Zum Inhalt springen

Woher kriege ich meine möglichen Praise for the Book

Hei, hallo und herzlich willkommen,

vielleicht hast Du Dir überlegt, das eine oder andere Praise doch zu nehmen. Doch woher sollst Du sie nehmen?

Kurze Vorgedanken

Ein schönes Praise für Dein Buch fällt natürlich nicht zwangsweise von den Bäumen. Daher ist es gut, wenn Du Dir im Vorfeld schon ein paar Gedanken machst, woher Du sie bekommen kannst.

Einige Gedanken vorneweg

Bevor wir uns auf die Suche nach möglichen Quellen für Dein Praise machen, möchte ich ein, zwei Dinge vorneweg klären. Sicherlich wirst Du danach denken, das ist mir klar. Aber sicher ist sicher.

Nicht selbst schreiben

Wie bei Rezensionen auch, solltest Du bitte niemals ein Praise für Dich selbst schreiben. In solchen Fällen könnte es dann peinlich werden. Während man eine gefälschte Rezension verschwinden kann, ist ein Praise aus einem Buch nicht so schnell zu vernichten.

Beachte das Urheberrecht

Es ist ein Zitat. Und damit hat die Person ein Urheberrecht drauf. Daher solltest Du immer im Vorfeld fragen, ob Du das Zitat als Praise verwenden darfst. Wenn nicht, lass die Finger davon. Es kann nur unnötig Ärger mit sich bringen. Und ob sich das wirklich lohnt? Ich wage es zu bezweifeln.

Respektiere die Autor:innen Deiner Praises

Wenn Du das Glück hast, dass Du ein Praise bekommst, dann solltest Du immer die entsprechenden Autor:innen respektieren. Wo möchten sie aufgeführt werden? Mit welchem Namen und welchen Teil des Zitats darf verwendet werden?

Kläre das im Vorfeld ab und setze das so um. Sollte es zu umfangreich sein, kannst Du natürlich immer Abstand nehmen. Aber wenn jemand unter einem Pseudonym erscheinen möchte, dann ist das so. Daran solltest Du nicht rütteln. Schlimmstenfalls gilst Du als schwierige Person und das war das letzte Mal, dass diese Person mit Dir zusammengearbeitet hat. Und eventuell andere Personen auch.

Buch sollte gelesen werden

Bevor ein Praise geschrieben wird, sollte die Person das Buch natürlich gelesen haben. Stell am besten vorab ein Leseexemplar zur Verfügung und bitte die Person oder die Personen, nichts aus dem Inhalt zu verraten.

Du solltest darauf achten, rechtzeitig nachzufragen. Immerhin muss ein Praise erst einmal geschrieben werden. Und wenn Du das dann in Dein Buch oder auf Dein Cover eingefügt werden soll, dann sollte es natürlich schon feststehen.

In diesem Fall ist eine genaue Planung wichtig.

Begeben wir uns auf die Suche

Nun schauen wir uns mögliche Personengruppen an, welche ein Praise schreiben könnten. Oder woher Du eines entnehmen könntest.

Andere Autor:innen

Die größte Wahrscheinlichkeit, dass Du bei anderen Autor:innen fündig werden kannst, ist durchaus vorhanden. Idealerweise haben diese Autor:innen schon das eine oder andere Buch veröffentlicht.

Mit einer Veröffentlichung sind sie bekannt und haben häufig schon einen gewissen Fankreis. Und damit lässt sich letztendlich auch arbeiten.

Als Gegenleistung kannst Du natürlich auch ein Praise für diese Autor:innen schreiben, sofern dies gewünscht. In diesem Fall heißt es, geben und nehmen.

Buchblogs

Es gibt die kleinen und großen Buchblogs. Vielleicht nicht bei allen bekannt, aber es lohnt sich trotzdem, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Frag ruhig nach einem Praise an. Zugleich könntet ihr auch eine Aktion für Deinen Buchstart zusammen erarbeiten.

Damit bekommst Du nicht nur ein Praise, sondern auch Aufmerksamkeit. Und der Blog bekommt Besuche. Denkt gemeinsam über Gewinnspiele, Leserunden oder was auch immer nach. Es wird sich für beide Seiten sicherlich lohnen.

Expert:innen

Bei Expert:innen denken viele an Sachbücher. Dort kann es natürlich nur Expert:innen geben, die sich mit der Materie auskennen und daher auch eine Meinung bilden können, ob der Inhalt gut oder schlehct ist. Könnte man meinen.

Natürlich ist es für ein Sachbuch durchaus eine gute Idee, sich mit Expert:innen in Verbindung zu setzen. Aber nicht nur.

Nehmen wir an, Du hast ein Buch über die Post-Traumatische-Belastungs-Störung (kurz PTBS) geschrieben. Vielleicht hast Du Dir Hilfe bei der Bearbeitung des Textes geholt. Diese Hilfe könnte dann auch ein Praise schreiben, wie gut Du mit diesem Thema im Buch umgegangen bist.

Der Verlag

Wenn Deine Geschichte bei einem Verlag erscheint, kannst Du Dich mit Deinen Bezugspersonen in Verbindung setzen und fragen, warum sie sich für Dein Manuskript entschieden haben. Vielleicht lohnt sich hier ebenfalls ein Praise zu schreiben.

Wobei Du in solchen Fällen natürlich vorab absprechen solltest, ob Du überhaupt eines innerhalb Deines Buches verwenden darfst. In diesem Fall hat Dein Verlag ein sehr großes Mitspracherecht. Und das in so gut wie allen Belangen.

Abschlussgedanken

Wie Du siehst, es ist durchaus realistisch an ein Praise zu kommen. Du musst nur den Mut haben und fragen (und ja, ich weiß, dass ist bei vielen von uns, die Hürde schlechthin).

Fang erst einmal klein an und frag bei Autor:innen nach, die Du kennst. Damit überwindest Du die erste Hürde. Und nach und nach erweiterst Du einfach Deinen Kreis. In diesem Fall ist es wichtig, einfach den Anfang zu finden.

Dabei wünsche ich Dir viel Spaß und noch mehr Erfolg.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

    Informiere Dich weiter.