Zum Inhalt springen

Das Tarot und Dein Schreiben

Hei, hallo und herzlich willkommen,

neben meinem Newsletter, werde ich versuchen einmal im Monat hier einen Beitrag zum Thema Tarot und seine Möglichkeiten zu verfassen.

Vor einiger Zeit wurde ich gefragt, ob ich noch einmal genau erklären könnte, wie das mit dem Tarot funktioniert. Gerade, wenn man eine relativ positive Karte zieht und eigentlich einen Konflikt beschreiben möchte.

Das möchte ich jedoch eher an einem konkreten Beispiel erläutern, als theoretisch. Das könnte man am Ende besser verstehen.

Fangen wir also einfach an.

Achtung, möglicher Trigger: Im Folgenden werde ich auch über das Thema Depression und einigen Vorurteilen schreiben.

Ein möglicher Charakter

Bevor ich eine Karte ziehe, arbeitet mein Kopf schon häufig an den verschiedenen Charakteren. Dabei denke ich mir, wer sie sind und was sie so besonders macht. Bevor es also richtig losgeht, ist quasi eine mögliche Rohfassung vorhanden. Häufig arbeite ich schon mit dem Charakter, bevor ich auch nur eine einzige Tarotkarte ziehe. Manchmal ziehe ich aber auch wieder herum schnell die eine oder andere Karte.

Für diesen Beitrag habe ich mir einen Charakter ausgedacht. Die folgende Beschreibung stammt spontan von mir. Hierfür hab ich keine einzige Karte gezogen.

Eine kurze Vorstellung

Für diesen Beitrag hab ich mich für Sondrine entschieden. Sie ist 21 Jahre alt, lebt irgendwo in Frankreich, in einer eher dörflichen Umgebung. Für die Umgebung stelle ich mir sehr viel Natur vor und ein idyllisches Dorf mitten in einem Wald. Ob es das gibt oder ich diesen Ort theoretisch erfinden müsste, könnte ich jetzt nicht sagen.

Sie ist eine Influencerin im Bereich Mode und Make-Up. Auf den verschiedenen und wichtigen Kanälen hat sie so um die 100.000 Tausend Follower:innen. Besonders berühmt ist sie für ihre Fingernägel, die sie niemals in einem Nagelstudio macht. Diese lackiert sie sich immer selbst. Und zwar in den ungewöhnlichsten Farben und Kombinationen.

Ihr Traum ist es an der Fashion Week in Paris und London teilzunehmen. Dort möchte sie in der ersten Reihe sitzen und live berichten. Eventuell möchte sie auch als Designerin arbeiten und eigene Make-Up Produkte herstellen. So weit bin ich noch nicht. Könnte es mir aber gut vorstellen.

Oder sie möchte reisen und von überall her über Fashion, Lifestyle und Make-Up berichten. So als eine Art reisende Reporterin.

Das sind meine ersten Gedanken zu Sondrine. Zugegeben, ich habe noch nicht angefangen zu recherchieren, wo sie zum Beispiel genau leben könnte. Oder wo die Fashion Week alles läuft. In der absolut ersten Fassung sind mir erst einmal solche Details egal. Das kommt dann, wenn ich den Charakter genauer beschreibe.

Die erste Karte

Da ich gerne mit dem Steampunktarot arbeite, ziehe ich aus diesem Deck eine Karte. Und zwar mit der Frage:

Was muss ich über diesen Charakter wissen?

Bei der gezogenen Karte handelt es sich um das As der Stäbe. Hier sehe ich eine goldene Hand, die einen hübschen Stab hält. Um diese Hand sind vier Kerzen mit unterschiedlicher Dicke und in unterschiedlicher Höhe abgebildet. Hinter der Hand strahlt die Sonne, die man selbst aber nicht sieht. Am Himmel sieht mal aufkommende Wolken.

Zu den allgemeinen Stichwörtern gehören Lebenskraft, Inspiration, Kreativität, Eigenverantwortlichkeit, positives Denken, Tatendrang und Risikobereitschaft.

Einige dieser Punkte würden Sondrines Charakter doch sehr gut unterstreichen. Wer eine Influencerin werden möchte (sie ist ja eine), muss durchaus Kreativität besitzen. Zudem auch positives Denken, Tatendrang und eine gewisse Form von Risikobereitschaft.

Würde Sondrine wie ein nasser Sack vor der Kamera hängen, also ihr das positive Denken fehlen, könnte sie vermutlich nichts verkaufen. Zudem muss sie auch zu den Taten schreiten (Tatendrang), damit etwas geschieht. Also Kooperationen eingehen und umsetzen. Zudem ist jeder Auftrag mit einem gewissen Risiko verbunden. Es könnte ja auch nach hinten losgehen und einen Shitstorm nach sich ziehen.

Zudem ist sie wahrscheinlich eine Inspiration für viele junge Menschen, die genauso sein wollen wie sie. Immerhin hat sie die tollsten Kleidungsstücke an, sieht immer gut gestyled aus und so weiter. Da ist es sehr wahrscheinlich, dass man ihr nachahmt.

Doch bei den Punkten Lebenskraft, positives Denken und Tatendrang tauchte ein völlig anderes Wort bei mir auf. Und das könnte ihr ein völlig anderes Gesicht geben: Depression.

Als ich die Punkte notierte, tauchte automatisch das Wort Depression auf. Das könnte ich auch mit der versteckten Sonne verbinden. Du siehst, positive Wörter muss man nicht zwangsläufig positiv benutzen. Wenn eine Karte dafür steht, dass jemand gerne arbeitet, könnte daraus auch ein Workaholic werden. Und hier stehen Lebenskraft, positives Denken und Tatendrang dafür, dass sich Sondrine versteckt.

Menschen mit einer Depression verstecken sich nicht unbedingt die ganze Zeit oder weinen andauernd. Es ist sehr vielschichtig. Und es kann sogar passieren, dass Du mit einer Person mit Depressionen sprichst und es gar nicht mitbekommst.

Beim Thema Depression müsste ich jedoch sehr viel recherchieren. Immerhin wäre es dann mein Wunsch, diese so adäquat darzustellen, wie es nur möglich wäre.

Zugegeben, bei meinen Vorüberlegungen bin ich auf das Thema Depression überhaupt nicht gekommen. Eine Möglichkeit, an die ich dachte, wäre, dass sie schwerhörig ist. Oder vollkommen taub. Aber an eine Depression, nein, damit habe ich gar nicht gerechnet.

Du siehst, diese einzelne Karte hat schon etwas interessantes zum Vorschein gebracht. Mit solchen Mitteln könnte ich Sondrine um einiges interessanter gestalten.

Natürlich musst Du hier nicht aufhören. Du kannst weitere Karten ziehen und weitere Fragen stellen. Beispiele? Gerne:

  • Wie geht Sondrine mit ihrer Depression um?
  • Was sagt ihre Umgebung zu der Depression?
  • Warum interessiert sie sich für Mode und all diese Sachen?
  • Will Sondrine nach Paris ziehen?
  • Will Sondrine nach London ziehen?
  • Was ist ihr Traumberuf?
  • etc.

Das sind jetzt konkrete Fragen, die sich auf Sondrine direkt beziehen. Sobald Du einen Charakter besser kennst, tauchen immer spezifischere Fragen auf. Das ist durchaus normal. Du kannst auch am Anfang allgemeine Fragen stellen.

  • Ist der Charakter eher freundlich?
  • Was macht sie so besonders?
  • Werden die Lesenden sie mögen?
  • Hat der Charakter Feind*innen?
  • Wie sieht die Kindheit des Charakters aus?
  • Wie ist die Beziehung zu der Familie?

Und so weiter. Du kannst auch das Was wäre wenn …? Spiel spielen. Also, was wäre, wenn der Charakter die Depression öffentlich macht? Oder was wäre, wenn Sondrine aus ihrem Dorf wegzieht?

Goal – Motivation – Conflict

Zum Thema Goal, Motivation und Conflict kommen noch gesonderte Beiträge. Daher möchte ich an dieser Stelle nicht intensiv auf die Hintergründe eingehen. Aber ich denke mir, dass Du mit den Wörtern erst einmal arbeiten kannst.

Es soll Dir die Arbeit mit den Tarotkarten noch einmal intensiver zeigen. Dabei wähle ich eine Methode aus, mit der Du mindestens drei Karten ziehen solltest. Mehr ist immer möglich. Aber meine Empfehlung ist und bleibt, dass Du es nicht übertreibst. Ansonsten hast Du nur ein Wirrwarr an Möglichkeiten, aber kein richtiges Ergebnis.

Auch hier hab ich mir keine weiteren Gedanken zu Sondrine und ihrer Persönlichkeit gemacht. In diesem Fall hab ich während des Schreibens dieses Beitrages die Karten gezogen und entsprechend interpretiert.

Goal – Ziel

Die Karte, die ich für das Ziel gezogen habe, ist die Karte IX aus der großen Arkana, der Eremit. Zugegeben, da bin ich erst einmal überrascht. Aber das liegt daran, dass ich persönlich schon gewisse Erfahrungen mit der Karte gesammelt habe. Und spontan sehe ich Sondrine hier erst einmal nicht. Do schauen wir genauer hin.

Zu den Bedeutungen gehören:

  • Reife, Weisheit, Diskretion
  • Hinwendung zu Sinnfragen
  • Erfassen des Wesentlichen
  • Introspektion

Das wieder herum liest sich logisch. Aber auf einem zweiten Blick könnte ich da auch etwas anders herauslesen.

Auf dem Bild sehen wir einen älteren Mann, der seine Laterne in die Luft hält. Dieser schaut auf die Stadt und steht selbst auf einem Müllberg. Sondrine könnte also den Wunsch haben, zu reifen und in die Welt hinaus zu gehen. Also ihr (gefühltes) Eremitinnendasein zu beenden.

Immerhin hatte ich oben geschrieben, dass sie ja in einem kleinen Dorf lebt. Also an einem Ort, wo sie sich vielleicht noch nicht einmal wirklich wohlfühlt. Es gibt Menschen, die brauchen die Großstadt, um sich wohl zu fühlen. Sondrine könne einer dieser Menschen sein.

Zudem möchte sie mehr über sich lernen. Vielleicht fragt sie sich, warum sie die Depression hat. Und wie sie das ändern kann. Vor allem, wie kann sie wieder genesen. Der Müllberg, auf dem sie als Eremitin steht, könnte also der ganze Müll in ihrem Leben sein.

Diese Fragen entstehen daraus, dass ich Sondrine selbst noch nicht so gut kenne. Sie ist ein Charakter nur für diesen Beitrag. Daher hab ich mich nicht so intensiv mit ihr beschäftigt. Und das ist der Grund, warum ich hier eher herumstolpere.

Motivation

Nun schauen wir uns das Thema an, warum sie ihr Ziel erreichen möchte. Also, warum möchte sie weg aus ihrem kleinen idyllischen Ort. Dazu muss es ja einen Grund geben.

Für diese Position habe ich die Karte VI der großen Arkana gezogen. Also die Liebenden. Diese bedeutet:

  • Vertrauen, Sicherheit, Optimismus
  • Vereinigung der Dualität
  • Sehnen nach Zweisamkeit
  • Entscheidungsthemen
  • Harmonie, Vollkommenheit
  • Falschheit, Fremdgehen, schmerzliche Einsichten

Auf der Karte sehen wir ein Paar und einen Engel über diesen. Zwar heißt die Karte Die Liebenden. Aber sie muss nicht unbedingt für eine Beziehung stehen.

In diesem Fall sehe ich aber durchaus, dass Sondrine ihr Herz an einen anderen Influencer verloren hat. Sie möchte gerne zu ihm ziehen und mit ihm eine Beziehung anfangen.

Wobei ich mir gut vorstellen kann, dass der Typ nichts für sie ist. Und eventuell verliebt sie sich in eine Frau, die ihr auch guttut. Würde ich den Roman schreiben, würde ich mir intensiver darüber Gedanken machen.

Conflict – Konflikt

In einem Tweet bat mich jemand sie aufzuklären, wie man mit sehr positiven Karten umgehen soll, sollten die bei einer negativen Stelle auftauchen. Dabei erwähnte sie die Karte Zehn der Kelche. Daher ziehe ich für diese Position keine Karte, sondern nehme direkt die Zehn der Kelche.

Die möglichen Bedeutungen sind:

  • Dankbarkeit
  • Fröhlichkeit, Glücklichsein, Harmonie
  • Ankommen, ein Ziel erreichen
  • Freundschaft, Familie, Geselligkeit

Für einen Konflikt sind das doch sehr positive Bedeutungen. Eine Möglichkeit ist, die Bedeutung ins Gegenteil zu drehen. Also statt Fröhlichkeit eben Traurigkeit. Oder statt Glück eben Pech und so weiter.

Wenn in Deinem Little White Book die umgedrehte Bedeutung steht, kannst Du diese natürlich auch nutzen. Doch schauen wir uns die Bedeutung an. Sondrine soll Dankbarkeit zeigen.

Für was?

Vielleicht wird es ihr Zuviel. Für alles soll sie doch gefälligst dankbar sein. Häufig hören Menschen mit Depression, warum sie denn diese hätten, ihnen ginge es doch so gut. Hier ist das Wissen um die Depression enorm wichtig. So kannst Du mit diesen Wörtern etwas völlig anderes aufbauen.

Daher könnte ich mir vorstellen, dass andere Sondrine immer wieder vorwerfen, dass sie doch gefälligst dankbar sein soll, dass sie doch Glück hat und so weiter. Daher solle sie nicht so selbstsüchtig sein und eben die Depression haben. Hier könnte ich mit den ekligen Vorurteilen gegen Menschen mit Depressionen gut arbeiten.

Und genau hier könnte der Konflikt stecken. Sondrine will nicht dankbar sein, weil es sie überfordert. Daher will sie ausbrechen. All dieses Glück, dass sie zu Hause hat, ist ihr schlichtweg zu viel. Das alles will sie einfach nicht.

Der Konflikt ist also die Erwartungshaltung ihrer aktuellen Umwelt an sie, derer sie nicht gerecht werden kann. Und vor allem, derer sie nicht gerecht werden will. Das allein macht natürlich noch kein Konflikt aus. Sondern ihre innere Einstellung.

Sondrine muss erst einmal lernen, dass die Erwartungshaltung ihrer Umwelt gegen sie, sie kaputt macht. Das ist der erste Schritt. Dann muss sie lernen, damit umzugehen. Der zweite Schritt. Und letztendlich muss sie den Erwartungshaltungen gegenübertreten und sagen, dass sie diese nicht erfüllen wird. Sie ist eine unabhängige Person, die ihre eigenen Entscheidungen trifft. Aus diesem Grund entscheidet sie sich, ihren eigenen Weg zu gehen.

Goal – Motivation – Conflict – Gedanken

Das wäre zumindest ein interessanter Anfang, um Sondrine besser kennenzulernen. Um tiefer zu gehen, würde ich weitere Karten ziehen, würde Fragen stellen und so weiter. Aber ich hoffe, dass Du mit diesem Beitrag erst einmal gesehen hast, worauf ich mit dieser Arbeit hinaus möchte.

Tarotgedanken

Jetzt könnte man sagen, dass die Zehn der Kelche, mit ihren wirklich positiven Bedeutungen, nur in eine solche Situation passen könnte. Aber wenn wir eine epische Weltraumschlacht haben, würde das nicht passen.

Auf dem ersten Blick würde ich Dir erst einmal zustimmen. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Karten irgendwie immer passen. Das dürfte wohl auch daran liegen, dass sich unser Unterbewusstsein auf die Bilder und Bedeutungen konzentriert. Und wenn dann eine bestimmte Karte auftaucht, bauen wir automatisch die entsprechenden Verbindungen auf.

Wenn ich also bei Sondrine die Zehn der Kelche ziehe, ziehe ich die Verbindung zu ihrer möglichen Depression. Würde ich in der Weltraumschlacht stecken, schaue ich mir an, was zuvor da war. Und dann baue ich etwas anderes darauf auf.

Eine einzelne Karte und ihre Bedeutung können durchaus helfen. Aber ich empfehle Dir ganz klar, nutze die Macht der verschiedenen Legesysteme. Auch die von 78 verschiedenen Karten. Und von den Bedeutungen. Den verschiedenen Bildern. Sowie alles, was es noch gibt. Du wirst erstaunt sein, was Du am Ende alles herausfinden kannst.

Abschlussgedanken

Um effizient mit dem Tarot arbeiten zu können, empfehle ich, dass Du Dich regelmäßig mit den Karten arbeitest. Je häufiger Du das tust, desto eher wirst Du die Möglichkeiten dahinter erkennen.

Je öfters Du damit arbeitest, desto besser wirst Du. Aber das ist ja überhaupt mit dem Schreiben. Je mehr Du schreibst, desto besser wirst Du.

Von daher, zieh jetzt eine Karte zu Deinem Charakter. Was sagt diese Dir? Und wie kannst Du damit arbeiten?

Viel Spaß wünsche ich Dir dabei.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

    Informiere Dich weiter.