Zum Inhalt springen

Instagram: Deine Bilder

Hei, hallo und herzlich willkommen,

Instagram benötigt eine Sache dringend, damit es überhaupt funktioniert: Fotos.

Kurze Vorgedanken

Während bei den anderen Social Media Kanäle Fotos obligatorisch ist, funktioniert Instagram ohne überhaupt nicht. Selbst wenn nur Text darauf zu finden ist, muss es als Bild veröffentlicht werden.

Daher schauen wir uns diesen Punkt mal genauer an. Wobei ich von vornherein sage, dass ich auf diesem Gebiet keine Expertin bin. Aber Gedanken habe ich mir trotzdem dazu gemacht.

Ein gutes Foto ist nicht immer ein gutes Foto

Viele denken, dass ein gutes Foto davon abhängt, dass man viele Accessoires dabei hat. Das Licht muss gut sein. Und natürlich benötigt man noch Bearbeitungsprogramme, um es aufzumotzen.

Und auf dem ersten Blick scheint es auch zu stimmen. Diese aufgemotzen Bilder bekommen häufig mehrere hundert Likes. Da muss ja irgendetwas dahinter stecken. Oder etwa nicht?

Diese Art von Bildern sorgt natürlich für eine gewisse Aufmerksamkeit. Das werde ich nicht leugnen. Doch gibt es immer mehr Personen, die davon regelrecht müde sind. Sie möchten nicht andauernd die perfekten Fotografien sehen, sondern echte Bilder.

Mit echten Bildern meine ich, dass sie mit einer normalen Handykamera erstellt wurden und teilweise unbearbeitet veröffentlicht wurden. Vielleicht noch ein Filter drüber gesetzt und fertig. Vielen geht es nicht mehr unbedingt um die Optik, es geht mehr darum, was Du mit dem Bild aussagen möchtest.

Ein Beispiel: Wenn Deine Erdbeertorte von sich aus hübsch aussieht, dann kannst Du noch so viele Lichterketten drum herum Drappieren, Filter drüber setzen und mit Bildprogrammen arbeiten, das eigentliche Fotomotiv sieht immer noch nicht hübsch aus.

Was ist das Ziel Deines Bildes?

Was möchtest Du mit Deinem Bild am Ende aussagen? Willst Du damit werben? Oder informieren? Möchtest Du etwas Ästhetisches zeigen? Oder etwas praktisches?

Über diese Fragen wirst Du Dir vielleicht am Anfang nicht die großen Gedanken machen. Aber auf Dauer, gerade wenn die Followerschaft wächst, kann es durchaus passieren, dass Du einen gewissen Stil entwickelst.

In meinem Fall war es so, dass ich anfänglich einfach nur Bilder hochgeladen habe. Es waren Experimente und ich wollte sehen, wie das Ganze überhaupt funktioniert. Aktuell bin ich am überlegen, einige dieser Bilder nun zu löschen.

Jetzt bin ich dabei Ausschnitte aus meinem Bullet Journal zu zeigen, was ich für wichtig halte. Und dabei versuche ich auch das Bild halbwegs hübsch zu gestalten. Es soll am Ende immer ansprechend sein.

Dein Stil finden

Je mehr Bilder Du machst, desto eher wirst Du Deinen Stil finden. Dazu kann ich Dir nur empfehlen, auch bei anderen Profilen zu schauen, wie sie es machen. Lass Dich gerne inspirieren.

Wie machen es die anderen? Was nutzen sie? Wie sehen die Bilder aus? Lerne und probiere einfach aus. Wenn Du nach einer gewissen Zeit Deinen Stil gefunden hast, kannst Du gerne alte Bilder löschen, wenn sie nicht mehr dazu passen.

Daher ist es immer gut, wenn Du übst und ausprobierst. Nur so wächst Du am Ende besser. Zuschauen können wir alle, es anwenden ist das große Geheimnis. Notfalls gibt es auch erste Bücher zum Thema. Dort kannst Du auch einiges lernen.

Achte auf das Urheberrecht, die Persönlichkeitsrechte und so weiter

Wenn Du Bilder veröffentlichst, solltest Du immer darauf achten, dass Du das Urheberrecht beachtest. Also keine fremden Bilder, keine Marken oder derartiges. Bei Büchern drücken viele Verlage ein Auge zu. Bei allen anderen wäre zumindest ich vorsichtig.

Willst Du Bilder von oder mit anderen Personen veröffentlichen, besorg Dir die Erlaubnis. Ansonsten kann es böse Enden. Genauso wie Du Dich ein wenig mit den rechtlichen Dingen auskennen solltest. Wann ist ein Beitrag Werbung und was solltest Du dabei beachten.

Bild oder Zitat?

Auch das ist eine Übungssache. Was kommt besser an? Ein Bild, ein Zitat? Beides? Und in welchen Abständen? Das sind einige Fragen, die Du nur beantworten kannst, wenn Du es anwendest.

Zum Thema Zitat werde ich noch einmal gesondert was schreiben.

In meinen Augen ist es wichtig, dass Dein Bild das Thema zeigt, was Du transportieren möchtest. Wenn es dann notwendig ist, dass es eines dieser aufgemotzten Bilder am Ende wird, dann ist es richtig. Manchmal kann man das Thema nur so vermitteln.

Gegebenenfalls machst Du mehrere Bilder, um das Beste auszuwählen. Einige sprechen sogar von zwanzig oder dreißig Bildern. Und andere hingegen erwähnten tatsächlich, dass sie schon über hundert Bilder gemacht haben, um das Perfekte auswählen zu können.

Die Meisten machen ihre Bilder mit dem Handy. Von dort ist es auch am leichtesten, diese gleich in der App hochzuladen. Nutzt Du eine Profi-Kamera, kannst Du es auf Deinen PC entsprechend bearbeiten. Und über Apps, wie zum Beispiel Dropbox, kannst Du es dann auf Deinem Handy laden, um es dann zu nutzen.

Zumindest ist mir noch kein Weg bekannt, wie man über den PC und dem Browser ein Bild bei Instagram hochladen kann. Dort anmelden und liken und kommentieren geht. Aber, zumindest bei mir, hapert es beim Bilder löschen schon. Und der Rest funktioniert auch nicht.

Aber davon lassen wir uns notfalls nicht abhalten, oder?

Abschlussgedanken

Als Hobbyfotografin werde ich Dir am besten keine Tipps geben, wie Du die besten Bilder machst. Da bin ich selbst immer noch und immer wieder selbst am ausprobieren und üben.

Das Wichtigste finde ich, dass ich selbst übe, immer wieder etwas Neues ausprobiere und dazu lerne. Vor allem aber, mir müssen die Bilder gefallen. Und häufig ist es dann auch so, dass die anderen Personen es auch gefällt.

Heute habe ich ein Bild hochgeladen (das erste im Beitrag), was als erstes 24 Herzen an einem Tag bekommen hat. Mehr als 19 waren es bisher nie. Das kann sowohl am Motiv, als auch an der Bildgestaltung selbst liegen.

Weitere Geheimnisse, woran es eventuell liegen könnte, werde ich auf alle Fälle noch teilen. Zumindest bin ich der Überzeugung, dass es auch daran liegt.

Von daher, viel Spaß beim fotografieren.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

2 Kommentare

  1. Danke für die Tipps, mit Instagram muss ich mich noch anfreunden – ich finde Texte einfach spannender als Fotos.
    Aber ich habe schon herausgefunden, wie ich auf dem PC gespeicherte Bilder bei Instagram hochladen kann: Es gibt für Firefox das Add-on Mobile view (oder so ähnlich) – einmal installiert, kann ich zwischen PC- und mobiler Ansicht einer Website wechseln. In der mobilen Ansicht kann ich dann mit dem + – Button wie am Handy Bilder bei Instagram hochladen. Sehr praktisch und kostenlos.
    Viele Grüße
    Lena

    • frau-schreibseele

      Hallo Lena,

      danke für Deinen Kommentar. Zugegeben, ich bin auch eher auf Twitter zu Hause, als auf Instagram. Da muss ich mich selbst immer wieder reinfuchsen, um aktiv zu bleiben. Aber immerhin habe ich jetzt mein Thema gefunden.

      Und danke für die Erklärung, wie man da über den PC Bilder hochladen kann. Werde ich mir mal anschauen 😀

      Sonnige Grüße
      frau schreibseele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Informiere Dich weiter.