Zum Inhalt springen

Frauen in der Fantasy

Hei, hallo und herzlich willkommen#

in Fantasygeschichten können wir Drachen reiten, Monster jagen, mit positiven Gefühlen fliegen und mit einem Schiff zum Mond reisen. Aber wehe, wir stellen Frauen vernünftig dar, dann geht die Welt unter. Und damit meine ich nicht nur die Fantasywelt.

Kurze Vorgedanken

Vor Kurzem machte eine Serie sein großes Debüt. Und schon kamen die kleinen Moser mit ihrem noch kleineren Mimis und jammerten, dass Frauen doch nicht fechten können.

Dabei handelt es sich um eine Fantasyserie. Warum sollen Frauen nicht einen Zweihänder mit einer Hand nutzen können? Oder sie können einen Drachen bändigen, mit einem Finger?

In Fantasy ist alles möglich

Zumindest dachte ich es die ganze Zeit, dass es so wäre. Solange es logisch ist, dann könnte man über alles Schreiben, was mich als Autorin interessiert und*oder fasziniert.

Doch scheinbar ist es für viele absolut unlogisch, wenn Frauen vernünftig oder gar stärker dargestellt werden. So dürfen sie für viele am Spielfeldrand stehen und unserem Helden zujubeln. Aber sobald sie selbst das Feld betreten und selbst mitspielen wollen, ist Schluss mit lustig.

Frauen können …

Frauen können in Fantasyromanen genau das alles, was sie auch sonst können. Und durchaus einiges mehr. Immerhin befinden wir uns in einem Fantasyroman. Warum sollten sie also nicht die Magie beherrschen oder einem Riesen mit einem Tritt in den Popo zu Fall bringen.

Zwar gehören die meisten Fantasyfrauen zu den Menschen. Aber wir befinden uns nicht auf der Erde (meistens zumindest). Warum sollte dann das Kräfteverhältnis der Menschen der Erde gelten? Theoretisch könnten wir sagen, dass Frauen in der Fantasywelt X genauso stark oder sogar stärker sind, als die Männer.

Bisher wird aber immer ungefragt das gleiche physische Verhältnis unserer Welt auf die Fantasywelt übertragen. Genauso wie die Rolle der Frau. Er ist der, der die Hosen anhat. Und sie kommt nur an die Macht, wenn man diese ihr gibt oder sie sich diese irgendwie erschleicht.

Warum also nicht von vornherein eine Machtstruktur aufbauen, in denen alle Personen die gleichen Rechte haben? Eine Gesellschaft, in denen man Cis-Frauen (andere Geschlechter werden bisher kaum bis gar nicht vorgestellt, von daher) nicht das Recht des Regierens deswegen abspricht, weil sie Cis-Frauen sind. Sondern, weil sie korrupt, hinterhältig oder einfach nicht kompetent genug für diesen Posten sind.

Frauen dürfen …

Frauen dürfen alles in Fantasyromanen machen, was ihre Rolle voranbringt. Und am Ende auch die Geschichte. Sie müssen nicht andauernd das Schwert schwingen oder Schlachten anführen. Wenn sie nicht sehen kann oder in einem Rollstuhl sitzt, kann sie immer noch einen sehr starken Charakter darstellen.

Jedoch scheint es mir, dass Frauen nur klischeehafte weibliche Rollen einnehmen dürfen. Und das bedeutet, dass sie allerhöchstens unterstützen dürfen. Und zwar die Cis-Männer. Mehr nicht.

Aus sich selbst heraus scheinen die Frauen nichts zu können. Keine Entscheidungen treffen, keinen eigenen Weg gehen oder sonstiges. Nur, wenn ein Mann den Anfang macht, egal wie das aussieht, geht sie weiter. Oder sie wird aktiv, um eben einem Cis-Mann zu helfen. Oder sie stirbt für ihn.

Frauen spielen eine Rolle

Frauen dürfen, können und sollen eine Rolle spielen. Hinterfragen wir einfach unser bisheriges Bild von Frauen in der Fantasy. Nur, weil bisher die Sache so und so geschrieben wurde, bedeutet das noch lange nicht, dass das immer so weiter gehen muss.

Schauen wir uns einfach an, was bisher geschrieben wurde. Und dann können wir uns überlegen, wie wir es zukünftig anders schreiben können. Denn nur, weil alles bisher gut gewesen sein mochte, bedeutet das noch lange nicht, dass man es nicht besser machen kann. Und in meinen Augen kann man sehr vieles besser machen.

Abschlussgedanken

Das war mehr ein Aufruf, als ein Beitrag, wie man es besser machen kann. Ich gestehe. Aber in der Vergangenheit und in der Zukunft werde ich diesbezüglich noch einige Beiträge entsprechend verfassen. Denn es kann besser gehen. Gehen wir es gemeinsam an.

Dabei wünsche ich uns viel Erfolg.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

    Informiere Dich weiter.