Zum Inhalt springen

GMC – Dein GMC-Chart

Hei, hallo und herzlich willkommen,

nach der Übersicht der letzten Wochen hast Du vermutlich eine Anleitung, wie Du das Ziel, die Motivation und den Konflikt für Deine Charaktere herausfinden kannst. Tragen wir nun alles zusammen.

Kurze Vorgedanken

Viele Autor:innen arbeiten mit Dateien, in denen sie alles reinschreiben, was sie zu ihren Charakteren wissen. So verhindern sie, dass sich im Laufe des Romans die Augenfarbe zum Beispiel ändert.

Damit Du bei den Zielen, Motivationen und Konflikten immer am Ball bleibst, empfehle ich diese ebenfalls zu notieren. Und beim Schreiben Deiner Geschichte solltest Du diese ruhig in der Nähe haben.

Für welche Charaktere brauche ich das?

Theoretisch haben alle Charaktere ein Ziel, eine Motivation und ein Konflikt. Der Pizzalieferant hat das Ziel, Deiner Figur die Pizza zu liefern. Die Motivation ist, dass er das Trinkgeld behalten darf, neben seinem monatlichen Lohn. Und der Konflikt ist, dass er die Lieferung innerhalb von dreißig Minuten schaffen muss. Ansonsten muss er die Pizza aus der eigenen Tasche bezahlen. Der Kunde bekäme sie dann nämlich kostenfrei.

Nur, seien wir mal ehrlich, interessiert uns das wirklich? Vor allem, wenn der Pizzalieferant nur deswegen in der Geschichte auftaucht? Vermutlich dürften sich Deine Lesenden wenig bis gar keine Gedanken um diesen Charakter machen. Im Gegenteil könnte es passieren, dass sie irritiert sind, wenn solche Figuren eine große Bühne bekommen und dann nie wieder auftauchen.

Daher ist ganz klar, für die wichtigen Figuren, die einen längeren Auftritt haben, ist es wichtig, sich über die drei Punkte (im weiteren Beitrag kurz GMC geschrieben) Gedanken zu machen. Denn um die dreht sich Deine Geschichte.

Zu dem Kreis der Charaktere gehören natürlich alle Hauptfiguren. Dann natürlich alle wichtigen Antagonist:innen. Und alle Nebencharaktere, die einen längeren Teil im Buch auftreten.

Der Vorteil ist, je weniger Deine Nebencharaktere auftreten, desto weniger musst Du Dir Gedanken um ihre GMC machen. Meine Empfehlung ist aber, mach sie Dir trotzdem gerne. Vermutlich möchtest Du, dass Deine Charaktere nicht platt wirken.

Was ist also ihr GMC in dieser Geschichte? Und wie kannst Du es zeigen?

Deine Tabelle

Am besten legst Du für jeden Charakter eine eigene Tabelle an. Als Überschriften nimmst Du einfach “Inneres Ziel”, dann “Äußeres Ziel”, danach “Innere Motivation” und “Äußere Motivation” und zu letzt “Innerer Konflikt” und dann “Äußerer Konflikt”.

In den jeweiligen Feldern trägst Du dann ein, was Du zu den jeweiligen Charakteren gefunden, entwickelt oder geplant hast. Wenn sich Dinge zu anderen Charakteren überschneidet, dann würde ich das entweder besonders markieren oder in einem Extrafeld notieren. In dieser Tabelle geht es nur um einen Charakter. Der andere Charakter kriegt eine eigene Tabelle.

Trage eben alles ein, was Dir wichtig ist. Und wenn Du beim Schreiben neue Punkte entdeckt hast, meine Empfehlung, trage sie nach. Das kann besonders bei der Überarbeitung dann interessant werden.

Ideen fürs Schreiben

Jetzt weiß ich nicht, wie es bei Dir ist. Aber ich sitze manchmal schon vor meinem Manuskript und überlege mir, wie ich meine GMC’s einbauen soll.

Du kannst auch eine dritte Reihe einbauen (neben den inneren und äußeren GMC) und notierst Dir dort, wie sich diese Punkte in Deinem Roman zeigen. Gibt es eine Szene, die Dir dazu einfällt? Oder auch nur ein Dialog?

Wenn Dir das alles nicht nur in Stichpunkte notieren möchtest, sondern vielleicht ausarbeiten willst, dann kannst Du Dir eine Notiz machen, auf welche Seite Du alles findest. Wenn Du ein Fan von solchen Notizen bist. Dann schaust Du in die Tabelle und weißt genau, auf welcher Seite der Datei sich die ausgearbeitete Szene zum Beispiel befindet. Oder wenn Du eine andere Datei genommen hast, wie sie heißt bzw. den Dateipfad dorthin kopieren.

Der Grund, warum ich da so genau bin, ist ganz einfach. Ich vergesse schlimmstenfalls solche Dinge tatsächlich. Wenn ich also in die Tabelle schaue, dann weiß ich, dass da schon was vorhanden ist. Dann kann ich mir die Notizen (oder was auch immer ich habe) aufrufen und mit diesen arbeiten.

Damit erspare ich mir gelegentlich auch Arbeit. Von daher, schau mal, ob das nicht auch etwas für Dich wäre.

Deine Arbeit damit

Häufig ergibt sich ein Teil Deines Plots darüber, dass Du Dir über das GMC Deiner Charaktere bewusst wirst. Wenn es noch offene Fragen gibt, kannst Du diese in Deinem Plotplan füllen.

Wenn Du Dir unsicher bist oder nicht weiter weißt, schau Dir ruhig Deine Tabelle an. Was steht dort? Was könntest Du in Deinem Roman verwenden? Oder wo bist Du vom Weg abgekommen?

Entweder es ist gut, dass Du von Deinem GMC-Chart abgekommen bist, oder Du musst bei der Überarbeitung da noch einmal genauer hinsehen. Das liegt letztendlich an dem, was Du geschrieben hast.

Abschlussgedanken

Natürlich kommt es auch darauf an, wie Du selbst arbeitest. Aber ich kann Dir ans Herz legen, dass Du Dir solche Dinge notierst. Aus eigener Erfahrung weiß ich, mir hilft es, wenn ich solche Dinge aufschreibe.

Ansonsten, erfahre über die GMC Deiner Charaktere. Und hab viel Spaß beim schreiben.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

    Informiere Dich weiter.