Hei, hallo und herzlcih willkommen,

möchtest Du ein Spiel spielen? Schnapp Dir ein Film oder eine Serie, welche nicht auf Diversität, Vielfalt, Inklusion oder derartiges achtet (also gut über 90 Prozent der Veröffentlichungen). Und jedes Mal, wenn Du einen Mann siehst, darfst Du was trinken.

Wenn Du Dich nicht für ein alkoholfreies Getränk entschieden hast, könnte das Spiel böse enden. Also lassen wir es vielleicht doch lieber 😀

Kurze Vorgedanken

Schon als Kind ist mir aufgefallen, dass in so gut wie allen Serien meistens nur eine Frau auftaucht und ein Man of Color. Und tatsächlich war mir schon damals klar, dass sie damit nur irgendwelche Quoten erfüllt haben.

Nur hatte ich nicht die Zusammenhänge verstanden. Schauen wir uns die nun mal genauer an.

Der Inhalt

Wenn wir es mit einer Gruppe zu tun haben, sei es auf einem Segelschiff, einem Raumschiff oder eine Abenteuergruppe, dann fällt mir persönlich ab einer Anzahl von drei Personen Folgendes auf: Zwei davon sind Männer, mindestens. Und der Rest sind Frauen bzw. eine Frau.

Du kannst fast jede beliebige Serie, jeden Film oder auch jeden Roman nehmen, den Du gerade zur Hand hast. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du zu neunzig Prozent dort mehr Männer finden wirst, als Frauen. Viel mehr Männer wohlgemerkt. Es ist sogar so, dass es egal ist, wie groß die Gruppe letztendlich ist, meistens haben wir es, zwischenzeitlich immerhin, mit zwei Frauen im Hauptteam zu tun.

Wobei ich natürlich von den Serien, Filmen und Büchern der Gegenwart spreche. Je weiter wir in der Zeit zurück reisen, desto schlimmer wird es. Oder wie viele Frauen in der Hauptbesetzung gibt es bei Stark Trek Classic? Klar, Uhura. Die noch nicht einmal offiziell einen Vornamen hat. Zwischenzeitlich gewährt man ihr den Namen Nyota. Aber dieser ist in der Ursprungsserie nie aufgetaucht und ist eigentlich umstritten.

Und „Der Herr der Ringe“ setzt sowieso der ganzen Angelegenheit die Krone auf. Als Hauptfigur finden wir dort gar keine Frau (ich rede von den Büchern, nicht vom Film, wo Arwen doch eine etwas größere Rolle hat). Oder wie viele Frauen finden wir in der Ringgemeinschaft? Nicht einmal die Quotenfrau ist dort zu finden, im Gegensatz zu vielen anderen Geschichten.

Natürlich gibt es Ausnahmen. Deswegen habe ich oben auch nur von neunzig Prozent geschrieben. Aber solange man diese Geschichten als Ausnahmen bezeichnet, solange sehe ich darin auch ein Problem.

Wenn Du nicht mein Trinkspiel mit einem alkoholfreien Getränk spielen möchtest, kannst Du auch mal eine Strichliste führen. Wie viele Männer und wie viele Frauen tauchen auf? Und wie viele davon sind weiß und wie viele PoC? Tatsächlich brauchen wir gar nicht anzufangen, wie viele davon keine Cis-Menschen sind. Die Wahrscheinlichkeit ist aktuell, dass es 0 sind. Auch da haben wir noch einen sehr langen Weg vor uns.

Das Problem

Im ursprünglichen Beitrag führte ich auf, dass die Weltbevölkerung sich in zwei Geschlechtern aufteilte. Davon würden zwischen 48 bis 52 Prozent die Cis-Frauen ausmachen (je nach Statistik, die man befragt). Zwischenzeitlich sehe ich diesen Punkt kritischer, da ich die non-binären Geschlechter dazu zählen würde. Leider gibt es hierzu keine gesicherten Zahlen.

Wenn wir aber allein bei der klassischen Statistik bleiben würden, dann würden Cis-Frauen circa 50 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Das zeigt sich aber nicht in ihrer Darstellung der Serien, Filme und Bücher (außer es handelt sich um die sogenannten Frauenfilme – was auch immer das letztendlich ist).

Schaut man sich die Serien/Filme/Bücher an, dann könnte man meinen, dass Cis-Frauen gerade mal zwanzig Prozent ausmachen (und weniger). Und alle anderen Geschlechter gar nicht existent sind. Im weiteren Verlauf belasse ich es bei der Cis-Frau.

Früher hatte man eine Quotenfrau in einer Gruppe von unzähligen Männern. Zwischenzeitlich hat die Quotenfrau Unterstützung bekommen, sodass wir es immerhin schon mit zweien zu tun haben. Selten, sehr selten sogar mal mit einer dritten Frau. Aber ich müsste ernsthaft nachdenken, wenn ich jetzt ein Film mit drei Frauen benennen sollte.

Dieses Ungleichgewicht spiegelt nicht die realen Tatsachen wieder, die wir auf diesen Planeten haben. Es gibt nun einmal mehr Frauen auf dem Planeten. Warum dann nicht in den Filmen oder Serien? Von der Rolle innerhalb dieser Serien, Bücher oder Filme möchte ich an dieser Stelle nicht schreiben, das würde schlicht zu weit führen. Also ob die Rolle gut ausbalanciert ist oder eigentlich ein wandelndes Klischee ist.

Und natürlich schreibe ich auch nicht von den Statistinnen, die einmal durch das Bild laufen dürfen, um das Gefühl zu vermitteln, es gibt doch mehr Frauen dort, solange die Hauptmannschaft nur aus maximal zwei Frauen besteht.

Warum wird das geschrieben?

Früher saßen auf dem Regiestuhl fast ausnahmslos nur Männer. Ich glaube, auf alle Regisseure der früheren Zeiten (wo in den Filmen unter anderem nur eine Frau mitspielen durfte) kamen gut und gerne ein Dutzend Frauen. Und ich rede schon von so um die 100 und mehr Regisseure. Heute sieht es immer noch nicht anders aus.

Dadurch hat sich natürlich ein starkes männliches Bild etabliert und leider auch bis heute durchgesetzt. Vor Jahren habe ich mal eine Rezension zu einem Buch gelesen (leider weiß ich nicht mehr den Titel). Da beschwerte sich, ich glaube, es war eine Frau, darüber, dass alle wichtigen Rollen in diesem Buch mit Frauen besetzt waren. Wenn es genau andersherum läuft, also die wichtigsten Rollen von Männern besetzt werden, danach schreit kein Hahn. Leider. Denn es fällt schon gar nicht mehr auf. Nur wenn es in die andere Richtung geht, bemerkt man das und schon ist es eine Katastrophe.

Und heute hat sich dieses Bild nicht nur in Hollywood festgefressen, sondern auch bei der schreibenden Zunft. Nicht umsonst gibt es immer und immer wieder Diskussionen darüber, wie wenig Frauen in den Filmen zu finden sind. Oder darüber, dass viele Filme den Bechdel-Test nicht bestehen oder über viele andere Themen.

Marvel erklärte, dass sie nicht glauben, dass Frauen wirklich als Titelheldin funktionieren könnten. Doch schon damals glaubte die heutige Nummer 2 bei der MCU Kevin Feige daran, dass es funktionieren kann. Und 2019 haben wir Captain Marvel bekommen. Zwar hat es über 20 Filme gebraucht, aber am Ende hat sich eine weibliche Titelheldin durchgesetzt. Immerhin.

Wie Du es anders schreiben könntest

Ganz klar, die Hälfte Deiner Rollen besetzt Du mit Frauen. Punkt! So einfach kann das gehen.

Schauen wir uns das ein wenig detaillierter an. Wie viele Rollen hast Du überhaupt in Deinem Buch zu vergeben. Wenn es eine gerade Zahl ist, dann kannst Du in der Tat 50:50 die Rollen aufteilen. Bei einer ungeraden Zahl kannst Du auch mutig sein und die letzte Rolle mit einer Frau besetzen. Dann wäre in der Tat mal ein Überschuss an Frauen zu finden.

Wenn Du jetzt sagst, aber es gibt doch Rollen, die eher männlich geprägt sind. Dazu zählt der Mechaniker oder der Krieger. Dann sage ich nur, es gibt die Möglichkeit, schlichtweg solche Rollen prinzipiell mit Frauen zu besetzen. Du wirst überrascht sein, wie sich die Sicht Deiner Geschichte danach ändert.

Und ein kleiner Hinweis noch: Wie wäre es denn auch mal mit einer Titelheldin? Gerade in der Literatur gibt es viele tolle Bücher, die eine Heldin haben und keinen Helden. Gerade in der Literatur kann das sehr gut funktionieren.

Natürlich bleibt bei dieser Empfehlung non-binäre Charaktere außen vor. Daher kann ich nur sagen, trau Dich und recherchiere. Und dann teile die Gruppe auf. Ein Teil darf gerne von Cis-Männern geprägt sein, der andere Teil von Cis-Frauen. Und der Rest gerne von non-binären Menschen. Und wenn Du ganz mutig bist, ist die dritte Gruppe die Größte.

Abschlussgedanken

Wie geschrieben, der ursprüngliche Beitrag richtete sich nur an Cis-Menschen. Zwischenzeitlich bin ich da gedanklich weiter (auch, weil ich weiß, dass ich selbst nicht Cis bin).

Doch der Gedanke dahinter ist deswegen nicht weniger richtig. Es gibt einen übermäßigen Überschuss an Cis-Männern in den meisten Serien und Filmen. Und Cis-Frauen erfüllen meistens nur eine Quote. Ist die erledigt, dann scheinen sich einige zu denken, wie sie den Rest der Rollen mit Männern auffüllen können.

Daher mein Aufruf, mehr Cis-Frauen und non-binäre Menschen in die Geschichte. So wie die Welt eben ist.

Dabei wünsche ich Dir viel Erfolg.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 102

Männer, noch mehr Männer – Männerüberschuss
Markiert in:                                                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Informiere Dich weiter.