrer*innen.

Daher bezeichnen sich viele nicht mehr als behindert. Sondern mit dem Sternchen, also be*hindert. Denn sie sind nicht selbst behindert, sondern die Gesellschaft macht das aus ihnen.

Meistens werden Menschen in Geschichten mit, ich bezeichne das jetzt mal so, versöhnlichen Be*hinderungen dargestellt. Zum Beispiel sitzt der Charakter im Rollstuhl. Oder sie*er ist blind. Gelegentlich darf die Figur auch Kleinwüchsig sein. Aber das ist dann schon das höchste der Gefühle.

Aber selbst diese sind eher Mangelware. Daher finde ich es, dass es durchaus Zeit ist, auch sie mehr in den Fokus der Geschichte zu rücken.

Abschlussgedanken

Immer wieder wird gesagt, dass jede Rolle, die vom weißen Cis-Het-Dude abweicht (also auch schon die Frau) eine bestimmte Rolle spielen soll. Letztendlich bin ich der Meinung, wenn diese Frage nicht für unseren weißen Cis-Het-Dude gestellt wird, dann für niemanden sonst.

Natürlich ändert sich die Geschichte, wenn sie aus einer anderen Perspektive erzählt wird (also von jemanden mit einer anderen sexuellen Identität oder kulturellen Hintergrund). Aber ich verrate Dir etwas. Das trifft auch auf unseren weißen Cis-Het-Dude zu. Wenn er aus einer steinreichen Familie stammt, erzählt er die Geschichte ebenso anders, als wenn er aus der Gosse stammt.

In dem Sinne, welche Gruppen kennst Du noch?

Bis dahin, alles Liebe

Deine frau schreibseele

Marginalisierte Gruppen: Warum überhaupt über sie schreiben?

Hei, hallo und herzlich willkommen,

wenn Du ein wenig auf Twitter aktiv bist, wirst Du vielleicht mitbekommen haben, dass in letzter Zeit viele über Diversität und Inklusion schreiben. Man könnte meinen, dass dieses Thema von allen Seiten auftaucht, regelrecht auf die Autor*innen einprügelt und einige stehen da und fühlen sich regelrecht bedroht.

Tatsächlich meinte eine Autorin zu mir, wenn man nicht über marginalisierte Gruppen schreibt, dann würde man von einigen Seiten schon angegriffen werden.

Daher dreht sich dieser Monat um das Thema, wie und warum man über sie schreiben kann und vielleicht auch sollte.

Kurz erklärt: Was sind marginalisierte Gruppen?

Bei bei marginalisierte Gruppen handelt es sich um Menschen, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden. Sie können weder am politischen, sozialen oder kulturellen Leben teilnehmen.

In dem oben verlinkten Wiki-Beitrag wurde ein Bild eines Obdachlosen in Paris gezeigt. Auch sie gehören zu den marginalisierten Gruppen. Aktuell wird aber auf Twitter und auf vielen Blogs (wie diesen hier) jedoch über andere Menschengruppen geschrieben.

Auf eine Liste gehe ich nächste Woche ein. Daher hier die kurze Version. Marginalisierte Gruppen werden hier als Gruppen von Menschen bezeichnet, die nicht weiß, nicht Cis, nicht Heterosexuell und nicht männlich sind.

Also alles, was Hollywood und die anderen Massenmedien uns gerne als Helden und als Vorbild vorsetzen.

Warum über sie schreiben?

Auf dem #litcampHH 2018 gab es zwei Runden, zum Thema “Marginalisierte Gruppen und warum man über sie schreiben” sollte (wenn auch mit anderen Überschriften).

Jetzt weiß ich nicht mehr die Namen, aber bei einem Vortrag erzählte eine Dame eine Anekdote aus ihrem Leben:

Sie war in der Schule eine typische Streberin. Man hatte sich über sie lustig gemacht, weil sie eben gerne gelernt hatte und gute Noten nach Hause brachte. Jedoch machte sie das nicht so fertig, wie man es hätte meinen können. Denn sie hatte ein starkes Vorbild: Hermine Granger.

Zumindest in den Filmen und in den Köpfen der meisten Leser*innen war (und ist) Hermine ein weißes Mädchen. Das bedeutet, dass für weiße Streberinnen sie ein perfektes Vorbild ist. Aber was ist mit WoC? Also Woman bzw. Women of Color?

Jetzt könnte man sagen (und vermutlich reden sich damit auch einige raus), dass auch WoC bzw. PoC sich mit Hermine identifizieren können. Denn es käme wohl nicht auf die Hautfarbe, sondern auf die Person an.

Doch warum sollten sie? Warum sollten sich PoC sich damit begnügen, Vorbilder zu haben, die sie gar nicht repräsentieren? Da sehe ich selbst keinen einzigen Grund.

Wäre es nämlich anders herum, also wenn es nur PoC als Vorbilder gäbe, würden wir Weiße uns sicherlich wünschen, dass es auch weiße Vorbilder gäbe.

Eine BWoC als Nerdin: Prinzessin Shuri

Als ich am Anfang des Jahres “Black Panther” gesehen habe, war ich sehr beeindruckt. Endlich hatten afrikanischstämmige Menschen Vorbilder, die selbstbewusst, stark und schön waren (äußerlich, wie innerlich). Sie hatten Stärken und auch ihre Schwächen.

Und seien wir mal ganz ehrlich, Prinzessin Shuri ist mehr als nur eine Konkurrentin für Hermine Granger. Durch ihre freche Art, finde ich sie um einiges cooler. Oder würdest Du Hermine als jemand sehen, die den Mittelfinger zeigt?

Der Film inspirierte zu einer Bilderreihe, in denen Kinder die Heldinnen und Helden des Films (einschließlich des Antagonisten) nachbilden durften. Das ist einer der Gründe, warum man alle Gruppen repräsentieren sollte. Nicht nur weiße Kinder brauchen Vorbilder. Alle Menschen (egal ob groß oder klein) brauchen sie. 

Darstellung ist wichtig – und dankbar

Auf dem #litcampHH wurde erwähnt, dass viele Ostasiat*innen dankbar waren, dass es Cho Chang gab. Und das, obwohl sie ein wandelndes Klischee war.

Das fand ich persönlich sehr traurig. Da ist sie schon keine gute Darstellung und trotzdem sind Menschen dankbar dafür, dass es sie überhaupt gab.

Aus diesem Grund finde ich es wichtig, dass mehr diverse Gruppen dargestellt werden. Idealerweise auch noch vernünftig. Keine Klischees, keine Stereotypen. Warum auch? Die haben in einer Geschichte sowieso nichts zu suchen. Dazu gehören auch die marginalisierten Gruppen.

Abschlussgedanken

Eigentlich ist es einfach, so wie man selbst als Weißer, Cis-Het-Dude dargestellt werden möchte, möchten auch alle anderen Gruppen dargestellt werden – vernünftig. Mehr ist das nicht.

Alle Gruppen möchten dargestellt werden und sie möchten so dargestellt werden, wie sie sich selbst sehen. Und wie sie eben sind.

Legen wir also los. Dafür wünsche ich uns allen viel Spaß und noch mehr Erfolg.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Mit Buchblogs in Kontakt treten – für Rezensionen

Mit Buchblogs in Kontakt treten – für Rezensionen

Hei, hallo und herzlich willkommen,

für viele gehört zum Marketing, dass ihre Bücher auf Bücherblogs rezensiert werden. Doch erfolgreiche Blogs haben ein Problem, ihr SuB (Stapel ungelesener Bücher) ist extrem hoch. Das bedeutet, sie müssen Bücher ablehnen. Aber gibt es doch eine Möglichkeit bei ihnen mit einer Rezension zu erscheinen?

Rezensionen

Kurze Vorgedanken

Vor einiger Zeit hab ich den Beitrag „Wie bringe ich Blogger dazu, mein Buch zu lesen?“ von Stehlblüten gelesen. Ich empfehl Dir, diesen Beitrag durchzulesen, da er aus der Sicht der Buchblogger*innen erklärt, was viele Autor*innen bei der Bewerbung für eine Rezension falsch machen. Beim ersten #litcamphh (2018) wurde diese Ansicht noch einmal von diversen Bloger*innen bestätigt.

Ja, Du hast richtig gelesen, Bewerbung. Viele Blogger*innen, die schon länger dabei sind, haben sehr viele Bücher, die sie lesen sollen, dass sie gar nicht mehr hinterherkommen. Die Bücher stammen nicht nur von einer exzessiven Einkaufstour, es gibt auch viele Verlage, die Rezensionsexemplare verteilen. Letztendlich wollen die auch gelesen und natürlich rezensiert werden.

Daher kann es passieren, dass nach einer gewissen Zeit die Blogger*innen sagen, Schluss, bis hierhin und nicht mehr weiter. Ich lese nur noch Bücher, die mir gefallen oder auch Bücher von Autor*innen, die sich korrekt beworben haben.

Mit anderen Worten, Du konkurrierst also mit anderen Autor*innen um die Zeit der Blogger*innen. Mag vielleicht unfair klingen, aber ist nur logisch. Denn die meisten Blogger*innen betreiben ihre Blogs nicht des Ruhms oder gar des Geldes wegen (sofern sie überhaupt Geld bekommen). Sie betreiben es als Leidenschaft neben ihrem alltäglichen Leben. Und da haben sie nicht Zeit jedes Buch zu lesen, welches ihnen angeboten wird. Das ist leider ein Fakt.

Doch was können wir Autor*innen tun, um bei unserer Bewerbung erfolgreich zu sein? Darüber hab ich mir heute Gedanken gemacht, wie ich die Sache angehen würde.

Rezensionen

Die Suche

Bevor Du eine E-Mail losschickst, um Dein Buch zu bewerben, solltest Du natürlich wissen, welche Blogs überhaupt infrage kommen. Es bringt überhaupt nichts, wenn Du willkürlich Bücherblogs anschreibst, welche gar nicht Dein Genre liest.

Nehmen wir an, Du schreibst einen Thriller. Dann ist es absolute Zeitverschwendung Blogs anzuschreiben, die sich auf Liebesromane oder Fantasy spezialisiert haben. Es mag sein, dass Dein Klappentext und Dein Schreiben so dermaßen interessant klingen, dass sie es probieren werden. Aber viele bleiben ihrem Genre treu und möchten einfach nichts anderes ausprobieren. Und darüber brauchst Du auch erst gar nicht zu diskutieren. Denn die Blogger*innen sitzen am längeren Hebel.

Daher such Bücherblogs, die Rezensionen geschrieben haben, welche Deinem Genre entsprechen. Gerade auch, wenn Du ein eher Selteneres bedienen möchtest (wie ich zum Beispiel mit Steampunk). Dann schau bei Deinem Genre noch einmal genau hin und überprüf, ob er nicht auch andere Genres bedient, wie zum Beispiel dem Krimi oder dem Liebesroman.

Wenn Du einen Blog gefunden hast, schau auch in deren Linklisten nach. Denn häufig vernetzen sich die Buchblogs untereinander. Und über diese findest Du dann weitere Bücherblogs, die Dich vielleicht interessieren könnten.

Vielleicht magst Du Dir auch eine Excel- oder Word-Tabelle anlegen, in denen Du die wichtigsten Eckdaten notierst.

Dazu zähle ich den Namen des Blogs, den Namen der Blogger*innen, die Mailadresse, welche Genres dort gelesen und veröffentlicht werden (markiere auch Dein Genre), wann die Beiträge erscheinen und sonstige für Dich wichtige Informationen.

Übrigens, Du kannst und solltest durchaus anfangen jetzt zu suchen, auch wenn Du noch gar kein Buch veröffentlicht hast. Was Du jetzt schon recherchiert hast, musst Du nachher nicht. Zumal Du dann den nächsten Schritt vornehmen kannst.

Rezensionen

Auf Dich aufmerksam machen

Wenn Du Deine Wunschblogs gefunden hast, wird es Zeit, dass Du auf Dich aufmerksam machst. Du willst was von den Blogger*innen? Kein Problem, dann gib erst einmal etwas. Und zwar Kommentare, Verlinkungen, Likes, was auch immer angesagt ist.

Wie schon erwähnt, am besten fängst Du damit an, wenn Du diesen Beitrag fertig gelesen hast. Mit kommentieren meine ich übrigens nicht nur, dass Du schreibst, toller Beitrag und so weiter. Damit meine ich, dass Du Dich mit dem Beitrag durchaus auseinandersetzt und auf den Inhalt eingehst.

Sicherlich wünschst Du Dir auch eine ausführliche Rezension. Daher ist es durchaus in Ordnung, wenn Du einen ausführlichen Kommentar schreibst. Widme dem Beitrag durchaus einige Minuten und kommentiere ausführlich. Und das bitte von nun an regelmäßig.

Natürlich musst Du nicht jeden Beitrag kommentieren. Gerade, wenn Du nichts zu sagen hast. Aber wenn Du das Bedürfnis hast Dich zu äußern, dann mach es gerne.

Rezensionen

Deine Bewerbung

Dann ist es so weit, Dein Buch ist fertig und bereit veröffentlicht zu werden. Schmeiß Deine Marketingmaschinerie an und bewirb Dich rechtzeitig bei Deinen Wunschblogs.

Denn denk bitte daran, ein Buch will natürlich auch gelesen werden, bevor es rezensiert wird. Daher solltest Du durchaus ein paar Wochen vor der Veröffentlichung die Blogger*innen anschreiben, damit sie auch die Möglichkeit haben, es zu lesen und auf ihre individuelle Art zu besprechen. Manche machen sich nämlich ausführliche Notizen oder haben andere Besonderheiten, mit dem Buch umzugehen.

Bei Stehlblüten hab ich ein Media-Kit entdeckt und überlege mir, ebenfalls ein solches zu erstellen.

Was ist ein Media-Kit

Eigentlich ist es eine Zusammenstellung von Informationen, um zu zeigen, dass es sich lohnt, dem Blog ein Rezensionsexemplar zu Verfügung zu stellen (als Beispiel). Denn Verlage oder auch Autor*innen möchte natürlich eine gewisse Reichweite haben, wenn sie kostenfrei ein Buch stellen. Denn so sollen so viele Leser*innen wie nur möglich erreicht werden, damit sich das Buch entsprechend verkauft.

Mit Deinem eigenen Media-Kit könntest Du theoretisch die Buchblogger*innen kurz und prägnant über Dein Buch informieren. Dazu könnten folgende Elemente gehören:

  • das Cover
  • der Klappentext
  • eine kurze Zusammenfassung der Geschichte
  • Genrezuordnung
  • Seitenzahl / Wortzahl
  • was Du sonst noch liefern würdest
  • Optional (sofern schon vorhanden): Leser*innenstimmen
  • Lektorat und Korrektorat (wichtiger bei SP-Autor*innen)
  • wenn vorhanden: Der Verlag
  • was Dir sonst noch wichtig ist

Zum Cover und Klappentext muss ich sicherlich nichts schreiben. Bei der Zusammenfassung der Geschichte geht es wirklich um eine kurze Übersicht, worum es sich bei der Geschichte handelt, welche Charaktere auftreten und weitere wichtige Informationen. Das darf ausführlicher sein als der Klappentext, aber nicht übertrieben lang.

Bei der Genrezuordnung geht es darum, dass die*den Blogger*in sofort sehen kann, ob es überhaupt zu ihren Interessen passt. Bei der Seitenzahl (Wortzahl ist optional) denke ich in erster Linie daran, dass Du die*den Blogger*in informierst, wie lang es ist, damit sie abschätzen kann, wie lang sie fürs Lesen braucht.

Bei dem „Was Du sonst noch liefern würdest“ denke ich an Interviews, Gewinnspiele, Blogtouren und derartiges. Viele Blogs bestehen nicht nur aus Rezensionen (wie Du sicherlich schon festgestellt hast). Und viele Blogger*innen möchten durchaus, dass die Autor*innen sich ein wenig mehr einbringen, damit der Buchblog etwas präsentieren kann.

Aber Vorsicht. Gleichzeitig schätzen die Bloger*innen es nicht, wenn Du alles fest hast und sie wie Angestellte behandelst. Also, indem Du denen sagst, was sie zu tun haben und sie selbst kein Mitspracherecht mehr haben. Erst recht, wenn es um ihren eigenen Blog geht.

Letztendlich haben beide Seiten etwas davon, weil Du Werbung für Dich machen kannst und dadurch auch neue Leser*innen lockst. Und der Buchblog hat einen weiteren Beitrag, der veröffentlicht werden kann und ebenfalls für sie Werbung bringt. Denn es zeigt, dass die*der Blogger*in sich auch anderweitig mit dem Thema auseinandersetzt.

Wenn Du gar keine Ahnung hast, was Du liefern könntest, erkundige Dich bei anderen Autor*innen, was sie gemacht haben. Oder schau Dir die Blogs an. Und die wenigsten Blogger*innen werden Dich schräg anschauen, wenn Du sie fragst, was sie sich von Dir wünschen. Immer miteinanderreden. Das ist wichtig.

Bei den Leser*innenstimmen denke ich eher an Personen, die bekannt sind. Vielleicht hast Du bereits Kontakt zu einer bekannteren Autorin, die Dein Buch gelesen und eine Meinung kundgetan haben. Warum das nicht für Dich verwenden? Das könnte der*dem Blogger*in zeigen, dass es sich doch lohnt, sich mit Deinem Buch auseinanderzusetzen.

Beim Lektorat und Korrektorat lohnt es sich eher, wenn Du als Selfpublisher*in auftrittst. Denn viele Blogger*innen haben immer noch das Vorurteil, dass beim SP jeder Schund veröffentlicht wird. Zeigst Du aber, dass Du Dir professionelle Hilfe geholt hast, könnte es diese Hürde vielleicht sogar abbauen. Immerhin dürfte Deine Geschichte dann nicht vor lauter Rechtschreibfehler überquellen.

Zum Thema Verlag denke ich mal, dass es selbsterklärend ist. Und zum letzten Punkt, es könnte ja sein, dass Dir noch etwas wichtig ist. Dann füge es ein.

Wobei ich empfehlen würde, dass Dein persönliches Media-Kit entweder als Flyer aufgebaut wird oder nicht länger als zwei DIN-A4-Seiten lang ist. Denn immerhin willst Du Deine Blogger*in nicht erschlagen.

Deine Bewerbung

Auch wenn Du ein Media-Kit erstellt hast, reicht es nicht aus, die Datei einfach anzuhängen und einen Dreizeiler zu verfassen. Ein wenig Mühe sollte schon dabei sein. Wenn Du ein Media-Kit erstellst, kannst Du Dich in der Mail auf andere Dinge konzentrieren.

Und hier kommt der Grund, warum Du Dich rechtzeitig bei den Blogs in Form der Kommentare vorstellen könntest, vielleicht sogar solltest. Denn in Deiner E-Mail kannst Du nun schreiben, dass Du schon länger den Blog verfolgst und die Beiträge toll/interessant/kritisch oder was auch immer siehst.

Hast Du unter einem anderen Namen kommentiert, dann erwähne dies auch in Deiner E-Mail, sodass die Bloggerin bzw. der Blogger Dich zuordnen kann.

Das Wichtigste zuerst, schreib bitte nicht als Begrüßung „Hallo Blogger“ oder „Hallo Bloggerin“. Das wirkt unpersönlich und unhöflich. Und vor allem, es zeigt, dass Du Dir wohl gar keine Mühe gemacht hast herauszufinden, mit wem Du es zu tun hast.

Jede Internetseite und jeder Blog muss ein Impressum führen. Wenn Du keine Informationen gesammelt hast, dann solltest Du spätestens jetzt herausfinden, wie der korrekte Name lautet. Dann kopier ihn in Deine E-Mail, falls er doch kompliziert sein sollte. Und kürz bitte auch den Namen nicht ab. Also, aus Samira wird bitte keine Sam. Denn Du weißt nicht, ob sie so genannt werden möchte. Nutz also den vollen Namen. Wenn sie Dir anbietet, dass Du sie Sam nennst, ist das etwas anderes.

Danach kannst Du erwähnen, sofern Du es getan hast, dass Du schon länger den Blog folgst und unter einen bestimmten Internetnamen öfters kommentiert hast. Damit baust Du eine ganz andere Bindung zu der Bloggerin / dem Blogger auf. Von einer fremden Person wirst Du dann zu einer Art Bekannten. Und ich kann mir gut vorstellen, dass man dann ganz anders reagiert.

Zumindest war es bei mir so. Denn die Autorin Nora Bendzko hat auch zuerst auf meinem Blog einige Beiträge kommentiert. Und dann kam sie privat auf mich zu und fragte, ob ich nicht Lust hätte mit ihr etwas onlinemäßig zu unternehmen. Zuerst eine Beitragsreihe und dann eine Blogtour. Da ich sie schon vorher kannte, hatte ich einen ganz anderen Bezug zu ihr, als wenn sie mich spontan angeschrieben hätte.

Dann stellst Du kurz Dein Buch vor, unabhängig, ob Du ein Media-Kit erstellt hast oder nicht. Wiederhol Dich jedoch nicht nur, was in Deinem Kit steht, biete immer völlig eigene, unabhängige Informationen an. Notfalls kannst Du auf Dein Media-Kit verweisen. Und vor allem auch erklärst Du bitte, warum Du glaubst, dass Dein Buch und ihr Blog zusammenarbeiten könnten.

Wenn Du damit fertig bist, schick notfalls Dein Text durch den Duden Korrektor. Der findet zwar nicht alle Fehler, aber die gröbsten. Und das ist mehr, als wenn Du einen fehlerhaften Text losschickst.

Wichtig ist auch, ob es einen bestimmten Stichtag gibt, wann Du gerne die Rezension sehen würdest. Meine Empfehlung, gib es als Wunsch an, nie als Bedingung. Denn Du kannst einfach nicht über die Zeit der Blogger*innen verfügen. Aber wenn sie weiß, wann die Veröffentlichung ist, kann sie*er für sich entscheiden, ob sie*er Dein Buch liest und es sogar vorzieht.

Denn trotz allem, viele Blogger*innen sind durchaus daran interessante Neulinge zu unterstützen. Und das tun sie eben mit einer Rezension.

Ganz wichtig sei noch erwähnt: wie bei einer Bewerbung um eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle solltest Du versuchen immer individuelle Mails zu schreiben. Denn jeder Blog ist individuell und sollte daher auch behandelt werden. Während Du bei einer Stellenbewerbung auf viele Stilmittel achten musst, ist bei dieser Mail doch möglich, lockerer zu sein. Das ist eindeutig der Vorteil.

Aber reine Copy & Paste Mails kommen nicht gut an. Denn das merkt man und die Blogger*innen bekommen das Gefühl, dass Du einfach nur Blogs ausgesucht, Dich nicht weiter mit ihnen beschäftigt hast und einfach nur anschreibst. Merke Dir, das kann zu Ablehnungen führen.

Es gibt durchaus Teile, die Du kopieren kannst, zum Beispiel die Zusammenfassung zu Deiner Geschichte. Warum solltest Du das Rad immer wieder neu erfinden? Aber das Anschreiben selbst sollte im Idealfall individuell sein.

Und noch ganz wichtig, Du bittest um eine Rezension, niemals um eine Rezession. Mit Letzteren können die Buchblogger*innen Dir nicht dienen.

Überwachung der Bewerbungen

In Deiner Liste, die Du vielleicht erstellt hast, kannst Du nun noch einige Spalten hinzufügen. Die Autorin Tanja Hanika hat in ihrem Schreibratgeber “Arbeitsbuch für Schriftsteller” eine entsprechende Vorlage eingefügt. Vielleicht ist dies auch für Dich interessant.

Füge das Datum hinein, wann Du Deine Bewerbung losgeschickt hast. Sollte eine Zwischenmeldung kommen in Form von, ich melde mich, kannst Du das ebenfalls vermerken und sobald eine Antwort gekommen ist. Und natürlich, ob überhaupt eine gekommen ist.

Eins ist Fakt, Du kannst Dir noch so viel Mühe geben, es werden nicht alle Antworten. Natürlich könntest Du jetzt sagen, dass dann die Zeit, die Du in dem Blog investiert hast, umsonst war. Und ich antworte, mag sein. Aber die Wahrscheinlichkeit ist höher, wenn Du Zeit investierst, weil Dich die Blogger*innen kennen.

Auf alle Fälle musst Du herausfinden, was sich für Dich lohnt. Und ob Du dann mit den Blogs, welche Dir nicht geantwortet haben, noch weiter irgendwie zusammenarbeiten möchtest. Auch das musst Du für Dich klären.

Sie hat Ja gesagt

Dann sag ich erst einmal, herzlichen Glückwunsch.

Wenn Dein*e Wunschblogger*in ja gesagt hat, heißt das natürlich, dass ihr nun einiges gemeinsam klären müsst. Und vor allem, Du musst zuverlässig sein. Das gilt für die Versendung Deines Buches sowie über das ganze Zusatzmaterial, worüber ihr euch dann einigt.

Klär ab, ob Du ein Printbuch senden sollst oder ein E-Book. Und wenn es ein Printbuch sein darf, ob es signiert sein soll. Bei Gewinnspielen gilt auch, welche Bücher zur Verfügung gestellt werden und ob Du noch Zusatzmaterial hast. Dazu zähle ich Autogrammkarten, Lesezeichen und was auch immer Dich als Autor*in ausmacht.

Dann besorg die Bücher und schick sie rechtzeitig los. Nur so kannst Du garantieren, dass das Buch rechtzeitig ankommt, von der*dem Blogger*in gelesen, individuell betrachtet und dann die Rezension veröffentlicht wird.

Wenn ihr noch andere Themen abgesprochen habt, dann liegt es an Dir, Dich darum zu kümmern. Soll es ein Interview geben, dann füll die Fragen aus. Hier ein kleiner Tipp: Fragen wiederholen sich immer und immer wieder, das kannst Du nicht verhindern. Versuch aber trotzdem jede Frage individuell zu beantworten.

Denn Deine (zukünftige) Leser*innen wollen etwas über Dich erfahren. Und das bedeutet, dass Du ihnen immer wieder etwas Neues bieten solltest. Immerhin machst Du Werbung für Dich, nutz sie also bitte.

Die Veröffentlichung ist da

Wenn dann Dein Buch rezensiert und veröffentlicht wurde, bist Du natürlich noch nicht entlassen. Je nachdem, was ihr zuvor abgemacht habt, geht es natürlich nun zum Gewinnspiel oder zum Interview und so weiter.

Aber es geht natürlich auch um das Teilen des Beitrages auf allen sozialen Netzwerken, an denen Du teilnimmst. Also Facebook, Twitter, Instagram und so weiter. Es geht darum, dass nicht nur der Buchblog für Dich etwas tut, sondern Du auch für den Buchblog. Also wieder gegenseitige Werbung.

Und klar, ein Danke schön sollte natürlich auch drin sein. Persönlich per E-Mail oder wie ihr beide auch immer Kontakt habt. Auch wenn ihr euch auf Augenhöhe getroffen habt, so ist zeugt es von Respekt, wenn Du einfach mal danke sagst.

Keine Rezension

Ja, das kann auch passieren. Du und Deine Bloggerin habt euch gut verstanden und es sah danach aus, dass sie über Dein Buch was schreiben wird. Und dann passiert es, die Rezension bleibt aus.

Was könnte passiert sein?

Es kann eine Menge geschehen sein. Unter anderem, auch wenn das schwer zu glauben ist, dass ihr schlicht Dein Buch nicht gefallen hat. Und einige entscheiden sich, bevor sie eine negative Rezension schreiben, dass sie gar nichts schreiben. Das hab ich tatsächlich schon öfters gelesen.

Bitte merke Dir immer eines, Geschmäcker sind verschieden. Und auch wenn hundert Menschen sagen, dass sie Dein Buch lieben, wird die hundertunderste Person sagen, nein, es ist nicht mein Buch, ich liebe es nicht. Und damit musst Du halt klarkommen. Tut mir leid, das sagen zu müssen. Aber das ist halt ein Fakt.

Wenn die*der Blogger*in sich ein wenig vor der Wahrheit drückt, sprich sie*ihn freundlich an und erkundige Dich, warum es keine Rezension gibt. Und sei fair ihr*ihm gegenüber. Denn sie*er hat wahrscheinlich durchaus Dein Buch gelesen, um sich eine Meinung zu bilden.

Vielleicht könnt ihr euch darauf einigen, dass sie doch eine Rezension schreibt, aber dazu eine neutrale Meinung zum Buch gibt. Dann kann sie*er auch gerne schreiben, warum es ihr*ihm persönlich nicht gefallen hat. Denn denke bitte daran, auch eine negative Rezension kann für Dich gut sein.

Warum?

Viele lesen allein aufgrund einer negativen Rezension doch ein Buch, um zu sehen, ob die Meinung stimmt. Und gelegentlich kann es auch passieren, dass sie ganz anderer Meinung sind und dies auch öffentlich kundtun möchten. Daher lehne eine negative Rezension nicht ab, solange sie offen, ehrlich und fair geschrieben ist.

Rezensionen

An die Blogger*innen

Immer wieder lese ich, dass ihr überlastet seid. Und sicherlich stimmt das auch. Es sind ja nicht nur eure Bücher auf den SuBs, sondern auch viele Verlagsbücher und andere von Autor*innen, die alle darauf warten, dass sie gelesen werden wollen.

Und das ist völlig in Ordnung. Gut, zumindest für die meisten Autor*innen. Wir wissen alle, dass manche ihre gute Kinderstube vergessen und unhöflich werden, wenn es um sie und ihre Babys geht, leider.

Doch leider müsst ihr Blogger*innen auch an die eigene Nase fassen, was die Höflichkeit betrifft. Nicht alle, glücklicherweise, aber es gibt sie, die unhöflichen Bloggerinnen.

Was meine ich damit?

Immer wieder lese ich von Autor*innen, dass sie nicht wissen, was sie machen sollen. Da haben sie einem Blog ein Rezensionsexemplar als Printversion zur Verfügung gestellt und bekommen einfach keine Antwort, was denn nun mit der Rezension ist.

Der Grund der Verzweiflung ist einfach, es kommt nichts. Es gibt weder eine Rezension noch eine E-Mail, was los ist. Und einige der Autor*innen haben sogar öfters nachgefragt.

Mit anderen Worten, hier wurde ein Buch abgegriffen und es gab keine Rezension dafür. Natürlich sind Blogger*innen nicht verpflichtet, eine Rezension zu liefern, nur weil sie ein Buch geschenkt bekommen haben. Das will ich nicht sagen.

Aber hei, seien wir doch mal ehrlich, eine kurze E-Mail, dass man das Buch nicht öffentlich rezensieren kann oder das es noch dauert, das tut einfach nicht weh. Damit wissen die Autor*innen Bescheid und können sich entsprechend darauf einstellen.

Aber nichts zu schreiben, keine Reaktion zu zeigen, nichts gar nichts, es tut mir leid, das ist aber alles andere als unhöflich.

Und hier noch ein kleiner Hinweis liebe Blogger*innen. Es heißt, dass ihr sehr gut untereinander vernetzt seid. Und es heißt auch, dass ihr wisst, wenn sich eine Autor*in daneben benimmt. Das Gleiche trifft auch auf Autor*innen zu.

Wenn ich erfahren würde, dass ein Buchblog eher Bücher abgreift und nicht rezensiert (und das auch regelmäßig), ganz unter uns, ich würde um den dann einen ganz schön großen Bogen machen.

Wie geschrieben, Du bist zu keinem Zeitpunkt verpflichtet, eine Rezension zu schreiben. Noch nicht einmal Dich zu melden, wenn Du es nicht willst. Aber auf Dauer wäre das eine gute Idee, damit Du weiterhin guten Kontakt zu den Autor*innen behalten kannst. Zudem, es ist einfach höflich.

Daher meine Bitte melde Dich.

Rezensionen

An die Autor*innen

Es reicht nicht nur aus, einfach ein Buch zur Verfügung zu stellen und dann den Blogger*innen die restliche Arbeit zu überlassen. Es geht auch nicht, dass ihr den Blogger*innen vorschreibt, was sie wann zu bloggen haben.

Es geht um eine Gemeinschaftsaufgabe. Das bedeutet, dass ihr gemeinschaftlich arbeitet. Redet miteinander und schaut euch an, was ihr bieten könnt und was die Blogger*innen sich wünschen. Auf einem Blog zu erscheinen kann eine große Sache sein. Und kann auch eine Aufgabe sein. Respektiert das.

Und ja, es wird Rezensionen geben, die Dir nicht gefallen werden. So ist halt das Leben. Es macht aber keinen guten Eindruck, wenn Du dann den Höllenschlund öffnest und über die entsprechenden Blogger*innen herziehst. Erst recht, wenn Du Selfpublishing betreibst. Damit reißt Du nicht nur Dich in die Misere, sondern gleich alle anderen. Dann gibt es wieder diesen Tenor, dass alle Selfpublisher*innen keine Kritik ertragen können.

Lerne, professionell zu arbeiten und zu handeln. Und das in erster Linie für Dich.

Rezensionen

Abschlussgedanken

Eigentlich ist es einfach, sich bei den Bücherblogs zu bewerben. Mach Dich vorher sichtbar, danach schreib eine persönliche und individuelle Mail und zu guter Letzt versuch ein wenig Geduld mitzubringen. Wenn Du das berücksichtigst, dürfte es wahrscheinlicher sein, dass es mit Deinem Wunschbuchblog eher klappt.

Natürlich ist dieses Vorgehen keine Garantie, dass es wirklich klappt. Wobei, bei mir funktionierte es. Und letztendlich, was hast Du zu verlieren? Probier es aus und mach Deine eigenen Erfahrungen.

Dabei wünsche ich Dir allen Erfolg dieser Welt.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Dürfen Autor*innen noch andere Bücher rezensieren?

Dürfen Autor*innen noch andere Bücher rezensieren?

Vielleicht mag diese Frage für Dich ein wenig seltsam lesen, aber letztes Jahr wurde tatsächlich diese Frage mal auf Twitter gestellt. Sofort antwortete ich, warum soll das denn nicht möglich sein. Doch dann kam ein Einwand, dass die Antwort doch nicht so leicht ist, wie man meinen mag.

Rezensionen

Kurze Vorgedanken

Wer Geschichten schreibt, soll lesen. Zumindest ist Stephen King der Meinung, dass man nur gut schreiben kann, wenn man viel liest. Und wenn man viel liest, entwickelt man auch eine Meinung zu den entsprechenden Büchern. Eben diese Meinung möchten einige dann auch kundtun.

Das bedeutet, dass sie auf Onlineportalen die Rezensionen schreiben oder sogar eigene Blogs aufbauen, um diese zu veröffentlichen. Und natürlich, auch Autor*innen, die andere Bücher rezensieren, sind Menschen. Das bedeutet, dass ihnen Bücher gut gefallen und andere nicht. Und wenn sie ehrlich zu ihren Blogleser*innen sind, dann werden sie auch genau DAS schreiben.

Da kann aber schon das Problem beginnen.

Rezensionen

Warum Du rezensieren kannst/solltest

Wenn Du Bücher liest, dann lernst Du automatisch dazu. Natürlich an Erfahrungen, weil Du ein anderes Leben gelesen und für einige Stunden sogar gelebt hast. Aber auch für Dein Schreiben. Du wirst sehen, was andere gut machen und was nicht. Und entweder entscheidest Du für Dich aktiv, dies für Deine Werke zu übernehmen. Oder Du überlegst Dir, für Dich und Deine Arbeit etwas nicht zu machen.

Daher empfiehlt es sich auf alle Fälle, so viel zu lesen, wie Deine Zeit hergibt.

Doch warum solltest Du es dann rezensieren?

Reflektion

Wenn Du eine Rezension schreibst, dann reflektierst Du noch einmal darüber, was Du gelesen hast. Was hat Dir gefallen und was nicht. Du denkst noch einmal nach, was Du gelesen hast und notierst Dir alles.

Eventuell machst Du Dir sogar schon während des Lesens Notizen und denkst darüber in Ruhe nach. Und dann trägst Du alles zusammen, um einen Beitrag zu schreiben. Damit kannst Du für Dich und für andere schreiben, warum ein Buch (nicht) lesenswert ist.

Aber in erster Linie ist die Rezension für Dich gedacht, damit Du selbst weißt, was Dir gefallen hat. Damit lernst Du am meisten. Daher empfehle ich Dir an dieser Stelle, Dir durchaus Notizen zu machen.

Warnung/Empfehlung

Wie oben schon erwähnt, kannst Du natürlich auch Bücher empfehlen oder Leser*innen warnen, bestimmte Bücher zu kaufen. Klar, das ist immer ein persönlicher Geschmack, ob ein Buch gut ist oder nicht. Aber wenn man gut argumentiert, dann kann man erklären, warum Du ein Buch empfiehlst oder den Leuten rätst, die Finger davon zu lassen.

Denn es gibt sie, Bücher die jede*r lesen muss. Und Bücher, die man am besten verbannen sollte (gefühlt). Daher ist es doch in Ordnung, wenn Du genau darüber schreibst.

Das Buch respektieren

Gut, die Überschrift hört sich vielleicht ein wenig albern an, aber lass es mich erklären.

Wenn man ein Buch ausgelesen hat, dann legen die meisten es zur Seite, suchen nach ein neuem Buch und fangen an dieses zu lesen. Dabei entschwindet die gelesen Geschichte und man vergisst schnell, was man gelesen hat.

War die Geschichte auch nicht wirklich einprägsam, kann es sein, dass man nach einigen Tagen noch nicht einmal mehr die Namen der Charaktere sagen kann. Zumindest ist es mir schon einige Male passiert. Bei einem oder zwei Bücher kann ich noch nicht einmal mehr mit Sicherheit sagen, ob ich sie überhaupt gelesen habe.

Wenn Du Dich aber hinsetzt und eine Rezension schreibst, sei es für Dich oder für Dein Blog, dann sieht das ein wenig anders aus. Noch einmal musst Du Dich mit der Geschichte auseinandersetzen und dann bleibt der Roman und die Charaktere in Deiner Erinnerung.

Solltest Du also einige Zeit oder auch Jahre später den Roman oder Dein Rezensionsbuch zur Hand nehmen, bleibt alles um einiges lebendiger. Natürlich nicht so, wie zu der Zeit, als Du das Buch gelesen hast. Aber eher, als wenn Du gar keine Rezension geschrieben hättest.

Und wenn Du die Rezension öffentlich machst, haben alle anderen auch etwas davon.

Unterstützung

Midlistautor*innen oder Selfpublisher*innen bekommen nicht immer die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Dabei sind unter diesen Büchern wahre Perlen dabei.

Daher tut es gut, wenn für Sie Rezensionen geschrieben werden, damit potenzielle Leser*innen auf diese Werke aufmerksam werden. Und solltest Du einen gutlaufenden Blog haben, sieht die Außenwirkung natürlich noch einmal ganz anders aus.

Häufig findet man über Blogs kleine Perlen. Das tut den Autor*innen gut und die Leser*innen freuen sich. Tatsächlich sind viele Leser*innen müde von den ganzen Bestsellerlisten. Sie möchten daher Perlen jenseits von Klischees und Hitlisten lesen. Da kannst Du ihnen durchaus helfen (sofern Du eben diese Bücher liest).

Die Unterstützung kann sehr wertvoll sein. Und eventuell ergeben sich auch Kooperationen zwischen Dir und den Autor*innen. Man weiß ja nie.

Rezensionen

Warum Du keine Rezensionen schreiben solltest

Eigentlich gibt es keine Gründe, warum Du sie nicht schreiben solltest. Aber es gibt Gründe, warum Du sie nicht veröffentlichen solltest. Zumindest, wenn man den Leuten glaubt, die damit sogar entsprechende Erfahrungen gemacht haben.

Einschmeicheln

Wenn ich deutschsprachige Autor*innen gut bewerte und diese Bewertungen noch mit denen teile, könnte man doch auf die Idee kommen, dass man sich bei denen einschmeicheln will. Oder schreiben wir es direkter, man will sich einschleimen.

Häufig lese ich, dass zwischen Blogger*innen und Autor*innen eine besondere Verbindung herrscht. Man kennt sich, man mag sich, man tauscht sich aus. Trifft man sich auf Messen, dann umarmt man sich und hängt miteinander herum. Das finde ich schön. Andere hingegen könnten darauf eifersüchtig reagieren.

Und wenn Autor*innen das tun, dann wollen sie natürlich sich bei den anderen einschmeicheln. Gerade dann, wenn diese erfolgreicher sind, als man noch selbst.

Hochziehen lassen

Wenn ich mich also erfolgreich bei den anderen Autor*innen eingeschleimt habe, dann kommen wir zum nächsten Punkt. Bewege ich mich im Kreise von erfolgreichen Autor*innen, dann komme ich auch mit deren Fans ins Gespräch. So zumindest die mögliche Vorstellung.

Und wenn ich da mal bin, was könnte passieren? Na klar, ich werde empfohlen und meine Bücher werden gekauft. Damit werde ich dann entsprechenden Erfolg haben.

Jetzt kann es bei einigen das Gefühl aufkommen, dass es sich hierbei um ein sehr konstruiertes Beispiel handelt. Aber schau Dich mal im Internet um, wenn zwei Autor*innen miteinander in Kontakt treten. Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich gegeneinander empfiehlt, ist dabei sehr groß.

Wenn ich also das von langer Hand vorbereite, dann kann ich auch in diesen Dunstkreis gelangen und entsprechend davon profitieren.

“Du bist ja nur neidisch!”

Die eben genannten Punkte beziehen sich darauf, wenn Du ein Werk gut bewertest. Aber was ist, wenn Dir ein Roman überhaupt nicht gefällt? Und Du es noch wagst, dies öffentlich zu machen?

Natürlich ist es nicht so, dass Du das Buch schlecht bewertet hast, weil es Dir nicht gefallen hat. Wie kommen wir nur darauf? Es liegt nur daran, dass Du neidisch bist. An nichts anderem.

Leider ist es im deutschsprachigen Raum so, dass man kein Werk oder Person negativ kritisieren kann, ohne dass dann gleich der Vorwurf des Neids kommt. Man kann förmlich die Uhr danach stellen.

Wenn Du also ein Buch negativ rezensierst, dann musst Du leider damit rechnen, dass sich irgendwer beschwert. Dabei ist es der Person egal, ob Du Recht hast oder nicht. Immerhin wagst Du es ja, den Liebling der besagten Person zu kritisieren. Das geht nun einmal gar nicht.

Rezensionen

Solltest Du nun schreiben oder nicht?

Natürlich kann man solch eine Frage nicht abschließend beantworten. Für mich selbst spricht sehr viel dafür, Rezensionen zu schreiben, als dagegen.

Natürlich ist es toll, wenn man mit anderen Autor*innen zusammenarbeiten könnte. Oder auch von denen empfohlen zu werden. Darüber will ich nichts Negatives sagen. Aber wenn ich ein Buch rezensieren, dann tue ich es aus eigenem Willen. Und nicht, weil ich mir dafür irgendwelche Vorteile erhoffe.

Und wenn ich ein Buch kritisieren möchte, dann tue ich es, weil ich das Buch nicht gut fand. Ganz bestimmt nicht, weil ich jemanden schlecht machen möchte oder gar neidisch bin.

Ja klar, es gibt Bücher, die würde ich auch am liebsten in der Luft zerreißen. Auch ich bin nur ein Mensch (meistens zumindest). Nur weiß ich mich zu benehmen und halte mich zurück.

Letztendlich musst Du das mit Dir ausmachen. Reicht Deine Leidenschaft dazu, dass Du regelmäßig nicht nur Bücher liest, sondern diese auch rezensieren möchtest (das verlangt ein Buchblog durchaus). Natürlich solltest Du gelegentlich auch mit etwas Gegenwind rechnen.

Aber ansonsten, wenn Du Lust darauf hast, leg doch einfach drauf los. Meine Empfehlung ist ganz klar, wenn Du eine Behauptung aufstellst, solltest Du diese belegen können. Und schreib ganz klar Deine eigene Meinung. Du kannst nur Deinen Geschmack darstellen. Und dieser muss nicht mit meinem übereinstimmen.

Sonst ist es wirklich so, entscheide für Dich, wie Du damit umgehen möchtest. Und dann leg los.

Rezensionen sind wichtig und können auch Spaß machen.
Rezensionen

Abschlussgedanken

Wie geschrieben, es gibt Punkte die dafür sprechen, dass auch Du als Autor*innen Rezensionen schreibst. Und eben, die dagegen sprechen. Auch wenn ich sicherlich noch nicht einmal alle Punkte angesprochen habe.

Auch wenn Du nicht Deine Rezensionen veröffentlichen möchtest, ich kann Dir nur empfehlen, sie trotzdem zu schreiben. Damit reflektierst Du das Buch noch einmal. Vor allem, was Du für Dich und Deine Arbeit übernehmen möchtest und was nicht.

Dabei wünsche ich Dir sehr viel Erfolg

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Wie Du auf Rezensionen (nicht) reagieren solltest

Wie Du auf Rezensionen (nicht) reagieren solltest

Mit diesem Beitrag lehne ich mich so richtig schön aus dem Fenster. Warum? Weil ich mich nur allzu gut kenne und weiß, wie ich reagiere, wenn ich eine schlechte Rezension bekommen würde. Daher ist er für Dich als Ratschlag und für mich als Mahnung gedacht.

Vorgedanken

Weißt Du, was ich Dir wirklich richtig wünsche? Wenn Dein erster Roman veröffentlicht wird, dass Deine allererste Rezension eine ausführliche und wunderbare fünf Sterne Rezension wird. Ausführlich, wohlwollend und auch hilfreich. Und das wirklich in jeglicher Hinsicht.

Denn eins ist sicher, sie wird bald kommen. Sie wartet sogar auf Dich. Im Schatten ruhend. Und sie wird zuschlagen, wenn Du es am wenigsten erwartest: die negative Rezension, die Rezension mit dem Angst Erfüllendem einem einzigen Stern. Oder womöglich ein herzzerreißender Verriss.

Niemals werden alle Leserinnen und Leser Dein Buch lieben. Das ist ein Fakt und sollte uns als Autor*innen nicht stören. Wir schreiben trotzdem weiter, und zwar für diejenigen, die unsere Bücher lieben. Aber es wird halt passieren, dass mal ein*e Leser*in sagt, dass das Buch ihr nicht gefallen hat und dieses nicht gefallen in einer negativen Rezension ausdrückt.

Und der Grund, warum ich Dir wünsche, dass Deine erste Rezension eine sehr ehrliche aber auch Positv ist, ist ganz einfach: Du sollst Dich immer an sie wohlwollend erinnern. Andere Bewertungen kommen und gehen, aber die Erste wird immer einen besonderen Platz in Deinem Leben einnehmen. Das ist ein Fakt. Vielleicht druckst Du sie Dir auch aus und rahmst sie ein. Wer weiß das schon. Und daher wäre es doch schön, wenn sie die glatte Punktzahl hat.

Ich selbst unterteile die verschiedenen Rezensionen nach drei großen Oberthemen:

  • die nichtssagenden Rezensionen,
  • die positiven und/oder ausführlichen Rezensionen
    und
  • die negativ und/oder ausführlichen Rezensionen.

In dem folgenden Beitrag möchte ich Dir diese drei Typen vorstellen und was ich darunter verstehe und wie ich selbst darauf reagieren würde. Und natürlich geht es auch um die Frage, wie könnte man überhaupt auf Rezensionen reagieren, sowie, sollte man auf diese reagieren?

Rezensionen

Die nichts sagenden Rezensionen

Die Positiven

Sicherlich bist Du über Bewertungen gestoßen, die zwischen vier und fünf Sterne vergeben, aber meistens aus einem oder zwei Sätzen bestehen. Diese Beiträge sagen nichts über das Buch aus und sind weder eine Hilfe für Dich als Autor*in, um genauer festzustellen, was Du richtig gemacht hast, noch als Käufer*in, ob sich das Buch wirklich lohnt, erworben zu werden.

Sie haben in etwa folgenden Tenor:

  • Das Buch war total klasse. Ich habe richtig lachen können und die Figuren waren total realistisch und toll.
  • Mir hat das Buch viel Spaß gemacht, leider war es so schnell vorbei.
  • Ich liebe diesen Roman. Der Plot war klasse, die Figuren haben mich zu Tränen gerührt und ich war so schnell durch, ich brauche unbedingt den nächsten Teil.

So oder zumindest so ähnlich sind diese positiven, kurzen Beiträge. Wenn man dafür vier oder fünf Sterne bekommt, natürlich darfst Du Dich deswegen freuen. Aber sei jetzt mal ganz ehrlich, was könntest Du daraus wirklich mitnehmen?

Die Figuren sind toll. Wunderbar. Was aber genau? Ist es der Charakter, ihr Charakterbogen oder das Zusammenspiel von Heldin und Held? Das Mal so als Beispiel genannt. Oder was war denn so realistisch an den Figuren, dass die Rezensentin darüber lachen musste. Oder lachte sie über etwas anderes?

Solche Rezensionen kann man gerne auch Bauchstreichler bezeichnen. Sie kraulen Dir also den Bauch (wie bei einer Katze) und Du kannst dabei gerne schnurren. Aber ich könnte damit nichts anfangen. Denn sie helfen mir gerade Mal, mein Schreiben stabil zu halten. Mehr aber auch nicht. Denn diese Leser*innen sagen mir nicht, was genau ich richtig gemacht habe. Und wenn ein Stern fehlen sollte, was ich da hätte besser machen können. Oder erklären mir nicht, wieso es nur vier Sterne sind. Denn es gibt einige, die nur exzellente Bücher mit fünf bedenken. Aber das kann ich ja schwerlich riechen.

Mögliche Reaktion

Als Dankeschön würde ich ein anonymes Like hinterlassen. Mehr nicht. Einerseits würde es mich freuen, wenn meine Leserinnen und Leser das Buch so gut gefallen hat, dass sie sich entscheiden immerhin einen Dreizeiler zu hinterlassen. Auch das kostet durchaus seine paar Minuten.

Zudem kann ich als Autorin nicht immer erwarten, dass jede Leserin oder Leser sich hinsetzt und eine ausführliche Rezension schreibt. Egal wie sehr wie uns das Wünschen. Daher darf man gerne auch diese Rezensionen mit einem ganz kleinen Dankeschön bedenken. Aber mehr auch nicht.

Die Neutralen und Negativen

Wenn man eine Bewertung mit drei Sternen sieht, dürfte der Schock schon einmal da sein. Auch wenn eine drei Sterne Rezension kein Weltuntergang ist. Man kann sie als neutral einstufen. Aber darüber musst Du nicht verzweifeln.

Zwei und ein Stern, die Welt dürfte dann zusammenbrechen, mindestens. Aber wenn Du sie Dir dann genauer ansiehst, dann siehst Du, dass sie eine ähnliche Tendenz haben, wie die Positiven, von denen Du nichts lernen kannst.

  • Das Buch war nicht das Geld wert, zum Glück habe ich es kostenfrei bekommen.
  • Es war eine absolute Frechheit, es hatte einen schlechten Stil, die Figuren waren absolut unrealistisch und das Ende, nun ja.
  • Kein Wunder, dass das Buch kein Verlag gefunden hat (als Self Publishing Titel).
    alternativ
    Ein Wunder, dass das Buch überhaupt einen Verlag gefunden hat, so schlecht, wie es ist.

Auch hier könnte ich nur schwerlich etwas mitnehmen. Hier hat ein*e Leser*in sich nicht gut unterhalten gefühlt und möchte diesem Gefühl Ausdruck verleihen. Das ist völlig in Ordnung. Aber für Dich nicht gerade hilfreich.

Mögliche Reaktion

Akzeptier diese Bewertungen und freue Dich, dass Du zumindest eine negative hast. Nicht lachen, aber das meine ich tatsächlich ernst. Eine negative Rezension ist erst einmal kein Beinbruch.

Denn häufig ist es so, dass nur vier oder fünf Sterne Bewertungen kein gutes Bild abgeben. Wenn dann doch mal eine schlechte Bewertung auftaucht, dann haben die Leser*innen nicht das Gefühl, dass alle anderen reine Gefälligkeitsrezensionen sind, bzw. sein könnte. Auch wenn Du sie Dir alle ehrlich verdient hast, indem Du niemanden um eine Bewertung batest, so kommt zwischenzeitlich (dank einiger Skandale) doch leider dieses Gefühl auf.

Selbst würde ich mir darüber keine Gedanken machen, sondern einfach weiterschreiben. Kein Gefällt mir und auch kein Gefällt mir nicht. Mag zwar auf dem ersten Blick arrogant wirken, dass man Rezensionen ignoriert. Aber in diesem Fall ist das durchaus in Ordnung. Reg Dich deswegen nicht auf oder tu etwas Dummes deswegen. Was ich meine, liest Du weiter unten.

Die „Was soll das“ Rezensionen

Das Buch wurde ordentlich geliefert, man weiß aber nicht, ob es gut ist, weil man es verschenken möchte. Oder auch, man konnte das E-Book nicht herunterladen und man wurde um das Geld betrogen.

Es gibt sie, die Beiträge, welche das entsprechende Feld mit dem Kommentarfeld für die Verkäuferinnen und Verkäufer verwechselt wurden, bzw. mit dem des Supports. Und seien wir mal ehrlich, was sollen wir bitte schön mit solchen Bewertungen anfangen? Sie meinen ja nicht uns als Autorinnen und Autoren, sondern es dreht sich hier rein um die Kaufabwicklung.

Mögliche Reaktionen

Kurz und schmerzlich ignoriere sie einfach. Sie haben mit Dir nichts zu tun, warum solltest Du Dich also mit ihnen wirklich beschäftigen? Das ist nicht arrogant, sondern lediglich zeitsparend. So einfach ist das.

Natürlich könntest Du durch den Portalbetreiber eine Löschung des Kommentars beantragen lassen. Aber Du könntest auch auf Deine potenziellen Käufer*innen vertrauen, die eine solch sinnlose Rezension von einer sinnvollen Rezension unterscheiden können und nichts darauf geben. In dem Fall brauchst Du Dir nicht zu viele Gedanken machen.

Es stand doch da!

Der Titel spricht Bände, das Cover ist eindeutig, die Beschreibung sagt es klar, die Kategorisierung (wo das Buch einsortiert ist – gut, die kann ignoriert werden), natürlich steht die Leseprobe für sich und auch die anderen Rezensionen bestätigen es. Es ist, zum Beispiel, ein erotischer Roman. Die*der Leser*in kauft das Buch und was für eine Überraschung, es ist ein erotischer Roman.

Und dafür verdienst Du natürlich Minus drei Sterne, immerhin hast Du die*den Käufer*in schamlos getäuscht. Da kann sie nicht anders reagieren.

Mögliche Reaktion

Nachdem Du darüber den Kopf geschüttelt hast, hast Du zwei Möglichkeiten.

  1. Du ignorierst diese Rezension.
    Immerhin hätte die*den Käufer*in sich genauer informieren können. Wenn alles auf ein entsprechendes Genre hinweist, womöglich hast Du sogar geschrieben, dass es ein FSK 18 Buch ist (wie es aktuell bei Büchern amerikanischer Autor*innen gang und gäbe ist), dann kannst Du nichts dafür. Soll sie*er sich doch das nächste Mal bitte besser informieren.
  2. Du antwortest darauf.
    Vermeid aber bitte auf alle Fälle irgendwelche Anschuldigungen oder Beleidigungen. Alles Weitere wie Du Dich verhalten könntest und wie Du es besser nicht machen solltest, kannst Du weiter unten lesen.
    Lies Dir zuerst durch, was für einen Roman die*der Käufer*in erwartet hat. Wollte sie*er eigentlich einen Liebesroman lesen? Dann kannst Du sie doch gerne darauf hinweisen, dass Du ja noch andere Romane hast (sofern dem so ist), vielleicht gibst Du ihr*ihm auch ein Buchtipp, welcher vielleicht eher nach dem Geschmack sein könnte. Und gerne kannst Du bedauern, dass dieses Buch nicht ihren* seine Geschmack getroffen hat.
    So reagierte Emily Bold (laut ihrem Kommentar auf der LLC) auf einen solchen Beitrag. Das Ergebnis war, dass die Kundin die Bewertung abmilderte, das vorgestellte Buch kaufte und diesen sogar positiv bewertete.

Und ja es gibt sie

Es gibt sie durchaus, die Neidrezensionen von Kolleginnen und Kollegen, also anderen Autor*innen. Sie bewerten prinzipiell Dein Buch schlecht, weil sie wohl anerkennen müssen, dass es besser bei den Leser*innen ankommt. Und sie wollen es aus Prinzip schlecht machen.

Sehr häufig verwenden sie Fachwörter wie Lektorat oder Korrektorat und sind durchaus sehr böswillig geschrieben. Aber ein Schema F, wie man sie erkennen kann, gibt es nicht. Wenn Du klare Beweise hast, wer sich dahinter verbergen könnte, sprich die Person an und frag sie, warum sie das getan hat. Aber eine wirklich handhabe hast Du nicht unbedingt dagegen. Denn immerhin könnte es durchaus eine ehrliche Meinung sein und die kann man eben nicht verbieten.

Rezensionen

Die positiven und durchaus ausführlichere Rezensionen

Natürlich ist es eine reine Definitionssache, was hier unter ausführlich gemeint ist. Das können 1.000 Wörter sein, aber auch nur 100 Wörter. Trotzdem kannst Du hier viel mehr mitnehmen, als bei den oben genannten Bauchstreichlern.

Der Unterschied hier ist ganz klar, dass Du nicht nur erfährst, dass der*dem Leser*in Dein Buch gefallen hat, sondern vor allem auch warum. Und darauf kommt es letztendlich an. Sie*Er wird Dir schreiben, dass ihr*ihm die Figuren gefallen haben, weil ihre Charakterzüge realistisch sind, die Dialoge spritzig und der Plot durchaus nachvollziehbar ist.

Sie*er wird sich vielleicht ebenfalls nicht die Mühe machen und eine extrem ausführliche Rezension schreiben. Aber Du wirst auf alle Fälle mehr mitnehmen, als Du es bei den oben aufgeführten Beiträgen zusammen könntest.

Mögliche Reaktion

Ehrlich gesagt, ich würde mir diese Rezension definitiv ausdrucken und analysieren. Denn das sind die Beiträge, auf die ich als Autorin nur hoffen kann. Immerhin hast sich da jemand Mühe gemacht und Dir aufgezeigt, was Du gut gemacht hast. Finde genau das heraus und überlege Dir, ob Du das wirklich erreichen wolltest.

Wenn ja, dann bleib dabei und überlege Dir, wie Du diese positiven Punkte auch bei Deinem nächsten Roman erreichen kannst. Wenn Du das jedoch nicht wolltest, dann überlege Dir, ob es Dir nicht doch gefällt und Du dabei bleibst. Oder es zukünftig änderst. Lies Dir dazu durchaus Deine eigene Geschichte durch und überprüfe das, was Du da erreicht hast.

Ob Du jetzt hier unbedingt eine Antwort schreiben sollst oder nicht, darüber diskutieren wir unten weiter.

Rezensionen

Die ausführliche negative Rezension

Das Schreckensgespenst einer jeden Autorin und eines jeden Autors. Irgendwann wirst Du einen bestimmten Buchanbieter aufrufen, nach Deinen Büchern (oder anders ausgedrückt, nach Deinen Babys) schauen und sehen, dass die fünf vollen Sterne auf einmal an Farbe verloren haben. Du rufst die Bewertungen auf und siehst, jemand hat Dein Baby mit zwei oder gar nur mit einem einzigen Stern bewertet.

Unverschämtheit!

Eins ist klar, früher oder später wird dieser Tag kommen. Und meine klare Empfehlung ist, am besten wappnest Du Dich innerlich auf diesen „besonderen Tag“. Denn wenn Du damit rechnest, ist diese Enttäuschung nicht ganz so groß, als wenn Du der festen Überzeugung bist, dass die schlechteste Rezension gerade mal drei Sterne sein dürfte.

Aber egal ob Du damit rechnest oder nicht, halte Dich zurück, bevor Du in irgendeiner Art und Weise reagierst. Notfalls entspann SOFORT Deine Muskeln. Denn, um wütend zu sein, musst Du angespannt sein. Wenn Du aber sofort die Muskeln entspannst, verpufft regelrecht die Wut. Das habe ich einige Male ausprobiert und war selbst überrascht, dass es so gut funktioniert.

Dann lies Dir in aller Ruhe die Rezension noch einmal durch. Wenn ich aufgebracht bin, dann lese ich Dinge in Texte hinein, die gar nicht dastehen. Denn immerhin wagt es ja jemand mich zu kritisieren, also ist der Text eine reine Kampfansage. Doch wenn ich einmal kurz durch die Wohnung laufe und dann zurück an den PC kehre, um mir noch einmal den Text durchzulesen, merke ich, dass es gar nicht so schlimm ist, wie ich es beim ersten Mal geglaubt habe.

Daher nutze die Gelegenheit des Internets und lese Dir die Rezension durchaus ein zweites Mal durch. Was will Dir die Autorin oder der Autor mit dieser Rezension sagen? Was hat ihr*ihm nicht gefallen, dass sie*er der Meinung ist, Dir solch eine schlechte Rezension zu schreiben? Immerhin ist das ja auch eine Art der Kontaktaufnahme und nicht nur ein Versuch Dich niederzumachen (auch wenn es sich vielleicht anfühlt).

Das ist die Gelegenheit, um Dein Werk noch einmal kritisch zu beurteilen. Ist der Plot wirklich so schwach, wie die*der Rezensent*in behauptet? Oder hat sie*er eventuell einen anderen kritischen Blick. Oder sind die Charaktere wirklich so oberflächlich beschrieben? Hättest Du Dir noch mehr Mühe geben können, um dieses harte Urteil abzuwenden?

Notfalls hole Dir Hilfe von Leuten, die Dein Buch kennen, und frage sie, wie sie die Kritik sehen. Ideal ist es natürlich, wenn Du Leute fragst, die nicht zu den Heavyfans gehören, also diejenigen, die alles von Dir lesen, Hauptsache es ist von Dir. Die sind nicht kritisch genug dabei und können Dir also nicht helfen.

Sei aber nicht ZU selbstkritisch. Es kann sein, dass die Leserin oder der Leser auch die Sache selbst extrem kritisch gesehen hat und daher Dir das so mitteilen wollte. Ich sehe es als wichtig an, dass Du Dich auch mit einer negativen Rezension auseinandersetzt. Es gibt aber Punkte, die sind den Leser*innen sehr wichtig, Dir aber nicht. Wenn Du sie also nicht übernehmen möchtest, dann mache es nicht. Weißt Dich aber eine Leserin, ein Leser auf etwas Gutes hin, dann übernehme es wieder herum.

Es kommt immer auf den Inhalt der Kritik an, was Du damit letztendlich machst.

Rezensionen

Deine Reaktion auf Rezensionen

Es gibt die verschiedensten Meinungen, ob man überhaupt auf Rezensionen reagieren soll oder nicht. Dabei ist es egal, ob diese auf einem gewissen Onlineportal veröffentlicht werden oder auf Bücherblogs.

Die einen reagieren auf jede Rezension, während die anderen sagen, in der Zeit könnte ich einen neuen Roman geschrieben haben, in der ich zu allem ein Kommentar abgebe. Dann gibt es Leute, die nur auf gute Rezensionen reagieren und andere nur auf negative. Und das kann auch wieder in den falschen Hals gelangen.

Reagierst Du nur auf Gute, heißt es, Du ignorierst die kritischen Stimmen. Wenn Du aber nur auf die Negativen reagierst, sehen da wieder, dass Du eine schlechte Rezension nicht ertragen kannst.

Wie Du siehst, egal wie Du es machst, Du machst es sowieso falsch. Also mach es auf alle Fälle, wie Du es selbst für richtig hältst.

Überlege Dir also heute schon einmal, ob Du überhaupt auf Rezensionen reagierst und wie Du es machen willst. Nur auf Bücherblogs oder überall (was natürlich schwierig wird, weil Du aller Wahrscheinlichkeit nicht alle mitbekommen wirst, die geschrieben werden). Oder hältst Du es wie die Verlagsautorinnen, genieß die Rezensionen und schweigst.

Das absolute No-Go

Es gibt aber etwas, was Du niemals machen solltest. Und ich meine das wirklich niemals. Auch wenn es Dir in den Fingern juckt und Du gerne die Leute auf den Mond schießen würdest, aber jetzt kommen ein paar Punkte, von denen Du trotzdem Abstand halten solltest. Mindestens ein ganzes Sonnensystem Abstand.

Selbst wenn die*der Rezensent*in Dich als dilettantische*n Autor*in, als ein Missgeschick der Natur oder was auch immer bezeichnen sollte, beleidige niemals zurück. Niemals! Wenn Beleidigungen fallen, dann kannst Du gerne eine Strafanzeige überprüfen, aber verfalle niemals auf ein solches Niveau.

Und auch sonst beleidige niemals irgendeine Leserin oder einen Leser. Du schießt Dir damit nur ein Eigentor. Ich habe das schon zwei oder drei Mal erlebt, dass Autorinnen und Autoren die Rezensentin beleidigt und angegriffen haben. Das war nicht unbedingt förderlich für die entsprechenden Autorinnen und Autoren. Ganz im Gegenteil. Häufig verbünden sich die Leser*innen und unterstützen die angegriffene Person. Und schlimmstenfalls kann es noch passieren, dass andere aus Prinzip Dein Werk schlecht bewerten. Einfach deswegen, weil Du Dich daneben benommen hast.

Bei anderen Autor*innen kann es dann einfach passieren, dass man deren Bücher nicht kauft. Denn es kann ja sein, dass die Bücher einer ebenfalls nicht gefallen und man möchte das eventuell auch negativ bewerten. Dann muss man ja auch mit einem sogenannten Shitstorm rechnen. Das macht dann keinen Spaß und man hält sich damit zurück. Unter anderem dann auch mit dem Kauf.

Eine weitere blöde Idee ist es, wenn Du Deine Fans in die Spur schickst. Sei es, dass Du sie bittest, die Bewertung runter zu voten, die*den Rezensent*in anzugreifen oder bitte ganz viele positive Beiträge zu schreiben. Das zeugt einfach von keinem guten Stil.

Am besten ist, dass Du die negative Rezension akzeptierst. Atme tief durch, respektiere die Meinung der anderen Menschen und schreib weiter. Alternativ kannst Du auch Kekse backen.

Natürlich kannst Du die Bewertung analysieren, es kann ja trotzdem was Brauchbares dabei sein. Sollte sie Dich aber nur Aufregen, schließ das Fenster und schreib Deinen nächsten Roman. Alles andere ist Zeitverschwendung.

Rezensionen sind wichtig, die Reaktion darauf manchmal sogar noch wichtiger.
Rezensionen

Abschlussgedanken

Ich wünsche Dir natürlich ganz viele ehrliche Rezensionen, die Deine Bücher für die anderen interessant machen und die Deiner Seele streicheln. Aber früher oder später müssen wir uns alle mit dem Thema negative Kommentare halt auseinandersetzen. Und das solltest Du spätestens mit der Phase der Veröffentlichung berücksichtigen.

Überlege Dir, ob Du überhaupt Rezensionen kommentieren möchtest oder es lieber lässt. Es ist ganz Dir überlassen. Aber es ist immer gut, wenn Du dabei Deinen eigenen Weg findest.

Ich weiß aber nicht, wie ich mich verhalten soll

Es gibt da eine ganz einfache Möglichkeit eine Entscheidung zu treffen: Lies gar keine Rezensionen. Punkt.

Ansonsten, alles Liebe für Dich.

Deine frau schreibseele.

Warum sind Rezensionen wichtig?

Warum sind Rezensionen wichtig?

Warum sind Rezensionen wichtig?

Hei, hallo und herzlich willkommen,

vielleicht hast Du es schon mitbekommen, wer ein Buch veröffentlicht, bekommt häufig den Rat, sich zeitnah um die ersten Rezensionen zu kümmern. Doch warum ist das so? Kann man nicht abwarten, dass die Rezensionen nach und nach eintrudeln?

Schauen wir uns das Thema genauer an.

Kurze Vorgedanken

Idealerweise hat Dein Roman am Tag der Erscheinung die eine oder andere Rezension auf den bekanntesten Verkaufsplattformen aufzuweisen. Damit erhöhst Du die Wahrscheinlichkeit, dass Dein Roman eher verkauft wird.

So zumindest die gängige Meinung. Und diese Meinung hat durchaus was. Was es genau ist? Darüber möchte ich mit Dir in diesem Beitrag sprechen.

Rezensionen

Rezension vs. Rezession

Nur, um ganz sicher zu gehen, es gibt tatsächlich Leute, die vermutlich versehentlich die Rezension (die Bewertung eines Buches, zum Beispiel) mit der Rezession (Abschwung in der Konjunkturphase) verwechseln. Zwischen beiden Punkten gibt es himmelsweite Unterschiede.

Es gibt einige Leute, die diese Verwechslung noch mit Humor nehmen. Andere hingegen sehen dies schon fast als Beleidigung. Daher empfehle ich Dir, den Unterschied zu kennen und immer nach einer Rezension zu fragen.

Das sei aber nur am Rande erwähnt.

Rezension

Warum sind Rezensionen nun wichtig?

Ein Buch ohne Rezensionen ist so gut wie unsichtbar. Das ist zumindest die einhellige Meinung, wenn man viele Expert*innen fragt, warum denn Rezensionen wichtig sind.

Daher empfehlen sie, dass eben zum Erscheinungstag die ersten Rezensionen auf den Verkaufsplattformen, den Literaturblogs und/oder Bücherplattformen zu finden sind.

Dazu gehört natürlich auch eine gewisse Vorplanung. Immerhin musst Du die richtigen Menschen erreichen, um die gewünschten Rezensionen zu erhalten. Doch darum dreht sich der heutige Beitrag nicht.

Im Folgenden möchte ich Dir daher die Gründe aufzählen, die unter anderem als Begründung dienen, warum Rezensionen wichtig sind. Legen wir daher einfach mal los.

Sichtbarkeit

Wenn ich nach Bücher bei einer gewissen Verkaufsplattform suche, achte ich nicht nur auf den Titel oder das Cover. Automatisch scanne ich auch nach den entsprechenden Sternen. Also den Rezensionssternen. Um genau zu sein, gibt es überhaupt schon Sterne und wie gut wird das Buch bewertet.

Tatsächlich habe ich schon Bücher entdeckt, die vor einigen Jahren veröffentlicht wurde und noch keine einzige Rezension haben. Da frage ich mich schon automatisch, wie das kommt. Haben sich die Autor*innen keine Mühe und entsprechend Werbung für ihr Werk gemacht? Oder ist es so schlecht, dass es tatsächlich niemand bewerten wollte?

Auch wenn Letzteres vielleicht nicht wahrscheinlich ist (es gibt immer Leute, die ihre Bücher bewerten, egal ob es gut oder schlecht ist, andererseits gibt es Menschen, die Bücher nicht bewerten, wenn sie nicht mehr als drei Sterne geben können). Doch hat ein Buch keine einzige Bewertung, ist es sehr gut möglich, dass die Leute einen gewissen Bogen um das Werk machen.

Erst recht, wenn das Buch schon länger online ist. Und ja, ich gestehe, einigen dieser Bücher habe ich auch keine Chance gegeben. Es waren aber zumeist Sachbücher. Da hab ich eher den Büchern vertraut, die schon Bewertungen hatten.

Orientierung

Es dient auch zur Orientierung für Deine Leser*innen. Je besser ein Werk bewertet wird, desto wahrscheinlicher ist es auch, dass es gekauft wird. Besonders gut kommen durchaus ausführliche und (gefühlt) ehrliche Rezensionen an.

Unter gefühlt meine ich, dass sich die Rezension nicht so liest, als handelt es sich hierbei um eine Gefälligkeitsrezension. Oder auch um Gekaufte. Die kommen überhaupt nicht gut an. Und schlimmstenfalls wirst Du als Autor*in dann sogar abgestraft.

Die Wahrscheinlichkeit, dass deine zukünftigen Leser*innen Dein Buch dann kaufen, ist um einiges größer. Das gilt teilweise auch für negative Rezensionen.

Nicht lachen, aber es gibt einige Menschen, die ein Buch aufgrund einer gut geschriebenen negativen Rezension durchaus kaufen. Sie möchten sehen, ob die Meinung so stimmt, oder ob das Buch doch besser ist, als die Rezension vermuten lässt.

Wenn Deine Leser*innen die Wahl zwischen zwei Büchern haben, können gut geschriebene Rezensionen den Ausschlag geben. Manche werden sich vielleicht beide Bücher kaufen. Aber das ist nicht immer garantiert.

Wertvolle Hinweise

Das Buch ist veröffentlicht und eigentlich möchte man mit dem Schreiben und der Überarbeitung abschließen. Trotzdem kann es in den Rezensionen immer noch wertvolle Hinweise geben, wie man das Buch hätte besser schreiben können.

Sind die Charaktere zu flach? Kommt das Ende zu schnell? Sind die Dialoge einfach zu unrealistisch? Selbst wenn man mit einem Lektorat zusammengearbeitet hat, bedeutet das noch lange nicht, dass das Buch wirklich gut ist.

Selbst wenn Du diese Hinweise nicht in Deinem aktuellen Werk einfließen lassen möchtest, für Deinen nächsten Roman sind sie wertvoll. Denn hier bekommst Du gratis von (hoffentlich) vielen Leser*innen Feedback, wie Deine Geschichte ankommt.

Dieses Feedback kannst Du dann benutzen, um Deine nächste Geschichte noch besser zu machen. Immerhin lernen wir ein Leben lang. Das gilt auch für das Schreiben.

Daher meine Empfehlung: Sehe Feedback nicht als persönlichen Angriff an. Auch wenn die Meinung ein wenig harscher geschrieben wurde. Atme einmal tief durch, mach einen Sparziergang um den Block und backe ein paar Kekse. Aber reagiere bitte gelassen auf das Feedback und lerne daraus. So gewinnst Du auf mehreren Ebenen.

Motivation

Seien wir doch mal ehrlich, wenn den Leser*innen gefällt, was wir Schreiben, dann motiviert es uns doch. Meine Geschichte kommt gut an. Also macht es mir noch einmal mehr Spaß die nächste zu Schreiben.

Dabei ist es komplett egal, ob ich eine Serie schreibe oder Einzelromane. Der aktuelle Roman kam gut an. Und die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich den nächsten kaufen werden, ist dadurch gewachsen.

Natürlich ist es wichtig, dass Dein nächster Roman genauso gut, wenn nicht sogar besser wird, als Dein Letzter. Nur so behältst Du Deine Fans. Aber wenn Du positive Rückmeldung bekommst, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass das passieren kann.

Ego streicheln

Und klar, seien wir ehrlich, wer sich positiv über unsere Werke äußert, streichelt gleichzeitig unser Ego. Damit meine ich wirklich das Ego streicheln, dass wir doch so genial sind, wie wir es die ganze Zeit gehofft und geglaubt haben.

Wenn Du also eine gute Rezension bekommst, genieße sie einfach. Druck sie Dir sogar aus, Rahme Deine erste fünf Sterne Rezension ein. Was auch immer Du machen möchtest, mach es.

Erstens, es wird das sowieso niemand sehen. Außer natürlich Du lädst jemand zu Dir ein und hast die Rezension prominent an die Wand gehängt. Aber das ist was anderes. Und Zweites, Du musst niemanden davon erzählen. Was in Deiner Wohnung passiert bleibt auch in Deiner Wohnung.

Rezensionen

Rezensionen nutzen

Wie oben schon beschrieben, kann man die Rezensionen nutzen, um daraus zu lernen und das eigene Ego ein wenig zu streicheln. Und das ist durchaus legitim. Autor*innen sind auch nur Menschen. Daher würde ich das nicht verurteilen.

Aber man kann das auch auf andere Art und Weise nutzen. Und zwar für Dein Marketing.

Rezensionen teilen

Wenn jemand Dein Buch bzw. Deine Bücher rezensiert hat, dann ist es eine tolle Möglichkeit, diese Rezension auf Deine Social Media Kanälen zu teilen. Damit lässt Du natürlich andere an Deinem Erfolg teilhaben. Und häufig freuen sich die anderen für Dich, wenn Du eine tolle Rezension bekommen hast.

Damit machst Du natürlich in erster Linie Werbung für Dich. Zugleich aber auch für die*der Rezensent*in. Diese Person hat in der eigenen Freizeit sich hingesetzt und nicht nur Dein Buch gelesen, sondern auch noch dazu eine Rezension geschrieben. Das ist nicht selbstverständlich.

Daher zeigst Du Deine Wertschätzung, wenn Du die Rezension teilst. Dabei ist es egal, ob diese auf einer Verkaufsplattform, einem Blog oder einer Buchplattform veröffentlicht wurde. Und zugleich machst Du auf Dich aufmerksam. Immerhin zeigst Du, dass da jemand Deine Geschichte gut fand.

Negative Rezensionen teilen

Oben erwähnte ich es bereits, es gibt Leute, die Bücher aufgrund einer negativen Rezension kaufen. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass es notwendig ist, eine negative Rezension zu teilen, oder?

Wenn es eine gut geschriebene Rezension ist, dann kannst Du diese auch durchaus teilen. Natürlich gehört dazu eine gewisse Überwindung. Das stimmt durchaus. Aber damit beweist Du durchaus Größe.

Denn vor einiger Zeit hatte sich ein*e Autor*in über zu wenig Sterne für den eigenen Roman aufgeregt. Das ging durchaus durch Twitter und viele schüttelten den Kopf. Wenn Du also auch eine nicht ganz so positiv ausgefallene Rezension teilst und dazu stehst, dann kommt das durchaus gut an.

Rezensionen

Abschlussgedanken

Es ist abhängig von der Person, welche Gründe Du für Dich auswählst, warum Rezensionen wichtig sind. Der Hauptgrund, damit Du sichtbar wirst und letztendlich auch Deine Verkäufe dadurch angekurbelt werden, ist natürlich ein wichtiger Hauptgrund.

Daher sollte in Deiner Planung, wie Du Dein Buch am besten vermarktest, dazu gehören, so schnell wie nur möglich an Rezensionen zu kommen. Wie Du dann mit denen umgehst, das werden wir uns noch einmal genauer anschauen.

Bis dahin, wünsche ich Dir viel Spaß beim überlegen, wie Du Rezensionen generierst. Und natürlich auch beim Schreiben.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

(D)Ein Bullet Journal

Hei, hallo und herzlich willkommen,

heute möchte ich Dir ein Projekt vorstellen, dass man Bullet Journal nennt. Zuerst möchte ich erklären, was das überhaupt ist, welche Materialien Du dafür benötigst und wie Du damit anfangen kannst. Und natürlich ist zu klären, warum Du als Schriftstellerin und Schriftsteller Dir überlegen kannst oder vielleicht sogar solltest, Dir ein Eigenes zu erstellen.

Kurze Vorgedanken

Seit etwa Juni 2016 bin ich auf das Bullet Journal gestoßen. Über einen Onlinekurs bin auf einen interessanten Zeichenstil gestoßen. Als ich mich informierte, fand ich heraus, dass es Sketchnotes sind. Daraufhin recherchierte ich danach. Doch, anstatt mich tiefer mit den Sketchnotes zu beschäftigen, fand ich das Bullet Journal. Und blieb erst einmal dabei.

Zuerst habe ich gar nicht ganz nachvollziehen können, was das genau ist. Aber nach und nach war ich dann so dermaßen begeistert, dass ich selbst eines gestalten wollte. Und das habe ich dann auch gemacht. Doch meine erste Version hat mir überhaupt nicht gefallen. Aus diesem Grund startete ich am 01. September 2016 meine nächste Version.

Am Anfang habe ich mich sehr an die Vorlagen aus dem Internet gehalten. Doch zwischenzeitlich bin ich so weit, dass ich meine eigenen Tracker zeichne und aus dem Bullet Journal meines mache.

Was ist ein Bullet Journal?

Ein Bullet Journal ist das wohl kreativste, vergebenste, freundlichste, individuellste und einzigartigste Kalender, Notizbuch, Kreativbuch, was Du Dir vorstellen kannst. Wobei diese Beschreibung noch nicht einmal komplett ist. Denn Du entscheidest, was ein bzw. Dein Bullet Journal ist. Das bedeutet also, was auch immer Du in Deinem Journal einträgst, das trägst Du ein. Und so entscheidest Du, wie es am Ende aussieht.

Schau Dir mal auf YouTube die verschiedenen Videos zu diesem Thema an. Du wirst sehen, wie unterschiedlich die Menschen ihre Bullet Journale anlegen. Es gibt kein richtig oder kein falsch dabei. Darüber solltest Du Dir immer im Klaren sein. Was Dir gefällt ist auch richtig.

Und vielleicht hast Du sogar Elemente in Deinem Kalender aufgenommen, welche man zwischenzeitlich dem Bullet Journal zuordnen kann, es aber gar nicht wusstest.

Man kann einen Bullet Journal als einen Kalender bezeichnen, den Du mit verschiedenen Tracker auffüllen kannst. Und welche Du verwendest, kannst Du nach Deinen persönlichen Bedürfnissen verwenden.

Aber fangen wir erst einmal klein an.

Welche Materialien benötigst Du?

  • Ein Notizbuch
  • Ein Stift (ich empfehle einen Bleistift und mindestens einen Fineliner)
  • Eventuell ein Lineal

Das Notizbuch

Natürlich benötigst Du ein Notizbuch, um ein Kalender selbst zu erstellen. Theoretisch kannst Du jedes Notizbuch verwenden, welches Dir gefällt. Ich würde sagen, dass Du Dir ein etwas dickeres Notizbuch besorgst, damit Du es einige Wochen und Monate verwenden kannst (wegen den Kalenderteil).

Dabei ist es wichtig, dass Dir das Buch gefällt. So kenne ich Leute, die am liebsten mit kartiertem Papier arbeiten. Andere hingegen wollen nur leere Blätter benutzen. Du kannst mit entsprechenden Blättern mal üben und sehen, was Dir zusagt.

Wenn Du Dich mit der, ich nenne es jetzt Mal so, Bullet Journal Szene auseinandersetzt, dann wirst Du feststellen, dass die Notizbücher von Leuchtturm 1917 bevorzugt werden. Das liegt an folgenden Gründen:

  • Dotted Points: Eine sehr lange Zeit hatte nur Leuchtturm 1917 Notizbücher mit gepunkteten Linien. Zwischenzeitlich haben auch andere Anbieter entsprechende Notizbücher. Doch die Leuchttürme waren die Vorreiter und viele halten ihnen deswegen weiter die Treue.
    Durch die gepunkteten Linien kannst Du Linien einzeichnen und Dich an ihnen orientieren, ohne Dich mit Linien oder Kästchen herumzuärgern. Das spricht viele positiv an.
  • Inhaltsverzeichnis: Für viele ist es wichtig, dass ihr Notizbuch auch ein Inhaltsverzeichnis hat. Du kannst es gerne selbst erstellen. Doch Leuchtturm liefert diesen gleich mit.
  • Nummerierte Seiten: Ich denke Mal, das spricht für sich. Du musst Dich nicht darum kümmern, ob die Seiten nummeriert sind oder nicht. Die hast Du bereits.

Auch wenn es sich so liest, als würde ich für Leuchtturm 1917 Werbung machen, tue ich es nicht. Nur bin ich damit zufrieden und werde diese gerne weiter verwenden. Und vor einiger Zeit habe ich herausgefunden, dass Leuchtturm 1917 ein Notizbuch herausgebracht hat, der sich direkt an BuJo’s wendet (damit meine ich die Leute, welche die Bullet Journals erstellen). Nun gibt es ein Notizbuch mit einer Seite für die Keys. Zugegebenermaßen, was es damit auf sich hat, also mit den Schlüsseln, da bin ich noch nicht ganz hintergestiegen. Ich bleib dran.

Stifte

Bleistifte kann ich deswegen empfehlen, damit Du Deine Kalenderseiten und Deine Tracker vorbereiten kannst. Häufig sitze ich da und überlege mir, wie die beste Aufteilung der Doppelseiten ist. Und da finde ich es besser, mit einem Bleistift vorzuzeichnen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Du Fehler ausbessern kannst, wenn Du sie siehst, bevor Du mit Stiften die Sachen dann festigst.

Selbst arbeite ich gerne mit diversen Finelinern, die man in jedem Schreibwarengeschäft bekommt. Zuerst zeichne ich die Vorlage mit Bleistift und danach zeichne ich diese mit den Finelinern nach. Zwar sieht man diese bei den Seiten von Leuchtturm durch, aber es ist nicht so schlimm, dass man mit der dahinter liegenden Seite nicht mehr arbeiten kann.

Es gibt auch farbige Fineliner, mit denen ich dann die Seiten hübsch gestalte, je nachdem, wozu ich letztendlich Lust habe.

Mit Kugelschreibern arbeite ich eher selten, da ich sie nicht so gerne mag. Dafür nutze ich dann lieber meinen Füller. Aber das ist natürlich reine Geschmackssache.

Lineal

Das ist schon wieder optional. Denn Du kannst alles auch Freihand zeichnen, wenn Dir das lieber ist. Da ich es aber ordentlich mag, das bedeutet gerade Linien und mit gleichmäßigen Abständen, nutze ich lieber ein Lineal.

Weitere Materalien

  • Buntstifte
  • Farbstifte
  • Aquarellstifte
  • verschiedene Tintenfarben (für den Füller, aber auch für den Kugelschreiber)
  • Wolle
  • Glitter
  • Glanzbilder (ich kenne sie als Oblaten)
  • Sticker
  • Zitate
  • Washi-Tapes
  • Schablonen (für Buchstaben, Bilder und so weiter)
  • Stempel
  • verschiedene Stempelfarben
  • etc.

Gut, diese Liste ist übertrieben. Und wenn man es genau nimmt, ist sie noch nicht einmal halbwegs wirklich gefüllt. Aber das soll Dir zeigen, dass Du machen kannst, was Du willst. Ob Du mit Farben und Stempeln oder was auch immer arbeiten möchtest, kannst Du entscheiden. Und wie Dein Bullet Journal am Ende aussieht, ist Deiner Kreativität überlassen.

Wie kann man anfangen?

Häufig zeichnen die Leute ein Deckblatt für das aktuelle Jahr und den Monat, für den sie dann die Kalenderseiten erstellen. Aber das ist optional, und wenn Du Lust hast, dann leg los.

Meine klare Empfehlung ist aber, bevor Du irgendetwas einzeichnest, erstell am besten eine Jahresübersicht. Und zwar für das aktuelle und für das kommende Jahr. Wenn Du gegen Ende des Jahres anfängst, empfehle ich, ein oder zwei Seiten für eine reine Monatsübersicht zu verwenden. Hier findest Du ein Bild für eine Jahresübersicht. So ungefähr sieht auch meine Übersicht aus.

Als Nächstes würde ich Dir noch empfehlen, eine Monatsübersicht zu erstellen. Damit meine ich so etwas, wie bei diesem verlinkten Bild. Damit hast Du Deine monatlichen Termine immer übersichtlich geordnet und zudem kannst Du wichtige Termine jederzeit eintragen. Natürlich könntest Du dafür auch Deine Jahresübersicht nehmen. Aber dort würde ich nur ganz wichtige Termine eintragen. In die Monatsübersicht gehen auch Termine, die jetzt nicht ganz so wichtig sind.

Die Wochenübersichten erstelle ich immer relativ zeitnah. Das bedeutet, dass viele sich am Wochenende wirklich hinsetzen und überlegen, wie die nächste Woche in deren Journalen aussehen soll. Aus diesem Grund ist es durchaus eine gute Idee immer eine Monatsübersicht zu haben.

Und je nachdem wie viele Termine Du hast, kannst Du entsprechend den Platz einplanen. Du wirst am besten wissen, wie viele Termine Du ungefähr pro Monat haben wirst. Dann ist es egal, ob Du auch mal eine Woche vergisst, bei Deiner Planung (und das kann durchaus passieren, zumindest ist es bei mir schon öfters geschehen). Du hast alles in der Übersicht. Und benötigst keinen zweiten Kalender.

Nicht lachen, ich habe mir ursprünglich wirklich überlegt, erst einmal einen zweiten Kalender anzuschaffen, bis ich mit der ganzen Sache klarkomme. Oder um einfach auf Nummer sicher zu gehen. Auf alle Fälle kannst Du mit solch einer Übersicht Dir einen Kalender sparen. Und alles andere auf Dich zukommen lassen.

Wie Du dann letztendlich Deine Wochenübersicht gestaltest, ist Dir überlassen. Es gibt Leute (zu denen ich aktuell noch gehöre), welche die komplette Woche auf einer Doppelseite gestalten. Andere hingegen setzen sich jeden Tag aufs Neue hin und kreieren ihren Kalender.

Du kannst Dich im Internet umschauen oder meine Pinterestwand (auf dem noch einige Sketchnotesachen zu finden sind) durchwühlen. Sicherlich wirst Du fündig werden.

Die ersten Schritte

Für den Anfang ist es völlig in Ordnung, wenn Du Dich von anderen, erfahreneren BuJo’s inspirieren lässt. Schau Dir an, was sie veröffentlichen und übernimm es erst einmal. Du wirst schnell merken, was zu Dir und Deinem Leben passt und was nicht.

So habe ich festgestellt, dass viele einen Mahlzeitenplaner aufnehmen. Ob das daran liegt, dass die meisten Bilder aus Amerika stammen, wo man gerne außerhalb isst (also Restaurants), lasse ich einfach mal im Raum stehen. Wenn Du das nicht brauchst, weil Du immer weißt, was bei Dir auf dem Tisch kommt, kannst Du diesen Platz für etwas anderes verwenden.

Lass Dich also inspirieren. Denn solange es in Deinem Kalender bleibt, ist es egal, woher Du die Bilder hast. Und nach und nach wirst Du Deine eigenen Wochentracker erschaffen. In dem Sinne sei für alles offen.

Die Tracker

Neben dem Wochen-, Monats- und Jahreskalender, kannst Du noch verschiedene Tracker in Deinem Bullet Journal einzeichnen. Und das Thema ist absolut egal.

Was sind jetzt Tracker?

Ein Tracker ist eine individuelle Übersicht über Themen, die Dich interessieren. Aber werden wir einfach Mal praktisch, dann wirst Du vielleicht verstehen, was ich damit meine.

Nehmen wir Mal an, Du siehst eine Serie gerne. Dann könntest Du Dir eine Seite für diese Serie nehmen und eine Staffelübersicht gestalten. Diese Serie hat sieben Staffeln mit jeweils 13 Folgen (ich vereinfache das jetzt). Dann zeichnest Du jeweils eine Leiste für die jeweiligen Staffeln ein und unterteilst diese dann mit den jeweiligen Folgen. Und immer wenn Du eine Folge gesehen hast, malst Du deren Position in Deinem Tracker aus.

Diese Seite kannst Du dann noch gestalten. Zum Beispiel selbst ein Bild Deiner Lieblingsfigur zeichnen. Oder es ausdrucken und einkleben. Zitate aufschreiben, was auch immer Du gerne auf dieser Seite siehst.

Oder Du zeichnest ein Regal ein (ein sehr beliebtes Motiv, wie ich in einigen Facebook-Gruppen gesehen habe), der einige Bücher mit leeren Rücken hat. Du kannst Dir sicherlich vorstellen, dass dort dann die Titel eingetragen werden, von den Büchern, die Du gelesen hast.

Das sind nur zwei Beispiele. Recherchiere im Internet nach weiteren Ideen, was Du alles aufnehmen kannst, um noch mehr Inspirationen zu bekommen.

Und warum?

Wenn Du das Gefühl hast, dass das eine Art Hobbyübersicht ist, dann kann ich sagen, stimmt. Viele benutzen ihr Bullet Journal als eine Übersicht und Kontrollmöglichkeit ihrer vielen Interessen und Hobbys.

Andere benutzen ihr Bullet Journal auch dafür, um eine Übersicht über ihre Finanzen zu bekommen. Sei es, dass sie Geld sparen oder wissen wollen, wo es andauernd hin verschwindet.

Aber sie nutzen ihr Bullet Journal auch für ihr Business. Du musst nicht mit drei, vier oder sieben verschiedenen Notizbüchern herumrennen, sondern trägst alles nun in Deinem Bullet Journal. Das bedeutet, die Tracker sind nur der Anfang. Du kannst also richtig weiter gehen, wenn Du das Bedürfnis hast.

Ein Bullet Journal für Schriftstellerinnen und Schrifsteller?

Bisher habe ich Dir vorgeschlagen ein Notizbuch, ein Kreativbuch und ein Ideenbuch zu führen. Nun kommen wir halt zum Bullet Journal, also einem Kalenderbuch (um es so weiterzuführen). Man könnte meinen, dass das nicht gerade wenige Bücher sind, die Du andauernd mit Dir führen oder füllen sollst.

Das tolle hierbei ist, dass Du theoretisch alle drei aufgeführten Notiz- und Tagebucharten in Deinem Bullet Journal zusammenführen kannst. Wenn Du ein Projekt abgeschlossen hast, kannst Du theoretisch Dein Erfolgstagebuch nehmen und dazu etwas schreiben. Oder Du schreibst dazu etwas in Deinem Bullet Journal.

Natürlich gibt es auch Möglichkeiten, Dein aktuelles Projekt direkt in Deinem Bullet Journal zu integrieren. So kannst Du eine Seite reservieren, um die Eckdaten für Dein aktuelles Projekt zu reservieren. Und dann schreibst Du alles dazu auf, was Dir wichtig ist.

Alternativ kannst Du auch Deine ganzen Ideen, die Dir so spontan einfallen, dort notieren. Einfach eine Doppelseite freihalten und alles aufschreiben, was Dir einfällt. Wenn Du mehr Platz brauchst, schreibst Du einfach weiter.

Zudem kannst Du Dich auch motivieren, um regelmäßig zu schreiben. So hab ich eine Übersicht erstellt, in die ich jeden Tag eintrage, an dem ich geschrieben habe. Und irgendwann war es dann so weit, dass ich auf gar keinen Fall einen Tag auslassen möchte. Daher gebe ich mir Mühe und Sorge dafür, dass ich tatsächlich jeden Tag was schreibe. Egal wie viel oder wie wenig es am Ende ist.

Aber vielleicht hast Du jetzt schon Deine ersten Ideen, wie Du Dein persönliches Bullet Journal führen kannst. Vielleicht möchtest Du es ja mit einem dünnen Heft erst einmal probieren und sehen, ob es Dir gefällt. Oder Du legst Dich gleich richtig ins Zeug und besorgst Dir ein dickes Notizbuch.

Abschlussgedanken

Du kannst natürlich auch einen einfachen Kalender benutzen und diesen ein wenig abändern. Aber ich muss gestehen, die kreative Freiheit, die man mit einem Bullet Journal hat, spricht mich sehr an. Aus diesem Grund kann ich Dir nur empfehlen, es zumindest auszuprobieren.

Vielleicht sagst Du danach, dass es absolut nicht Dein Ding ist. Das ist völlig in Ordnung. Oder Du bist genauso begeistert wie ich und kommst nicht mehr davon los.

Und zukünftig werde ich auf meiner Instagramseite meine Seiten posten. Vielleicht ist auch etwas für Dich dabei.

Auf alle Fälle wünsche ich Dir dabei viel Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

(D)Ein Ideenbuch

(D)Ein Ideenbuch

Hei, hallo und herzlich willkommen,

vielleicht gehörst Du ja auch zu denen, die sich vor lauter Ideen gar nicht retten können. Oder Du hast nur ab und an eine Idee und befürchtest, dass Du die Feinheiten vergessen könntest. Dann ist ein Ideenbuch durchaus etwas für Dich.

Kurze Vorgedanken

Es kann schneller passieren, als man schauen kann. Während man an einem aktuellen Projekt arbeitet, haben viele Autor*innen schon unzählige Ideen für die nächsten hundert Romane.

Dabei geht es nicht darum, ob diese Ideen tatsächlich gut sind. Sondern es geht mir eher darum, dass diese Ideen mich erst einmal beim Schreiben hindern. Denn sie brüllen mich regelrecht an und behaupten, sie seien ja so toll. Viel toller als das, was ich gerade schreibe. Sie wollen quasi Aufmerksamkeit.

Also geben wir ihnen diese Aufmerksamkeit. Nur nicht so, dass wir uns auf das nächste Projekt stürzen.

Was ich nicht erwähne

In diesem Beitrag könnte ich erwähnen, welche Notizbücher sich eignen oder welche Stifte Du verwenden könntest. Da ich in der kommenden Woche noch etwas zum Bullet Journal schreibe, werde ich mir erlauben, diese Punkte auszulassen. Zumal ich mir denke, dass Du zwischenzeitlich weißt, was Du brauchen könntest und was nicht.

Trotzdem erwähne ich ein oder zwei Dinge zu meinem Ideenbuch. Aktuell arbeite ich mit einem kleinen Notizbuch, welches liniiert ist. Und ganz unter uns, ich finde es gelegentlich frustrierend. Daher kann ich Dir nur empfehlen, dass Dein Ideenbuch etwas größer ist und eventuell Blankoseiten hat. Damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht.

Ansonsten schaust Du einfach, was Dir am ehesten zusagt.

Wozu ein Ideenbuch?

Wie oben schon geschrieben, kann es immer passieren, dass man neue Ideen kriegt, während man an einem Projekt schreibt. Jetzt gibt es die Möglichkeit, dass man das aktuelle Projekt beiseiteschiebt und an der neuen Idee arbeitet. Aber dann taucht um die Ecke wieder eine neue Idee auf, die ja noch toller ist und der Kreislauf beginnt wieder von vorne.

Auf Dauer ist das keine gute Idee.

Und glaub mir, ich spreche da aus eigener Erfahrung. Wenn ich mir kurzfristig was notiere, ist das in Ordnung. Solange ich nicht auf Dauer an dem neuen Projekt arbeiten möchte.

Daher ist es für mich auf Dauer besser, wenn ich mir die Ideen notiere. Eben in einem Ideenbuch. Diese sind dann nicht verschwunden. Aber sie lassen mich danach in Ruhe. Denn ich habe ihnen Platz gegeben, sich zumindest kurzweilig auszubreiten. Und danach geben sie bei mir Ruhe.

Wenn ich die Idee also notiert habe, dann kann ich mich wieder voll auf mein aktuelles Projekt konzentrieren. Bis zur nächsten Idee.

Aufbau einer möglichen Doppelseite

In meinen Ideenbüchern arbeite ich immer auf Doppelseiten. Da muss ich mich nicht einschränken und kann gegebenenfalls auch etwas dazu schreiben, falls mir später was einfällt, was noch interessant sein könnte.

Die Idee bekommt dann zumindest eine grobe Überschrift. Das kann auch nur das Genre sein oder was die Charaktere ausmacht. So heißt eine Idee einfach “Fantasy, Pirat“.

Auf den Seiten notiere ich mir dann alles, was mir zu dieser Idee einfällt. Manchmal ist das noch nicht einmal viel. Trotzdem ist es mir wichtig, dass ich alles aufschreibe, was ich habe. Gelegentlich benötige ich mindestens die Doppelseiten, wenn nicht sogar noch mehr.

Du kannst natürlich alles aufschreiben. Aber es ist auch möglich, Deine Ideen zu zeichnen, Dinge einzukleben, oder was auch immer Dir zusagt. Wichtig ist nur, dass Du am Ende weißt, was Du damit anfängst. Niemand sonst muss mit Deinen Notizen etwas anfangen können.

Eine Doppelseite ist zu wenig

Gelegentlich kann es passieren, dass eine Doppelseite zu wenig ist. Daher plädiere ich durchaus dafür, dass Dein Notizbuch groß genug ist. Oder zumindest, dass es keine Linien hat, an welche Du Dich sklavisch hältst (immerhin haben wir ja alle in der Schule gelernt, dass man auf der Linie zu schreiben hat).

Allein mit dem freien Schreiben kannst Du den Platz Optimaler nutzen. Zusätzlich hast Du ein ganzes Notizbuch zur Verfügung, in der Du Deine Ideen regelrecht ausbreiten kannst.

Wenn die Doppelseite nicht reicht, suchst Du Dir einfach die nächste Doppelseite aus. Meine Empfehlung ist aber, dass Du auf der Ursprungsseite eine Notiz machst, dass es eben weiter geht.

Und zwar mit Nummern und Pfeilen. Nehmen wir an, Du hast eine Doppelseite beschrieben (Seite 6 und 7). Die ist nun voll und auf den Seiten 16 und 17 hast Du noch mehr zu dieser Idee geschrieben (die Seiten dazwischen sind mit anderen Ideen gefüllt). Dann würde ich auf den Seiten 6 und 7 einen Pfeil nach rechts machen und die Seitenzahl darin notieren, wo es weiter geht (also einer dieser dicken Blockpfeile).

Da der Pfeil nach rechts geht, weiß ich automatisch, dass ich auf der rechten Seite blättern muss, um weitere Sachen zu finden. Auf den Seiten 16 und 17 hingegen zeichne ich einen Pfeil nach links und notiere die Seiten 6 und 7. Damit weiß ich, dass dort ebenfalls was zu finden ist.

Auf diese Weise findest Du einfach schneller den Überblick, wo Du was findest. Neben dem Inhaltsverzeichnis.

Alternativen zu den Pfeilen

Natürlich kannst Du auch mit Klebchen arbeiten und alle gemeinsame Ideen mit der gleichen Farbe markieren. Oder mit dem gleichen Motiv. Da gibt es genügend Material da draußen, um auch die kreativste Seele zu beruhigen.

Darauf kommt es letztendlich nicht an. Sondern darauf, dass Du mit Deinem System klar kommst. Egal wie dieses aussieht. Und natürlich, dass es Dir Spaß macht.

Und dann?

Wenn es so weit ist, dass Dein aktuelles Projekt beendet ist und Du Dich auf das nächste stürzen möchtest, nimmst Du Dir Dein Ideenbuch vor. Vielleicht hast Du schon ein Projekt, an dem Du unbedingt als Nächstes arbeiten möchtest. Oder Du bist spontan und schaust nach, was Dich anspricht.

Solltest Du ein buntes Ideenbuch haben, könnte es sich wie ein kleines Album anfühlen, während Du die Seiten durchblätterst. Dann kannst Du Dir ansehen, was Du im Laufe für Ideen gesammelt hast.

Es ist klar, dass manche von denen nie zu einer Geschichte taugen werden. Vielleicht als Szene, aber auch das gilt nicht für alle. Sei ehrlich zu Dir und entscheide hier ganz klar, was Dich gerade anspricht und was nicht. In einem Jahr könnte das alles nämlich noch einmal anders aussehen.

Du kannst Dir auch gerne Notizen machen, warum Dich etwas anspricht oder nicht. Oder Du entscheidest aus dem Bauch heraus. Dann notierst Du Dir alles, was Du geschrieben hast, in Deinem Programm und arbeitest dann damit. Dabei kann es passieren, dass aus den alten Ideen noch einmal etwas komplett Neues wird.

Sei offen und schau Dir an, was am Ende daraus wird. Sehr wahrscheinlich wird nicht viel von der Ursprungsidee übrig bleiben.

Abschlussgedanken

Wie oft Du Dein Ideenbuch fütterst, ist komplett Dir überlassen. Manche notieren sich jeden Tag etwas, andere hingegen nur dann, wenn sie wirklich eine gute Idee haben (oder meinen, eine zu haben).

Wichtig finde ich nur, dass Du Dir tatsächlich alles notierst, was Dir in dem Moment wichtig erscheint. Und wenn Du ein paar Tage, Wochen oder noch später etwas Neues dazu einfällt, schreibst Du es ebenfalls auf. Am Ende musst Du vielleicht sogar weniger am Plot oder an den Charakteren arbeiten, als wenn Du Dir die Sachen nicht notiert hättest.

In dem Sinne, leg los und hab Spaß dabei.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele