Zum Inhalt springen

August, der Monat der Entscheidungen

Hei, hallo und herzlich willkommen,

der August 2020 hat es in sich. Vieles endet in diesem Monat, vieles beginnt. Und ich habe für August so viele Entscheidungen getroffen, so viele habe ich in den letzten Jahren nicht geschafft. Über die größte Entscheidung möchte ich Dich hier informieren.

Kurz etwas zur Ausgangslage

Seit über fünfzehn Jahren blogge ich. Früher eher sporadisch, später dann regelmäßiger. Alle Blogs, die ich in der Vergangenheit geführt habe, sind zwischenzeitlich entweder verschwunden oder von mir gesperrt.

Meinen letzten Blog “schreibkasten” und diesen hier führe ich auch schon ordentlich lange. Mich würde es nicht wundern, wenn die Anzahl der Jahre auch schon zweistellig ist.

Auch die Anzahl der Beiträge pro Woche änderten sich regelmäßig. Mal schrieb ich einen Beitrag pro Woche. Dann hab ich ein Jahr übertrieben und veröffentlichte bis zu fünf Beiträge pro Woche. Danach war ich wirklich erschöpft und reduzierte es drastisch.

Also kurz geschrieben, mein Blogleben ist von Höhen und Tiefen durchzogen.

Dann das alles andere

Im Laufe der Zeit kam mein zwischenzeitlich eingestellter Newsletter hinzu. Eigentlich wollte ich den wiederbeleben, hab aber momentan tatsächlich nicht die emotionale Energie dazu. Und dann auch noch mein Podcast (welcher ebenfalls Geschichte ist).

Auf der einen Seite habe ich sehr viel Kreativität und möchte so unendlich viel machen. Dagegen muss ich sehen, ich habe Planungsprobleme. Dadurch übernehme ich mich extrem und brenne dann regelrecht aus. Manchmal sitze ich da und … nun ja, das behalte ich für mich und überlasse es Deiner Fantasie.

Was bedeutet das?

Seit einiger Zeit fühle ich mich schlichtweg müde. Nicht physisch. Da geht es noch, aber seelisch und emotional. Wenn ich ans bloggen denke, dann kommt immer mehr und mehr ein gewisser Widerwillen. Übersetzt bedeutet das, dass ich gerne das Bloggen eher schwänzen möchte, als das ich wirklich den Spaß habe, den es mir noch vor einigen Monaten bereitet hat.

Zudem habe ich das Gefühl, immer länger und länger an einem Blogbeitrag zu sitzen. Teilweise sitze ich vier, fünf Stunden und länger daran. Und die Prokrastination wird auch immer stärker. Würde ich in der Zeit schreiben, hätte ich eine Novelle locker fertig. Denn momentan komme ich eher am Wochenende nur zum Schreiben.

Okay, schreib Klartext

Bevor ich diesen Blogbeitrag begonnen habe, habe ich mein Webspace gekündigt. Und dieser Beitrag wird erst einmal der letzte Beitrag für das kommende Jahr sein.

Das bedeutet, dass ich erst einmal ein Jahr lang Pause machen möchte. Am 08.08.2021 werde ich prüfen, ob ich dann wieder einen Blog anmelde, um wieder übers Schreiben zu bloggen. Diesen Termin habe ich schon in meinem Bullet Journal notiert und den werde ich in möglich nachfolgende Journale übernehmen.

Am 17.12.2020 wird mein gebuchter Webspace gelöscht. Damit auch der Blog und sämtliche Beiträge. Bis dahin sollte ich alle Beiträge archiviert haben, damit ich diese bei Bedarf neu hochladen kann. Dafür lege ich mir einen Scrivener-Projekt an und werde diese dort abspeichern.

Wenn Du also überlegt hast, meine älteren Beiträge noch einmal durchzulesen, kannst Du das bis zum 17.12.2020 machen. Danach ist es erst einmal vorbei.

Die Domain www.frau-schreibseele.de hingegen werde ich behalten. Sollte ich einen neuen Schreibblog aufziehen, werde ich diese Adresse auf alle Fälle wieder benutzen. Bisher fühle ich mich mit diesem Namen und der Selbstbezeichnung sehr wohl. Das bleibt vorerst also.

Kurz zusammengefasst

Für das kommende Jahr ziehe ich mich ein wenig mehr zurück und werde mich vollständig auf mein Schreiben konzentrieren. Eventuell werde ich twitchen oder mich auf YouTube austoben. Aber mein Hauptaugenmerk wird erst einmal mein Schreiben sein.

Nächstes Jahr prüfe ich dann, wie es mir mit dem Thema Blog und Co. emotional geht. Und dann entscheide ich, ob ich wieder bloggen werde oder es dauerhaft sein lasse. Alternativ könnte es auch sein, dass ich noch ein wenig länger aussetze. Wer kann das jetzt schon sagen.

Abschlussgedanken

Egal wie es weitergeht, ich danke Dir. Danke, dass Du regelmäßig auf meinem Blog bekommen bist. Danke für das Teilen auf den So-Me-Kanälen. Danke, für Deine Kommentare. Einfach nur Danke, Danke und viele Dankeschöns an Dich.

Egal, was man führt, gibt es keine Interaktion, fällt die Motivation noch stärker. Da ich aber gesehen habe, dass es scheinbar doch Menschen interessiert, was ich Schreibe, tut das meiner Seele gut.

Von daher, besuche mich gerne auf meinen Social-Media-Kanälen. Dort findest Du dann auch alle Neuigkeiten, wie es mit meinem Blog und alles andere weitergeht.

Bis dahin wünsche ich Dir eine erfolgreiche Schreibzeit.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

    Informiere Dich weiter.