Triggerwarnung

Hei, hallo und herzlich willkommen,

vielleicht hast Du es mitbekommen, in den letzten Tagen ist im Internet (vornehmlich auf Twitter) eine rege Diskussion zum Thema Trigger ausgebrochen. Daher möchte ich heute darüber mit Dir reden.

Kurze Vorgedanken

Trigger oder auch Triggerwarnungen haben scheinbar bei einigen einen sehr, sehr schlechten Ruf. Tatsächlich wurde in der Diskussion von Zensur gesprochen. Aber auch, man kann ja nicht auf alle Rücksicht nehmen. Alternativ, alle anderen machen es so und so.

Daher möchte ich heute darüber schreiben, was ein Trigger ist, was es mal mit mir gemacht hat (also ein praktisches Beispiel), wovor man warnen kann und auch sollte, sowie wo man die Triggerwarnungen hin packen kann. Und ja, ich werde auch auf eine mögliche Marketingverwendung hinweisen. Denn es ist nicht immer alles schlecht, was eine Warnung enthält.

Achtung: Zwar versuche ich selbst, mögliche Trigger zu vermeiden. Wenn ich aber denke, dass ein Absatz einen möglichen Trigger enthält, bekommst Du eine Warnung und den Absatz schreibe ich in kursiv. Du musst dann für Dich entscheiden, ob Du es dann lesen kannst oder nicht. Aber wie geschrieben, auf unnötige Trigger werde ich versuchen zu verzichten, sofern sie nicht notwendig sind.

Was ist ein Trigger überhaupt?

Tatsächlich gibt es im medizinischen Bereich für viele Ebenen eine mögliche Erklärung, was ein Trigger ist. In der Psychiatrie und Psychologie (was uns hier am meisten interessiert) bedeutet das, dass man etwas sieht, hört oder riecht und ein Flashback hervorrufen kann.

Das bedeutet, wenn man mit einem Trigger konfrontiert wurde, dass man sich dann an etwas negatives aus der Vergangenheit (un)bewusst erinnert und das noch einmal erleben muss. Alternativ kann es auch sein, wenn man über ein Thema liest, dass man in ein Loch fällt und schlimmstenfalls etwas unüberlegtes tut.

Natürlich bin ich selbst keine Psychologin oder Psychiaterin. Daher werde ich hier auf keinen Fall in die Tiefe gehen, weil ich dazu nicht das nötige Fachwissen habe. Nur so viel, es kann negativ enden, wenn man ohne Vorwarnung getriggert wird. Das wirst Du gleich im Beispiel sehen.

Ein reales Beispiel zum Thema Trigger

Vor etlichen Jahren hatte ich einen Kurs im Rahmen meiner Berufsfindung besucht. Und dort freundete ich mich mit einer Person an (das Geschlecht und weitere individuellen Informationen halte ich im folgenden Text heraus).

In dem etwa achtmonatigen Kurs hatte besagte Person viele, sehr viele Geschichten erzählt. Und im Laufe der Zeit konnte ich herausfinden, dass gut die Hälfte davon gelogen waren. Bei dem Rest kann ich mich nur vorstellen, was davon wahr oder falsch war. Aus diesem Grund war ich sowieso irgendwann misstrauisch. Nur war ich damals ein ganz anderer Mensch als heute und sprach das nicht an.

Jetzt muss ich noch was kurz erzählen, damit Du meine Reaktion verstehst. Und ACHTUNG, es könnte im folgenden Text den einen oder anderen Trigger enthalten. Daher schreibe ich ihn in kursiv. Eventuell überspringst Du diesen.

In meiner Kindheit und Jugendzeit gab es ein Familienmitglied (Verwandtschaftsgrad ist egal), welche meine direkte Familie, gelinde gesagt, terorrisiert hatte. Es waren Selbsttötungsgeschichten und Selbstverletzungen dabei. Und es hat mich auch sehr belastet, nur konnte ich es damals nicht in Worten fassen. Noch weniger hat man mir in irgendeiner Art und Weise Hilfe angeboten. Denn ich war immer ein ruhiges, in sich gekehrtes Kind. Der Rest ist Geschichte.

Die besagte Person aus dem Kurs kam dann eines Tages zu mir und meinte, mir etwas erzählen zu wollen. Zugegeben, ich dachte, es wäre wieder eine ihrer Geschichten. Zudem hatte die Person dieses verschwörerische Grinsen drauf. Achtung, gleich kommt wieder ein Triggerabsatz.

Dann erzählte die Person mir, wie sie*er mit einem Messer spielte, um sich selbst zu verletzen.

BOOM! Das war ein heftiger Trigger für mich, aufgrund meiner Erfahrungen, die ich eigentlich bis heute nicht verarbeitet habe. Da hab ich die Person entsprechend angeschnauzt und emotional mit ihr gebrochen und mehr oder minder auch persönlich keinen Kontakt mehr zu ihr gesucht.

Heute weiß ich es besser. Wenn mir heute das passiert wäre, ich wäre zu der Kursleitung gegangen, hätte es denen erzählt und ihnen klar gesagt, dass sie sich um die besagte Person kümmern sollen. Damals war ich nicht in der Lage. Zumal ich auch kein Wissen um Trigger und um meinen seelischen Zustand hatte.

Und ehrlich gesagt, ich hab mich wirklich selbst erschrocken, wie ich damals reagiert hatte. Es brach einfach aus mir heraus. Nun ist es mir verständlich, damals konnte ich es halt nicht einordnen.

Warum also Triggerwarnungen?

In erster Linie geht es um den Schutz der Menschen. Wir machen alle unterschiedliche Erfahrungen. Und manche davon sind nicht gut. Andere hingegen sogar katastrophal.

Natürlich reagiert jeder Mensch anders auf eine gleiche Situation. Wäre jemand anders in meiner Situation und hätte alles so durchlebt wie ich, hätte die besagte Person aus dem Kurs vielleicht nur ausgelacht. Eine andere Person hätte ihr*ihm eine Ohrfeige gegeben. Und eine dritte Person wäre zur Kursleitung gegangen, um mit denen darüber zu sprechen.

Das können wir natürlich nicht vorhersehen. Aber wir können es Menschen leichter machen selbst zu entscheiden, ob sie sich mit einer bestimmten Situation auseinandersetzen wollen. Das bedeutet, ihnen eine Triggerwarnung zu geben.

Wenn Du also über ein besonderes Thema schreibst, sagen wir Mord. Und dabei sehr grafisch vorgehst, dann kann das durchaus sein, dass jemand dadurch getriggert wird. Warnst Du diese Person, kann sie entscheiden, ob sie das überhaupt lesen möchte.

Schreibst Du keine Triggerwarnung hin, dann kann es passieren, dass Du die Person dadurch getriggert wird (wie das auch immer individuell aussehen mag). In diesem Fall hatte diese Person keine Möglichkeit gehabt, eine Entscheidung zu treffen, ob sie Deine Geschichte lesen möchte oder nicht.

Eigenverantwortung zählt

Vielleicht kennst Du ja die Warnungen vor Serien oder Filmen, die meistens ab 22 Uhr laufen. Vorher kommt immer der Hinweis, dass das folgende Programm für Personen ab 16 oder 18 Jahren ist. Alternativ (und bisher nur einmal gesehen), dass das Programm nicht für sensible Personen gedacht ist.

Damit wissen wir alle, dass das Programm was nun läuft, entweder Gewaltdarstellungen und/oder Erotikszenen enthalten dürften. Es ist daher meine persönliche Entscheidung, ob ich das mir anschauen möchte, da ich selbst 18+ bin. Für alle anderen ist es ein Hinweis, ich muss jetzt abschalten (wie die Realität aussieht, ist hier nicht von Belang).

In diesem Fall muss ich eine Entscheidung treffen, ob ich mir das folgende Programm anschauen will. Jedoch kann ich das auch treffen. Denn ich wurde darauf hingewiesen, dass nun etwas läuft, was mir eventuell nicht gefallen könnte. Die freiwillige Selbstkontrolle (kurz FSK) gibt mir diese Möglichkeit. Es ist also auch eine Art von Triggerwarnung. Nur nicht sehr spezifisch. Das ist der kleine Unterschied.

Was ich dann damit mache, liegt an mir. Denn ich bin eine Freundin davon, wenn ich die Informationen zur Verfügung habe, dass ich dann für mich selbst entscheiden kann. Also, dass ich Eigenverantwortung übernehme.

Ablehnung der Triggerwarnung

Wenn Du die Diskussionen zu der Triggerwarnung verfolgst, wirst Du wahrscheinlich fünf Gründe dafür finden, warum einige Autor*innen einen solchen nicht setzen wollen. Die möchte ich hier kurz erläutern.

Zensur

Tatsächlich hat eine Person aufgeführt, dass Triggerwarnung einer Zensur gleichkommt. Zwischenzeitlich wurde hier zurückgerudert, was auch richtig ist. Denn eine Triggerwarnung ist keine Zensur. Denn es wird ja nicht verboten, dass man über ein Thema schreiben darf. Oder das man die Geschichte lesen soll.

Vermutlich haben hier Autor*innen Angst, dass dann ihre Geschichten nicht gelesen werden, wenn sie über bestimmte Themen schreiben. Klar, die eine oder der andere Lesende wird dann nicht zum Buch greifen. Aber diese Gruppe dürfte sehr wahrscheinlich an der Hand abzuzählen sein.

Spoiler

Wenn ich reinschreibe, was möglicherweise jemand triggern könnte, klar, dann ist vielleicht ein oder zwei Elemente dabei, die man als Spoiler werten könnte. Aber das ist nicht immer der Fall.

Es geht ja nur um die Nennung möglicher Trigger in der Geschichte. Bestenfalls hast Du diese Elemente sogar schon in Deinem Klappentext irgendwie verarbeitet. In der Warnung schreibst Du das nur noch genauer hin. Das ist alles.

Und es gibt durchaus einige Leute, welche diese Warnungen noch nicht einmal lesen (Stichwort: Eigenverantwortung). Meistens wissen sie, dass sie keinen Trigger haben. Alle anderen, die ahnen, dass da was ist, informieren sich dann halt darüber.

Welche Warnungen setzen?

Dann gibt es gerne die Argumentation, dass man ja vor allem und jeden warnen müsste, fängt man erst einmal damit an. Es gibt eine Liste von Syndromen, an die Du Dich eventuell orientieren kannst. Wenn jemand bestimmte Ängste hat und Du bedienst sie, dann kannst Du das erwähnen. Und ich zweifle sehr, dass Du mehr als eine handvoll Themen in Deiner Geschichte aufführst, einfach wegen der Lesbarkeit.

Leute, die vor bestimmten Dingen Angst haben, wissen häufig davon. Diese Menschen haben Strategien entwickelt, um sich davor zu schützen. Daher denke ich, dass wir hier nicht in die Breite gehen müssen, sondern uns an die großen Themen halten können (siehe weiter unten).

Alle anderen …

Eines meiner absoluten Lieblingsargumente ist, dass alle anderen auch keine Triggerwarnungen gesetzt haben. Und die haben noch viel schlimmere Trigger in ihren Geschichten als ich.

Ganz ehrlich? Solchen Personen würde ich gerne folgendes schreiben (und vermutlich kennst Du diese Sprüche auch aus Deiner Kindheit, oder?):

  • Alle Affen machen nach.
  • Wenn alle anderen aus dem Fenster springen, springst Du hinterher?

Wenn ich nach Deinem Buch greife und Deine Geschichte lese, ist es mir doch egal, was die anderen machen. Als ich oben diese heftige Reaktion hatte, war es mir in dem Moment egal, wie andere darauf reagieren würden oder ob andere vorher gewarnt waren. In dem Augenblick war ich auf mich gestellt, völlig allein, wütend und verletzt.

Hätte mir dann jemand gesagt, ja aber die anderen, ich hätte mich und mein Gefühlsleben nicht ernst genommen. Mir scheint es so, dass solche Menschen gerne nach einer Ausrede suchen, nur um nicht eine Warnung schreiben zu müssen. Als ob man ihnen etwas wegnehmen würde. Dabei sehe ich genau das Gegenteil.

Du gibst den Menschen sogar etwas. Und zwar die Möglichkeit einer Entscheidung. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter, Du zeigst Respekt vor den Menschen und bietest ihnen an, dass sie sich entscheiden können. Und ich bin der festen Überzeugung, dass sich dieser Respekt in irgendeiner Art und Weise bezahlt machen wird. Zumindest auf der emotionalen Ebene.

Mir doch egal

Und ja, es gibt auch Leute, denen es egal ist, ob sie andere ins Messer laufen lassen. Entweder es juckt sie nicht, oder, was ich noch schlimmer finde, sie nehmen es bewusst in Kauf.

Gerade diese Menschen geben mir das Gefühl, als ob man ihnen was wegnehmen würde, wenn sie eine Warnung setzen sollen. Das liegt an ihrer Argumentation.

Häufig (nicht immer) sind diese Personen dann die Ersten, die dann aufschreien, wenn sie mal getriggert werden sollten.

Was gehört auf so eine Triggerliste?

Während ich diesen Beitrag schreibe, habe ich auch einiges im Internet recherchiert. Leider gibt es keine vollständige Liste mit Empfehlungen, was man als Triggerwarnung einsetzen kann. Daher werde ich selbst nach und nach eine entsprechende Liste erstellen (also her mit Deinen Empfehlungen in den Kommentaren, ich bedanke mich jetzt schon).

Man kann aber sagen, dass Phobien ein guter Ansatz ist. Wovor können Menschen Angst haben? Zum Beispiel Clowns oder Spinnen. Das kann auf die Liste gesetzt werden. Zwar haben diese Menschen eine Strategie entwickelt, um damit klar zu kommen, aber hier geht es wieder um die freie Entscheidungsmöglichkeit.

Diese Liste (empfohlen von Evanesca Feuerblut) kannst Du auch als Empfehlung nehmen. Sie ist auf Englisch, kann aber auch weiterhelfen.

Ansonsten gehören die Klassiker auf die Liste, die wir alle vermuten. Diese werde ich in einem Absatz schreiben und in kursiv setzen, das bedeutet, dass es mögliche Triggerinhalte haben könnte.

Sex, Erotik, BDSM, Bondage, Gewalt, Vergewaltigung, Misshandlung von Erwachsenen, Gewalt an Kindern, Tierquälerei, Blut, Selbsttötung, Selbstverletzung …

Mit dieser Liste bekommst Du hoffentlich ein Gefühl, was auf eine entsprechende Liste kommen könnte. Es geht in erster Linie darum, dass ich empfehle, Dinge in die Warnung zu schreiben, bei denen Dritte verletzt werden oder sich selbst dabei verletzt.

Das kann sowohl physisch als auch psychisch sein. Und ich denke, wenn Du ein wenig sensibel bist, wirst Du wissen, welche Punkte in Deiner Geschichte ein Trigger sein könnte. Bist Du Dir nicht sicher, dann gibt es eine sehr, sehr gute Methode, um das trotzdem zu schaffen: FRAGEN!

Frag jemanden, die oder der sich mit Deinem Thema auskennt, ob Elemente aus Deiner Geschichte Trigger sein könnten. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand Dir eine Antwort geben kann, ist sehr groß.

Wohin mit der Warnung?

Vielleicht hab ich Dich überzeugt, eine Warnung zu setzen. Oder Du hast aufgegeben, zuckst mit den Schultern und meinst, nun gut, wenn es sein muss. Egal warum, es gibt einige Orte, an dene ich auf alle Fälle meine Triggerwarnungen schreiben werde. Vielleicht möchtest Du sie auch übernehmen.

Deine Internetseite

Egal ob Du in einem Verlag oder im Selfpublishing veröffentlichst, über Deine Internetseite hast Du immer die oberste Hoheit. Da würde ich Dir empfehlen, für jedes Buch eine eigene Seite einzurichten, wo Du alles, was Du zum Buch hast, veröffentlichst (Links zu tollen Rezensionen, Meinungen, Kritiken, die Eckdaten, Klappentext und das Cover natürlich).

In meinem Fall würde ich es wie folgt aussehen lassen. Den Titel der Geschichte, links das Cover (in einer schönen Größe) und der erste Text wäre in Fett die Triggerwarnung. Erst danach würde ich wohl den Rest aufbauen.

Auf alle Fälle würde ich es so positionieren, dass die Besuchenden keine andere Möglichkeit haben, da herumzukommen.

Evanesca Feuerblut – Beispiel

Während ich an diesem Beitrag schreibe, hat Katherina Ushachov für ihren Kurzroman “Zarin Saltan” eine Seite für die Triggerwarnung erstellt. Diese Idee finde ich zwischenzeitlich so viel besser, dass ich eher diese umsetzen möchte. Zur Vollständigkeit behalte ich hier beide Ideen.

Amazon und Co.

Ab hier kann es sein, dass Du als Verlagsautor*in um Erlaubnis bitten musst, um diese Punkte umzusetzen. Meine Empfehlung, sprich Deinen Verlag aktiv an, dass entweder Du das machst oder sie es umsetzen sollen.

Der Aufbau ist normalerweise so, dass links das Cover zu sehen ist, dann kommt ja der Klappentext und dann kann man noch einiges dazu schreiben. Eben die Warnungen. Hier wäre der Platz für die Triggerwarnung.

Also ganz oben, damit die Leute sofort die Möglichkeit haben, diese zu lesen und zu entscheiden, ob sie sich damit beschäftigen wollen.

Unter dem Klappentext

Hier muss definitiv der Verlag eingespannt werden. Bei mir stehen einige Bücher, die unter dem Klappentext noch eine Warnung für das Buch enthalten. In diesem Fall war es keine Triggerwarnung, sondern man könnte es schon fast als Marketing bezeichnen (siehe weiter unten). Aber es wurde entsprechend notiert, was für bestimmte Themen in dem Buch vorkommt.

Im Buch

Und auch hier müsstest Du Dein Verlag ins Boot holen.

Egal ob E-Book oder Printbuch, ich würde da tatsächlich ein wenig übertreiben. Und zwar eine ganze Seite für den Trigger widmen. Dort steht dann als Überschrift Triggerwarnung und darunter die Themen, die in diesem Buch auftauchen. Oder zumindest Warnung.

Alles auflisten

Madita Sternberg möchte noch einen Schritt weitergehen. Und zwar will sie vorne im Buch auflisten, wo mögliche Triggerwarnungen zu finden sein könnten. Also richtig mit Kapitel und Seitenzahl.

Den Twitterthread findest Du hier:

Der Rest liegt beim Lesenden

Es ist vermutlich für die einen oder den anderen übertrieben, was ich hier aufgelistet habe. Daher betone ich gerne noch einmal, es ist meine Liste, die ich abarbeiten würde. Was Du davon übernimmst, liegt an Dir.

So gehe ich aber sicher, dass die Lesenden die Möglichkeit der Kenntnisnahme haben. Was sie daraus machen, das liegt dann in der Eigenverantwortung der jeweiligen Person. Sie müssen damit rechnen, wenn sie einen Krimi lesen, dass es dort eine Leiche gibt. Oder bei einem Horrorroman es sehr krude zugehen kann.

Jedoch haben sie die Möglichkeit erhalten, eine eigenverantwortliche Entscheidung zu treffen. Und eines garantiere ich Dir, es wird trotzdem Leute geben, die sich beschweren. Das ist das Gesetz der Lesenden.

Warnung und Marketing

Jetzt wirst Du vielleicht verwirrt sein. Wieso sollte etwas, was einige Menschen davon abhält ein Buch zu kaufen, als Marketingmittel genutzt werden?

Neugier

Nehmen wir mal an, Du schreibst in Deiner Warnung etwas von Krankenhäusern und Insekten (wie oben bei der “Zarin Saltan”). Dann werden einige Menschen Abstand nehmen, weil sie damit nicht klar kommen.

Andere hingegen könnten genau darauf neugierig werden. Was hat es denn mit diesem Krankenhaus auf sich? Oder wie werden die Insekten eingebaut? Sie wollen dann erst recht wissen, was es damit auf sich hat.

Mit den richtigen Schlagwörtern kannst Du die Neugier wecken und einige eher zum Kauf bewegen.

Positionierung

Mit der Warnung setzt Du auch eine gewisse Positionierung für Deine Geschichte. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass jemand danach sucht.

Nehmen wir an, Du hast einen Roman über einen Menschen mit der Borderline Persönlichkeitsstörung geschrieben. Und das vermerkst Du auch in der Warnung. Einige werden davon die Finger lassen. Aber wenn jemand, wie ich zum Beispiel, für die Prüfung zur Heilprakikerin für Psychotherapie macht, könnte das wiederherum interessant werden.

Ein anderes Szenario sind erotische Romane. Es gibt Menschen, die bestimmte Romane mit besonderen Themen suchen (sagen wir BDSM). Erwähnst Du es, weil Du die Leute schützen möchtest, kann genau DAS dazu führen, dass sie es eher kaufen.

Abschlussgedanken

Um es noch einmal klar zu schreiben: NIEMAND verbietet Dir, über bestimmte Themen zu schreiben. Es ist keine Zensur oder sonstiges.

Es geht lediglich darum, dass Du die Leute davor warnst, dass in Deiner Geschichte einen möglichen Trigger enthalten sein könnte. Das bedeutet nur, dass Du den Lesenden Respekt entgegen bringst und ihnen die Entscheidung überlässt.

Auch wenn die Diskussion vielleicht aktuell die Twitterblase beschäftigt, es werden vielleicht nur wenige Menschen tatsächlich betroffen sein. Aber es lohnt sich, eben genau die zu schützen. Auf Dauer, davon bin ich überzeugt, wird sich das in irgendeiner Art und Weise für Dich lohnen.

Und viel Aufwand ist das letztendlich auch nicht. Evanesca hat die oben verlinkte Seite innerhalb von wenigen Minuten erstellt. Also schaffen wir alle anderen das auch.

Dafür bedanke ich mich bei Dir schon einmal.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Hits: 368

frau-schreibseele

Mein Thema ist das geschriebene Wort. Das gilt sowohl für Romantexte als auch fürs Lettering, Sketchnote, Bullet Journals und was man noch schreiben kann. Aktuell arbeite ich an meinem ersten Roman, der 2018 veröffentlicht werden soll.

8 Gedanken zu „Triggerwarnung

  • 20. Januar 2019 um 18:39
    Permalink

    Jedes Mal, wenn die Trigger-Diskussion aufkommt, frage ich mich aufs Neue, warum man bei Amazon nicht einfach so ein Stichwortverzeichnis wie bei “Archive of your own” einbaut.
    Für die, die es triggert, ist es eine Contentwarnung.
    Für die, die gezielt nach bestimmten Inhalten suchen, wie von dir richtig herausgestellt, Werbung.

    Antwort
    • 20. Januar 2019 um 18:42
      Permalink

      Hallo Katherina,

      das wäre natürlich total toll, wenn es so etwas gäbe. Vielleicht, aber wirklich nur vielleicht, wird es auch das eines Tages geben. Bis dahin kann man das in kursiv und fett unter den Klappentextteil eintragen und damit arbeiten 😀

      Antwort
      • 20. Januar 2019 um 18:47
        Permalink

        Kann man :). Ich müsste mal schauen, ob Amazon Links im Klappentext erlaubt, sonst könnte man einfach im Klappentext auf den Link verweisen und dann noch mal im Buch.

        Antwort
        • 20. Januar 2019 um 18:48
          Permalink

          Es gibt verschiedene Möglichkeiten (mir ist gerade eingefallen, dass ich noch was vergessen habe).

          Da muss man auch einfach ausprobieren und sehen, was am Ende am besten funktioniert.

          Antwort
  • 22. Januar 2019 um 20:25
    Permalink

    Schön, dass sich jemand auch mal unaufgeregt mit dem Thema Triggerwarnungen auseinandersetzt. Der nicht ganz so unwichtigen Frage nach der Auswirkung auf Marketing und Verkauf wird ein robustes und durchweg nachvollziehbares Argument entgegengesetzt. Das verlinkte Beispiel von “Zarin Saltan” hat mir gezeigt, wie eine solche Triggerwarnung sinnvoll umgesetzt werden kann. Als Selfpublisher hat man natürlich den Vorteil, das selbst entscheiden zu dürfen. Vielen Dank an Frau Schreibseele für die Recherche und einen gut durchdachten Artikel!

    Antwort
    • 22. Januar 2019 um 20:35
      Permalink

      Hallo Anna,

      danke für Dein Kommentar. Ich persönlich bin ein Fan der Triggerwarnung, eben aufgrund meiner eigenen Erfahrung. Und ich denke mal, wenn man es sofort macht, ist das auch keine große Sache. Aber letztendlich muss das jede*r für sich entscheiden.
      Und stimmt, wer Selfpublishing betreibt, hat in diesem Fall sehr viele Vorteile.

      LG

      Antwort
  • 3. Februar 2019 um 13:50
    Permalink

    Schöne differenzierte Auseinandersetzung mit dem Thema. Ich finde es nicht leicht zu entscheiden, wann und wo so eine Warnung angebracht ist. Welche Art von Text, wann generell, wann in im Detail (in Absätzen). Da ich auf meinem Blog unter anderem über psychische Erkranungen schreibe, wäre wahrscheinlich zumindest in den entsprechenden Beiträgen mehr davon besser. Bei meinen FSK18 Geschichten mit Sex und Gewalt wiederum ist es einfach. Groß und fett drüberschreiben, fertig. Da dient es dann nicht nur als Triggerwarnung, sondern auch als Entscheidungsgrundlage für alle anderen, ob es eine Art Text ist, die man lesen möchte. Lieben Gruß, Jo

    Antwort
    • 3. Februar 2019 um 18:04
      Permalink

      Hallo Jo,

      danke für Deinen Kommentar. Natürlich sieht das jede*r anders. Das ist klar. Die einen wollen gar keine Triggerwarnung setzen, die anderen schon. Und dann immer wieder die Frage, welche setze ich.
      Alternativ kann man jedes Oberthema, was die Geschichte (oder den Beitrag) ausmacht, kurz vorher erwähnen.

      Nur erlebe ich gerade, während ich diesen Kommentar schreibe, wie eine Person von den eigenen Erfahrungen und den dazugehörigen Trigger berichtet. Das ist wiederherum ein Grund, warum ich auf alle Fälle Triggerwarnungen bzw. Warnungen im allgemeinen, setzen möchte.

      Zudem kann das ja auch als Werbung gewertet werden. Was die einen triggert, könnte für die anderen interessant sein.

      Aber du hast Recht, es gibt Sachen, die einfach sind. Andere hingegen nicht. Aber man kann es versuchen und sehen, wie es sich entwickelt.

      Liebe Grüße
      frau schreibseele

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.