Wie kannst Du Trash-Marketing verhindern?

Hei, hallo und herzlich willkommen,

und ja, ich gestehe, manchmal sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht. Das bedeutet ganz klar, ich verrenne mich häufig selbst, wenn ich mich für etwas begeistern kann. Da könnte es auch passieren, dass ich einen Marketingshop leerkaufen würde, nur, um Marketing zu betreiben. Doch wie verhindern, wenn man Spaß dabei hat?

Kurze Vorgedanken

Zugegeben, es gehört zu meiner Persönlichkeit zu übertreiben. Leider bin ich so. Daher kann ich die Autor*innen verstehen, die sehr gerne, sehr viel verschenken. Es macht mir Spaß, anderen Leuten eine Freude zu bereiten.

Aber wie schon erwähnt, bringt es auf Dauer nicht viel. Wie können wir also verhindern, vor lauter Leidenschaft es zu übertreiben?

Willst Du alles? Dann ist es schon zu viel!

Kennst Du dieses Gefühl? Wenn Du Dir denkst, dass Du dieses kaufen könntest und jenes, dann vielleicht noch das und dann noch das andere. Kommt dieses Gefühl auf, ist es sehr wahrscheinlich, dass Du übertreibst.

Natürlich darfst Du Dich austoben und Dir vorstellen, wie es wäre, wenn Du das alles kaufst und verteilst. Irgendwie gehört das dazu, finde ich zumindest.

Aber seien wir ehrlich, brauchen Deine Fans das alles wirklich? Es geht hier erst einmal um Deine Fans, nicht um Dich. Wenn Du es haben möchtest, klar, es macht Spaß. Doch am Ende sollen es Deine Fans nicht nur bekommen, idealerweise sollen sie es auch nutzen, was auch immer Du verschenkst.

Wie geschrieben, in Deinem Kopf (und im Einkaufskorb) darfst Du Dich erst einmal austoben. Doch bevor Du Dich dranmachst alles zu individualisieren, um es tatsächlich zu kaufen, stoppe erst einmal. Dann lauf die eine oder andere Runde durch Deine Wohnung und überlege Dir genau, was Du jetzt machen möchtest.

Willst Du das wirklich alles? Wenn ja, dann kauf es (ich meine das wirklich so, denn ich denke mir, dass Du dann dafür gute Gründe hast). Wenn nein, überlege Dir genau, was von den ganzen Dingen Du tatsächlich verschenken möchtest.

Lieber weniger, dafür hochwertigere Geschenke

Erinnerst Du Dich noch an das Beispiel mit dem Kugelschreiber? Hier zur Sicherheit eine kurze Zusammenfassung:

Es gibt ja (grob geschrieben) zwei Arten von Kugelschreibern. Die einen, welche man nur einmal benutzen kann, weil man die Mienen nicht austauschen kann. Wenn die Miene leer ist, muss man sie entsorgen. Und eben die, bei denen man die Miene austauschen kann. Damit sind sie dauerhafter nutzbar.

Wenn Du also die Wahl zwischen diesen Einmalkugelschreiber und einem Mehrfachkugelschreiber hast, ist meine Empfehlung ganz klar, lieber etwas teurer, dafür länger nutzbar. Und zwar nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Erinnerung der Person. Denn sie wird aller Wahrscheinlichkeit öfters Deinen Kugelschreiber verwenden, wenn sie die Miene austauschen kann. Gerade dann, wenn sich dieser gut in der Hand anfühlt.

Am Ende kannst Du natürlich weniger kaufen, weil solche Artikel ein wenig teurer sind. Aber es geht am Ende darum, dass Du diese Mittel sinnvoll einsetzt. Wir möchten ja dauerhaft in Erinnerung bleiben und nicht nur kurzfristig.

Häufig gewinnt das Naheliegendste

Womit kannst Du Bücherfans eine kleine Freude machen? Häufig muss man keine riesigen Gedankensprünge machen. Lesezeichen oder Postkarten gehört irgendwie dazu. Das landet im nächsten Buch und die Meisten freuen sich (so wie ich).

Auf Messen oder Convention könnte sich noch ein Beutel gut machen. Natürlich mit Deinem Logo oder Deinem Buchcover drauf. Auch wenn am Ende andere Bücher in dem Beutel landen, so werden alle sehen, mit was für einen Beutel die Person herumläuft. Und die Wahrscheinlichkeit, dass die Beobachtenden sich mit Dir und Deinem Werk beschäftigen, kann steigen.

Überhaupt sind solche Dinge mit Deinen Sachen durchaus interessant. Weil viele sich eher Bilder auf Messen oder Convention ansehen, als das geschriebene Wort. Es geht schneller.

Deine eigene Marke

Gibt es etwas, was Dich besonders fasziniert? Oder worüber Du besonders viel weißt? Die Autorin Katherina Ushachov liebt zum Beispiel den Fächer. Warum das nicht irgendwie in den Kanälen immer wieder erwähnen und dann daraus ein Marketingprodukt machen?

Unter dem Hashtag #SchreibseelesTarotForWriters poste ich aktuell auf Twitter alles rund um das Tarot fürs Schreiben. Warum nicht am Ende selbst ein Tarotdeck veröffentlichen? Das wäre auch eine Möglichkeit.

Natürlich ist der Aufbau einer solchen Marke nicht von heute auf morgen getan. Aber wenn Du nicht heute damit anfängst, kannst Du es nicht morgen nutzen.

Frag Deine Fans

Letztendlich wissen Deine Fans am besten, was ihnen gefällt. Daher frag sie einfach. Natürlich wird es immer Leute geben, die etwas exotisches haben wollen. Aber das gehört zum Leben dazu.

Doch sehr wahrscheinlich kannst Du die Sache eingrenzen und am Ende auf eine Lösung kommen, die für alle passend ist. Daher kannst Du eine Umfrage erstellen (es gibt viele kostenfreie Tools im Internet) und damit herausfinden, was am Ende Deine Fans von Dir möchten. Und so kannst Du zielgerichtet ihnen etwas anbieten.

Aber klar, überraschen darfst Du sie immer noch am Ende. Daher ist es gut, ihnen zuzuhören. Was schreiben sie unter anderen Tweets oder Beiträgen, was teilen sie auf ihren Accounts und so weiter.

Einen Onlineshop aufmachen

Es gibt verschiedene Anbieter im Internet, die es Dir ermöglichen, Dein Logo oder Dein Cover (oder was auch immer) auf den unterschiedlichsten Produkten zu packen und zu verkaufen. Du musst das Bild nur in einer entsprechenden Qualität hochladen und schon kann es losgehen.

Diesbezüglich musst Du Dir keine Gedanken machen, was Deine Fans wollen. Denn der Shop bestimmt die Bestückung und sie können auswählen was und wie viel sie wollen.

Bisher kenne ich noch nicht viele Autor*innen, welche einen eigenen Onlineshop haben. Aber zumindest eine Überlegung ist es Wert.

Abschlussgedanken

Gerade bei der ersten Messe oder Convention kann es passieren, dass man die Fans vor lauter Freude und Begeisterung mit kleinen Dankeschöns überschütten möchte. Denn nichts anderes sind diese Marketinggeschenke häufig. Ein kleines Dankeschön, dass die Fans Dich als Autor*in besuchen, Deine Bücher gekauft haben und Dich unterstützen.

Trotz allem würde ich Dir empfehlen, es nicht zu übertreiben. Einerseits, um Deinen Geldbeutel zu schonen. Aber auch, um Dir für weitere Messen Luft zu lassen, damit Du sie mit neuen Dingen überraschen kannst.

Bei Deinen Überlegungen wünsche ich Dir viel Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 40

frau-schreibseele

Mein Thema ist das geschriebene Wort. Das gilt sowohl für Romantexte als auch fürs Lettering, Sketchnote, Bullet Journals und was man noch schreiben kann. Aktuell arbeite ich an meinem ersten Roman, der 2018 veröffentlicht werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.