Zum Inhalt springen

[Ideen] Mindmap bzw. Clustern

Hei, hallo und herzlich willkommen,

vielleicht hast Du schon mal was von der Mindmap Methode gehört. Wenn ja, dann kennst Du auch die Clustermethode. Zumindest bin ich der festen Überzeugung, dass es so ist.

Kurze Vorgedanken

Vor Kurzem hatte ich die Möglichkeit, mit einer lieben Freundin einen Schreibkurs zum Thema Clustern zu besuchen. Und ich muss gestehen, mir hat dieses Clustern ungemein geholfen.

Wo ist der Unterschied?

Jetzt schreibe ich von einem Cluster und einem Mindmap. Und wenn Du Dir das anschaust, könntest Du eventuell das gleiche Problem wie ich haben, ich sehe auf dem ersten Blick keinen Unterschied.

Cluster

Ein Cluster hat den gleichen Aufbau, wie ein Mindmap. In der Mitte hast Du Dein Wort und darum herum baust Du Deine Wortstruktur auf. Hier ist aber der Unterschied, dass hier alles chaotisch sein darf.

Würdest Du zum Beispiel über eine Stadt clustern, musst Du nicht über jeden Bezirk clustern. Hier ist es möglich, dass Du die aufführst, die für Dich gerade interessant sind.

Mindmap

Für mich ist es erst einmal so, dass ich auf den ersten Blick keinen Unterschied sehe. Aber wenn man sich die Erklärungen dazu ansieht, dann ist es hier nicht so chaotisch.

Würdest Du also eine Mindmap von einer Stadt machen, würdest Du alle Bezirke aufführen. Und dann deren wichtigen Teile und so weiter. Hier herrscht mehr Ordnung.

Daher werde ich mich im weiteren Verlauf eher aufs Clustern konzentrieren. Aber das, was hier gilt, gilt auch für das Mindmap. Nur eben ordentlicher und Strukturierter.

Die Grundlagen – wie fange ich an?

Am besten schnappst Du Dir ein Blatt Papier, mindestens DIN A4 und ein Stift, der gut schreibt. In der Mitte des Papiers schreibst Du Dein Wort, mit dem Du arbeiten möchtest und umkreist diesen.

Nicht lachen, aber dieses Umkreisen des Wortes hat bei mir einen Kreativschub ausgelöst. Auch wenn ich nicht wirklich erklären kann, wieso.

Und dann kann es schon losgehen. Du kannst nun alles aufschreiben, was Dir zu diesem Wort einfällt. Du notierst ein Wort, umkreist es und verbindest es mit dem Hauptwort. Wenn Dir zu diesem Wort noch etwas einfällt, dann schreibst Du es dahinter, mit einem neuen Kreis und einer neuen Linie. Und so weiter und so fort.

Hier ist ein Bild, was Dir anschaulicher erklärt, was ich meine.

Du siehst, dass es in vielen Richtungen gehen kann. Nehmen wir an, Du hast das Wort Frühling gewählt. Dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Du über grüne Wiesen und blühende Felder clustern wirst.

Aber Du könntest vielleicht auch auf Persephone kommen, die in der Unterwelt weilt. Dann kommt der Tod ins Spiel. Und so weiter.

Wenn Du damit fertig bist, das kann nach circa sieben bis zehn Minuten sein, kannst Du mit den Ergebnissen arbeiten. Theoretisch ist es möglich, dass Du alle Wörter benutzt. Aber Du kannst auch darüber schreiben, was Dich mehr fasziniert und anspricht.

Mit dieser Methodik kannst Du Charaktere planen, Ideen näher kennenlernen oder auch Geschichten schreiben.

Weitere Varianten

Es gibt noch weitere Varianten, mit denen Du clustern kannst. Und die Dir vermutlich weiterhelfen können.

Ein Cluster aus dem Cluster

Wenn Dir ein Wort besonders ins Auge gesprungen ist, woran Du zuvor gar nicht gedacht hast, kannst Du dieses Nehmen und erneut clustern. Damit beschäftigst Du Dich mit einem Teilaspekt der Hauptidee. Eventuell wird Dein Charakter tiefer oder Deine Idee konkreter.

Geteiltes Clustern

Der Ursprungskreis muss nicht nur aus einem Wort bestehen. Wenn Du an einem Roman arbeitest, ist es wahrscheinlich, dass Du ein:e Antagonist:in und ein:e Protagonist:in hast. Die beiden Namen fügst Du einfach in den Ursrprungskreis ein und clusterst los.

Dabei kann es passieren, dass sich eine Linie überschneidet. Da siehst Du dann, wo sich die Charaktere ähneln, eventuell gleiche Ziele haben oder etwas anderes miteinander verbinden.

Sätze nehmen

Du kennst es sicherlich. Da gibt es diesen einen Satz, der für Dich eine Menge verändert hat. Unter anderem, dass Du selbst gerne diesen geschrieben hättest.

Schreibe diesen Satz in die Mitte Deines Clusters und arbeite mit ihm. Glaub mir, es können hier die verrücktesten und interessantesten Dinge herauskommen. Auf einen Versuch kommt es sicherlich an.

Abschlussgedanken

Clustern ist eine interessante Methode. Und ich kann Dir, nachdem ich selbst meine Erfolge gesehen habe, nur ans Herz legen, es mal zu probieren. Du kannst dabei nichts falsch machen, außer Du zensierst Dich.

Von daher, probiere es heute einfach mal aus. Du wirst sehen, wie faszinierend diese Methode sein kann.

Dabei wünsche ich Dir viel Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

    Informiere Dich weiter.