Zum Inhalt springen

Instagram und die Hashtags

Hei, hallo und herzlich willkommen,

Instagram ohne Hashtags funktioniert natürlich. Aber wer ein Bild ohne Text hochlädt, kommt weiter. Wer aber ein Bild ohne Hashtags hochlädt, kann übersehen werden.

View this post on Instagram

Keine Ahnung was das für eine Blume ist. Ich finde sie schön.

A post shared by Carola Becker (@holly_frauschreibseele_miles) on

Kurze Vorgedanken

Als ich das System Instagram noch nicht wirklich verstanden habe, habe ich einfach so das eine oder andere Bild hochgeladen. Mal mit dem einen oder anderen Hashtag, dann mal ohne.

Und dann wunderte ich mich, warum ich nicht das eine oder andere Herz bekam. Wie geschrieben, das System hatte ich zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich verstanden.

Erst nach und nach bin ich dahinter gestiegen, dass ich mit Hashtags eine gewisse Reichweite erreichen kann. Daher benutzte ich sie. Zuerst zögerlich, dann immer Stärker. Zwar bin ich immer noch fern von irgendwelchen nennenswerten Klickzahlen. Das liegt aber nicht mehr an den Hashtags. Denn zwischenzeitlich liken meine Beiträge auch Leute, die mir nicht folgen. Ohne, würden sie mich nicht finden.

Von daher, ja, Instagram kann ohne Hashtags funktionieren. Nur mit klappt es eindeutig besser.

WICHTIGER Hinweis!!!

Der folgende Beitrag wurde von einer Person geschrieben, die KEINE juristische Ausbildung hat und in keiner Weise einen juristischen Rat bzw. Beratung geben darf. In jedem Fall solltest Du immer eine Anwältin bzw. einen Anwalt oder andere Berufsgruppen aufsuchen, welche Dich juristisch beraten dürfen.

Dieser Beitrag kann als Orientierung dienen. Aber verlasse Dich bitte immer auf den Rat juristisch ausgebildeter Personen – Danke schön.

Die wichtigsten Hashtags überhaupt

Es gibt Hashtags, die solltest Du immer benutzen, wenn Du, zum Beispiel, Dein Buch zeigst. Oder wenn zufällig ein Stift im Weg ist oder was auch immer.

#Werbung #KeineBezahlteWerbung

Eigene Bücher zu zeigen ist in erster Linie eines, Werbung. Immerhin möchtest Du ja, dass die, die Deine Bilder sehen, am Ende Dein Buch kaufen. Zumindest gehe ich davon aus. Und Werbung solltest Du kenntlich machen.

Sicherlich muss ich Dir zum Thema Abmahnung nicht viel schreiben. Von daher empfehle ich Dir ganz klar, sei lieber auf der sicheren Seite. Zeigst Du irgendein Produkt, nimm die beiden Hashtags mit auf.

Klar, wenn Du für das Zeigen eines Produktes Geld bekommen hast (also eine sogenannte Kooperation eingegangen bist), dann ist es besser, wenn Du das erwähnst.

#Werbung #BezahlteWerbung

Sicher ist sicher. Alles andere berätst Du am besten mit Deinem juristischen Beistand.

Was sind Deine Hashtags?

Es kommt natürlich auf Dein Bild an. Wenn Du für Dein Buch Werbung machen möchtest, dann kannst Du neben Deinem Genre auch den Titel als Hashtag benutzen. Weiter Deinen Verlag oder dass Du im Selfpublishing veröffentlichst. Den Namen von der Person welche das Cover designed hat und so weiter.

Hast Du ein Bild zu einem anderen Thema, zum Beispiel Bullet Journal, kannst Du Dich den bekanntesten Community-Hashtags anschließen. Häufig reicht es aus, dass Nummernzeichen, also # und die ersten Buchstaben Deines Themas einzutippen. Instagram ist so freundlich und zeigt Dir dann alle Möglichkeiten, die Du hast. Häufig ist die Auswahl größer, als wenn ich selbst alles eintippen würde. Weil ich nicht an alle Möglichkeiten und Varianten immer denke.

Auch hier gilt, schau Dir die Beiträge der anderen Personen an, denen Du folgst. Wenn sie ähnliche Bilder wie Du veröffentlichen, was für Hashtags verwenden sie? Und welche davon könntest Du selbst davon benutzen?

Eigene Hashtags erfinden

Es ist nicht nur möglich, Du solltest tatsächlich auch überlegen, ob Du nicht den einen oder anderen Hashtag erfindest und regelmäßig nutzt.

Natürlich ist Dein Hashtag erst einmal nur Dir bekannt. Die Leute werden den nicht automatisch kennen. Aber je öfters Du ihn benutzt, desto mehr Beiträge erscheinen darunter. Dadurch können die Leute diese Beiträge schneller finden. Und vor allem, wenn der Hashtag lustig ist, werden sie eher geneigt sein, diesen zu benutzen.

Das Positive dabei kann sein, dass viele Dich dann auch als Person benennen werden, welche den Hashtag ins Leben gerufen hat. Zum Beispiel habe ich letztes Jahr angefangen den Hashtag #Autorinnenleben als Gegenstück zum #Autorenleben zu nutzen (auf Twitter).

Die Erfindung geht eindeutig nicht auf meine Kappe. Aber gelegentlich wurde ich doch genannt, die ihn stärker in den Fokus gerückt hat. Immerhin.

Von daher, sei mutig und erfinde Deinen eigenen Hashtag. Du kannst nur gewinnen.

Das Wichtigste zusammengefasst

Finde am besten die wichtigsten Hashtags aus Deinem Bereich heraus. Notiere sie Dir oder speichere sie in einer Datei auf Deinem Handy ab.

Nutze am besten für jedes Bild Hashtags. Diese sollten passend sein. Aber dürfen übertrieben viel sein. Selbst mache ich es so, dass ich erst den Text schreibe, dann kommt ein Absatz. Bei Bedarf folgt #Werbung #KeineBezahlteWerbung. Dann will ich zukünftig wieder einen Absatz machen. Und dann kommen alle anderen Hashtags.

Gerne kannst Du auch einen oder mehrere Hashtags erfinden, die zu Dir oder zu Deinem Buch oder Produkt passen. Nutze diesen dann regelmäßig und prominent.

Wichtig ist auch, probiere Dich aus. Es kann sein, dass ein Hashtag funktioniert und ein anderer nicht. Da Instagram keine Zeichenbegrenzung hat (zumindest bin ich da noch nie herangekommen), kannst Du notfalls mehrere Varianten eines Hashtags nutzen.

Und zuletzt, zur besseren Lesbarkeit (auch für Menschen, die Schwierigkeiten mit den Augen haben), empfehle ich immer, jedes neue Wort großzuschreiben. Auch dann, wenn die Rechtschreibung das eigentlich nicht hergibt.

Also statt #keinebezahltewerbung, doch bitte #KeineBezahlteWerbung. Danke schön.

Abschlussgedanken

Hashtags können tatsächlich einen sehr großen Unterschied machen. Von daher empfehle ich Dir, nutze die Möglichkeit, welche Dir die Hashtags geben. Das kann sehr überraschend gut sein. Du erweiterst Deine Reichweite und lockst Leute an, die sonst nie auf Dich aufmerksam geworden werden.

Von daher, ich wünsche Dir beim Ausprobieren viel Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwende ich Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

    Informiere Dich weiter.