101 Berufe für Nebencharaktere – 81-101

Hei, hallo und herzlich willkommen,

das ist nun der letzte Beitrag zum Thema “Berufe für Deine Nebencharaktere”.

81. Schriftstellerin oder Schriftsteller

Sie (oder sollte ich lieber wir schreiben?) erfinden Geschichten und mit viel Glück und Energie können sie auch von ihrer Arbeit leben. Das bedeutet also auch, dass sie zu Hause arbeiten können oder wo immer sie auch wollen. Und können daher Dinge sehen, die sie vielleicht nicht sehen sollten.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Schriftstellerin etwas sieht, was sie nicht sehen sollte? Oder, wenn Dein Schriftsteller eine Geschichte erfindet, die rein zufällig auf wahre Tatsachen beruht?

82. Coach (sowohl weiblich als auch männlich)

Ursprünglich wurde diese Bezeichnung nur Trainerinnen und Trainern für Sportgruppen verwendet. Zwischenzeitlich kannst Du Dir auch einen Coach, ich sage es mal so, mieten, damit sie oder er Dir hilft, in Deinem Leben weiterzukommen. Und ganz unter uns, die helfen wirklich.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Coach mit einem Mafiaboss arbeiten soll, damit er noch effektiver sein Unternehmen führt? Oder, wenn vor ihrer Tür auf einmal ihre ärgste Schulkonkurrentin steht?

83. Sporttrainerin oder Sporttrainer

Und hier sind sie, die Menschen, die sich darum kümmern, dass Sportlerinnen und Sportler sowie die Sportteams ihre Bestleistungen bringen können. Das bedeutet natürlich viel Zeit investieren und sich mit der Thematik auskennen, sowie die neusten Trends im Sportbereich.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Trainer eigentlich gar keine Ahnung von der Materie hat, aber trotzdem von Erfolg zu Erfolg schlittert? Oder, wenn Deine Trainerin selbst eigentlich lieber Sportlerin werden wollte?

84. Lehrerin oder Lehrer

Nach einem Studium und einem Referendariat dürfen sie auf die Menschheit (bzw. die Kinder) losgelassen werden und unterrichten. Beliebt als Unterrichtsfach, sind eher die weichen Fächer (wie Deutsch oder Kunst) und weniger die wissenschaftlichen Fächer (Chemie oder Physik). Und sie tragen eine große Verantwortung für die Miterziehung der Kinder.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Lehrerin herausfindet, dass eine ihrer Schülerinnen bzw. Schüler ein Werwesen ist? Oder, wenn der Lehrer selbst ein Werwesen ist?

85. Professorin oder Professor

Sie unterrichten an Universitäten, betreiben Forschung und können auch in anderen Bereichen tätig sein. Ich habe mal gelernt, wenn sie eine gewisse Anzahl von Stunden an einer Universität unterrichten, dürfen sie den Titel führen.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Professor davon träumt, ein Indiana Jones zu sein, aber nicht die Qualitäten hat? Oder, wenn Deine Professorin eine alte Schrift lesen kann, die sonst niemand versteht und aus diesem Grund in ein wildes Abenteuer gerät?

86. Sozialberaterin oder Sozialberater

Sie kümmern sich darum, dass die, die Probleme haben, Unterstützung erhalten. Sei es mit dem Amt, sei es mit Schulden und viele Bereiche mehr. Diese Leute benötigen ein besonders dickes Fell, weil sie mit den verschiedensten Lebenssituationen zu tun bekommen.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Sozialberaterin mit einer Alienfamilie arbeiten muss? Oder Dein Sozialberater mit Vampiren?

87. Psychologin oder Psychologe

Um diesen Beruf ausüben zu können, benötigst Du ein entsprechendes Studium. Danach kannst Du noch psychologische Psychotherapie studieren und Dich dann um die Menschen kümmern. Dabei können sie sich spezialisieren oder allgemein mit allen arbeiten, die zu ihnen kommen. Aber sie dürfen keine Medikamente verschreiben.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Psychologe einen Patienten hat, der ihm von einem Mord berichtet (Stichwort: Schweigepflicht)? Oder, wenn die Patientin Deiner Psychologin eine Fee ist und dies nur nicht beweisen kann? Übrigens, schau Dir mal die Serie “Lucifer” als Inspiration an.

88. Psychiaterin oder Psychiater

Sie haben ursprünglich Medizin studiert und sind dann umgeschwenkt, um dann Psychologie weiter zu studieren. Doch sie haben ein vollwertiges Medizinstudium hinter sich und dürfen daher auch die Medikamente verschreiben, welche die Menschen benötigen, zum Beispiel bei Depressionen.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Psychiater die falschen Medikamente verschrieben hat? Oder, wenn Deine Psychiaterin sich auf einmal an nichts mehr erinnern kann, aber trotzdem weiter arbeitet?

89. Ausbilderin oder Ausbilder

So gesehen ist das kein eigener Beruf, sondern eine Zusatzqualifikation für Leute im Berufsleben. Damit dürfen sie Azubis im Unternehmen ausbilden. Daher müssen sie immer wissen, was gerade für diesen Beruf wichtig ist und was die Prüfungesleitungen verlangen.

Inspiration: Was ist, wenn aus Personalmangel eine Mitarbeiterin zur Ausbilderin ernannt wird und sie gar keine Ahnung von den Tätigkeiten hat? Oder, wenn Dein Ausbilder eigentlich Angst vor den Azubis hat?

90. Missionarin oder Missionar

Ursprünglich sind sie in die Welt gezogen und haben das Wort ihrer Religion verkündet. Und das teilweise auch mit Gewalt. Noch heute gibt es Missionarinnen und Missionare. Zwar helfen sie den Menschen, aber letztendlich auch ihrer Religion.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Missionar eigentlich ein Naturvolk bekehren wollte und am Ende selbst bekehrt wurde? Oder, wenn Deine Missionarin eigentlich eine Heidin ist und damit zwischen den Welten existiert?

91. Predigerin oder Prediger

Sie missionieren nicht, sondern predigen das Wort ihrer Gottheit und/oder ihrer Religion. Daher müssen sie sich mit der Glaubensschrift auskennen und auf die meisten/alle Fragen eine Antwort haben. Häufig ist dies auch ihr Hauptberuf, es kann aber auch sein, dass sie nur nebenbei predigen.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Prediger den Glauben verloren hat? Oder, unter einer männlichen Riege von Predigern sich eine Frau einschleicht?

92. Köchin oder Koch

In der Küche sind sie Herrin bzw. Herr des (hoffentlich) guten Geschmacks. Sie sorgen dafür, dass Dein Wunschgericht schnellstmöglich auf den Tisch kommt. Und das alles ordentlich gekocht wird (wie geschrieben, hoffentlich). Dabei ist das Leben in der Küche hart. Nach acht Stunden ist eher selten die Arbeit vorbei. Und es muss sehr viel vorbereitet werden. Ist die Küche dann kalt, muss aufgeräumt werden.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Koch den Beruf nicht gelernt hat, aber ein Künstler am Herd ist? Oder, wenn Deine Köchin eigentlich „nur“ Hausfrau ist, doch jeden Sternekoch in die Tasche steckt?

93. Kellnerin oder Kellner

Sie sind das Aushängeschild der meisten Restaurants. Sind die Kellnerinnen oder Kellner schlecht gelaunt oder bedienen sie die Gäste nicht ordentlich, drehen sich einige um und gehen oder kommen zumindest nicht wieder. Auch hier gibt es eine Ausbildung, da zum Beispiel das Eindecken der Tisch nach den verschiedenen Regeln gelernt werden muss.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Kellnerin permanent schlecht gelaunt und unhöflich ist, die Leute aber gerade wegen ihr nur kommen? Oder, wenn Dein Kellner die ganze Zeit italienische Arien singt?

94. Tellerwäscherin oder Tellerwäscher

Vom Tellerwäscher zum Millionär, diesen Spruch kennst Du sicherlich. Dabei sind Tellerwäscher/innen eher Aushilfskräfte. In diesem Bereich muss man ordentlich sauber machen und vor allem schnell sein. Denn immerhin braucht die Küche ihre Teller und Gläser. Ein Knochenjob.

Inspiration: Wie könnte Deine Tellerwäscherin zur Millionärin werden (ohne einen Millionär zu heiraten)? Oder, wenn Dein Tellerwäscher einen wertvollen Diamanten auf einen dreckigen Teller findet?

95. Gesundheitsberaterin oder Gesundheitsberater

Wer sich gesund ernähren will, sportlicher sein möchte oder etwas anderes für die eigene Gesundheit tun will, kann sich an diese Leute wenden. Dabei gibt es (noch) keine offizielle Ausbildung. Theoretisch kann sich jede und jeder ab sofort Gesundheitsberater/in nennen. Aber einige sind gut, sodass sie helfen können.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Gesundheitsberaterin eigentlich nur in der Aura liest, um zu wissen, was nötig ist? Oder, wenn Dein Gesundheitsberater eigentlich nie was in dieser Richtung gelernt hat und es in der Tat einfach nur ausprobiert?

96. Verkäuferin oder Verkäufer (allgemein)

In vielen Bereichen gibt es Menschen, die Regale auffüllen oder hinter der Kasse stehen. Im Gemüseladen, auf dem Jahrmarkt, in der Drogerie oder auch in Kaufhausketten. Dieser Beruf kann erlernt werden (in Deutschland mit dreijähriger Ausbildung, wobei es auch eine zweijährige Ausbildung gibt) oder per Quereinstieg in diesem Bereich arbeiten.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Verkäuferin eigentlich nur kurz in diesem Bereich arbeiten wollte und dann zwanzig Jahre festsitzt? Oder Dein Verkäufer diesen Beruf liebt, aber keine Anstellung findet?

97. Mediatorin oder Mediator

Wenn sich zwei Leute die Köpfe einschlagen, können sie hier weiterhelfen. Es gibt Angebote, um diesen Beruf zu erlernen und einige arbeiten nur noch als Mediatorin oder Mediator. Aber es gibt auch die Möglichkeit, wenn man Rechtsanwältin / Rechtsanwalt ist, eine Fortbildung zu machen. Sie kümmern sich darum, dass zwei zerstrittene Parteien miteinander reden, um zu einer Lösung zu kommen.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Mediator bisher immer in glückliches Händchen bei seiner Arbeit hatte und er dann scheinbar auf seine Meisterin / sein Meister trifft? Oder, wenn Deine Mediatorin in der Beziehung ihres Ex-Mannes vermitteln soll?

98. Moderatorin oder Moderator

In erster Linie aus dem Bereich TV bekannt. Aber es gibt sie durchaus auch im privaten Bereich. Nur haben sie weniger psychologische Kenntnisse oder Möglichkeiten. Sie moderieren eben Gespräche oder Veranstaltungen. Und damit hat es sich. Dafür müssen sie ein gewisses Talent und Gespür haben, wann sie was und wie sagen.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Moderatorin auf der Bühne umkippt und ins Koma fällt, um in einem anderen Reich einen Auftrag zu erfüllen? Oder Dein Moderator stottert, aber unbedingt auf die Bühne muss?

99. Direktorin oder Direktor (Schule, Radio, etc.)

Sie kümmern sich darum, dass ein Betrieb läuft. Sei es die Schule oder eine Radiostation. Die organisatorische Angelegenheit liegt an ihnen. Und auch die wichtigen Entscheidungen. Das gilt sowohl dafür, was in dem Betrieb läuft, als auch, wenn es um Kündigungen geht.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Direktor einen Mitarbeiter, seinen besten Freund, kündigen muss? Oder, wenn Deine Direktorin alles umstrukturieren möchte, aber sich dagegen Widerstand regt?

100. Geschäftsleiterin oder Geschäftsleiter

Sie leiten eben ein Geschäft so gut wie es ihnen möglich ist. Das bedeutet, dass sie sich im kaufmännischen Bereich auskennen müssen, im Management und auch ein wenig in der Buchhaltung. Zwar müssen sie diese Teile nicht selbst ausführen, aber sie sollten schon wissen, was das alles mit sich bringt, um die Entscheidungen zu treffen. In kleinen Betrieben kennt man den Chef oder die Chefin, in großen eher weniger.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Geschäftsleiter einer riesigen Firma mit allen Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter befreundet sein möchte? Oder, wenn Deine Geschäftsleiterin am liebsten den Betrieb verkaufen möchte, weil er nicht rentabel ist?

101. Bademeisterin oder Bademeister

Nicht alle sehen wie Baywatch-Nixen aus, sondern sie sind normale Menschen, die sich auch um die kleinen Dinge des Alltags kümmern. Der aufgeschnittene Fuß, dass verschwundene Kind oder das man nicht von der falschen Seite ins Becken springt. Aber wenn es notwendig ist, retten sie Dir jederzeit das Leben 🙂

Inspiration: Was ist, wenn Dein Bademeister eigentlich gar nicht schwimmen kann? Oder, Deine Bademeisterin eine echte Nixe ist?

Abschlussgedanken

Natürlich sind das noch nicht einmal alle möglichen Berufe, die in einer Geschichte auftauchen könnten. Weder für Nebencharaktere, noch für die Hauptcharaktere. Aber sie dienen Dir hoffentlich als Inspirationsquelle für Deine Figuren. Und die Inspirationen vielleicht sogar für die eine oder andere Geschichte.

Dabei wünsche ich Dir viel Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 53

101 Berufe für Nebencharaktere – 41-60

Hei, hallo und herzlich willkommen,

tatsächlich ist es mir versehentlich passiert, dass ich die Berufe 41 bis 60 vergessen habe. Daher reiche ich diesen heute nach.

41. Pferdetrainerin oder Pferdetrainer

Für viele ist das Reiten das schönste, was es auf der Welt gibt. Daher gibt es sowohl Lehrerinnen und Trainerinnen, die sich auf diese edlen Wesen spezialisiert haben. Zudem sind sie selbst (zumindest meistens) gute Reiterinnen und können daher über Wiesen und Felder reiten und sicherlich das eine oder andere interessante entdecken. Leichen zum Beispiel.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Trainerin nicht in der Lage ist, ein Pferd zu trainieren und dadurch ihren guten Ruf verliert? Oder, wenn Deine Trainerin eigentlich Angst vor Pferden hat und nur der Familie willen mit ihnen arbeitet?

42. Politikerin oder Politiker

Zu diesem Beruf muss man nicht viel sagen, denn wir haben täglich mit Menschen zu tun (wenn auch eher indirekt), die unser Leben beeinflussen. Sei es über den Fernseher, über Radio oder Zeitung, selten direkt. So gut wie alle haben eine Meinung zur Politik und schimpfen über unsere Vertreter*innen.

Inspiration: Was ist, wenn ein Politiker mit Aliens zusammenarbeitet und versucht, dies vor der Welt geheim zu halten? Oder an geheimen Experimenten beteiligt ist?

43. Politesse oder Hilfspolizist bzw. Politeur (sind die offiziellen Bezeichnungen für die Herren)

Sie sind eigentlich die größten Nervensägen für Menschen, die nicht richtig parken können (der häufigste Beschwerdegrund). Doch sie sorgen für Ordnung im Verkehrswesen und dafür, dass alles reibungslos verläuft.

Inspiration: Was ist, wenn eine Politesse bei ihrer Arbeit etwas entdeckt, was nicht von dieser Welt ist? Oder, wenn ein Politeur zu weit geht.

44. Fotografin oder Fotograf

Sie haben ein Auge für besondere Augenblicke und halten sie in einem Bild fest. Dabei können sowohl in der freien Natur (oder in der Stadt oder wo auch immer) als auch im Studio arbeiten. Dabei möchten sie in erster Linie dafür Sorgen, dass ihr Objekt (Mensch wie Tier und Gegenstand) immer im besten Licht steht.

Inspiration: Was ist, wenn eine Fotografin etwas fotografiert, was nur sie sieht? Oder, wenn sie etwas fotografiert, was sie niemals hätte sehen dürfen?

45. Model / Tatoomodell / Nacktmodell (sowohl weiblich, männlich, non-binär)

Sie zeigen Kleider, Bilder auf dem Körper oder auch einfach nur den Körper, Models in allen Bereichen. Sowohl sehen sie hübsch aus oder kurios (es gibt den Trend Models aus dem Alltagsleben vor die Kamera zu holen). Es kommt darauf an, was gesucht wird und wer dafür geeignet ist.

Inspiration: Was ist, wenn die Tätowierungen Deines Models Magie ermöglicht und sie nichts davon weiß? Oder, wenn ein Transgender-Mann ein klassisches Modell werden möchte?

46. Domina bzw. FemDom oder Dominus

Gerade in letzter Zeit ist das Interesse an BDSM immer stärker gewachsen (und das hat nichts mit einem bestimmten Roman zu tun). FemDom oder auch Dominus sind Menschen, die ihre Leidenschaft für sadistische Spiele ausleben und dafür auch Geld annehmen. Sie müssen aber ihre Leidenschaft nicht unbedingt in Studios ausleben, sondern auch privat. Und nicht immer verlangen sie Geld dafür.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Domina eine alte Schuldfreundin als Sklavin hat? Oder, wenn Dein Dominus sich in eine Domina verliebt und beide die Oberhand behalten wollen?

47. Barbesitzerin oder Barbesitzer

Sie stehen hinter der Bar, wann immer man sie braucht und schenken aus. Dabei achten sie darauf, dass nicht zu viel getrunken wird. Sondern auch, dass sie nicht betrunken Auto fahren. Die Barbesitzerinnen hören sich die Probleme ihrer Kundschaft an und haben einen guten Rat parat (lang lebe das Klischee).

Inspiration: Was ist, wenn eine Barbesitzerin immer die gute Seele war und auf einmal die Nerven verliert? Oder, wenn er etwas ausschenkt, was niemand identifizieren kann und doch süchtig macht?

48. Schauspielerin oder Schauspieler

Sie schlüpfen in eine andere Rolle und tun so, als wären sie jemand völlig anderes. Dafür müssen sie die Rolle verinnerlichen und auch den Text können. Es gibt einige Stars vor der Kamera und auf der Bühne und viele mühen sich ab, um monatlich über die Runden zu kommen. Es gibt gute und schlechte Schauspielerinnen und Schauspieler. Es kommt immer darauf an, mit wem Du es letztendlich zu tun hast.

Inspiration: Was ist, wenn aus einer schlechten Schauspielerin auf einmal eine hervorragende Schauspielerin wird? Oder, wenn dies andersherum geschieht?

49. Regisseurin oder Regisseur

Es gibt einige Legenden in diesem Bereich und die meisten arbeiten gut und hart für ihre Leidenschaft Filme, Theaterstücke und weitere Produktionen auf die Bühne zu bringen (oder vor die Kamera). Dabei müssen sie wissen, was sie wollen und wie sie die Schauspielerinnen, das Licht, das Drehbuch und viele weitere Module, um ein ganzes „Produkt“ zu bekommen.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Regisseur eigentlich ein Analphabet ist? Oder Angst vor Menschen hat?

50. Astronautin oder Astronaut

Sie reisen ins All und forschen dort nach Leben, nach Asteroiden, prüfen die Technik der Weltraumstationen und vieles mehr. Dafür müssen sie nicht nur auf ihrem Gebiet eine Expertin oder Experte sein, sondern auch körperlich sehr fit sein.

Inspiration: Was ist, wenn sie dort oben Spuren von außerirdischen Leben entdeckt haben, aber die Menschheit darüber nicht informieren? Oder, wenn sie festgestellt haben, dass wir wirklich völlig alleine im Universum sind?

51. Physikerin oder Physiker

Sie studieren, um die Geheimnisse der Natur, des Universums und der „höheren“ Mathematik zu erforschen, zu studieren und zu verstehen, wie alles funktioniert. Dabei können sie in der Forschung oder auch an Universitäten arbeiten. Sie können als Nerds auftreten oder als nette Menschen von nebenan.

Inspiration: Was ist, wenn eine Physikerin ein neues Naturgesetz entdeckt? Oder, wenn sie feststellen muss, dass die aktuellen physikalischen Gesetze auf einmal aufgehoben werden?

52. Biologin oder Biologe

Sie forschen über das Leben sowohl auf der Erde als auch im Universum (Astrobiologin). Dabei wenden sie das an, was sie an Universitäten gelernt und selbst erforscht haben. Biologinnen arbeiten sowohl in der freien Natur direkt bei den Tieren und auch in Zoos oder im Labor (nicht unbedingt bei Tierexperimenten).

Inspiration: Was ist, wenn Deine Biologin eine völlig neue Tierart entdeckt, welche die Herrschaft über die Welt übernehmen könnte? Oder, wenn sie feststellen muss, dass eine besonders wichtige Tierart ausgestorben ist?

53. Astronomin oder Astronom

Sie erforschen, was am Himmel vor sich geht, suchen nach bewohnten Planeten, nach physikalischen Gesetzen im Internet und wie man durchaus auch zu den Sternen reisen kann. Dafür benutzen sie Teleskope und auch den Computer. Dabei müssen sie sehr viel Geduld haben, weil das Universum ziemlich groß ist.

Inspiration: Was ist, wenn sie den ersten Kontakt zu einer freundlichen Alienrasse erhalten, diesen aber missverstehen? Oder, wenn sie Kontakt zu einer aggressiven Alienrasse erhalten?

54. Astrologin oder Astrologe

Auch sie schauen in die Sterne, aber nicht wie die Astronom*innen. Denn sie versuchen mithilfe der Sternenkonstellationen die Zukunft ihrer Klientinnen herauszufinden. Dabei stützen sie sich auf althergebrachte Überlieferungen sowie auf eigene Erfahrungen. Sie werden aber auch als Scharlatane bezeichnet, weil man ihnen nachsagt, dass sie sich zu sehr auf allgemeine Informationen stützen sollen.

Inspiration: Was ist, wenn eine Astrologin die Zukunft für einen wichtigen Menschen voraussagt und diese Punkte nicht eintreffen? Oder, wenn nur die negativen Punkte eintreffen?

55. Wahrsagerin oder Wahrsager

Mit Tarotkarten, Runen oder auch der Kristallkugel können sie in die Zukunft sehen bzw. sagen, dass sie damit in die Zukunft sehen. Dabei gibt es natürlich Leute, welche ihren „Opfern“ das Geld aus der Tasche ziehen. Und andere hingegen bemühen sich ernsthaft, ihren Klientinnen zu helfen.

Inspiration: Was ist, wenn die Wahrsagerin eine Kassandra ist? Sie sagt die Wahrheit, doch niemand glaubt ihr? Oder, wenn ein Mann Wahrsager werden will und sich die Umgebung über ihn lustig macht?

56. Geistheilerin oder Geistheiler

Sie heilen mit dem Geist und wollen Menschen von allen möglichen Krankheiten befreien. Auch von solchen wie Krebs oder AIDS. Einige sind gut, indem was sie tun, andere hingegen interessieren sich nur für Dein Geld. Aber es gibt auch Leute, die zum Beispiel mit Reiki arbeiten oder anderen Methoden.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Geistheilerin den Leuten das Geld aus den Taschen zieht und dabei eine ihrer Klientinnen getötet wird? Oder, wenn sie auf einmal wirkliche Kräfte zur Heilung entwickelt?

57. Galeristin oder Galerist

Sie stellen in ihren Galerien nicht nur Bilder von Künstlerinnen oder Künstlern aus, sondern auch andere Kunstwerke, wie Skulpturen, Bilder und was man als Kunst ansehen kann. Während der Ausstellung können auch die Werke verkauft werden. Je nach Geschmack der Inhaberin werden nur bestimmte Werke ausgestellt oder auch eine Übersicht über eine bestimmte Szene.

Inspiration: Was ist, wenn die Galeristin ein Bild ausstellt, von dem sie glaubt, das es ein Erfolg wird und dabei ist es ein Flop? Oder sie ein wahres Naturtalent ablehnt, weil diese sich nicht richtig gekleidet hatte?

58. Künstlerin oder Künstler

Egal ob sie Bilder malen, Romane schreiben, Musik machen, Skulpturen herstellen, sie alle fallen unter die Bezeichnung Künstlerin bzw. Künstler. Es gibt sowohl Dilettanten und wahre Meisterinnen auf diesem Gebiet. Manche von Geburt auf an und andere hingegen arbeiten hart daran, dass sie zudem werden, was sie werden wollen.

Inspiration: Was ist, wenn eine Künstlerin Stimmen hört und diese in ihren Werken einfließen lässt? Oder, wenn sie mit ihren Werken in andere Realitäten reisen kann?

59. Hausfrau oder Hausmann

Böse Stimmen behaupten, dass dies kein Beruf ist. Und dementsprechend wird er schon fast geächtet. Doch gerade diese Leute kümmern sich darum, dass es zu Hause alles reibungslos läuft und, sofern vorhanden, die Kinder erzogen werden. Eine durchaus wichtige Stütze in der Gesellschaft, solange sie die Wahl haben, sich für diesen Weg zu entscheiden.

Inspiration: Was ist, wenn eine Frau sich völlig auf ihren Ehemann / Hausmann verlässt und dieser auf einmal selbst Karriere machen will (natürlich auch mit Gender Bender)? Oder, wenn sie ihr ganzes Leben ihm gewidmet hat und er sie auf einmal abschiebt?

60. Kindergärtnerin / Kindergärtner oder Erzieherin / Erzieher

Sie kümmern sich darum, dass die Kinder ab einem bestimmten Alter in Gruppen versorgt und erzogen werden. Während dieser Zeit können die Eltern beruhigt arbeiten gehen, weil die Kleinen in einer sicheren Umgebung lernen und spielen können. Meistens arbeiten hier Frauen, aber es gibt auch immer wieder Männer, welchen diesen Beruf gerne ergreifen möchten.

Inspiration: Was ist, wenn eines der Kinder während der Kitazeiten auf einmal verschwindet und erst zehn Jahre später auftaucht? Oder, wenn eine der Erzieherinnen verschwindet und eines der Kinder Visionen über den Aufenthaltsort bekommt?

Aufrufe: 66

101 Berufe für Nebencharaktere – 61-80

Hei, hallo und herzlich willkommen,

das ist der vierte und vorletzte Teil der Berufe für Nebencharaktere. Auch hier wünsche ich Dir viel Spaß beim Finden und stöbern.

61. Goldschmiedin oder Goldschmied

Aus Gold machen sie Schmuck und andere schöne Dinge. Dafür bedarf es nicht nur eine fundierte Ausbildung, sondern auch sehr viel Geduld und Fingerfertigkeit. Sie können aber auch mit Edelsteinen arbeiten, um die Schmuckstücke am Ende noch schöner und letztendlich auch wertvoller zu machen.

Inspiration: Was ist, wenn die Goldschmiedin etwas bearbeitet, was zwar nach Gold aussieht, aber kein Gold ist? Oder, wenn er einen Diamanten verarbeitet, dem eigentlich ein Mafiaboss gehört?

62. Juwelierin oder Juwelier

Sie kaufen und verkaufen schöne Schmuckstücke und können den wahren Wert dieser Stücke einschätzen. Dafür müssen sie natürlich ein gewisses fundiertes Wissen haben, was die aktuellen Preise betrifft und auch, mit was für Steinen sie es zu tun haben.

Inspiration: Was ist, wenn ein Juwelier ein Stein zum Kauf angeboten bekommt, der nicht von dieser Welt ist? Oder eine Frau unserer Juwelierin hübsche Augen macht, um an einen Stein eines Mafiabosses heranzukommen?

63. Bäckerin oder Bäcker

Bäckerinnen und Bäcker stehen in der Früh auf, um die Brötchen, Brote und andere Leckerein frisch herzustellen. Es ist eine handwerkliche Arbeit, die durchaus durch die Konkurrenz großer Betriebe, vom Aussterben bedroht ist. Doch noch gibt es sie, noch.

Inspiration: Was ist, wenn ein Bäcker mal zu spät aufsteht und am Ende eine Leiche in seinem Brotteig steckt? Oder, wenn sie einen Großauftrag annimmt, obwohl sie es gar nicht stemmen kann?

64. Konditorin oder Konditor

Egal ob Hochzeitstorte oder der Plunder. Sie sind dafür da, die besonderen Angebote zu fertigen, die wir in vielen Läden sehen. Es handelt sich hierbei um eine gesonderte Ausbildung, welche die Konditorin oder der Konditor abschließen darf.

Inspiration: Was ist, wenn zwei Geschwister zu Konkurrentinnen bzw. Konkurrenten werden? Oder, wenn zwei Konditorinnen / Konditoren direkt nebeneinander ein Geschäft eröffnen?

65. Schneiderin oder Schneider bzw. Designerin oder Designer

Sie fertigen Kleider an. Entweder nach Vorlage oder nach eigenen Vorstellungen. Es kommt auf die Ausbildung an und auch auf den eigenen Wünschen, diesen Beruf auszuüben. Dabei können sie Alltagskleider herstellen oder die seltsam anmutenden Gewänder auf dem sogenannten Catwalk.

Inspiration: Was ist, wenn eine Designerin von einem Mauerblümchen zum gefeierten Star wird? Ohne sich dabei zu verbiegen? Oder, wenn ein Mann ungewöhnliche Mode für Männer kreiert?

66. Bankerin oder Banker

Eine Bankerin bzw. ein Banker kümmert sich darum, dass Du Dein Geld sicher anlegst und das optimale herausholst. Zumindest in der Theorie. Was hinter den Kulissen alles abläuft, das wissen wohl nur die Eingeweihten, wenn überhaupt.

Inspiration: Was ist, wenn in der Bank Deiner Figur der echte Teufel seine Finger im Spiel hat? Oder, wenn die Welt eigentlich pleite ist und es hat nur noch niemand das mitbekommen?

67. Auftragsmörderin oder Auftragsmörder

Für diesen Beruf gibt es natürlich keine Ausbildung, aber Deine Figur muss natürlich lernen, wie man jemanden gezielt und schnell tötet. Und das am besten, ohne irgendwelche Spuren zu hinterlassen. Dabei entwickelt jede Person gewisse Eigenheiten, um die Leute „um die Ecke zu bringen“.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Auftragsmörderin sich in ihr Opfer verliebt? Und was ist, wenn das Opfer eigentlich ein mystisches Wesen ist?

68. Leibwächterin oder Leibwächter

Leibwächterinnen und Leibwächter kümmern sich um das Wohlbefinden ihrer Schützlinge. Dabei kann es sogar passieren, dass sie ihr Leben dabei riskieren. Daher sollten sie durchaus den Umgang mit Waffen beherrschen und mindestens eine Kampfsportart.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Leibwächter versagt und sein Schützling dabei zu Tode kommt? Und was ist, wenn man ihm vorwirft, dies mit Absicht getan zu haben?

69. Pilotin oder Pilot

Um als Pilotin oder Pilot bestehen zu können, benötigen sie eine gute Ausbildung und Flugerfahrung. Dabei ist Flugzeug nicht gleich Helikopter. Das bedeutet, wenn sie ein Gerät fliegen können, ist es nicht zwangsläufig so, dass sie ein anderes fliegen können. Notfalls müssen sie da noch ein wenig lernen und üben.

Inspiration: Was ist, ein Buschpilot auf einmal eine Milliardärin durch die Welt fliegen soll? Oder andersherum, eine High-Class Pilotin fliegt im Busch?

70. Enterpreneurin oder Enterpreneur

Eine eher neuere Bezeichnung für Leute, die auf andere Art und Weise ihr Geld verdienen. Unter anderem auch im Internet. Dabei können sie theoretisch alles nutzen, um damit Kurse, E-Books oder was auch immer anzubieten. Dabei sind der Kreativität keinen Grenzen gesetzt.

Inspiration: Was ist, wenn während eines Live Webinars ein Entrepreneur getötet wird? Oder jemanden tötet und danach behauptet unschuldig zu sein? Und es auch ist?

71. Rennfahrerin oder Rennfahrer

Egal ob bei legalen Rennfahrten oder bei illegalen Straßenrennen, Rennfahrerinnen und Rennfahrer sind irgendwo faszinierend. Immerhin beherrschen sie das Auto auch bei sehr hohen Geschwindigkeiten. Und es macht vielen auch Spaß, wenn sie an ihren Autos schrauben können, um sich zu verbessern. Die Mischung macht hier wohl den Reiz aus.

Inspiration: Was ist, wenn bei einem wichtigen Rennen der Motor explodiert? Oder, wenn das Auto auf einmal weg ist (wohin, das kannst Du entscheiden)?

72. Sportlerin oder Sportler

Hierbei ist es egal, welche Sportart Du wählst, sie haben alle gemein, dass Deine Figur sich regelmäßig mit dem Sport auseinandersetzen muss. Also trainieren, richtig essen und fit bleiben. Ansonsten wäre es wohl schwer, zu erklären, wie sie bzw. er die Leistungen erbringt.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Sportlerin über Nacht unsportlich ist? Oder ein unsportlicher Typ die Motivation hat, an einem Marathon teilzunehmen?

73. Dealerin oder Dealer

Meistens verkaufen sie Drogen und Medikamente. Und natürlich stehen sie mit dem Gesetz auf Kriegsfuß. Die einen versuchen die anderen zu stoppen und die anderen versuchen, genau dies zu verhindern. Es gibt dabei die kleinen Dealerinnen und Dealer und die großen „Fische“.

Inspiration: Was ist, wenn ein Dealer nicht verhaftet werden kann, weil er nichts Illegales tut? Oder sie „Stoff“ verkauft, dass einfach nicht süchtig macht?

74. Gangmitglied

Wir kennen sicherlich alle Filme, wo Gangmitglieder in irgendeiner Art und Weise eine Rolle spielen. Es gibt einen Ehrenkodex, an den sich die Mitglieder halten sollen. Und bist Du einmal drinnen, kommst Du nicht mehr so leicht heraus.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Gang auf einmal ordentlich wird und alten Omis über die Straße bringen? Oder, wenn sie so aggressiv werden, dass sogar die Armee eingreifen muss?

75. Friseurin oder Friseur

„Ich mach Dir die Haare schön“ ist für viele in diesem Beruf nicht nur der Leitsatz, sondern teilweise auch die Passion. Nach einer dreijährigen Ausbildung (zumindest in Deutschland) wissen sie nicht nur, wie man die Haare schneidet, sondern auch mit der Chemie beim Färben umgeht. Es ist also ein sehr verantwortungsvoller Beruf.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Friseurin beim Färben ein Fehler unterläuft und sie die falschen Chemikalien mischt? Oder ein Mann in einer „sexistischen“ Zeit Friseur für Frauen werden möchte?

76. Kosmetikerin oder Kosmetiker

Sie sorgen nicht nur dafür, dass Du am Ende hübsch aussiehst (mit Hilfe von Schminke), sondern beraten auch bei unreiner Haut und ähnlichen Problemen. Dafür benötigen sie durchaus fundiertes Wissen und auch Beratungsfähigkeiten.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Figur nur intuitiv berät? Oder ein Mann Kosmetiker wird und man ihn nur dann ernst nimmt, als er tut, als wäre er schwul? (Klischee lässt grüßen.)

77. Masseurin oder Masseur

Theoretisch hat jede und jeder schon einmal jemand anderen massiert. Dabei kann man physisches Wohlbefinden auslösen, aber auch eine Menge an den Muskeln kaputtmachen. Daher gibt es entsprechende Ausbildungen, um diesen Beruf professionell auszuüben. Und natürlich gibt es neben den medizinischen Masseurinnen und Masseuren auch die erotische Variante.

Inspiration: Was ist, wenn ein Mann erotische Massagen anbieten möchte? Oder, jemand zu einer Masseurin geht und glaubt, sie bietet erotische Massagen an?

78. Zauberkünstlerin oder Zauberkünstler

Egal ob im Hinterhof oder auf den Brettern, die die Welt bedeuten, Zauberkünstlerinnen und -künstler sind auch heute noch beliebt. Sie erschaffen magische Welten, obwohl unser rationaler Verstand uns regelrecht anbrüllt, dass es nur Tricks sind. Wir lassen uns gerne verzaubern und verlieren uns in diesen Tricks.

Inspiration: Was ist, wenn eine Hexe oder ein Zauberer als Zauberkünstlerin oder -künstler in unserer Welt lebt? (Kleine Anmerkung, dazu gibt es tatsächlich schon einen Roman.) Oder so tut, als habe sie/er wahre magische Fähigkeiten und deswegen als Retterin / Retter geholt wird? (Auch dazu gibt es eine ganz berühmte Geschichte.)

79. Entertainerin oder Entertainer

Sie unterhalten Menschen, um ihnen einige Stunden eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. Dabei ist es egal, ob es sich hierbei um eine Moderatorin / einen Moderator handelt, Musikerin / Musiker oder was auch immer. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Deiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Entertainerin tief in die Seele ihres Publikums blicken kann, während sie arbeitet? Oder was ist, wenn Dein Entertainer Lampenfieber hat?

80. Rechtsanwältin oder Rechtsanwalt

Nach einem Jurastudium und den Staatsexamen dürfen Anwältinnen und Anwälte juristische Beratungen geben. Entweder in einer eigenen Kanzlei oder als Angestellte (sei es in einer fremden Kanzlei oder in einer Firma). Dabei müssen sie natürlich ihr Gebiet kennen und wissen, wovon sie reden. Ansonsten kann es sein, dass ihnen ihr eigener Rat teuer zu stehen kommt (und das im wahrsten Sinne des Wortes).

Inspiration: Was ist, wenn Deine Anwältin eigentlich einen völlig anderen Beruf erlernen wollte und sich dies in ihrer Arbeit zeigt? Oder, wenn Dein Anwalt sich in seine Mandantin verliebt hat, sie aber wohl ihren Ehemann ermordet hat?

Aufrufe: 140

101 Berufe für Nebencharaktere – 21-40

Hei, hallo und herzlich willkommen,

es geht in die zweite Runde der Berufe für die Nebencharaktere. Legen wir auch gleich los.

21. Polizistin / Polizist

Die wohl bekannteste Einheit in einem Krimi. Es gibt die Polizei in Uniform und in Zivil (mit einigen Schattierungen) und arbeiten der Staatsanwaltschaft direkt zu. Es gibt verschiedene Ausbildungswege und Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb der Polizei. Und je nach Land auch unterschiedliche Dienstgrade.

Inspiration: Was ist, wenn jemand von der Polizei nicht von dieser Welt ist, also ein Alien oder ein Fantasywesen? Oder, wenn einer von ihnen ein Maulwurf für einen Serienmörder ist?

22. Feuerwehrfrau / Feuerwehrmann

Zumeist arbeiten hier Männer und beschützen Mensch, Tier und Eigentum davor, in Flammen aufgeht, was leider nicht immer klappt. Es gibt die freiwillige Feuerwehr und die Berufsfeuerwehr, wo Du Deine Charaktere organisieren kannst.

Inspiration: Was ist, wenn ein Feuerwehrmann ein Mensch mit der unkontrollierten Fähigkeit ist, Feuer zu entzünden? Oder gar ein Drache?

23. Detektivin / Detektiv

Sie haben weitaus mehr Möglichkeiten als die Polizei, weil sie sich nicht unbedingt an die Gesetze halten müssen (wenn sie aber bei einem Rechtsbruch erwischt werden, erwarten sie die entsprechenden Strafen). Theoretisch kann jede und jeder ein Büro eröffnen und sich Detektiv oder Detektiv melden. Denn eine anerkannte Ausbildung ist mir nicht bekannt. Das eröffnet also Türen und Toren für kreative Möglichkeiten.

Inspiration: Was ist, wenn ein korrupter Polizist gekündigt wird, eine Detektei eröffnet und geläutert ist? Oder, wenn eine Vampirin Detektivin werden möchte?

24. Richterin / Richter

Der wohl berühmteste Beruf am Gericht. Richterinnen und Richter müssen Jura studieren und zwei Staatsexamen bestehen, um diesen Beruf ausüben zu können. Es gibt verschiedene Bereiche, wo sie arbeiten können. Unter anderem Zivilgericht, Familiengericht oder auch das Strafgericht. Dabei sitzen sie nicht den ganzen Tag zu Gericht, sondern haben noch einiges nebenbei zu tun.

Inspiration: Was ist, wenn ein uraltes Wesen als Mensch wiedergeboren wurde und nun als Richterin / Richter arbeitet? Oder, wenn ein Alien vor Gericht sitzt und sich in den Richter / die Richterin verliebt?

25. Journalistin / Journalist

Wir kennen die Geschichten um die Zeitungsreporterinnen und -reporter, wie sie sich selbst in Gefahr begeben, um an die Wahrheit zu kommen. Stimmt zwar, aber die meisten leben doch eher sicher in der Heimatstadt und arbeiten von dort. Es gibt sie sowohl für Zeitungen, als auch Fernsehen und zwischenzeitlich auch Online. Und wer weiß, was die Zukunft noch bringt.

Inspiration: Was ist, wenn eine Reporterin die Anwesenheit von Aliens versehentlich aufdeckt und die das Herausfinden bevor sie die Infos veröffentlichen kann? Oder ein Reporter zu weit geht und das Leben eines Kindes gefährdet?

26. Antiquitätenhändlerin / Antiquitätenhändler

Natürlich sieht nicht jeder Antiquitätenladen so schick aus, wie es uns die Serien und Filme weiß machen wollen. Einige ja, andere hingegen eher bescheiden. Wer einen solchen Laden eröffnen will, sollte natürlich ein Konzept haben, kaufmännische Kenntnisse besitzen und eine Ladenfläche. Und solche Figuren können schwerlich den ganzen Tag in der Stadt sein, um Kaffee zu trinken. Immerhin wollen sie auch Geld verdienen.

Inspiration: Was wäre, wenn in Deinem bescheidenen Laden ein sehr wertvolles Stück zu finden wäre, hinter dem alle her sind? Oder, wenn es magisch ist?

27. Musikerin / Musiker

Es gibt genügend professionelle Musikerinnen und Musiker, die sich als Nebenfiguren eignen. Sie könnten Aliens sein, die auf der Erde Zuflucht suchen und eben auf ihre Art und Weise arbeiten (und hei, dieses Thema wurde in einer Serie und einer Musikvideoreihe aufgenommen).

Inspiration: Was ist, wenn die Aliens versuchen, mithilfe ihrer Musik, die Menschheit zu versklaven. Oder sie zu befreien?

28. Chauffeurin / Chauffeur

Sie können für einen einzelnen Arbeitgeber oder Arbeitgeberin arbeiten und wechselweise einen entsprechenden Dienst anbieten. Die meisten sind seriös, einige hingegen nicht. Und im Roman kannst Du natürlich auch zwielichtige Fahrdienste anbieten.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Fahrdienst zwielichtige Geschäfte anbietet, um die Leute zu erpressen? Und was ist, wenn eines der Opfer ein magisches Wesen ist?

29. Touristenguide

Leute, welche Touristinnen und Touristen durch die Stadt führen und ihnen die Sehenswürdigkeiten näher bringen. Sie kennen sich in der Stadt bestens aus und natürlich die Geschichte hinter den einzelnen Orten. Zumindest sollten sie es.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Touristenguide in Wahrheit ein geschickter Dieb ist und die Touren nur nutzt, um die wohlhabenden Häuser auszukundschaften? Oder sie gar keine Ahnung von der Geschichte der Sehenswürdigkeiten hat?

30. Museumsführerin / Museumsführer

Die meisten Museen erwarten, dass ihre Angestellten ein entsprechendes Studium aufweisen, sodass Leute ohne Ahnung es dort schwer haben werden. Sie führen Touren durch ihre Museen und erklären den Besucherinnen und Besuchern die Geschichte hinter den einzelnen Objekten und Ausstellungsstücke. Und ja, es gibt natürlich auch die Geräte, mit denen die Museen arbeiten. Aber sicherlich wird es noch menschliche Museumsführerinnen und -führer geben.

Inspiration: Was ist, wenn die Museumsführerin eine Amnesie hat und trotzdem ihrer Arbeit nachgehen muss? Oder sich ein Führer in einen Besucher verliebt, diesen aber aus den Augen verliert?

31. Kioskverkäuferin / Kioskverkäufer

Sie verkaufen Zeitungen, Zigaretten, Alkohol und Süßigkeiten. Sie sind in kleinen Eckläden zu finden oder haben eine große Fläche. Meistens leben sie von der Laufkundschaft und natürlich gibt es auch Stammkunden. Und sie haben die Möglichkeit ein Blick für alles zu haben.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Kioskverkäufer etwas Illegales unter dem Tisch verkauft? Oder Deine Verkäuferin eine hoffnungslose romantische Frau ist?

32. Wachschützerinnen / Wachschützer

Theoretisch können sie alles beschützen, was schützenswert ist. Von Gebäuden, bis hin zu Sehenswürdigkeiten, Botschaften und auch Einrichtungen (Leibwächterinnen und Leibwächter behandele ich gesondert). Sie sind als Erstes da, wenn jemand ihr „Schutzobjekt“ gefährdet. Einige Einrichtungen arbeiten direkt mit der Polizei zusammen und andere hingegen mit einem privaten Wachschutz.

Inspiration: Was ist, wenn sie ein Gebäude beschützen soll, was Aliens oder Fantasywesen gehört und es jemand von ihnen herausfindet? Oder sie ihrer Arbeit, aus zum Beispiel politischen Gründen, nicht nachkommen?

33. Türsteherin / Türsteher

Auch meistens ein Männerberuf, aber auch Frauen behaupten sich hier. Sie stehen meistens an der Tür von Discos oder Bars. Zu ihrer Hauptaufgabe gehört, dass sie nur bestimmtes Klientel hereinlassen und andere eben draußen. Und wenn es Ärger in der Disco / Bar gibt, sind sie zur Stelle zu schlichten oder die Leute vor die Tür zu setzen.

Inspiration: Was ist, wenn ein Türsteher den Sohn eines Mafiabosses vor die Tür setzt und dies nicht weiß? Und was ist, wenn die beiden sich ineinander verlieben?

34. Table Dancer

Meistens ein Beruf, der von Frauen ausgeführt wird. Sie tanzen privat für die Kundschaft oder auf der großen Bühne. Anschauen und Geld zustecken ist bei den meisten erlaubt, aber nicht mehr. Denn sie sind Tänzerinnen und keine Prostituierten. Und sie tanzen nicht nur auf der Bühne, sondern auch an der Stange (das Markenzeichen vieler).

Inspiration: Was ist, wenn ein Fantasywesen sich in eine Tabletänzerin verliebt? Oder ein Mann diesen Beruf ausüben möchte?

35. Prostituierte / Call Boy

Dieser Beruf gilt als ältester der Welt. Und es gibt die Edelversion und eben den Straßenstrich. Einige üben diesen Beruf freiwillig aus und andere hingegen werden dazu gezwungen. Bedenke bei Deiner Beschreibung dieses Berufszweiges gerne auch an die seelischen Dimensionen. Und berühmt ist die Hure mit dem Herz aus Gold (Pretty Woman).

Inspiration: Was ist, wenn eine Prostituierte und ein Call Boy sich ineinander verlieben? Oder in eine Tochter / Sohn eines Mafiabosses?

36. Zimmermädchen / Room Boy

Sie sorgen meist dafür, dass das Hotelzimmer, nachdem der Gast gegangen ist, wieder sauber ist. Und das Mal mehr und mal mit weniger Erfolg. Sie müssen sich meist an Zeiten halten, in dem ein Zimmer sauber gemacht wird. Und gerade in gehobenen Häusern haben sie einen gewissen Druck im Nacken.

Inspiration: Was ist, wenn ein Zimmermädchen etwas sehr seltsames in ein Hotelzimmer findet? Oder ein Room Boy das Bild eines Entführungsopfers?

37. Ärztin / Arzt

Nach einem Medizinstudium können sie in verschiedenen Bereichen der Humanmedizin studieren, wie Haut, Hals, Nase, Ohren, Augen. Oder sie gehen in die Forschung. Es gibt noch den Eid, den sie schwören müssen. Und sie können, wenn sie für die Menschen arbeiten, sowohl im Krankenhaus als auch in einer eigenen Praxis arbeiten.

Inspiration: Was ist, wenn ein Arzt Sterbehilfe leistet? Oder eine Ärztin nicht nur Menschen, sondern auch Fantasywesen hilft?

38. Tierärztin / Tierarzt

Es heißt, dass die Zulassung zum Veterinärstudium schwieriger ist, als der zur Humanmedizin. Auf alle Fälle müssen diese Leute mehr wissen. Denn ein Pferd und eine Eidechse kann man schwerlich miteinander vergleichen (äußerlich natürlich und auch biologisch). Und die Tiere können ihnen nicht sagen, was ihnen fehlt. Das müssen sie alles Selbst herausfinden.

Inspiration: Was ist, wenn das untersuchte Tier plötzlich sprechen kann? Oder es eigentlich kein Tier im herkömmlichen Sinne ist?

39. Hebamme / Geburtshelfer

Meistens immer noch eine Frauendomäne, welche den Gebärenden helfen die Kinder auf die Welt zu bringen. Sie müssen dafür mindestens eine Ausbildung machen, wobei es auch dafür ein Studium gibt. Und vor allem sollten sie eine gewisse Affinität zur Beratung und zu Babys haben 🙂

Inspiration: Was ist, wenn in einem historischen Roman ein Mann Hebamme werden will? Oder dieser Beruf ausstirbt?

40. Hundetrainerin / Hundetrainer

Sie trainieren Hunde, damit sie nicht im Haus pinkeln, Menschen anfallen oder einfach nur brave Hunde sind. Dafür sollten sie sich natürlich mit den Hunden auskennen. Eine Ausbildung ist dabei nicht zwingend notwendig, aber Kenntnisse im Umgang mit den Hunden schon. Gerade in den letzten Jahren gibt es einen regelrechten Boom mit den Serien – als Inspirationsquelle.

Inspiration: Was ist, wenn die Hundetrainerin Angst vor Hunden hat, weil sie mal selbst gebissen wurde? Oder er heimlich die Hunde abrichtet?

Notiz:

Natürlich eignen sich auch viele dieser Berufe für die Hauptfiguren. Aber wenn Du was für Deine Nebencharaktere suchst, bediene Dich ruhig. Sicherlich ist auch was für Dich dabei.

Viel Spaß dabei.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 81

101 Berufe für Nebencharaktere – 1-20

Hei, hallo und herzlich willkommen,

die Überschrift sagt es schon. Ich hab mir überlegt, welche Berufe Nebencharaktere eigentlich haben können. Im Grunde genommen genau die gleichen, wie die Hauptfiguren. Trotzdem möchte ich mich mal austoben und sehen, ob ich überhaupt 101 Berufe zusammentragen kann, um Dir eine Inspiration zu geben, was für Berufe alles Deine Nebencharaktere haben können. Du kannst Dich gerne bei der Liste bedienen und sehen, was Dir gefällt und was Dir weniger zusagt.

Legen wir los!

1. Gärtnerin / Gärtner

Es gab schon immer Menschen, die sich um Gärten gekümmert haben. Sie besitzen durchaus ein hohes Wissen, mit welchen Pflanzen sie es im Garten zu tun haben und wie man sie gut pflegt. Weiterhin sollten sie durchaus Geduld haben, da Blumen, Sträucher oder auch Bäume nicht innerhalb weniger Tage wachsen, sondern teilweise über Jahre benötigen, um die gewünschte Größe und das Aussehen zu haben.

Es gibt Landschaftsgärtnereien heute und früher hatte durchaus jedes größere Adelshaus (und natürlich das Königshaus) eigene Gärtner (gelegentlich durchaus auch Gärtnerinnen). Sie arbeiten entweder draußen oder in Wintergärten.

Inspiration: Durch ihr Wissen über Pflanzen und Blumen können sie sich natürlich auch Kräuterwissen aneignen. Eventuell eignen sie sich daher als Mörder*innen oder auch als Heiler*innen. Und im Garten neigen manche Menschen dazu zu glauben, sie wären unbeobachtet. Vielleicht sieht aber der Gärtner oder die Gärtnerin doch mehr als es den Personen lieb ist. Denn nicht immer ist der Mörder der Gärtner 🙂

2. Butler

Um den Butler ranken sich durchaus interessante Geschichten. Ein lebenlang dient er treu dem Haushalt und kennt daher die größten Geheimnisse und die schmutzigste Schmutzwäsche. Auch heutzutage gibt es noch Butler in Haushalten. Und das nicht nur beim Adel, sondern auch bei Leuten, die glauben, dass sie unbedingt einen Butler benötigen.

Ein Butler sieht alles, hört alles, weiß alles, sagt aber nichts. Erst recht nicht, wenn von außerhalb jemand was wissen will. Denn seine Treue gehört dem Haushalt. Aber was ist, wenn der Haushalt ihm die Treue kündigt?

Inspiration: Für die Bezeichnung Butler gibt es keine weibliche Bezeichnung, da dieser Beruf nur von Männern ausgeübt wurde (auch wenn die Haushalte durchaus Frauen beschäftigten). Was wäre aber, wenn sich eine Frau als Butler in einen Haushalt schleicht? Oder, wenn er doch seinen Ehrenkodex verletzt und plaudert? Weil er, zum Beispiel, ein Glas zu viel Alkohol getrunken hat? Und vielleicht ist doch der Butler der Mörder?

3. Zofe

Man könnte die Zofe wohl als weibliches Gegenstück zum Butler sehen. Auch wenn sie sich in erster Linie um die Herrin des Hauses gekümmert hat (versuch mal alleine in die Kleider der damaligen Zeit zu kommen).

Die Zofe war aber nicht nur eine Dienerin der Herrin und des Haushaltes, sondern konnte auch als beste Freundin fungieren. Denn wer war häufiger mit der Herrin zusammen als die Zofe? Nicht mal unbedingt der Ehemann. Daher kann es durchaus vorkommen, dass die Herrin ihrer Zofe Dinge anvertraute, von dem der Mann noch nicht einmal etwas wusste.

Inspiration: Was ist, wenn die Herrin ihrer Zofe Dinge anvertraute, die sie niemals jemand hätte sagen dürfen und sie nun um ihren Ruf fürchtet? Oder, wenn die Zofe ihre Stelle vergisst und sich in den Herren verliebt? Oder gar die Herrin? (Und sie die Gefühle erwidert?).

4. Blumenverkäuferin / Blumenverkäufer

Noch heute gibt es Blumenläden auf der ganzen Welt. Und sie haben nicht nur zum Valentinstag oder Muttertag offen. Hier kommen und gehen Menschen, die nicht nur einen Blumenstrauß suchen, sondern auch Ratschläge für die Handhabung ihrer Pflanzen benötigen.

Und da die Verkäuferinnen und Verkäufer durchaus den ganzen Tag im Laden stehen, haben sie die Möglichkeit zu sehen, was in ihrer Umgebung alles passiert. Zumindest in Deiner Geschichte.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Verkäuferin oder Dein Verkäufer einen Mord oder eine Affäre beobachtet? Oder, wenn sie versehentlich eine giftige Blume bekommen und diese weiterverkaufen?

5. Apothekerin / Apotheker

Natürlich können sie die gleiche Funktion wie die Blumenverkäufer*innen haben. Die Umgebung beobachten und Dinge sehen, die für eine Geschichte notwendig sind.

Aber sie haben durchaus medizinische Kenntnisse, die Du Dir für Deine Geschichte zunutze machen kannst. Immerhin sind sie für eine Heilung oder auch einen Giftmord geradezu prädestiniert.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Apothekerin oder Dein Apotheker einem Giftopfer gerade noch das Leben retten konnten? Oder sie das falsche Medikament ausgegeben haben?

6. Taxifahrerin / Taxifahrer

Überall auf der Welt wollen Menschen von A nach B gefahren werden und überall auf der Welt kümmern sich Menschen darum, dass jemand von A nach B kommt. Früher waren es die Kutscher und heute die Taxifahrer*innen.

In einigen Ländern benötigst Du dafür eine Ausbildung und in anderen Ländern nur das Auto dazu. Und in Deiner Fantasywelt kannst Du entscheiden, wie die Ausbildung vonstattengeht.

Inspiration: Was ist, wenn in dem Taxi Deiner Figur jemand stirbt? Deine Taxifahrerin oder Dein Taxifahrer mit der großen Klappe in Schwierigkeiten kommt? Oder das Opfer durch die Gegend fährt?

7. Mechanikerin / Mechaniker

Egal ob Autos, Flugzeuge oder Schiffe, irgendjemand muss dafür Sorgen, dass sie funktionieren und gegebenenfalls reparieren. Dafür sind Deine Mechaniker*innen gut geeignet. Und in der Technik können sie Dinge finden, von denen sie noch nicht einmal geahnt haben, dass es sie geben könnte.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Mechaniker*innen Alientechnologie in der Maschine finden? Eine kleine Elfe? Oder ein Findelkind aus einer anderen Welt?

8. Köchin / Koch

Im Hintergrund der Macht oder eines Restaurant sorgen sie dafür, dass alles funktioniert. Zumindest, wenn es sich um das dreht, was am Ende auf dem Teller landet und an die Gäste rausgeht. Doch müssen sie die Wünsche der Gäste berücksichtigen, die vielleicht eine Erdnussallergie haben.

Köchinnen und Köche können in Großküchen, Kantinen, Restaurants, in privaten Haushalten, in Adelshäusern, auf Schiffen, durchaus in Flugzeugen oder auch bei Mafiabossen arbeiten.

Inspiration: Was ist, wenn Dein Koch / Deine Köchin versehentlich den Mafiaboss umgebracht haben, weil sie nicht an die Erdnussallergie gedacht haben? Oder sie haben ein Geheimrezept für eine Supersoße, an die alle wollen?

9. Krankenschwester / Krankenpfleger

Ebenfalls ein Beruf mit medizinischen Kenntnissen und durchaus mit der Möglichkeit sich an das Opfer zu nähern, ohne das jemand Verdacht schöpft. Sie können morden, heilen und es bekommt niemand mit (zumindest erst einmal, auf den zweiten Blick sieht das natürlich anders aus).

Und sie können auch in privaten Haushalten arbeiten, wenn die Herrschaften ihre Dienste benötigen. Damit sind sie noch näher an eine einzelne Person und der Familie dran.

Inspiration: Was ist, wenn Deine Krankenschwester / Dein Krankenpfleger eigentlich eine Ärztin / ein Arzt ist und nicht mehr als solcheR arbeiten darf? Und was passiert, wenn ihr/ihm ein Fehler unterläuft?

10. Heilpraktikerin / Heilpraktiker

In Deutschland dürfen Menschen, wenn sie die Überprüfung zur Heilprakikerin oder Heilpraktiker bestanden haben, Menschen medizinisch unterstützen. Sie sind also ganz kleine Ärztinnen und Ärzte. Und natürlich haben sie medizinisches Wissen, was Du Dir in Deiner Geschichte ebenfalls zunutze machen kannst.

Und vor allem, sie haben es direkt mit Menschen zu tun. Eventuell mit Deinen Täter*innen oder Deinen Opfern?

Inspiration: Was ist, wenn sie eine Patientin oder einen Patienten von einer schweren Krankheit heilen? Oder, wenn sie erkennen, dass das Opfer Gift verschrieben bekommen hat, aber sich nicht traut gegen einen Arzt oder eine Ärztin was zu sagen?

11. Heilpraktikerin / Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker für Psychotherapie kümmern sich nicht um den körperlichen Zustand ihrer Patient*innen, sondern um den seelischen Zustand. Auch hier benötigen sie die Erlaubnis der Gesundheitsbehörde.

Sie behandeln keine Psychosen, sondern Neurosen, müssen sich aber in allen Bereichen der psychischen Krankheiten auseinandersetzen und diese kennen und erkennen.

Inspiration: Was ist, wenn jemand mit einer Psychose (zum Beispiel einer Depression oder einer Borderline-Persönlichkeitsstörung) zu ihnen kommt und von ihr/ihm die Behandlung erwartet?

12. Gebäudereinigerin / Gebäudereiniger

Sehr häufig sieht man sie nicht, weil sie nachts, wenn das Büro leer ist, erst anfangen zu arbeiten. Oder nach Feierabend der Mitarbeitenden in einem Gebäude. Alternativ sind sie die ersten am frühen Morgen vor Ort und kümmern sich um die Reinigung. Aber immer häufiger tauchen sie auch tagsüber auf und sorgen dafür, dass alles sauber ist.

Mit ihnen kannst Du aber eine Menge veranstalten. Denn immerhin können sie ja einen Generalschlüssel haben und somit in jedes Büro hereinkommen.

Inspiration: Was ist, wenn sie geheime Pläne für eine Vernichtungswaffe finden? Oder, wenn sie den Chef oder die Chefin in flagranti erwischen?

13. Pförtnerin / Pförtner

Sie sorgen dafür, dass nur die richtigen Personen ins Gebäude dürfen und alle anderen eben nicht. Dafür müssen sie sich die Ausweise ansehen und durchaus das Selbstbewusstsein haben, jemanden der Tür zu verweisen, auch wenn sie ihn oder sie vielleicht kennen und diese mit Nachdruck den Einlass verlangen.

Sie arbeiten nicht nur für Bürogebäude, sondern können auch in Mietshäusern arbeiten. Und sie sind in der Lage ein Alibi zu geben oder dieses zu zerstören. Zumeist sind sie es, die alle Personen kennen, die in ein Gebäude hineindürfen. Gelegentlich sogar persönlich und mit Namen.

Inspiration: Was ist, wenn die Pförtnerin oder der Pförtner ein Doppelleben führt, was niemand erfahren darf? Und aus diesem Grund sind sie erpressbar?

14. Nachtwächterin / Nachtwächter

Sie durchwandern das Gebäude und sorgen dafür, dass nicht die falschen Personen zur falschen Zeit am falschen Ort sind. Notfalls müssen sie diese kurzfristig festnehmen und die Polizei rufen. Normalerweise ist ihr Beruf ruhig und sicher. Außer natürlich sie arbeiten in Deinem Gebäude oder Dein Museum und es soll ihnen an den Kragen gehen.

Inspiration: Was ist, wenn sie selbst zur falschen Zeit am falschen Ort sind? Oder sie ihre Position missbrauchen, um selbst etwas zu stehlen?

15. Sekretärin / Sekretär

Meistens immer noch ein typischer Frauenberuf, aber auch ein wichtiger. Wer sollte denn sonst die wichtigen Nachrichten, Memos und Briefe schreiben, die Übersicht über die Aktenlage halten, Termine kontrollieren und, ja das auch, den Kaffee für den Besuch kochen?

Sehr häufig ist es auch so, dass man nicht an der Sekretärin oder dem Sekretär vorbeikommt. Daher muss man sie überreden, mal einen Blick in die Akten hineinzuwerfen und nicht den Chef oder die Chefin (zu denen es dann kein Vordringen gibt, wenn die Sekretärin oder der Sekretär es nicht erlaubt).

Inspriation:Wwas ist, wenn die Sekretärin oder der Sekretär die Arbeit so dermaßen an sich gerissen haben, dass der Chef / die Chefin nicht mehr ohne sie auskommt?

16. Straßenreinigerin / Straßenreiniger

Sie sorgen dafür, dass die Straßen sauberer sind, als wenn man uns das überlassen würde. An meiner alten Grundschule gab es eine ältere Dame, die ist immer mit einem Besen durch die Straßen gelaufen und hat sich für sie Sauberkeit gesorgt. Es gibt sie sowohl als Freiwillige und als Angestellte.

Und da man sie gerne übersieht, können sie mehr sehen, als es uns vielleicht lieb ist.

Inspiration: Was ist, wenn sie auf der Straße einen magischen Gegenstand finden und es einstecken? Oder, wenn sie den Verlobungsring unseres Helden aus dem Gulli herausfischen?

17. Müllabfuhr

Die Müllabfuhr ist eigentlich kein Beruf, sondern eher eine Bezeichnung. Aber die Müllleute kümmern sich darum, dass unser Müll schön verschwindet. Natürlich damit auch unliebsame Sachen oder auch schon mal Leichen. Sie schauen sich normalerweise bei der Abholung den Müll nicht genauer an. Aber was ist, wenn es doch jemand tut?

Inspiration: Der Klassiker – die Müllleute finden die Leiche im Müll. Oder Giftstoffe und sie berühren diese, obwohl es drauf steht, dass sie es nicht tun sollen und mutieren am Ende.

18. Straßenmusikantin / Straßenmusikant

Sie stehen oder sitzen auf der Straße, spielen Musik und bitten dafür um eine Spende. Gelegentlich verkaufen sie auch schon selbst erstellte CDs. Zwar konzentrieren sich viele auf ihre Musik und die Leute, die in ihrer näheren Umgebung sind. Aber wer weiß, was sie wirklich sehen und vor allem, welche Geschichten sich hinter ihrer Musik verbirgt.

Inspiration: Was ist wenn ihre Musik magisch ist und sie damit die Menschen beeinflussen? Oder sie Elfen sind und hier nur kurzzeitig haltmachen, bis sie wieder nach Hause dürfen?

19. Straßenverkäuferin / Straßenverkäufer

Sie stehen an Straßenecken oder auf Wochenmärkten und auch Jahrmärkten und verkaufen diverse Dinge. Seien es Lebensmittel oder Gegenstände. Überall, wo es ein Markt gibt, kann man sie finden.

Während einige Waren hochpreisig sind, sind die anderen eher als bescheiden anzusehen. Daher kannst Du Dir überlegen, mit was für Figuren Du es hier zu tun hast und was an ihnen oder den Waren so besonders ist.

Inspiration: Was ist, wenn hinter ihrer Ware mehr ist, als man auf den ersten Blick glaubt zu sehen? Oder, wenn sie gefährlicher sind, als man glauben möchte?

20. Buchhändlerin / Buchhändler

Wieder jemand, die oder der in einem Laden sitzt oder etwas verkauft. Aber hier haben wir das Besondere, dass es Bücher sind. Also haben wir es hier mit Wissen zu tun. Sei es direkt in den Büchern oder im Kopf der Verkäuferin und/oder des Verkäufers.

Und wer weiß, vielleicht sind die Bücher ja mehr, als man auf den ersten Blick zu glauben meint?

Inspiration: Was ist, wenn die Bücher lebendig sind? Oder beim Öffnen eines der alten Werke sich ein uralter Zauber freisetzt? Oder mystische Wesen?

Aufrufe: 88

Charakter – Bestimmungsfragen für Deine Figur

Hei, hallo und herzlich willkommen,

kennst Du das? Du erstellst einen Plan für Deinen Roman und denkst, der ist gut, also ist alles erledigt. Und dann schaust Du Dir Deine Unterlagen noch einmal an und denkst, ne, war doch nicht das gelbe vom Ei.

Das ist mir häufig mit meinen Charakteren passiert. Anfänglich dachte ich, dass alle ihre Rollen hatten und ihren Part kennen. Doch dann fange ich an zu schreiben und denke mir, nein, so nicht. Aus einer Hauptrolle kann dann ein Nebencharakter werden und aus dem Nebencharakter wird ein*e Antagonist*in und so weiter.

Kurze Vorgedanken

Wenn ich ein Projekt im Kopf habe, sind häufig die Charaktere sehr präsent. Sie zeigen sich mit und ich fühle förmlich, wer von ihnen, welche Rolle innehat. Und selten ist es, dass sich da etwas ändert.

Sobald ich aber anfange zu schreiben, kann es bei dem einen oder anderen Charakter tatsächlich passieren, dass sich die Rolle ändert. Oder es kommen neue Charaktere hinzu. Gelegentlich fallen auch welche über Bord.

Daher hab ich mir vor längerer Zeit überlegt, wie ich gegen diese Sache quasi vorgehen kann.

Muss man überhaupt dagegen vorgehen?

Klar muss man das nicht. Wenn sich die Figuren im Laufe der Geschichte anders entwickeln, dann kannst Du gerne dem ganzen seinen Lauf lassen. Andererseits kann das durchaus auch anstrengend sein. Wenn auf einmal ein Charakter auftaucht, dann sollte das nicht aus dem Nichts geschehen.

Die Figur sollte eine wichtige Rolle spielen. Oder eine Vorgeschichte haben. Und wenn sie eine entscheidende Rolle spielt, dann auch vorher durchaus auftauchen. Mit anderen Worten, den Teil, den Du zuvor geschrieben hast, müsstest Du dann umschreiben.

Gelegentlich kann das sehr anstrengend sein. Denn wo ein neuer Charakter auftaucht, kann sich durchaus die komplette Geschichte ändern. Kann, nicht muss wohlgemerkt.

Fragenkatalog

Folgenden Fragenkatalog kannst Du Dir stellen, während Du die Charaktere im Brainstorming kennenlernst. Häufig entstehen aus diesen Fragen weitere. Folge ihnen gerne. Aber Vorsicht, verlauf Dich dabei nicht. Denn hier geht es erst einmal darum, dass Du ihre Rollen bestimmst. Das näher kennenlernen kannst Du dann auch später noch machen.

  • Welche Rolle spielt Deine Figur in Deiner Geschichte?
  • Ist sie/er die/der Held*in?
  • Oder eher die/der Antagonist*in?
  • Ist sie/er ein Badass (also eine … sagen wir mal … unhöfliche Person, na gut, ein Arschloch)?
  • Werden die Leser*innen Deine Figur mögen? Wenn ja, wieso? Und wie willst Du das erreichen?
  • Oder ist Deine Figur so unsympathisch, dass sie/ihn niemand leiden kann? Wieso?
  • Wie willst Du zeigen, warum Deine Figur sympathisch oder unsympathisch ist?
  • Ist die Figur eher Hauptperson, Nebenperson oder gar ein Sidekick?

Solltest Du Dir während des Schreibens auf einmal unsicher werden, ob die Rolle für Deine Figur richtig ist, kannst Du immer wieder zu solch einem Fragebogen zurückkehren. Und selbst wenn Du das Gefühl hast, dass Du eine Idee gegen die Wand gefahren hast, Du kannst immer noch Deinen Roman überarbeiten. Das ist nie das Problem.

Doch je mehr Du Deine Charaktere kennst, desto mehr wirst Du von Deinem Plot kennen. Denn häufig schreiben sich gewisse Dinge wie von selbst, wenn Du die Charaktere kennst.

Der Vorteil

Je genauer Du die Rollen für Deine Charaktere definierst, desto eher kannst Du Dich darauf konzentrieren, Deiner Figur eine besondere Art von Leben einzuhauchen.

Nehmen wir mal an, Du möchtest über einen Antihelden wie Dr. House schreiben. Es ist eine gute Idee, wenn Du während Deiner Arbeit an Deiner Figur dies im Hinterkopf schon vorhast. Denn wenn Du weißt, dass Du ein Dr. House Charakter haben möchtest, ist es leichter, die richtigen Fragen zu stellen, um die Figur in die richtige Richtung, ja sagen wir es mal so, zu schubsen.

Daher setz Dich einen ruhigen Nachmittag hin, schnapp Dir ein Blatt Papier und leg einfach mal drauf los. Schreib alles auf, was Du zu Deinem Charakter mitteilen willst und wie sie/er am Ende aussehen soll. Also ob Held*in oder Antiheld*in.

Wenn Du schon weißt, in welche Richtung Deine Figur gehen soll, kannst Du Dir auch überlegen, wie Du diese Richtung darstellen willst. Hier darf es ruhig konkreter werden, in dem Du Dir erste Gedanken zu Szenen machst oder auch Metaphern, die Du verwenden willst. Im Grunde genommen darfst Du Dich an dieser Stelle einfach mal noch so richtig austoben, bevor Du dann mit den Charakteren arbeitest.

Abschlussgedanken

In meinen Augen beginnt jeder Charakter mit einer Idee. Daher finde ich es eine gute Idee, diese Idee auch schriftlich festzuhalten. Was am Ende dabei herauskommt ist jedoch eine andere Sache. Häufig erfahren meine Charaktere eine Evolution ungeahnten Ausmaßes. Und manchmal sind sie von Anfang an perfekt.

Dabei wünsche ich Dir viel Spaß (bei mir ist hier Spaß garantiert).

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 55

Charakterbögen, Steckbriefe … und so weiter

Hei, hallo und herzlich willkommen,

einer der Klassiker unter den Schreibtipps sind wohl Charakterbögen oder auch Steckbriefe zu verwenden. Damit ist in der Tat ein Bogen gemeint, wo Du die wichtigen Eckdaten zu Deinen Figuren eintragen kannst. Schauen wir uns dies doch ein wenig genauer an.

Kurze Vorgedanken

Früher hatte ich eine Brieffreundin, die leidenschaftlich Rollenspiele betrieb. Dort gibt es auch Steckbriefe, damit man weiß, mit wem man es zu tun hat, welche Stärken, Schwächen man hat, Eigenschaften, Fähigkeiten und so weiter. Beim Rollenspiel kommen ja noch irgendwelche Angriffs- und Schadenspunkte hinzu. Da ich mich nie damit richtig beschäftigt habe, kann ich darauf nicht tiefer eingehen. Aber bei meinen damaligen Recherchen habe ich immer wieder mal Eingaben gesehen wie +2 oder auch -3 und Ähnliches.

Wer also Rollenspiele betreibt, weiß sicherlich, worauf ich mit diesen Beitrag hinaus möchte.

Alle anderen erkläre ich es hier.

Wofür Steckbriefe und etc.?

Im Grunde genommen geht es hierbei um die Quintessenz der wichtigen Daten. Du sollst jederzeit die Möglichkeit haben, wenn Du etwas suchst, dies im Überblick zu finden, so dass Du jederzeit schnell zu den gewünschten Informationen kommst.

Natürlich ist es möglich ausführliche Texte zu schreiben (also ein Aufsatz eines Steckbriefes). Aber nehmen wir mal an, Du suchst nach einer bestimmten Information. Zum Beispiel den Autotypen, welche Deine Figur fährt. Du hast es Dir vor Wochen überlegt und danach recherchiert. Nun willst Du die Marke, die Farbe, und was weiß ich, erwähnen und es will Dir partout nicht einfallen (und hei, dass ist möglich, mir fallen noch nicht einmal die Namen von wichtigen Nebencharakteren ein).

Du könntest jetzt Deinen Text durchsuchen und schauen, wo Du die Information versteckt hast. Wenn Du wenig geschrieben hast, wird es vielleicht nur ein paar Minuten dauern. Aber wehe Du bist nur halb so schlimm wie ich, dann wirst Du einen Haufen Seiten haben, die Du nun durchforsten darfst. Wenn Du aber unter der Überschrift „Persönlicher Besitz“ (oder wie immer Du das auch sortierst) schaust, dann wirst Du voraussichtlich schneller an die Information kommen.

Natürlich brauchst und eventuell sollst Du nicht auf die ausführlichen Texte verzichten. Im Gegenteil, sie können wichtig sein, wenn Du ein Gefühl für Deine Figuren bekommen möchtest. Die Charakterbögen sind nur die Kurzversion davon, welche die wichtigen Informationen schnell zur Verfügung stellen.

Der Inhalt

Welche Punkte Du für Deinen Charakterbogen benötigst, liegt letztendlich an der Geschichte, die Du schreibst. Wenn Du eine Fantasygeschichte verfasst, wirst Du Dich wohl weniger mit aktuellen Marken jeglicher Art beschäftigen. Das Gleiche gilt für historische Romane.

Aber es gibt gewisse Eckdaten, die Du immer aufführen kannst. Dazu gehört der Name, das Alter, Geburtsdatum und Ort. Natürlich die Daten zum Aussehen: Augenfarbe, Haarfarbe, Hautfarbe, Größe, Statur und so weiter.

Dann gibt es spezielle Daten wie Waffen, Kleider, magische Fähigkeiten, Pferde, Kutschen, Hauspersonal und so weiter. Auch die Adresse kann wichtig sein oder der Besitz.

Für Deinen persönlichen Charakterbogen kannst Du Dir andere anschauen und das übernehmen, was für Dich und Deine Geschichte wichtig ist. Alles andere schmeißt Du schlichtweg raus.

Hier stelle ich Dir mal einen möglichen Charakterbogen vor:

1. Allgemeines:

– Vorname / Nachname / Spitzname(n):
– Geschlecht (denk daran, es gibt nicht nur weiblich / männlich):
– Geburtsdatum / Sternzeichen (sofern Du mit solchen Daten arbeiten möchtest) / Alter / Geburtsort:
– Wohnort (sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart und der Zukunft):
– Nationalität (auch für Sci-Fi und Fantasygeschichten, Achtung bei historischen Romanen, hier haben sich Ländernamen häufig im Laufe der Geschichte geändert):
– Religion (sowohl monotheistisch, polytheistisch oder auch atheistisch) / Weltanschauung (philosophisch gesehen):
– Rang / Adelstitel (natürlich macht es einen Unterschied, wenn Du es mit einer/einem Chef*in eines Unternehmens zu tun hast oder mit einer / einem Angstellte*n, Adelsränge haben noch eine größere Bedeutung im Rahmen der Ansprache (Majestät, Eure Lordschaft, etc.) oder auch welche Rechten und Pflichten die Person hatte):

2. Äußeres:

– Größe – Gewicht / Statur – Körperbau:
– Gesicht (Kinn, Stirn, Nase, Besonderheiten …):
– Haut & Haarfarbe / Augenfarbe:
– Mimik/Gestik:
– Sprache/Stimme (auch: Akzente, Dialekte, auffällige Betonungen, Sprachfehler, Redewedungen …):
– Bewegungen / Körperhaltungen:
– Kleidungsstil (kann natürlich besonders interessant sein, wenn die Geschichte nicht in unserer Gegenwart spielt) / Schmuck / Accesoires:
– Auffälligkeiten (Tattoos, Narben …):
-Gesundheitszustand
– Allergien (sowohl auf Pollen als auch auf Lebensmittel, um mal zwei Beispiele zu nennen):

3. Umfeld:

– Gesellschaftliche Schicht (kann besonders für historische Romane interessant sein):
– Geburtsfamilie (Beziehung zu den Eltern, Geschwistern etc) / Aktuelle Familie (Beziehung/Kinderwunsch etc):
Hinweis: Es gibt einen Unterschied zwischen der Geburtsfamilie und der Familie, für die man sich entscheidet – die Geburtsfamilie prägt die Figur so wie sie ist (daher kann es auch vorkommen, dass man den Kontakt zum Beispiel zu ihr komplett abbricht, wenn das so ist, schreib auch auf wieso, die aktuelle Familie ist die, für die sich Deine Figur letztendlich entscheidet)
– Freunde / Feinde (sofern vorhanden) / Bekannte / Informanten (z. B. bei Krimis) / Leute die man so trifft (die Kaffeeverkäuferin) etc:
– Vereine / Soziales Engagement:
– Wohnung/Haus/Wunschhaus (sagt auch etwas über die Persönlichkeit aus):
– Ansehen/Ruf:
– Beruf (Stellung, Vorgesetzte, Kollegen, Aufgaben, etc.) – bei historischen Romanen oder auch bei Fantasygeschichten könnten hier noch Innungen hinzukommen:

4. Besonderheiten, Gewohnheiten:

– Hervorstechender Charakterzug / zurückhaltender Charakterzug:
– Hobbys / Freizeitgestaltung / Was er/sie tut, wenn er/sie allein ist:
– Angewohnheiten:
– Talente:
– Ticks / Marotten:
– Intelligenz (nicht nur IQ oder EQ, sondern auch alles worüber Deine Figur Bescheid weiß):
– Interessen:
– Einstellungen:
– Geschmack (Bücher, Musik, Filme, Farben, Kleidung, Essen und Trinken, etc.):
– Vorlieben / Abneigungen:
– Moralvorstellungen:
– Phobien:
– Stärken / Schwächen:
– Art des Humors:
– Wie steht sie / er zum putzen – Du kannst weiter solche Fragen stellen um zu sehen, mit was für eine Art Charakter Du es hier zu tun hast.

5. (An-) Triebe:

– Motivation:
– Ziele:
– Wünsche:
– (Tag-, Wunsch-) Träume:
– Emotionen:
– Traumata:
– Schmerzliche Erlebnisse/Rückschläge:
– Erfreuliche Erlebnisse:
– Besonders aufschlussreiche/bedeutungsvolle Erfahrungen:
– Wie steht sie / er zum Leben:
– Wie steht sie / er zum Tod (auch zur Selbsttötung, Tötung auf Verlangen, etc):
– Persönliche Konflikte (wie zum Beispiel zum Beruf, zur Liebe, zur Familie, zu den Ängsten, etc., was hält Deine Figur auf):

6. Vorgeschichte und charakterbetreffende Details:

– Entscheidendes Erlebnis in der Kindheit/Vergangenheit:
– Was ist die erste Erinnerung Deiner Figur:
– Was am meisten bereut wird:
– Worüber freut sich die Figur am meisten im Leben (Heirat, Geburt des Kindes):
– Folgenschwerste Entscheidung (sowohl positiv als auch negativ):
– Das Schlimmste, das je getan wurde:
– Das Beste, das je getan wurde:
– Das peinlichste Erlebnis:
– Das positivste Erlebnis:
– Stärkste Beeinflussung durch (Person / Ereignis / Fähigkeit):
– Wem soll etwas bewiesen werden und warum:
– Was würde er/sie niemals tun und warum:
– Das größte Geheimnis:

7. Stellung in der Geschichte:

– Wichtigkeit, Stellung (Hauptperson, Nebencharakter …):
– Funktion in der Geschichte:
– Erster/letzter Auftritt:
– Entwicklung, Veränderung der Ansichten (Zustand am Anfang / Zustand in der Mitte / Zustand am Ende):
– Gegner*innen und Widersacher*innen:
– Verbindung zur / zum Antagonist*in:
– Helfer*innen und Verbündete:
– Verhältnis zu den anderen Charakteren (hier reichen durchaus einige Worte, zu wichtigen Figuren kannst Du auch ein kleines Exposè schreiben):
– Allgemeiner Eindruck, der erweckt werden soll (also wie soll die Figur auf die Leser_innen wirken, positiv, negativ, neutral und wie willst Du das erreichen?):

Das ist ein möglicher Charakterbogen, mit dem Du arbeiten kannst. Eine Empfehlung wäre noch, dass Du daraus noch einmal die wichtigsten Daten ziehst, mit denen Du permanent arbeitest und auf maximal eine Din-A4 Seite reduzierst. Damit könntest Du (sofern Du es ausdruckst und in einen Ordner packst) am Anfang Deiner Informationen einfügen. Und jedes Mal wenn Du etwas wichtiges suchst, findest Du es am Anfang.

Erstelle bei Bedarf auch Deinen eigenen Charakterbogen, ergänze diesen, kopiere Dir aus mehreren einen zusammen, was auch immer Du tust, es sollte am Ende Dein Charakterbogen werden.

Abschlussgedanken

Charakterbögen sollen Dir die Arbeit erleichtern. Daher empfehle ich immer, dass Du diese auch so spartanisch wie nur möglich erstellst. Was Du brauchst, nutzt Du. Was nicht, fliegt konsequent raus.

Wichtig ist aber auch, diese immer aktuell zu halten. Wenn sich irgendwelche Daten ergeben, weil Du diese im Laufe des Schreibens entdeckt hast, oder ändern, dann füge sie zeitnah in Deinem Charakterbogen ein. Nur so verhinderst Du, dass sich inkonsequente Strukturen in Deine Geschichte festfressen.

Ein banales Beispiel. Wenn Du entschieden hast, dass Dein Charakter grüne Augen hat, dann notierst Du das in Deinem Charakterbogen. Sollten sich diese aber in Blau ändern, natürlich änderst Du das in Deiner Geschichte. Aber auch in Deinem Charakterbogen. Denn, wenn Du einige Zeit später die Datei aufrufst (aus welchen Gründen auch immer Du eine längere Pause benötigt hast), könnte es sein, dass Du die Augenfarbe vergessen hast. Dein Charakterbogen aber nicht.

Dabei wünsche ich Dir viel Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 46

Die Krux mit den Nebencharakteren

vor einiger Zeit hatte ich eine Fragerunde rund um das Thema Nebencharaktere gestellt. Dabei kristallisierte sich damals heraus, dass ich scheinbar eine andere Definition von Nebencharakter habe, als viele andere. Daher hatte ich dazu einen Beitrag geschrieben, über Nebencharaktere und deren (möglichen Rolle) in einem Roman.

Diesen habe ich nun wieder hervorgeholt, überarbeitet und präsentiere ihn Dir hier im neuen Licht.

Eines möchte ich jedoch vorneweg stellen. Sicherlich gibt es offizielle Definitionen, was ein Nebencharakter ist und was nicht. Doch trotzdem kam es zu kleinen Diskussionen auf der Seite. Daher möchte ich Dir im Folgenden meine Interpretation, zu diesem Thema, vorstellen. Sie hat natürlich keinen Anspruch auf eine allgemeingültige Wahrheit (wer hat das schon im Bereich Kreativität). Das möchte ich vorab zu Deiner Info hier mal einfach so stehen lassen.

Nebencharakter vs. Nebencharakter

Ich bin der Meinung, im Deutschen ist es doch sehr verwirrend das Wort Nebencharakter zu verwenden. Denn es klingt schlichtweg abwertend. Ein Nebencharakter ist, zumindest kommt es bei mir so an, eine Figur, die eben nebenher läuft. Sie kann durchaus eine wichtige Rolle spielen, aber wenn sie verschwindet, ist das auch kein großer Verlust.

Dabei stimmt das nicht. Es gibt Figuren in einer Geschichte, die in der Tat keine große Rolle spielen. Sie kommen und gehen. Und hat noch nicht einmal eine richtige Charakterisierung. Und es gibt Figuren die sogar eine Entwicklung durch machen. Trotzdem sind sie nicht die Hauptfiguren, sondern Nebenfiguren.

Obwohl ich kein Fan von unnötigen Anglizismen bin (oder anders ausgedrückt, ich mag kein denglisch), finde ich die Bezeichnung Supporting Character hier durchaus passend. Das englische Wort „support“ steht ja für „Unterstützung“. Also übersetzte ich die Bezeichnung gerne mit „Unterstützender Charakter“ und nicht, wie es normalerweise geschieht, Nebencharakter.

Für mich gibt es also sowohl den „Unterstützenden Charakter“ und den Nebencharakter.

Meine Definition für den unterstützenden Charakter (samt eines Beispiels – mir gefällt er)

Ich sehe einen Supporting Charakter als eine Figur an, der eine größere Rolle spielt. Sie oder er hat natürlich nicht die Hauptrolle inne, aber steht durchaus im Fokus der Geschichte. Diese Figur kann auch eine Entwicklung durchmachen. Eine kleine, aber sie/er macht eine Entwicklung durch.

Stell Dir bitte folgende Situation vor: Deine Hauptfigur reist durch Deine Welt und erlebt ein Abenteuer nach dem anderen. Natürlich wächst diese Figur am meisten. Doch an der Seite ist ein Supporting Charakter. (Da mein Beispiel männlich ist, bleibe ich hier auch mal bei der männlichen Bezeichnung.)

Der Freund kämpft mit der Hauptfigur, verliebt sich und muss dem Tod ins Auge sehen. Aber die Welt rettet nicht er, sondern eben die Hauptfigur. Aber was wäre gewesen, wenn es den Supporting Charakter nicht gäbe? Nicht die Hauptfigur unterstützen würde? Dann könnte es sein, dass die Hauptfigur am Ende aufgäbe und die Geschichte damit ein jähes Ende nähme.

Mein Beispiel ist Kirk Lazarus aus dem Film „Tropic Thunder„. Robert Downey Jr. spielt in dem Film einen australischen Schauspieler, der für die Rolle eines Afroamerikaners ausgewählt wurde (obwohl er selbst ein weißer Australier ist, es handelt sich hierbei um eine Kritik an das System Hollywood). Für diese Rolle wurde RDJr 2009 sogar für den Oscar nominiert. Aber eben als Nebendarsteller, obwohl sein Name sogar auf dem Filmplakat erschienen ist. Wie passt das alles zusammen?

Wenn Du Dir den Film ansiehst (und das empfehle ich Dir durchaus), siehst Du, dass Tugg Speedman die Hauptrolle spielt. Er ist es letztendlich, der an einen schwachem Ego leidet. Er ist es, der über sich hinaus wachsen muss und er ist es, der den Tag rettet. Wir verfolgen nicht Kirk Lazarus durch die Geschichte, sondern Tugg Speedman. Es ist seine Geschichte (und ja, auch die von Ben Stiller, immerhin hat er unter anderem das Drehbuch geschrieben).

Doch auch bei Kirk Lazarus sehen wir eine Entwicklung. Die ganze Zeit kommt er sehr selbstsicher daher. Der mehrfache Oscargewinner (nicht RDJr, sondern wirklich Kirk Lazarus), der geniale Schauspieler und der Faker. Ich will hier nicht zu viel verraten, denn ich kann den Film nur empfehlen. Deine Lachmuskeln werden Dich dafür hassen.

Schau Dir mal den Trailer auf den bekannten Videoplattformen an. Dann stellst Du fest, dass Tugg Speedman und Kirk Lazarus (und die Figur von Jack Black, nein, ich bin keine Freundin seiner schauspielerischen Leistungen) auftauchen. Da könnte man schon fast darauf kommen, dass sie sogar Hauptcharaktere sind. Aber die Oscarnominierung spricht dem entgegen. Denn die beiden (also Downey und Black) retten eben nicht den Tag. Und das ist dieser kleine, aber doch sehr feine Unterschied.

Wechseln wir mal kurz zu dem Nebencharakter

In Tropic Thunder kommen natürlich einige richtige Nebencharaktere vor. Dazu gehört unter anderem die Figur Alpa Chino (ja, der wird wirklich so geschrieben). Er spielt ebenfalls einen der Soldaten und ist nebenbei auch ein Rapper (mit allen Klischees, die man sich nur vorstellen kann).

Doch während der ganzen Geschichte bleibt er mehr oder weniger statisch. Im Gegensatz zu den meisten anderen Nebenfiguren (von denen ja einige vorkommen), hat er fast ganz am Ende (also im Schlusskampf – hier sogar mal wörtlich zu nehmen) eine nennenswerte Entwicklung. Aber ansonsten bleibt er statisch. Er ist eben Alpa Chino und niemand rüttelt an seinem Status als Nebencharakter.

Da ich nicht weiß, ob Du Dir den Film ansehen willst, verrate ich nicht, was die Entwicklung ist.

Supporting Charakter vs. Nebencharakter (bzw. Kirk Lazarus vs. Alpa Chino)

Wenn wir uns die beiden Charakter anschauen, dann fällt uns eines auf: Kirk Lazarus hat schon einmal mehr Screentime. Er taucht also um einiges länger vor der Kamera auf, als Alpa Chino. Und ich denke schon, dass man das sogar als ein Zeichen für einen Supporting Charakter sehen kann. Je länger eine Figur auftaucht (dabei ist es egal ob Serie, Film oder Roman), desto wichtiger wird sie.

Weiterhin macht Kirk eine größere innere Entwicklung durch. Alpa Chino ändert quasi nur seine Sicht auf sich. Doch Kirk ändert fast sein Wesen, seine innere Haltung. Und das ist bezeichnend für die Rollen.

Ich sehe Nebenfiguren sowieso als sehr statisch auf. Sie sind die Taxifahrer/Taxifahrerinnen, Pizzaleute und Postbotinnen/Postboten der Geschichte. Sicherlich siehst Du das öfters in Serien, wo eine Figur den sprechenden Charakteren etwas reinreicht, sie nicken sich zu und dann gehen beide ihren Weg. Alpa Chino ist ein solcher Aktenreinreicher auf einem Polizeirevier. Oder die brüllende Frau, die eine Leiche entdeckt (Klischee lässt grüßen).

Falls es jetzt etwas zu unübersichtlich geworden ist, hier eine kurze Liste, wie ich die Figuren sehe:

Nebencharakter

  • tritt im Verhältnis wenig auf (wenig Screentime bzw. Seiten)
  • hat eine schwache Charakterentwicklung (wenn überhaupt)
  • häufig erfüllt sie/er Klischees
  • ist in erster Linie da, um die Hauptfiguren und durchaus auch die Supporting Charakters zu unterstützen
    dazu zählen: Die Charakterisierung darzustellen, ihnen wichtige Hinweise zu geben oder ein Spiegel deren Entwicklung zu sein
  • sie können durchaus die Charaktere sein, welche am Anfang einen Hinweis auf die Geschichte finden (in Krimis zum Beispiel die Leiche), die Akten in Revieren herumreichen oder auch wichtige Hinweise bei Befragungen geben
  • natürlich können sie auch die Täterin oder der Täter sein (in Krimis oder Thrillers, sofern sie “nur” entdectkt, aber ansonsten keine Rolle spielen)
  • sie dürfen während einer Geschichte definitiv sterben (zwischenzeitlich gilt dies ja auch für Hauptcharaktere)

Supporting Charakter

  • sie tauchen verstärkt neben der Hauptfigur auf
  • sie können die beste Freundin oder der beste Freund der Hauptfigur sein und helfen dabei, diese zu charakterisieren (so dass wir uns ein Bild von der Figur machen)
  • der Supporting Charakter macht auch eine emotionale und charakterlische Entwicklung selbst durch und zeigt nicht nur, wie sich die Hauptfigur ändert
  • sie oder er unterstützt die Hauptfigur dabei den Tag zu retten, tun dies aber nie selbst (das ist schlicht nicht ihre Aufgabe in der Geschichte)
  • diese Figuren gehen mit der Hauptfigur bis zu den Toren der Hölle (um es mal dramatisch darzustellen), gehen aber nicht selbst hindurch (erinnerst Du Dich vielleicht an den Endkampf in „Harry Potter und der Stein der Weisen“? – Hermine und Ron begleiten Harry bis fast zum Schluss, den Endkampf muss Harry alleine bestreiten)
  • Supporting Charakters können ebenfalls sterben, bei ihnen blutet uns aber eher das Herz als bei Nebencharakteren.

Zusammenfassung

Ich sage natürlich nicht, dass meine Definition korrekt ist. Vielleicht schlägt jetzt die eine Autorin oder der Autor die Hände über den Kopf zusammen und denkt sich ihre/seinen Teil. Jedoch habe ich begonnen, für mich diese Unterscheidung zu machen.

Das ist auch wichtig, wegen der entsprechenden Arbeitsverteilung. Nebencharaktere benötigen vielleicht nur ein paar Stunden Arbeit, bis Du mit ihnen fertig bist. Supporting Charaktere hingegen können fast so viel Zeit verschlingen, wie eine Hauptfigur. Denn sie haben durchaus eine ähnliche Wichtigkeitsgewichtung.

Beim Entdecken Deiner Nebencharaktere und Supporting Characters wünsche ich Dir viel Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 47

Wir basteln uns eine sexy Heldin oder einen sexy Helden

Hei, hallo und herzlich willkommen,

egal ob Du einen Liebesroman schreibst, einen Krimi, eine Fantasygeschichte oder was auch immer, eine Heldin oder Helden kann da gerne eine (entscheidende) Rolle spielen. Da viele Leser*innen bemängeln, dass sie sich kein Bild von den Charakteren machen können, machen wir sie uns heute.

Kurze Vorgedanken

Okay, eines vorneweg, die Überschrift sollte Dich in erster Linie einfangen, weiter den Beitrag zu lesen. Denn ich bin der Meinung, dass „sexy“ reine Auslegungssache ist (auch wenn Studien das Gegenteil beweisen – wollen).

Das Aussehen kann durchaus auch vom Genre abhängig sein. So werden bei einem Liebesroman ganz andere Ansprüche gestellt, als an einem Krimi. Oder die Heldin bzw. der Held sieht in einem Fantasyroman anders aus, als in einer Science-Fiction-Geschichte.

Daher gehen wir einen Schritt nach dem anderen vor.

Eine Beschreibungscheckliste

In den meisten Fällen sehen wir zuerst einen Menschen, bevor wir mit diesem direkten Kontakt haben. Und da nicht jeder Roman damit beginnt, dass sich die Charaktere im Internet kennenlernen (und das auf Dauer auch langweilig wäre, wenn das so geschrieben werden würde), ist es in meinen Augen durchaus wichtig, das Äußere der Charaktere zu kennen.

Es gibt eine Übersicht an Punkten, die Du nach und nach abarbeiten kannst, wenn Du es sehr detailliert liebst. Dazu gehören folgende fünf Unterpunkte:

  1. Das äußere Erscheinungsbild,
  2. die soziale Situation,
  3. die Eigenschaften,
  4. Verhaltensweisen
    und
  5. Handlungen.

Dann gehen wir mal auf den ersten Fragekatalog ein und ich führe alle Punkte auf, die mir einfallen, die man dazu fragen kann.

Das Äußere

Was willst Du über das Äußere Deiner Figur alles mitteilen?

  1. Das Geschlecht (neben weiblich und männlich kannst Du auch an non-binäre Menschen denken, oder auch ein Fantasyvolk bzw. Aliens, dabei kannst sehr kreativ sein)
  2. Alter (eventuell weitere Daten wie Geburtstag, Sternzeichen, etc.),
  3. Körperbau (hier geht es um die Fakten, wie der Körper Deiner Figur gebaut ist)
  4. Aussehen (hier darfst Du Dich ein wenig in Details verlieren, also Besonderheiten wie Tätowierungen, Narben und all diese Dinge)
  5. Gesicht (da wir meistens den Menschen ins Gesicht schauen, ist es durchaus besonders wichtig, wenn Du hier ein wenig detaillierter bist, es geht nicht nur darum zu sagen, sie/er hat blaue Augen und grüne Haare, sondern wie sieht das Kinn aus, die Wangenknochen, die Ohren und all diese Dinge)
  6. Figur (hier darfst Du subjektiv Deine Figur beschreiben, muskulös, mollig und so weiter)
  7. Kleidung (Kleider machen Leute, beschreibe daher genau, wie Deine Figur aussieht, was sie gerne trägt, was sie nicht gerne trägt und all diese Dinge, zur Kleidung zählen auch Schuhe, für mich zudem Schmuck und andere Accessoires wie auch Rucksäcke, Handtaschen und so weiter).

Das ist eine der Gründe, warum ich gerne mit Bildern arbeite, sie erleichtern mir persönlich die Arbeit. Du kannst auch detaillierte Bilder suchen. Zum Beispiel, wenn Deine Figur tätowiert ist, kannst Du ein Bild suchen, welches für Dich als Vorlage dient.

Für die Kleidung kannst Du ein Ankleidezimmer kreieren. Schneide aus Katalogen oder sammele in Onlineshops Beispielkleidung für Deine Figuren. Und wenn Du magst, kannst Du für jede Szene die entsprechende Kleidung zusammenstellen, damit Du zumindest vor Deinem geistigen Auge siehst, in welcher Kleidung Deine Figuren laufen. Beschreiben musst Du sie nicht immer bis ins letzte Detail.

Es mag eine unnötige Spielerei sein und ist sie vielleicht auch. Aber ich selbst mag solche spielerein (und mache sie nicht immer, nicht das wir uns hier falsch verstehen) und nutze sie daher auch gerne mal.

Das Soziale

Was willst Du uns über die soziale Situation Deiner Figur sagen? Da gibt es einiges. Denn wenn Deine Figur aus der unteren Schicht kommt, dann erzählt sie eine andere Geschichte, als wenn sie das Kind von Millionär*innen ist. Aber auch die Erziehung sagt einiges aus. Wenn jemand andauernd zu Bestleistungen getriezt wird, sieht die Welt anders, als wenn man in einer Familie groß wird, die einen mit Liebe geführt hat.

Du musst nichts über die Familie oder die Herkunft Deiner Figur sagen, solltest aber schon wissen, woher sie/er kommt. Dadurch bestimmt sich auch das Verhalten der Figur. Überlege Dir also genau, woher Deine Figur kommt und was es über den Charakter aussagt bzw. aussagen könnte.

Hier sind die wichtigsten Punkte:

  1. Beruf (gerne auch die vergangenen Berufe, Ausbildung, Studium und auch der Berufswunsch, und wenn es nicht geklappt hat, warum nicht, und wenn doch, wie die Figur zum Beruf steht, ist sie/er glücklich oder hat sie/er sich etwas anderes darunter vorgestellt?),
  2. gesellschaftliche Stellung (wenn Deine Figur auf dem Bau arbeitet, sieht sie/er die Welt anders als jemand in der obersten Führungsetage, dementsprechend ist auch der Einfluss, welche die beiden auf die Welt haben oder zumindest meinen zu haben),
  3. soziale Beziehungen (dazu zähle ich die Ursprungsfamilie, die gegenwärtige Familie (sofern vorhanden), Freundschaften, Kolleg*innen, Ex-Kolleg*innen, Beziehungen, Ex-Beziehungen, Vorgesetzte, Untergebene, Feindschaften und so weiter und so fort …).

Das Verhalten

Zu den äußeren Verhaltensweisen zählt alles, was man sieht und beschreiben kann. Wenn jemand andauernd Hand-Kung-Fu betreibt, während sie/er redet, dann ist das durchaus auffällig. Genauso wie jemand, der/die andauernd die Arme verschränkt. Mit solchen Verhaltensweisen kannst Du mehr über eine Figur sagen, als wenn Du versuchst, diese Dinge zu beschreiben. Denn es gibt Körpercodes, die fast überall auf der Welt gelten (mit regionalen Unterschieden). Verschränkt jemand die Arme vor dem Körper, gilt dies als reserviertes Verhalten, komm mir nicht zu nahe, bleib weg.

Das erleichtert Dir nicht nur die Arbeit, sondern setzt das berühmt berüchtigte „Show, don’t tell“ um.

  1. Eigenarten (was macht also Deine Figur besonders, eben eigenartig aber auch einzigartig),
  2. Gewohnheiten (wie läuft der Tag ab, was macht Dein Charakter immer wieder),
  3. Verhaltens- und Handlungsweisen (was tut Deine Figur in besonderen Situationen),
  4. Sprache und Sprechweise (ist die Sprache eher einfach gehalten oder benutzt Deine Figur gerne Fachwörter und so weiter und so fort).

Das Seelische

Das psychische Verhalten ist nicht so offensichtlich wie eben das physische Verhalten. Wie können nicht sehen, dass jemand Angst, sondern nur eine Reaktion, wenn die Person diese auch zeigt. Wenn jemand beim Anblick einer Tarantel hysterisch herumbrüllt und in den Wald rennt, ist es sehr eindeutig, dass die Person wohl vor der Spinne Angst haben dürfte. Zeigt sie aber, auf dem ersten Blick, keine Reaktion, können wir nur noch mutmaßen. Dann müssen wir genauer hinsehen und genauer beschreiben.

  1. Interessen (wofür interessiert sie sich, Sport, Musik, Bücher, Filme und so weiter),
  2. Gefühle (natürlich die der Figur zu bestimmten Themen, wobei Du Dich ruhig auf die Themen zu Deiner Geschichte konzentrieren kannst und nicht zu abstrakten Themen, die mit Deinem Roman nichts zu tun haben, ansonsten wird es schlicht zu viel),
  3. Denkweisen (wie denkt Deine Figur zu bestimmten Dingen),
  4. Einstellungen (politische, religiöse und so weiter),
  5. Problemorientierungen (wie löst Deine Figur Probleme, wenn sie diese löst, logisch mit dem Verstand, mit dem Bauchgefühl oder eher emotional).

Die Ergänzung

Hier sind noch einige Fragen, die Du zu Deinen Figuren stellen kannst, wenn Du Deinen Roman schreibst. Diese Fragen sind als Hinweise gedacht, wie Du etwas über Deine wichtigen Figuren mitteilen willst, weniger, was Du über sie herausfinden möchtest.

Fragenkatalog:

  1. Wie geht Deine Figur mit den anderen Personen im Roman um (immer aus der Sicht der aktuellen Figur bitte beschreiben) – gegebenenfalls kannst Du Dir auch hier überlegen, wie die entsprechenden Figuren darauf reagieren?
  2. Welche Angaben möchtest Du zum Beruf Deiner Figur machen (eventuell auch zu den vergangenen Berufen) und zu den Finanzen?
  3. Inwiefern sind das äußere und das psychische Verhalten Deiner Figur durch die Gesellschaft und durch die Persönlichkeit bedingt?
  4. Was möchtest Du über die Biografie Deiner Figur mitteilen, in welchem Rahmen und warum gerade diese Details (also was sollen diese mir als Leserin mitteilen?)?
  5. Welche Informationen zu Vorlieben und Abneigungen möchtest Du mitteilen und warum gerade diese, welche Auswirkungen haben sie für die Geschichte (sind sie also wirklich notwendig – wobei die Notwendigkeit sich auch daraus erschließen kann, die Figur besser zu beschreiben)?
  6. Was möchtest Du und über die Lebensbedingungen der Figur mitteilen?
  7. Was zeigst Du uns über die Verhaltensweisen? Was sagt die Figur in welcher Situation? Sind die Aussagen eventuell doppeldeutig (durchaus wichtig bei Krimis oder Figuren die etwas zu verbergen haben)? Wie verhält sie sich in bestimmten Situationen?
  8. Wie und was zeigst Du uns über die Einstellung Deiner Figur (zu Problemen, Fragen, Politik, Frauen, etc.) und warum könnte das wichtig sein?
  9. Welche charakterliche Eigenschaften willst Du hervorheben und warum gerade diese? Zeigen sich die anderen auch oder warum ist das keine gute Idee?

Ein paar Schreibübungen

Eine Übersicht ausfüllen

Du kannst zu folgenden Punkten Notizen machen:

  • Größe
  • Haarfarbe / Haarlänge / Haarstruktur (sind sie gesund oder haben sie Spliss, sind sie gewellt oder glatt)
  • Augenfarbe, Augenformen
  • Gesicht (Lippen, Kinn, Wangen, Ohren, etc)
  • Größe
  • Statur (dick, dünn, muskulös, klein geraten, etc.)
  • geschlechtsspezifische Details (hat die Dame größe oder kleine Brüste, wie ist das Gesäß, wie gut bestückt ist der Mann – auch wenn es keine EroRom werden soll, kannst Du auch solche Details wissen, gerade wenn die Hose doch mal ausbeulen sollte oder die Oberweite der Dame eine Rolle spielen könnte, weil sie ein zu enges Hemd angezogen hat)
  • besondere Details wie Narben, Tatoos, Sommersprossen etc.
  • Hände und Füße (sind sie besonders geformt, besonders normal, was auch immer)

Wenn Du mit diesen Details fertig bist, dann kannst Du Dich um die Gaderobe und den Schmuck kümmern:

  • Kleidung
  • Schuhe
  • Schmuck (Ringe, Armbänder, Ketten, Ohrringe, Uhr/en)
  • Schminke (gilt zwischenzeitlich auch für Männer 🙂 )
  • Haarstyling
  • Zubehör (z.B. Taschen)

Dein Charakter im Aussehen

Nimm Dir ein Blatt Papier (gerne aus Deinem Schreibblock) oder eine Seite aus Deinem Schreibprogramm und überlege Dir, wie Deine Figur aussieht.

Stell Dir vor, sie oder er steht vor Dir und Du darfst Dich um sie herumlaufen und jedes noch so kleine Detail an Kleidung, Haaren, von mir aus Bart und so weiter betrachten. Auch wenn es Deiner Figur nicht gefallen würde, so auseinandergenommen zu werden, hier ist es legitim.

Und dann nutze die Seite und schreib einen Bericht darüber, wie Deine Figur aussieht. Ganz objektiv und so genau wie nur möglich. Aber bleib auf der einen Seite.

Warum?

Du sollst Dich letztendlich auf das Wesentliche konzentrieren. Jeder noch so kleine Kaffeefleck muss jetzt nicht in der Beschreibung auftauchen, weil man das gegebenenfalls waschen kann. Es geht hier um Merkmale, welche Deine Figur durch die ganze Geschichte trägt.

Ja, ich weiß, Haare können geschnitten werden oder wachsen und das gilt auch für Bärte. Und Tätowierungen sind in einigen Stunden gestochen. Aber ich denke, Du weißt, worauf ich hinaus will.

Also beschreib als Erstes Deine Figur aus DEINER Perspektive. Wie Du sie also siehst. Dann nutze die Perspektive von ein oder zwei Figuren aus Deinem Roman. Wie sieht der Held oder die Heldin (sofern Du nicht gerade diese Person beschreibst) die Figur. Achte dabei aber darauf, dass Du die Beschreibung so gestaltest, wie der Charakter sie / ihn wirklich sehen würde.

Wenn Du es also mit einer eher oberflächlichen Figur zu tun hast, dann wird diese Deinen aktuellen Charakter nicht so tiefgründig beschreiben. Das ist ein Fakt.

Und dann nimmst Du noch die / den AntagonistIn und beschreibst Deine Figur aus deren Sicht. Natürlich ebenfalls so, wie Du sie konzipiert hast und diese die Menschen sieht.

Diese Sachen solltest Du auf keinen Fall wegschmeißen. Denn es ist nicht nur gut, zu wissen, worauf die jeweiligen Figuren achten, wenn sie zum ersten Mal auf die anderen Charaktere treffen. Sondern Du könntest durchaus (vermutlich in einer eher geschnittenen Version) diese Beschreibung auch in Deinem Roman schreiben.

Wichtiger Hinweis: Nutze diese Technik für alle Deine Figuren. Damit kennst Du auch Deine Nebencharaktere, auch wenn Du sie nicht so detailliert aufführen wirst. Es geht hier um das Hintergrundkennen, weniger um die Verwendung in Deinem Text am Ende.

Dein Charakter in Bewegung

Nun schicke Deine Figur aufs Parkett (das darfst Du auch gerne wörtlich nehmen). Damit meine ich, wie benimmt sich Deine Figur in Aktion.

Als Beispiel: Wenn Du eine adlige Person hast, dann lass sie auf eine Festlichkeit gehen, wo Du sie beobachten kannst. Wie läuft sie, bewegt sie sich, redet sie und so weiter. Alles, was Dir auffällt. Benutze Metaphern, beschreibe genau bis ins letzte Detail.

Auch hier gilt, nur in diesem Text darfst Du bis zum Abwinken alles aufschreiben. Ob Du es am Ende in Deinem fertigen Text machst, das ist etwas anderes. Da kannst Du es dann gerne kürzen.

Hierbei geht es um einen Text, der sich in Bewegung befindet. Denn Deine Figur bewegt sich. Also folg ihr und sie zu, was am Ende dabei herauskommt.

Und ich schlage vor, maximal drei bis vier Seiten und dann sollte auch Schluss sein.

Auch hier kannst Du wieder einen Deiner anderen Charaktere in die Übung mit einfließen lassen. Wenn Du gerade einen Liebesroman schreibst und Deine Heldin beschreibst, wie sieht Dein Held sie. Was beobachtet er, was Dein Bösewicht nicht sieht. Und was sieht Dein Bösewicht, was Dein Held vielleicht sogar ignoriert?

Hier geht ebenfalls, alles aufschreiben, gerne auch überarbeiten und nicht die Texte wegwerfen. Vielleicht inspirieren sie Dich zu einer besonders schönen Szene oder Du kannst sie direkt in Deinem Roman verwenden.

Unterschiedliche Charaktertypen

Es kommt natürlich auch auf Deinen persönlichen Geschmack an, was für Charaktere Du letztendlich erschaffst. So kann es sein, dass Du auf Männer mit Brustbehaarung stehst oder auf Frauen mit großen Brüsten.

Gerne darfst Du auch Deine persönlichen Präferenzen in der einen oder anderen Geschichte ausleben. Immerhin schreibst Du sie ja. Aber ich würde Dir empfehlen, auch andere Geschmäcker zu bedienen. Gerade dann, wenn Du Liebesromane schreibst. Da sollte für jede*n Leser*in etwas dabei sein.

Abschlussgedanken

Gut, der Sex-Appeal ist ein wenig schwächer ausgefallen, als selbst gedacht. Aber um einen sexy Charakter zu erschaffen, benötigt es überhaupt eine gute Grundlage. Daher gönn der Arbeit an Deinen Charakteren ein paar Minuten und länger. Und der Rest erledigt sich sicherlich von selbst.

Dabei wünsche ich Dir viel Spaß

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 68