Wenn die Charaktere zu Völkerstereotypen werden

Hei, hallo und herzlich willkommen,

vor einigen Jahren lief eine Reportage über Filme, welche die Ureinwohner Amerikas zeigten (allgemein auch als Indianer bezeichnet). Dabei blieb mir eine Szene aus einem Film im Kopf hängen, leider nur nicht der Titel des Films.

Es ging dabei um einen Ureinwohner, der ein Soldat war und sich betrank. Dann lief er durch die Straßen, eben betrunken und benahm sich nicht stolz und wild, wie das Klischee eigentlich von ihm erwartet hätte. In dem Interview mit dem Schauspieler meinte er dazu, dass er sogar dankbar war, dass er sich so in dem Film benehmen durften.

Kurze Vorgedanken

Russen trinken. Italiener sind Machos. Amerikaner sind dumm. Engländer sind höflich. Japanerinnen quieken beim Sex.

Jedes Volk wird mit irgendwelchen Klischees und Stereotypen in Verbindung gebracht. Denken wir an ein Volk, an eine Gruppe von Menschen, sei sie religiös oder politisch, fallen uns sofort unendlich viele Stereotypen zu denen ein. Einige von denen mögen wahr sein, andere hingegen nicht.

Manche Stereotypen sind sehr offensichtlich (die des edlen Wilden zum Beispiel), andere hingegen kommen eher unterschwellig. So zum Beispiel, dass alle Asiat*innen in irgendeiner Kampfkunst bewandert sind. Dabei stellt sich schon die Frage, was man eigentlich unter Asien versteht. Immerhin gehört Russland oder auch Indien ebenfalls zu Asien.

Der Inhalt

Wie oben schon angefangen zu schreiben, kann es schnell passieren, dass man in Stereotypen verfällt, beschreibt man irgendein Volk auf der Erde zu dem man selbst nicht gehört. Diese Bilder haben sich in unsere Köpfe regelrecht festgefressen, dass es vielen schwerfällt, aus diesen auszubrechen und etwas anderes zu schreiben.

Glaubst Du nicht?

Dann mach doch mal mit mir folgendes Experiment. Schnapp Dir einen Zettel und schreib die Punkte auf, an die Du denkst, wenn Du das Wort „Indianer“ liest.

Wenn Du jetzt sehr selbstkritisch warst, dann könnten dort Worte stehen, die abseits der Klischees sind. Aber wenn Du das kleine Experiment ohne Selbstkritik durchgeführt hast, könnten auf Deinem Zettel unter anderem folgende Worte stehen:

  • Federschmuck
  • edler Wilde,
  • wilder Barbar (der nur hinter dem Skalp der Weißen her ist)
  • Verträgt kein Feuerwasser
  • ist friedlich
  • kennt kein Besitz
  • lebt im Einklang mit der Natur

Und so weiter. Das bedeutet nicht automatisch, dass Du rassistisch bist. Es bedeutet nur, dass diese Stereotypen immer noch aktuell sind und es uns häufig schwerfällt über diese hinwegzukommen. Denn man gibt uns im Fernsehen oder auch teilweise in Romanen kein anderes Bild von den Ureinwohnern.

Und wenn doch, fällt es uns schwer, mit diesem Bild klarzukommen, weil die Stereotypen so stark sind, dass wir eher neigen, zu diesen zurückzukehren.

Ich erwähne deswegen die Indianer, weil sich hier – meiner Meinung nach – die härtesten Stereotypen halten. Und sie sind häufig auch sehr offensichtlich. Spätestens dann, wenn ein Ureinwohner mit einem Traumfänger arbeitet, können wir schon ahnen, dass hier ein Stereotyp zum Tragen kommt. Denn dieser stammt ursprünglich von Ojibwe-Kultur und wurde erst in den 1960er und 1970er von anderen Stämmen übernommen. Jedoch wird immer gerne getan, als hätten alle Stämme etwas mit diesem Gegenstand zu tun, was nun einmal nicht stimmt.

Aber auch andere Kulturen haben ihre Stereotypen. Und diese sind nicht immer so schön offensichtlich wie die oben Aufgeführten. Wenn wir es mit Asiat*innen zu tun haben, können wir nur darauf warten, dass sie in einer Serie oder in einem Film anfangen ihre asiatischen Kampfkünste zu zeigen. Wie oben schon erwähnt, ist allein die Bezeichnung Asiat*in schon problematisch. Denn immerhin ist Asien ein recht großer Kontinent. Zu diesem gehört eben nun einmal nicht nur China oder Japan. Sondern auch Russland oder Iran. Allein die Bezeichnung Asiat*in impliziert aber bei vielen das Bild von Chines*innen oder Japaner*innen.

Es mag sein und ist wohl auch teilweise so, dass viele Ostasiat*innen wissen, wie man sich verteidigt. Darüber will ich nicht diskutieren. Aber scheinbar beherrschen alle eine geheime Kampfkunst, die sie den Gegner*innen überlegen machen.

Sind sie aber auf der falschen Seite, dann ist der Held oder die Heldin durchaus in der Lage, unsere*n Asiat*in zu besiegen. Besonders dann, wenn sie oder er eine weiße Hautfarbe hat.

Das Problem

Das große Problem dürfte wohl schon klar sein. Wenn wir andauernd die gleichen Stereotypen vorgesetzt bekommen, dann verfestigt sich dieses Bild und wir sind nicht mehr in der Lage darüber hinaus zu denken.

Immer wenn wir jemanden sehen, deren oder dessen kultureller Hintergrund eine wichtige Rolle spielt, rattert unser Gehirn die Stereotypen und Klischees ab. Wenn diese Vorurteile erfüllt werden, dann fühlen wir uns gut. Denn unser System A (Schnelles Denken, Langsames Denken von Daniel Kahnemann) muss nicht überwunden werden, damit System B anfangen muss zu arbeiten.

Das bedeutet also, wenn ein Klischee erfüllt wird, muss unser Gehirn nicht nachdenken. Er sieht sich bestätigt, dass die Vorurteile, die wir gegenüber einer Gruppe von Menschen haben wahr sind. Doch sobald ein Klischee nicht bestätigt wird, will System A (auch das faule Gehirn genannt) unbedingt, dass seine Vorurteile doch bestätigt werden, komme was da wolle. Daher reden wir uns häufig aus, dass es eben mal eine Ausnahme war. System B (das fleißige Gehirn nach Kahnemann also) kommt erst dann zum Einsatz, wenn wir es dazu zwingen. Wir müssen also die Situation hinterfragen und überlegen, warum ein Mitglied einer Gruppe nicht das Klischee erfüllt. Dann müssen wir weitergehen. Handelt es sich bei einer Eigenschaft um ein Klischee und trifft dies auf alle Mitglieder dieser Gruppe zu? Das ist schwer umzusetzen. Aber am Ende lohnt es sich definitiv.

Und dadurch verfestigen sich die Bilder, die von diesen Gruppen von Menschen haben. Danke liebes System A.

Jetzt wirst Du vielleicht sagen, die aufgeführten Beispiele sind ja nicht so schlimm, wo ist das Problem? Das Problem ist ganz klar, dass es auch negative Stereotypen gibt, die sich dadurch verfestigen. Du kannst das oben angeführte Experiment mal mit einer*m Afroamerikaner*in durchführen. Was für Wörter landen auf Deinem Blatt? Ich befürchte, diese sind nicht immer ganz nett, oder?

In einer Musikdoku wurde erklärt, dass die Gangmentalität, die wir von vielen männlichen Afroamerikaner*innen kennen, zuerst aus dem Fernseher stammen. Die Realität sah dagegen zu dieser Zeit eher harmlos aus. In Serien oder Filmen wurde diese sogenannte Realität drastisch dargestellt. Und dann übernahm die tatsächliche Realität der Gegenwart die fiktive Realität aus dem Fernseher. Und wurde schlimmer, als man es damals sich vorstellen konnte.

Diese Bilder bleiben in unserem Kopf, weil wir nicht immer selbstkritisch genug sind, um das alles zu hinterfragen. Ich gestehe, bei mir ist das auch so. Wenn ich mir eine Serie oder einen Film ansehe, dann lasse ich mich berieseln. Und dann hinterfrage ich nicht immer alles, was ich sehe. Daher haben diese Bilder einen ungemein starken Einfluss auf uns. Ein weiteres Problem ist auch, dass wir nicht immer das nötige Hintergrundwissen haben. Wenn ich eine Serie oder ein Film sehe, dann erfahre ich erst im Nachhinein, dass eine Darstellung nicht immer geschickt gewählt wurde. Das muss ich aber erst herausfinden und über weitere Quellen recherchieren. Einige machen es, andere hingegen nicht.

Zudem ist es auch ein Zeichen einer gewissen Faulheit. Denn wir sehen einfach nur Stereotypen und keine richtigen Charaktere. Denn Stereotypen sind nur Ansammlungen von Punkten und zeugen nicht davon, dass sich der Autor oder die Autorin wirklich mit diesem Charakter auseinandergesetzt hat. Wenn wir also mit einem Stereotyp zu tun haben, dann ist es natürlich eine sichere Sache. Wir müssen nicht nachdenken und wissen, wie sie oder er reagieren wird. Aber seien wir mal ehrlich, genau das ist doch auch zugleich langweilig.

Hier wird schlichtweg der einfache Weg gegangen und der heißt, packen wir ein paar Stereotypen zusammen und das war es auch schon. Es mag leichter sein, mit Stereotypen zu arbeiten. Aber es ist nicht befriedigend. Zumindest nicht für Deine Leser*innen.

Warum wird das geschrieben?

Wie schon geschrieben, es handelt sich hierbei um den einfachen Weg, um Charaktere zu erschaffen. Anstatt sich zu überlegen, wie der Charakter sein könnte und wie der kulturelle Hintergrund ihn oder sie noch runder macht, wird hier ein wenig gezimmert und das war es auch schon. Wenn überhaupt.

Damit werden gerade Minderheiten in eine Ecke gestellt, aus der sie nicht herauskommen. Die weißen Charaktere dürfen alles sein, was auch immer sie sein wollen. Dagegen haben die Minderheiten eine bestimmte Rolle zu spielen. Und die ist ihnen gegenüber sowohl als Minderheit als auch als Charakter / Mensch nicht fair.

Denn gerade Minderheiten werden anhand dieser Stereotypen immer gemessen. Wenn sie diese erfüllen, dann heißt es, na typisch, der oder die ist halt so, weil eben der kulturelle Hintergrund so und so ist. Wenn aber mal außerhalb der Box geschrieben wird, dann sind wir erst einmal irritiert. Dann heißt es, dass die Geschichte sogar unrealistisch wäre. Weil eben unser System A nicht befriedigt wurde.

In manchen mag sich auch ein gewisser Widerstand regen, weil wir es nicht gewohnt sind, dass die Charaktere der Minderheiten anders reagieren, als wir es letztendlich wollen. Das ist völlig in Ordnung. Aber dann sollten wir offen sein für die neue Erfahrung, die uns dieses Erlebnis schenkt.

Denn so lernen wir etwas über die Menschen und auch über uns. Denn dort, wo wir irritiert sind, haben wir es aller Wahrscheinlichkeit mit einem Stereotyp zu tun. Und da heißt es, genauer hinsehen. Hier versteckt sich Potenzial.

Wie Du es anders schreiben könntest

Wenn Du über Minderheiten schreiben möchtest und nicht weißt, welche Stereotypen zu dieser Gruppe gehören, bedeutet das eins: Recherche, Recherche und noch mehr Recherche. Es ist völlig in Ordnung, wenn Du nicht weißt, welche Elemente aus Deinem Charakter ein Stereotyp macht. Aber es gibt das Internet und Du kannst es jederzeit benutzen, um das alles herauszufinden. Und natürlich gibt es auch die Möglichkeit, dass Du mit Menschen aus den verschiedenen Ländern und Gruppen sprichst. Dank des Internets ist es möglich. Du kannst Kontakte aufbauen und Fragen, ob eine Idee ein Klischee sein könnte oder nicht. Und solange Du höflich und respektvoll bist, wirst Du sehr wahrscheinlich auch eine entsprechende Antwort bekommen.

Vor einiger Zeit hab ich mal auf einer englischsprachigen Seite gelesen, dass Menschen mit afrikanischen Wurzeln angeblich nicht schwimmen können. Da hatte aber wer eine Geschichte darüber geschrieben, ohne das zu wissen. Dann hatte man ihn darauf aufmerksam gemacht und er war überrascht. Also hatte er recherchiert und überlegt, wie er das besser machen könnte.

Daher recherchiere vorher, was es für Elemente gibt, die Du eventuell umschiffen könntest, und notiere Dir alles. Und rede mit anderen Menschen, die vielleicht mehr Ahnung haben könnten als Du. Das ist nicht peinlich oder zeigt von Schwäche. Es gibt immer jemanden, die oder der von etwas mehr Wissen hat. Dafür könntest Du der Person auf einer anderen Ebene helfen.

Weiter gilt immer und immer wieder, schreib Charaktere, keine Klischees, keine Stereotypen. Schau Dir den Hintergrund Deines Charakters an und frag Dich, was könnte dies für Deine Figur bedeuten? Häufig ist die Geschichte so voller Potenzial, dass man daraus schon fast ein Regenbogen von einem Charakter machen könnte (in Bezug auf die Vielfalt). Doch wenn man sich dann nur auf dem Stereotyp konzentriert, macht man das schlichtweg alles kaputt.

Natürlich haben kulturelle Wurzeln durchaus einen gewissen Einfluss. Aber jeder Mensch kann sich entscheiden, wie sie oder er das eigene Leben führen möchte. Und da kommst Du als Autor*in ins Spiel. Lass Deinem Charakter diese Entscheidung und erschaffe ein Individuum, fernab des Stereotyps.

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass Du immer schön das Gegenteil von dem schreibst, was das Stereotyp verlangt. Ostasiat*innen sind gut in asiatischen Kampfkünsten (wie Kung-Fu oder Judo oder was auch immer)? Dann streich das und lass sie eine andere Kampfsportart machen. Wie wäre es mit Kickboxen oder ein exzellenter Umgang mit Schusswaffen? Oder noch banaler, lass sie oder ihn doch einfach mal weglaufen, weil sie oder er gar nichts beherrscht. Das wäre definitiv auch mal etwas anderes.

Mit Boxen oder Schusswaffen könnte Dein ostasiatischer Charakter immer noch gefährlich und tödlich sein, aber sie oder er verlässt die Sphären des Stereotyps. Und es wäre definitiv mal was ganz anderes. Und wenn sie*r keine Kampfkunst beherrscht, könnte an der Stelle etwas anderes treten. Wissen oder eine gewisse Hinterhältigkeit. Eben etwas, was Deine Geschichte braucht und Deine Charaktere einmalig werden lässt.

Abschlussgedanken

Wenn man ein wenig aufpasst, ist man leicht in der Lage, Stereotypen, die sich so gut wie immer auf die Minderheiten in einer Geschichte beziehen, zu umgehen. Natürlich, klar, es ist einfacher, wenn man mit Klischees und Stereotypen arbeitet. Sie sind bekannt und auch vertraut. Und unendlich langweilig. Deine Charaktere ähneln den Kleidern oder Anzügen in einem Klamottenladen. Sie sehen alle gleich aus. Der einzige Unterschied ist lediglich die Größe.

Daher versuch einfach mal, dem Stereotyp zu durchbrechen und schau, was es Dir am Ende bringt. Es werden sicherlich einige Leser*innen erst einmal irritiert sein. Aber wenn am Ende ein interessanter Charakter herauskommt, dann werden sie Dir das sicherlich verzeihen. Und ich bin mir sicher, dass sich das auf Dauer lohnt.

Dabei wünsche ich Dir Erfolg und noch mehr Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

frau-schreibseele

Mein Thema ist das geschriebene Wort. Das gilt sowohl für Romantexte als auch fürs Lettering, Sketchnote, Bullet Journals und was man noch schreiben kann. Aktuell arbeite ich an meinem ersten Roman, der 2018 veröffentlicht werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.