Zum Inhalt springen

Allgemeines zu Twitter

Hei, hallo und herzlich willkommen,

Twitter hat nach einer Studie circa 145 Millionen aktive Nutzer:innen täglich. Damit ist dieses Netzwerk weit abgeschlagen (im Gegensatz zu vielen anderen). Aber das bedeutet nicht, dass Du es ignorieren musst.

Kurze Vorgedanken

Sehr wahrscheinlich ist es, dass Du mit vielen anderen Social Media Kanälen wahrscheinlich mehr Personen erreichen dürfest. Sicher ist aber, dass die Leute hinter Twitter häufig zweifelhafte Entscheidungen treffen, wen sie sperren und wen nicht.

Trotzdem finde ich, dass es sich lohnt, trotzdem mit Twitter zu beschäftigen. Daher schauen wir uns im Februar mal diesen Kanal ein wenig genauer an.

Was genau ist Twitter eigentlich?

Twitter wird als sogenanntes Mikroblogging beschrieben. Das bedeutet, Du bloggst einen kurzen Beitrag und entlässt diesen in die Welt. Und alle, die diesen Beitrag lesen, können darauf antworten.

Ein Vorteil ist, dass alles schnell geht. Du rufst Twitter auf und schon kann es losgehen. Schreiben, was Du möchtest, einen Hashtag setzen, vielleicht einen Link, Leute darüber anschreiben geht auch und schon geht die Nachricht los.

Mit der Nachricht kannst Du nicht nur die erreichen, die Dir folgen. Sondern alle, die Deinen Kanal durchsuchen. Und diese können mit Dir interagieren, solange Dein Konto offen ist. Sie müssen Dir also nicht folgen.

Der große Nachteil dürfte wohl der sein, dass Deine Nachricht schneller verschwindet, als Du sie geschrieben hast. Bei circa 145 Millionen täglichen Nutzer:innen ist es schwer die entsprechende Aufmerksamkeit zu generieren.

Eine eigene Sprache

Wie viele Sachen, gibt es bei Twitter einige Wörter, die man durchaus kennen sollte. Daher führe ich hier die bekanntesten auf, damit Du verstehst, was ich im Folgenden schreibe.

Tweet

Wenn Du eine Nachricht in die Welt entlässt, dann handelt es sich dabei um einen Tweet. Im Folgenden ein Beispiel:

Ein Tweet kann maximal 280 Zeichen lang sein. Und in diesem Tweet kannst Du alles einfügen, was möglich ist. Deine Nachricht mit einem Hashtag, einem Link oder einem Tag. Sollte die Nachricht länger als 280 Zeichen sein, dann kannst Du diesen nicht abschicken. Das bedeutet, dass Du Deinen Tweet so lange bearbeiten musst, bis Du auf 280 Zeichen gekommen bist.

Retweet

Wenn Dir ein Tweet gefallen hat, dann kannst Du ihn aus Deinem Timeline quasi nehmen und ihn mit denen teilen, die Dir folgen.

Früher musstest Du Dir Deine 140 Zeichen (so fing Twitter mal an) mit dem Retweet teilen. Jetzt ist es nicht mehr so.

Ruf mal diesen Tweet auf. Dann siehst Du, dass ich den Originaltweet von @JudithCVogt retweetet habe. Dazu hab ich dann meinen Beitrag geschrieben. Damit kannst Du nicht mehr den Originaltweet verändern. Zudem frisst der Retweet nicht mehr Deine Zeichen.

Damit kannst Du Werbung für andere machen, indem Du sie retweetest (das ist die Aktion beim Retweet). Gleichzeitig kannst Du auch zeigen, wen Du kritisierst und warum.

Thread

Ein Thread ist, wenn Du mehrere Tweets aneinander reihst. Das kann wichtig sein, wenn Du etwas Wichtiges schreiben möchtest, aber das nicht in 280 Zeichen unterbringen kannst.

Der Vorgang ist einfach: Du schreibst den ersten Tweet und schickst diesen ab. Wenn er erscheint, antwortest Du auf diesen Tweet und schickst den ab. Beim ersten Tweet siehst Du (und alle anderen) dann, dass da noch mehr Beiträge kommen.

Der dritte Beitrag sollte dann auf dem zweiten Tweet folgen, nicht auf den ersten. So können alle Deinen Thread nach und nach durchlesen, ohne hin und her springen zu müssen.

Zwischenzeitlich hat sich ein Trend entwickelt. Und zwar wird jeder Tweet in der Reihenfolge durchnummeriert. Also der erste Tweet bekommt eine 1. Wenn weitere Beiträge folgen und Du weißt genau, dass es am Ende zwölf sind, dann schreibe 1/12. Wenn Du noch nicht weißt, wie viele Tweets es am Ende werden, dann kannst Du auch 1* schreiben. Beim letzten Tweet würde ich dann schreiben 6/6. Dann wissen die Meisten, dass Du mit Deinem Thread fertig bist.

Hashtag

Mit Hilfe eines Hashtags kannst Du Deine Tweets quasi organisieren. Du zeigst, in welche Richtung es mit Deinem Tweet gehen soll.

Ein Beispiel wäre #Autor_innenleben. Damit sehen die Leute, in welche Richtung Dein Tweet geht. Und wenn man diesen Hashtag anklickt (er benimmt sich wie eine Art Link), ruft Twitter für Dich alle Tweets mit diesem Hashtag auf. Daher Vorsicht bei Rechtschreibfehlern.

Mit den Hashtags hast Du die Chance, dass Leute mit einem ähnlichen Geschmack oder ähnlichen Gedanken Dir folgen können. Bedingung ist natürlich, dass sie dem Hashtag aufrufen. Aber darüber hast Du größere Chancen.

Follow

Follow bedeutet, dass Du einen anderen Account folgt. Die Tweets dieses Accounts tauchen dann automatisch in Deiner Timeline auf. Zumindest in der Theorie sollte Dir kein Tweet mehr entkommen. In der Praxis sieht das natürlich anders aus. Je mehr Du folgst, desto eher verschwinden auch die Tweets, wenn Du nicht Online bist.

Wichtig zu wissen ist, dass die Leute Dir nicht automatisch folgen müssen. Häufig kann das passieren, aber es ist kein Muss. Mein Tipp ist, dass Du mit den Leuten interagierst. Höflich, respektvoll und interessant. Dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass diese Leute Dir zurückfolgen.

Follower

Das sind die Accounts, die Dir am Ende folgen. Je mehr Du Interessantes tweetest, desto eher werden die Leute Dir folgen. Am Ende kann es passieren, dass Dir mehr Leute folgen, als Du. Außer Du folgst allen zurück, die Dir folgen.

Häufig sehen es viele als negativ an, wenn Du mehr Accounts folgst, als Dir folgen. Aber mach Dir keine Gedanken darum. Gerade am Anfang kann das völlig normal sein. Und wenn es dauerhaft ist, kannst Du Dir überlegen, das zu ändern. Oder es ist Dir egal, solange Du Dich damit wohl fühlst.

Dir wird irgendwann sicherlich auffallen, dass Deine Followerzahl steigt, nur um dann wieder zu sinken. Es gibt Leute, die nur deswegen Accounts folgen, damit diese Zurückfolgen. Solche Accounts haben letztendlich kein wirkliches Interesse an Deinen Tweets. Daher empfehle ich ganz klar, schau Dir die Accounts an. Wenn sie Dir zusagen, kannst Du denen folgen. Wenn nicht, dann lass es ruhig. Die Leute verschwinden schon wieder.

Muten

Muten bedeutet, dass Du die Tweets von anderen Leuten nicht siehst. Aber wenn Du einen Beitrag aufrufst, siehst Du, dass jemand unbekanntes geantwortet hat. Theoretisch kannst Du das muten aufheben und die Tweets der Person sehen.

Das muten kann besonders dann interessant sein, wenn jemand penetrant ist. Also immer wieder Dich mit Werbung belästigt oder Antworten schreibt, wo Du Dich fragst, was das mit Deinem Tweet zu tun hat.

Wichtig zu wissen ist, dass die Person, die gemutet wurde, gar nicht mitbekommt, dass Du deren Tweets nicht mehr liest. Sie oder er wird sich nur wundern, warum Du nicht antwortest. Aber das bekommst Du ja dann auch nicht mehr mit.

Blocken

Es gibt Leute, mit denen will man einfach keinen Kontakt haben. Und gelegentlich ist das muten nicht mehr hilfreich. Dann greifst Du zum härtesten Mittel. Du blockst die Leute, sodass sie Dir nie wieder eine Nachricht schreiben oder auf Deinen Kanal zugreifen können. Das bedeutet aber auch, dass Du das ebenfalls nicht kannst.

Im Gegensatz zum muten, sehen die Leute, dass sie geblockt wurden, wenn sie Dein Profil aufrufen. Damit ist das kein Geheimnis mehr. Und leider gibt es Kreise, die sich sogar damit brüsten, wenn sie geblockt wurden.

Hier zwei Empfehlungen rund um das Blocken:

  1. Wenn Du jemanden blocken willst, dann tue es. Keine Hemmungen, keine Schuldgefühle. Es ist Deine Zeit und es geht um Dein Wohlbefinden. Wenn Dir jemand nicht gut tut, blocke den Account. Du hast jedes Recht dazu.
  2. Erkläre und entschuldige Dich nicht dafür. Du hast jemanden geblockt, der oder die bei allen anderen beliebt ist? Dann ist es eben so. Mit Sicherheit hattest Du gute Gründe dafür. Damit müssen die anderen eben leben.
    Übrigens, auch ein Block kann gegebenenfalls aufgehoben werden.

Die ersten Schritte auf Twitter

Wie Du Twitter genau nutzen kannst, dazu gibt es noch einen eigenen Beitrag. Daher hier nur ein paar grobe Schritte.

Der erste Schritt ist natürlich, Du musst Dich registrieren. Wenn Du dort einfach nur ab und an Tweets lesen möchtest, ist das nicht notwendig. Willst Du aber richtig mitmischen, dann benötigst Du natürlich einen eigenen Account.

Neben einigen Standarddaten, wie Deine E-Mailadresse, musst Du noch einen Namen und einen Tagnamen eingeben. Willst Du unter einem Autor:innennamen bekannt werden, empfehle ich Dir, diesen zu wählen. Schau aber genau hin, ob dieser nicht schon vergeben ist.

Während der Tagname durchaus eindeutiger sein kann, kannst Du den Sichtnamen kreativ wählen. So kann dort auch stehen, wo Du als Nächstes auftauchen wirst. Also auf einer Buchmesse oder einer Convention.

Der zweite Schritt ist die Wahl eines guten Avaters und eines Banners. Es gibt viele Hinweise und Empfehlungen, denen Du, nach der Meinung anderer, nachkommen solltest. Tatsächlich ist es aber so, dass viele Leute quasi blind werden, wenn Du Dein Avaters änderst. Sie lesen nicht Deinen Namen, sondern sehen Dein Bild. Daher wäre es gut, wenn Du so wenig wie nur möglich Dein Avater änderst.

Der zweite Schritt ist den ersten Accounts folgen. Da ich jetzt seit über zehn Jahren bei Twitter bin, weiß ich nicht so genau, wie das heute ist. Von einigen habe ich schon gehört, dass Du zwangsweise anderen Accounts folgen musst. Ob das stimmt, ich bin mir da nicht sicher. Auch wenn, das ist kein Problem.

Eines ist sicher, Du kannst den Accounts genauso schnell entfolgen, wie Du ihnen gefolgt bist. Von daher kannst Du das mitmachen.

Und dann schickst Du einfach den ersten Tweet in die Welt. Der Klassiker dürfte wohl sicherlich “Hello World” sein. Warum nicht, schreib ihn und zeig allen, dass Du da bist.

Zeig allen, die Du kennst, dass Du Twitter hast, und verbinde Dich mit ihnen. Damit dürfest Du auch die ersten Follower haben. Was dann kommt, erfährst Du in den kommenden Wochen.

Abschlussgedanken

Twitter kann viele Möglichkeiten bieten. Aber es hat auch Schwächen. Von daher kann ich Dir nur empfehlen, Dich damit ein wenig zu beschäftigen. Wenn es etwas für Dich ist, dann bleib dabei. Wenn nicht, dann kannst Du Deinen Account auch wieder löschen.

Für den Februar sind folgende Beiträge geplant:

Dann wünsche ich Dir viel Spaß auf Twitter.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele (@fr_schreibseele)

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

    Informiere Dich weiter.