Hei, hallo und herzlich willkommen,

es gibt unzählige Klischees in Romanen. Und gefühlt scheinen sich sehr viele davon im Young-Adult Bereich zu befinden. Schauen wir uns heute einen Klassiker an.

Kurze Vorgedanken

Gefühlt gibt es wohl kein Klischee, das bei den meisten Lesenden für mehr Augenrollen verursacht, als die Dreiecksbeziehung. Das dürfte aber nicht nur daran liegen, dass die Geschichte jedes Mal fast gleich abläuft.

Noch ein Hinweis: Da die beteiligten meisten Cis-Geschlechter sind, werde ich mich im folgenden auf die Cis-Frau (bzw. Cis-Mädchen) und den Cis-Mann (bzw. Cis-Jungen) beziehen. Mit anderen Gendern taucht dieses Problem zwangsläufig nicht auf, da über sie selten ein Young-Adult geschrieben wird.

Kurze Zusammenfassung – Worum geht es?

Meistens ist das Zentrum der Geschichte ein junges Mädchen bzw. eine Frau. Sie ist entweder in einen Jungen verliebt oder sogar mit diesem liiert. Dabei wirkt der Junge gut bürgerlich. Vernünftig, bodenständig, mit Plänen für die Zukunft.

Und dann kommt er, der Bad Boy. Häufig weigert sich unsere Heldin, überhaupt mit ihm zu reden. Doch dann findet sie ihn interessant. Eben, weil er solch ein bööööser Bad Boy ist. Am Ende kommen sie zusammen und unser guter Junge geht leer aus.

Und wo ist das Problem?

In meinen Augen gibt es sogar zwei Probleme.

Der Good Guy ist nie genug

Egal was der Good Guy tut, es wird niemals gut genug sein, damit die Heldin an seiner Seite bleibt. Diese findet ja nicht umsonst den Bad Guy interessanter. Man könnte sagen, selbst wenn der Good Guy die Welt rettet, der Bad Guy hat ein Motorrad. Und damit ist dieser interessanter.

Sie, das Fähnchen im Wind

Aber auch sie steht in keinem guten Licht. Denn seien wir mal ehrlich. Gerade eben hatte sie nur Augen für den Good Guy. Ein paar Seiten später sind ihre Gefühle für ihn vergessen, weil der Bad Guy auftauchte. Das wirkt auf mich, als wäre er für sie nur ein Lückenfüller.

Was sagt das über sie aus? Dass sie sich mit dem erstbesten Mann in ihrem Leben zufriedengibt. Wieso sollte sie sonst ihm den Rücken zukehren, sobald ein heißerer Typ ihren Weg kreuzt?

Nicht gerade eine Person, die ich als Vorbild sehen würde.

Schreiben wir es anders

Wenn Du Dich ein wenig in diesem Bereich bewegst, kennst Du sicherlich genügend solcher Geschichten. Daher möchte ich Dir einige mögliche Alternativen vorschlagen, wie Du es anders schreiben könntest. Wohlgemerkt, es sind nur einige Vorschläge. Vermutlich hast Du auch schon eine Idee, wie Du es anders schreiben könntest. Daher, lass Dich inspirieren und leg gerne los.

Geschlechtertausch

Häufig kann man manchen Klischees das Wasser abtragen, wenn man die Geschlechter tauscht. Also, aus dem Mädchen, die sich zwischen zwei Jungs entscheiden muss, wird ein Jung. Und damit die andere Seite zu einem Good Girl und einem Bad Girl.

Dadurch können völlig andere Geschichten entstehen. Und manche machen sich dann Gedanken über die Dynamiken der Charaktere. Am Ende wird das Gift aus dieser Erzählung herausgefiltert. So entwickelt sich vielleicht eine neue Geschichtsart.

Der Good Guy gewinnt

Irgendetwas dürfte an dem Good Guy toll gewesen sein. Warum sonst hätte sich unsere Heldin auf ihn eingelassen? Besonders dann, wenn sie tatsächlich die Wahl hat und nicht nur bei ihm bleibt, weil er der einzige Typ auf dem Planeten ist.

Zeig ihn als ein tollen Typen, der es Wert ist, geliebt zu werden. Damit kannst Du ihre Entscheidung nachvollziehbar machen, warum sie bei ihm bleibt.

Alternative Beziehungsformen

In so gut wie allen Young-Adult Romanen kommt die klassische monogame Beziehung vor. Also eine Frau und ein Mann. Gelegentlich dürfen die Charaktere noch homosexuell sein. Seltener vielleicht noch Bisexuell.

Zwischenzeitlich entscheiden sich aber immer mehr und mehr Menschen für alternative Beziehungsformen. Und diese sind auch völlig in Ordnung, solange sie auf Augenhöhe entstehen.

So könnte unsere Heldin mit beiden Herren eine Beziehung eingehen. Das bedeutet, dass sie sich in beide verliebt und sie mit beiden geht. Aber die Herren müssen nicht zwangsläufig etwas miteinander anfangen (dadurch könnten zwei Brüder mit einer Frau etwas anfangen). Aber theoretisch ist das auch möglich.

Das soll zeigen, dass monogame Beziehungen nicht die einzige Form ist, mit der ein Mensch glücklich werden kann.

Der zweite Typ fliegt raus

Eine sehr mutige Entscheidung wäre, wenn es nur eine Person gäbe, mit der unsere Heldin eine theoretische Beziehung eingehen könnte. Dabei kannst Du entscheiden, ob der Love Interest ein langjähriger Freund ist oder der neue Typ in ihrem Leben.

Allein das wäre schon für viele eine sehr angenehme Abwechslung.

Deine Idee

Vielleicht bist Du jetzt schon an einem Punkt angelangt, an denen sich weitere Ideen entwickeln. Notiere sie Dir gerne und vielleicht magst Du sie in Deiner nächsten Geschichte erwähnen. Auf alle Fälle wird es Zeit, dass neue Geschichten das Land bereichern.

Abschlussgedanken

Es kann durchaus Spaß machen, wenn man über Dreiecksbeziehungen schreibt. Nur leider hat sich das Thema, dass sich die Heldin für den Bad Boy entscheidet, totgelaufen.

Daher fände ich es schön, wenn es neue Geschichten mit innovativen Möglichkeiten gäbe. Aus diesem Grund sind wir gefragt. Legen wir los und schreiben etwas völlig Neues.

Dabei wünsche ich uns viel Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 31

[Toxischer Plot] Die Dreiecksbeziehung
Markiert in:                             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Informiere Dich weiter.