Zum Inhalt springen

Ein paar Dont’s auf Twitter

Hei, hallo und herzlich willkommen,

jedes Netzwerk entwickelt nach und nach einige Kniggeregeln. Das gilt auch für Twitter. Schauen wir uns doch ein paar Punkte genauer an.

Kleine Vorgedanken

Neben der typischen Höflichkeit hat Twitter ebenfalls einige Kniggeregeln entwickelt, an die man sich halten kann, vielleicht sogar sollte. Klar, Du kannst dagegen verstoßen. Aber rechne damit, dass Du für das eine oder andere abgestraft werden könntest. Meistens damit, dass man Dir nicht mehr weiterfolgt. Schlimmstenfalls könntest Du Post bekommen, juristische Post.

Werbung, Werbung und noch mehr Werbung

Hier ein kleines Geständnis, wenn ich mal TV schaue, dann schalte ich nicht immer um, wenn die Werbung kommt. Manchmal nutze ich diese, um etwas anderes zu tun, wie zum Beispiel Zähne putzen. Oder ich schaue einfach eben Werbung.

Manche Werbespots sind sogar so lustig, dass ich sogar auf diese warte. Ist zwar eher selten, aber es gibt auch diese. Per se ist Werbung nicht schlecht. Solange es nicht übertrieben wird. Wenn bei einer Serie von circa 60 Minuten alle zehn Minuten Werbung geschaltet wird, ist das eindeutig übertrieben.

Das gilt auch für Deine Tweets. Wenn von zehn Tweets, die Du am Tag veröffentlichst, sieben oder acht Werbung enthalten, ist das für viele einfach zu viel. Sie werden Dich entfolgen und zukünftig Deinen Account meiden. Und die, die Dir noch nicht folgen, aber Deine Timeline anschauen, werden vermutlich eher meiden, den Follow-Button zu drücken.

Klar, Du darfst, kannst und sollst für Deine Bücher Werbung machen (oder was auch immer Du bewerben möchtest). Solange es noch anderen Content von Dir gibt. Solange das Gleichgewicht herrscht, werden sich nur wenige daran stören.

Werbung per DM

Denk bitte daran, ich bin keine Anwältin. Daher handelt es sich beim folgenden Absatz um die Ansichten und das Wissen einer Laien. Bei Unsicherheiten und Fragen, oder gar juristischen Problemen, bitte immer Rat und Hilfe bei Jurist:innen holen. Danke schön.

Ist Dir das schon einmal passiert? Du folgst jemanden und bekommst auf einmal eine DM? Also eine Direct Message?

Mir ist das schon einige Male passiert und dachte ernsthaft, dass die Person mir persönlich geschrieben hat. Dabei war es ein programmierter Bot, der so etwas automatisch macht. Das habe ich erst vor Kurzem gelernt, dass das überhaupt möglich ist.

Aus zwei Gründen empfehle ich Dir, so etwas niemals selbst zu machen. Gerade in Deutschland kann das böse Folgen haben, schlimmstenfalls.

Der erste Grund ist einfach, aus reiner Höflichkeit. Wenn die Leute schon in Deiner Timeline wenig Werbung sehen möchten, dann bestimmt nicht im DM-Fach. Idealerweise finden dort nur Gespräche jeglicher Art statt. Aus diesem Grund würde ich Dir raten, so etwas nicht machen.

Der zweite Grund hat einen juristischen Hintergrund (siehe noch einmal den ersten Absatz in diesem Beitragsteil). Wenn jemand Dir folgt, willigt diese Person ein, dass Deine Tweets die Timeline dieser Person füllt. Nicht mehr und nicht weniger.

Jedoch hat die Person zu keiner Zeit eingewilligt, von Dir Private Nachrichten (DM) zu empfangen. Und erst recht nicht, wenn diese Werbung jeglicher Art enthält. Bestenfalls wirst Du ignoriert, wenn Du das machst. Schlimmstenfalls könnte Dich jemand daraufhin verklagen.

Aus diesem Grund empfehle ich Dir, mach das nicht. Egal ob Du persönlich was schreibst oder per Bot, lass es. Damit ersparst Du Dir unnötigen Ärger.

Tweets klauen

Manche Menschen haben ein Talent dafür lustige, ironische, einfach tolle Tweets zu schreiben. Doch anstatt diesen zu Retweeten und irgendwie darauf zu reagieren, schreiben viele ihre Version davon und tun so, als wäre es auf ihren Mist gewachsen.

Das kommt bei vielen, sehr vielen nicht gut an. Denn es ist irgendwo über drei Ecken ein Plagiat. Und respektlos. Daher kann ich Dir nur nahelegen, schreibe Deine eigenen tollen Tweets. Mit Übung klappt das. Und wenn Dir solche Tweets gefallen, teile sie und schreibe etwas dazu. Damit kommst Du auf Dauer weiter.

“Falsche” Antworten

Häufig sehe ich bei Tweets Antworten und schaue sie mir genauer an. Und bei einigen frage ich mich, was soll das?

Nehmen wir mal an, Du schreibst über das Winterwetter bei Dir vor Ort. Und dann kommt jemand daher und wirbt für das eigene Produkt, sagen wir, einen Roman. Da hat das eine mit dem anderen nichts zu tun, rein gar nichts.

Auch wenn ein Tweet im Ansatz zu Deinem Buch passt, solltest Du es eher sein lassen, als Antwort einen Werbetweet zu hinterlassen. Es macht einfach keinen guten Eindruck. Bestenfalls wirst Du ignoriert. Aber ich habe auch schon gehört, dass Accounts deswegen sogar gesperrt wurden. Ob sich das wirklich lohnt?

Für Blocks entschuldigen müssen

Wenn Du jemanden blockst, dann hat das sicherlich seinen Grund. Entweder die Person nervt, ist von einer vernünftigen Diskussion weiter entfernt, als der Planet Pluto oder ist, gelinde gesagt, creepy.

Das sind nur einige Beispiele von Gründen, warum Du vielleicht jemanden blocken möchtest. Was es auch immer ist, Du wirst eben Deine Gründe haben. Und das ist für Dich dann richtig.

Trotzdem gibt es tatsächlich Leute, die dann eine Erklärung haben wollen. Warum hast Du diesen oder jeden Account geblockt? Das geht doch nicht. Die Person ist doch so nett. Und so weiter und so fort.

Um es kurz zu machen, wenn Du jemanden blocken willst, mach es einfach. Und für alle anderen gilt, wenn jemand, auch Du selbst, geblockt wirst, akzeptiere es einfach. Es wird schon seine Gründe haben.

Abschlussgedanken

Schau genau hin, was die Anderen so schreiben und wofür sie gelobt, aber auch kritisiert werden. Du wirst dadurch sehr viel lernen. Und wenn Du Dich nicht sicher bist, frag auch einfach. Was ist gut auf Twitter und was nicht.

Wenn Du offen und freundlich bist, wirst Du wahrscheinlich nicht in einen Fettnapf treten. Daher meine Empfehlung, bleib immer nett, respektvoll, aber auch gerne kämpferisch.

Viel Spaß auf Twitter.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

    Informiere Dich weiter.