Zum Inhalt springen

Mögliche Themen fürs Sensitive Reading

Hei, hallo und herzlich willkommen,

bei einigen Themen sind wir uns vermutlich allesamt sicher, welche ein Sensitive Reading gebrauchen könnte. Bei anderen hingegen könntest Du vielleicht überrascht sein, dass auch sie ein Thema fürs Sensitive Reading ist.

Kurze Vorgedanken

Sensitive Reading ist noch ein sehr neues Thema in der Buchliteratur. Aber in meinen Augen ist es ein wichtiges Thema. Während wir mögliche Antriebsformen eines Raumschiffes oder den Ablauf eines Herzinfarktes genau recherchieren, werden menschliche Aspekte häufig außen vor gelassen. Mit dem Ergebnis, dass diverse -ismen verbreitet werden.

Daher möchte ich einige Felder vorstellen, bei denen ein Sensitive Reading empfehlenswert sein können. Wichtige Information vorneweg, diese Liste ist nicht erschöpfend. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Dein Thema nicht ein Sensitive Reading gebrauchen könnte, frag im Social Web nach. Sicherlich gibt es jemand, die:der Dir helfen kann.

Vorsichtshalber eine Triggerwarnung: Ich werde einige Themen ansprechen, die vielleicht negative Gefühle auslösen kann und einige Themen direkt ansprechen. Das tue ich nur, um zu zeigen, warum das Sensitive Reading wichtig ist.

BIPoC

Hast Du die Hautfarbe eines BPoC mit Schokolade verglichen? Kann diese Person nicht schwimmen? Oder mag frittiertes Hühnchen? Auch wenn es Dir nicht bewusst ist, damit verbreitest Du rassistische Klischees.

Das es sich dabei um rassistische Klischees handelt, habe ich per Zufall durch verschiedene Quellen erfahren. Denn so etwas wird leider nirgends wirklich gelehrt. Daher ist es, in meinen Augen, wichtig, hinter den Vorhang zu schauen.

Zum Beispiel zum Thema schwimmen. Vor einigen Jahren habe ich im Blog einer:eines Autor:in gelesen, dass ein BPoC Charakter von der Person nicht schwimmen konnte. Es passte zur Geschichte und zum Charakter. Erst nach der Veröffentlichung des Buches wurde die Person darauf angeschrieben und aufgeklärt, was sich dahinter verbirgt. Die Person wusste es nicht, hörte aber zu und erwähnte dies. Xier hatte dazu gelernt.

Verschiedene soziale Hintergründe

Schon eine weiße Person wird die Welt anders sehen, wenn diese arm oder reich geboren wurde. Hat diese Person eine andere Hautfarbe, wird xier noch einmal andere Erfahrungen machen. Stichwort Rassismus.

Tatsächlich hat ein:e Schreibratgeberautor:in gemeint, es würde völlig ausreichen, wenn aus Anne einfach Ayse wird. Und schon hätte man eben mehr Diversität in der Geschichte. Ganz unter uns, über eine solche Aussage war ich entsetzt. Denn bisher mochte ich die Ratgeber dieser Person. Nun werde ich sie aus Prinzip meiden.

Nehmen wir an, Anne und Ayse würden im gleichen Haus als Nachbar:innen leben. Beide werden von einem alleinerzihenden Elter erzogen, welche in der gleichen Firma zum gleichen Lohn und zu den gleichen Zeiten putzen gehen. Die Kinder gehen in die gleiche Klasse, haben den gleichen Freund:innenkreis und die gleichen Noten. Trotzdem wird Anne andere Erfahrungen machen, als Ayse.

Vermutlich kannst Du Dir denken, woran das liegen könnte.

Menschen mit physischen Einschränkungen oder Behinderungen

Wie ist es, zum Beispiel, in einem Rollstuhl zu sitzen? Viele werden vermutlich ein Bild davon haben, dass diese Menschen nichts alleine können. Weder sich Mittag machen, noch von A nach B kommen. Und alles, was dazwischen gehört.

Dabei machen wir uns kein Bild davon, wie es direkt in den Menschen aussieht. Sondern, wie wir uns benehmen würden, würden wir auf einmal in einem Rollstuhl sitzen. Um ein Beispiel zu nennen.

Das gilt natürlich auch für alle anderen Personengruppen mit einer Behinderung. Rede mit diesen Personen. Und lerne ihre Welt in Deiner Geschichte unterzubringen.

Neurodiverstität

Zum Beispiel ADHS ist eine mögliche Neurodiversität. Und wir alle wissen ja, ADHS können nur Jungs bekommen und es wächst sich raus.

Tatsächlich gab es eine Zeit, in denen die Expert:innen sich sicher waren, dass sowohl Cis-Mädchen oder Erwachsene kein ADHS haben können. Teilweise sind sie noch heute davon überzeugt, dass es ADHS nicht gibt, sondern die Kinder einfach schlecht erzogen sind.

Auch für alle anderen Bereiche gibt es viele Vorurteile. Natürlich kannst Du vieles durch die Recherche lernen. Aber es wird schwierig sein zu fühlen, wie es ist, aus dem Nichts heraus wütend zu werden. Das sind Dinge, die Du niemals aus einem Buch lernen wirst.

Sexuelle Orientierung

Häufig werden Bisexuelle völlig ausgelöscht. Warum? Nehmen wir an, wir haben es mit einer Cis-Frau zu tun, die sich für eine andere Cis-Frau entscheidet. Dann ist sie automatisch lesbisch. Geht sie mit einem Cis-Mann eine Beziehung ein, dann ist sie Heterosexuell.

Oder bei einem schwulen Paar, wer ist davon die “Frau” und wer der “Mann”? Das sind Vorurteile, die viele von uns haben. Und vor allem, sie sind nicht richtig. Frag mal ein schwules Paar. Diese werden Dich entsprechend aufklären.

Wir haben zu vielen sexuellen Orientierungen unsere Vorurteile. Und diese werden immer und immer wieder weitergetragen. Gerade die sogenannte Gay-Romances können ein Hort von Klischees sein.

Gender

Weißt Du, was Genderfluid ist? Oder hast Du schon mal was von pangender gehört? Non-binäre Menschen (also Menschen, die nicht Cis-Geschlechtlich sind) sind immer noch unsichtbar in der Literatur.

Jedoch wissen die Meisten von uns nicht einmal, dass es nicht nur das Cis-Geschlecht gibt. Andere hingegen verweigern sich dieser Realität.

Noch gibt es nicht viele Informationen im Netz. Daher ist es gut, wenn Du Dich hier direkt mit den Menschen unterhältst. Sie kennen sich häufig am besten mit ihrem eigenen Thema gut aus.

Krankheiten

Weißt Du, wie es ist, Krebs zu haben? Oder ein gebrochenes Bein, wenn Du Dir noch nie etwas gebrochen hast?

Auch wenn das Thema nicht unbedingt in vielen Gedanken ist, so kann auch hier vieles falsch beschrieben werden. Zwar kenne ich einige Menschen, die Krebs hatten. Aber das bedeutet nicht, dass ich weiß, wie es sich anfühlt, Krebs zu haben.

Damit meine ich sowohl die physische Komponente. Schmerzt es oder gibt es auch Phasen, die schmerzfrei sind? Und vor allem, wie geht es emotional diesen Menschen? Zwar könnte ich mir ein wenig vorstellen, wie es vermutlich ist, Krebs zu haben. Aber es ist immer noch ein Unterschied, es selbst zu haben oder es sich nur vorzustellen.

Psychische Krankheiten

“Nein, die Person hat keine Depression, xier war stark.” Das war ein Satz, den ich ungefähr so letztens auf Twitter gelesen habe, als eine Serie besprochen wurde.

Dabei haben viele von ihren Erfahrungen berichtet, wie sie sich selbst empfinden und wie sie mit ihrer Depression umgehen. Dabei kam heraus, dass sie sich alles andere als schwach empfinden.

Sehr häufig hört man bei diesen Erkrankungen, wie sie sich zu benehmen haben. Reiß Dich zusammen. Streng Dich mehr an. Und all diese Dinge. Das liegt daran, dass sie:wir keine Vorstellung davon haben, wie es ist, eine Depression zu haben. Oder eine andere psychische Krankheit.

Gerade hier kann man sehr viel falsch machen. Daher finde ich es wichtig, dass hier mit den Menschen gesprochen wird. Höre ihnen zu und lerne die Charaktere richtig zu schreiben.

Abschlussgedanken

Wie oben erwähnt, das ist nur eine kleine Auswahl. Damit hast Du einen Anfang, worauf Du achten kannst, wenn Du Deine Geschichte schreibst. Wenn Du Dich in der entsprechenden Bubble aufhältst, dann wirst Du sicherlich weitere Punkte finden.

Sprich mit den Menschen, frag sie nach ihren Erfahrungen und Meinungen. Und vor allem, höre ihnen zu. Sie kennen ihr Thema besser als sonst jemand.

Dabei wünsche ich Dir viel Erfolg.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

    Informiere Dich weiter.