Welche Gruppen gibt es? – Eine kleine Übersicht

Hei, hallo und herzlich willkommen,

die Überschrift sagt es aus. Mit diesem Beitrag möchte ich eine kleine Übersicht über marginalisierte Gruppen geben. Da ich auch nur ein Mensch bin und daher auch etwas übersehen kann, erhebe ich hiermit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Zumal es sicherlich viele Gruppen gibt, die nicht so an die Öffentlichkeit gedrungen sind, weil sie sich vielleicht noch gar nicht trauen.

Aber ich denke, dass die folgende Liste Dir schon einmal für Deine Recherche durchaus helfen kann.

Einige Vorgedanken

Wenn einige an marginalisierte Gruppen denken, fallen ihnen aller Wahrscheinlichkeit an eine andere Hautfarbe. Eventuell noch an eine andere Sexualität. Und da könnte man schon sagen, dass das viel ist. Immerhin ist das mehr, als wenn wir über den weißen Cis-Het-Dude schreiben.

Lass Dich daher von dieser Liste inspirieren und sprich mit Menschen, um herauszufinden, wie sie noch gerne dargestellt werden möchten. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir garantieren, es lohnt sich.

Die Hautfarben

Sehr wahrscheinlich dürfte eine andere Hautfarbe ganz oben auf der Liste stehen, wie man marginalisierte Gruppen darstellen könnte. Denn häufig ist es gerade in Filmen oder Serien noch so, dass meistens eine Quote erfüllt wird. Und die besteht daraus, dass aller höchstens ein PoC im Team zu finden ist.

Finden wir zwei, bezeichne ich das sogar schon als revolutionär. Ein Freund von mir hat mir von einer relativ aktuellen Serie berichtet, in der ein einziger Afroamerikaner aufgetaucht ist. Und diese Serie spielt in New York. Wie groß ist also die Wahrscheinlichkeit, dass dort NUR Weiße auftauchen. In dieser Serie tatsächlich zu fast 100 Prozent.

In einer anderen Serie taucht ein BPoC auf. Ist aber unser Alien der Geschichte. Alle Menschen hingegen sind weiß oder zumindest sehr hellhäutig.

Daher ist es in meinen Augen durchaus wichtig, dass in den Romanen Menschen mit einer anderen Hautfarbe auftauchen. Dabei gibt es nicht nur die afrikanischstämmigen Menschen, sondern auch asiatische oder auch ozeanische Menschen, mit komplett anderen Hautfarben.

Das sind nur Beispiele. Schau Dir einfach mal Reportagen an, die von den verschiedenen Kulturen der Erde gemacht werden. Dort findest Du sehr viele Möglichkeiten und Vorbilder.

Jetzt hatte ich aber vor kurzem eine interessante Diskussion. Und den Tenor möchte ich Dir nicht vorenthalten. Dabei ging es auch um marginalisierte Gruppen. Eine Diskussionsteilnehmerin findet es nervig und anstrengend, wenn man ihr die Figuren bis ins letzte Detail beschreibt. Dazu gehört für sie auch, wenn man ihr sagt, welche Hautfarbe die Charaktere haben.

Aus diesem Grund soll man die Charaktere gar nicht beschreiben und dann den Lesenden die Möglichkeit überlassen, sich die Figuren so vorzustellen, wie sie diese gerne hätte. Wenn man das durchziehen würde, wäre es möglich, dass man sich Harry Potter als einen Afrikaner oder Legolas als einen Asiaten vorzustellen.

Das Problem hierbei ist, dass dies nicht mehr möglich ist. Alle, sowohl Weiße als auch PoC sind es gewohnt, dass so gut wie alle Charaktere als Weiße dargestellt werden. Es kostet sie alle daher einiges an Energie und Fantasie, um sich tatsächlich vorzustellen, dass ein Charakter eben nicht weiß ist.

Ganz unter uns, ich find das traurig.

Daher finde ich es selbst durchaus wichtig, zu schreiben, wie man sich die Charaktere vorstellen kann, wenn sie nicht weiß sind.

Kulturen

Unser faules Gehirn ist durchaus ein Phänomen. Denn es kann verdammt faul sein. Wenn wir an die ostasiatische Bevölkerung denken, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass wir an die Chines*innen denken. Vielleicht, aber auch nur vielleicht, sind die Japaner*innen auch noch dabei.

Dabei gibt es noch einige Völker, die dazu gehören. Dazu müssen wir aber aus unserer Denkfalle ausbrechen und akzeptieren, dass nicht alles immer so ist, wie wir es gerne hätten. Oder es auf dem ersten Blick erscheint.

Wenn wir also über jemanden von der Erde schreiben, die oder der aus Ostasien stammt, dann müssen wir durchaus spezifischer werden. Denn eine Chinesin sieht durchaus anders aus, als eine Vietnamesin. Obwohl sie unter der Oberbezeichnung Ostasien fallen.

Schau Dir daher die Menschen genau an und betrachte die Gemeinsamkeiten und auch die Unterschiede. Und dann beschreibe sie in Deiner Geschichte. Diese kleinen Details werden Deine Geschichte unvergesslich machen.

Die sexuelle Orientierung

Schwule Romane sind immer noch Nischengeschichten. Zumeist dreht es sich hierbei um Romantik und natürlich um Sex. Lesbische Geschichten hingegen dienen eher der Fantasie der männlichen Leser und ihrer Hand (Pornos also). Bisexuelle Charaktere finden selten Einzug in Geschichten. Und wenn, dann sind es letztendlich verkappte Heten, weil sich viele Autor*innen nicht trauen, es wirklich durchzuziehen und die Figuren als Bisexuelle darzustellen.

Gibt es noch weitere sexuelle Orietierungen? Klar, aber die werden so gut wie gar nicht dargestellt. Versuch mal, eine Geschichte über einen asexuellen Charakter zu finden. Das ist die Suche nach der Nadel im einem sehr, sehr fetten Heuhaufen.

Wenn schon mal eine andere sexuelle Orientierung in einem anderen Medium außer dem Liebesroman dargestellt wird, ist das schon eine Sensation. In einem Beitrag hab ich mal gelesen, dass in Blockbusterfilmen gerade mal 1 Prozent der Darstellenden homosexuell sein sollen.

Wie das nun in der Literatur aussieht, die nicht explizit Liebesromane sind, kann ich leider nicht sagen. Aber die Bücher, die ich gelesen habe, haben nicht einmal den Hauch einer homoerotischen Beziehung auch nur angedeutet.

Daher empfehle ich Dir, dass Du Dich über sämtliche mögliche sexuellen Orientierungen informierst. Welche gibt es und wie könntest Du sie sogar in Deine Geschichte einarbeiten. Natürlich müssen Deine Charaktere nicht die ganze Zeit mit einem symbolischen Schild herumlaufen, in der sie ihre sexuelle Orientierung anpreisen.

Häufig reicht es auch aus, wenn Du es subtil machst. Schau Dir dazu den Film “Sherlock Holmes” mit Jude Law und Robert Downey Junior an. Um genau zu sein, ich meine die Gefängnisszene. Für mich eine der homoerotischsten Szenen in den ganzen Blockbusterfilmen. Sie sagt zwar nichts aus, aber lässt so unendlich viel Platz für Interpretationen.

Mit anderen Worten, es ist beides möglich. Offen sagen, was Deine Charaktere sind oder es so diskret darstellen.

Die nichtbinäre Identität

Es gibt immer noch Menschen, die der festen Überzeugung sind, dass es nur zwei Geschlechter gibt. Also männlich und weiblich. Dabei kannten schon die indigenen Völker Amerikas mehr als zwei Geschlechter. Doch dank der weißen Erober*innen ist dieses Wissen zumindest verschüttet.

Zwischenzeitlich erkennen immer mehr Menschen, dass es doch mehr gibt. Damit können die Menschen, die nicht in das Konzept schwarz/weiß (also weiblich/männlich) reinpassen, herausfinden, was sie wirklich sind. So wie bei mir.

Bisher dachte ich auch immer, ich wäre eine Cis-Frau. Doch ich hab mich mit dieser Bezeichnung nie richtig identifizieren können. Daher hab ich recherchiert und herausgefunden, dass ich genderfluid bin. Und das passt zu mir, wie die Faust aufs Auge.

Jedoch werden nichtbinäre Identitäten noch gar nicht wirklich in der Literatur dargestellt. Gerade in der deutschsprachigen Literatur. Letztens wurden einige Bücher auf Twitter vorgestellt, die aus dem amerikanischen Raum stammen und tatsächlich nichtbinäre Identitäten für ihre Charaktere haben.

Hier gibt es also noch viele Möglichkeiten.

Transgender

Angeblich machen Transgendercharaktere stolze 0,1 Prozent aller Charaktere in Blockbusterfilmen aus. Mit anderen Worten Transgender wird so gut wie gar nicht dargestellt.

Zudem gibt es auch noch viele Missverständnisse und Vorurteile gegenüber Transgendermenschen. So hab ich selbst schon öfters gelesen, dass ihnen die Bezeichnung, sie ändern das Geschlecht, gar nicht so zusagt. Als ich das zum ersten Mal gelesen habe, hab ich dann darauf geachtet, wie es in den Medien kommuniziert wird. Und dieser Satz ist dabei öfters gefallen.

Und wenn Transgender Charaktere dargestellt werden, dann gleichen sie, meiner Meinung nach, einem wandelnden Witz. Die Drehbuchautor*innen machen sich eher witzig über sie, anstatt sie als Menschen zu sehen.

Daher kann ich Dir hier nur empfehlen, recherchier ruhig mal darüber, wie allein der Weg zur medizinischen Operation aussieht. Mir reichen schon so manche Tweets dazu, um mir die Haare zu Berge stehen zu lassen.

Be*hinderung

Menschen die nicht der Norm entsprechend, gelten zumeist als behindert. Das kann sein, dass sie nicht richtig laufen können, schlecht sprechen oder einen Meter messen.

Alles was von der Norm abweicht, gilt für viele als behindert. Und das ist leider für manche gleichbedeutend mit blöd. Menschen, die nicht hören können, können sich natürlich überhaupt nicht verständigen (Achtung Ironie). Wer seltsam spricht, kann doch nur einen geringeren IQ haben (wieder Ironie). Und wer im Rollstuhl sitzt, ist überhaupt zu nichts in der Lage (Ironie, Ironie, Ironie).

Zwischenzeitlich haben Menschen mit körperlichen Einschränkungen sich durchaus emanzipiert und zeigen es den ach so normalen Menschen, dass sie durchaus zu einiges in der Lage sind. So gab es vor einiger Zeit die Möglichkeit, dass blinde Menschen Auto fahren können. Zwar nur für einen Tag und auf einem gesperrten Gelände (niemand von ihnen hatte einen Führerschein). Und was war? Sie konnten relativ gut fahren. Und das teilweise ohne das panische Eingreifen ihrer Fahrlehrer*innen.

Daher bezeichnen sich viele nicht mehr als behindert. Sondern mit dem Sternchen, also be*hindert. Denn sie sind nicht selbst behindert, sondern die Gesellschaft macht das aus ihnen.

Meistens werden Menschen in Geschichten mit, ich bezeichne das jetzt mal so, versöhnlichen Be*hinderungen dargestellt. Zum Beispiel sitzt der Charakter im Rollstuhl. Oder sie*er ist blind. Gelegentlich darf die Figur auch Kleinwüchsig sein. Aber das ist dann schon das höchste der Gefühle.

Aber selbst diese sind eher Mangelware. Daher finde ich es, dass es durchaus Zeit ist, auch sie mehr in den Fokus der Geschichte zu rücken.

Abschlussgedanken

Immer wieder wird gesagt, dass jede Rolle, die vom weißen Cis-Het-Dude abweicht (also auch schon die Frau) eine bestimmte Rolle spielen soll. Letztendlich bin ich der Meinung, wenn diese Frage nicht für unseren weißen Cis-Het-Dude gestellt wird, dann für niemanden sonst.

Natürlich ändert sich die Geschichte, wenn sie aus einer anderen Perspektive erzählt wird (also von jemanden mit einer anderen sexuellen Identität oder kulturellen Hintergrund). Aber ich verrate Dir etwas. Das trifft auch auf unseren weißen Cis-Het-Dude zu. Wenn er aus einer steinreichen Familie stammt, erzählt er die Geschichte ebenso anders, als wenn er aus der Gosse stammt.

In dem Sinne, welche Gruppen kennst Du noch?

Bis dahin, alles Liebe

Deine frau schreibseele

frau-schreibseele

Mein Thema ist das geschriebene Wort. Das gilt sowohl für Romantexte als auch fürs Lettering, Sketchnote, Bullet Journals und was man noch schreiben kann. Aktuell arbeite ich an meinem ersten Roman, der 2018 veröffentlicht werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.