Marketing: Dein Newsletter

Marketing: Dein Newsletter

Hei, hallo und herzlich willkommen,

wenn man den ganzen Internetgurus glauben mag, welche Dir erklären wollen, wie Du ein Onlinebusiness aufbaust, dann kommst Du an einem Newsletter nicht vorbei. Dabei ist es egal, ob Du ein Onlineprodukt verkaufen willst, was den Menschen erklärt, wie man ihn zehn Schritten die erste Million verdient oder Deinen Roman.

Bis zur Einführung der DSGVO hatte ich auch einen Newsletter gehabt. Aktuell bin ich am überlegen, mir wieder einen anzuschaffen. Gerade, da ich dabei bin, meinen ersten Roman in die Welt zu lassen.

Zwar bin ich keine absolute Expertin, was dieses Thema betrifft. Trotzdem möchte ich Dir meine zwei Cent dazu anbieten und erzählen, wie es bei mir läuft.

Kurze Vorgedanken

Es heißt immer und immer wieder, wenn Du was verkaufen willst, solltest Du rechtzeitig anfangen Adressen zu sammeln, also E-Mail-Adressen. Denn Du kommst nie so nah an Deine Leser*innen heran, wie über ihr E-Mail-Fach. Und das stimmt.

Seien wir mal ganz ehrlich, wie oft besuchst Du die Internetseite Deiner Lieblingsautor*innen? Wenn Du täglich da bist, dann gehörst Du vielleicht sogar zu den Hardcorefans. Einmal wöchentlich? Sehr gut, das wird sie oder ihn freuen. Mit einem Blog könnte das sogar öfters sein. Wie sieht es mit den Social Media Kanälen aus? Durch die Änderung einiger Algorithmen und der Tatsache, dass Du nicht 24 Stunden online bist, verpasst Du sicherlich auch dort einiges.

Und wie oft rufst Du Deine E-Mails ab? Ich wette mit Dir, mindestens einmal täglich, wenn nicht sogar noch öfters. Genau dort soll dann auch Dein Newsletter landen. Dort erinnern wir uns daran, ach ja, stimmt, ich hab ja von AutorIn XYZ den Newsletter abonniert, da könnte ich ja auch mal wieder vorbeischauen.

Das ist einer von vielen Gründen, warum Du Dir durchaus überlegen könntest, Dir einen eigenen Newsletter anzuschaffen. Aber ein Schritt nach dem anderen.

Warum überhaupt einen Newsletter anbieten?

Um es mal ganz brutal zu sagen, wenn die Leute einmal täglich (mindestens) ihre E-Mails abrufen und Dein Newsletter dazugehört, kannst Du dort eher verkaufen. Wie geschrieben, das ist die simple Wahrheit.

Bleiben wir einfach bei Deinem nächsten Roman. Wenn Du ihn bewerben willst, gibt es unzählige Möglichkeiten. Werbung auf Facebook schalten oder bei Twitter darüber schreiben. Sicherlich wirst Du diesen auch auf Deiner Internetseite ankündigen. Und doch kann das alles verpuffen, wenn Du die Leute nicht erreichst.

Wenn Du aber eine genügend große Liste hast (mit Listen werden die Leute gemeint, welche Deinen Newsletter abboniert haben, klingt irgendwie unpersönlich), dann ist das bewerben Deines Buches leichter.

Gehen wir mal von einer idealisierten Beispielrechnung aus. Du hast geschafft, dass sich 1.000 verschiedene Menschen für Deinen Newsletter angemeldet haben. Wenn Du eine Öffnungsrate von 50 Prozent hast, ist das viel. In diesem Fall würden also 500 Menschen Deinen Newsletter öffnen und diesen (hoffentlich) lesen. Und wenn von den 500 Menschen wieder 50 Prozent Dein Buch kaufen, also 250 Menschen, dann bist Du auf Amazon durchaus schon einmal sichtbarer, als ohne diese 250 tollen Menschen.

Das ist die knallharte Realität. Newsletter können dazu genutzt werden, um letztendlich ein Produkt zu verkaufen. Damit meine ich natürlich Deinen nächsten Roman. Aber Du kannst diesen auch noch für weitere Elemente nutzen.

Ich will aber nicht nur verkaufen

Mithilfe des Newsletters musst Du nicht nur Dinge verkaufen. Gerade dann, wenn Du noch Schwierigkeiten hast, wirklich aktiv auf die Leute zu zugehen und zu sagen, hei, mein neuer Roman ist online, magst Du den nicht kaufen, lesen und rezensieren?

Du kannst mit dem Newsletter auch in Kontakt mit Deinen Leser*innen treten. Zum Beispiel schreibst Du, wie weit Du mit Deinem Roman bist oder wo man Dich demnächst antreffen kann (zum Beispiel auf Messen, bei Lesungen und ähnlichen Veranstaltungen). Aber es ist auch möglich, kleine Geschenke zu verteilen. Denn wer auf Deiner Liste ist, gebührt durchaus ein kleines Dankeschön.

Auf diese Weise sorgst Du eher dafür, dass sie auch dort bleiben und wahrscheinlicher Dein Buch kaufen, als wenn Du Dich nur meldest, wenn es heißt, mein Buch ist da, kauft es jetzt. Seien wir mal ehrlich, würdest Du darauf reagieren? Ich wäre schneller weg, als es den Leuten lieb ist.

Wie fange ich überhaupt an?

Bevor wir auf den möglichen Inhalt eines Newsletters eingehen, solltest Du Dir überlegen, welchen Anbieter Du nimmst. Auch hier werde ich keine Werbung machen, weil es so viele verschiedene Anbieter gibt, da musst Du selbst entscheiden, welchen Du nimmst. Es kommt natürlich auf Deine persönlichen Bedürfnisse an und gegebenenfalls, wie viel Du bereit bist auszugeben.

Der Grund, warum ich mich damals für Mailchimp entschied, lag nur daran, dass damals alle davon geschwärmt haben. Zwischenzeitlich sind einige von denen, die eben davon schwärmten, aber zu anderen Anbietern gegangen.

Aktuell ist Mailchimp in einigen Funktionen kostenfrei und zudem arbeitet es im Rahmen der DSGVO. Wenn man hinter die Funktionweise von Mailchimp gekommen ist, dann ist es sogar leicht damit zu arbeiten.

Wenn Du ein Anbieter für Dich gefunden hast, dann schau Dir sämtliche Bedingungen genau an. Bist Du damit einverstanden, kannst Du Dich dort anmelden. Ansonsten, weitersuchen.

Häufig musst Du einiges einrichten. Wenn Du da Probleme hast, ich bin mir sicher, dass Du da nicht alleine bist und schon jemand anderes die gleichen Fragen gestellt hat, die auch Du hast. Gegebenenfalls hat auch jemand auf YouTube einige Videos hochgeladen. Mit anderen Worten, ich bin mir sicher, dass Du eine Lösung finden wirst.

Ein paar juristische Sachen

Wie bei allen anderen Beiträgen schon geschrieben, ich bin keine Anwältin, noch habe ich in irgendeiner Art und Weise eine juristische Ausbildung. Daher bin ich nicht berechtigt, eine Rechtsberatung zu geben. Wenn Du Fragen hast, dann wende Dich bitte an eine Anwältin oder einen Anwalt Deines Vertrauens, um diese abzuklären.

Dein Mailanbieter bietet Dir meistens schon von vornherein an, die ganzen juristischen Sachen entsprechend einzufügen und umzusetzen. Zumindest sollte er dies tun. Du musst sie nur noch ausfüllen und dann hat es sich erledigt.

So gilt auch für einen Newsletter eine Impressumspflicht. Das bedeutet, dass Deine Leser*innen auch darüber jederzeit erfahren müssen, mit wem sie es zu tun haben. Daher sollte irgendwo in der Mail Deine Adresse stehen. Es reicht aber meistens aus, dass Du sie bei Deinem Anbieter ausfüllst und dann wird diese automatisch in jedem Newsletter eingetragen. Löschen darfst Du sie hingegen nicht. Mailchimp zum Beispiel weigert sich dann, den Newsletter loszusenden, sollte die Adresse gelöscht worden sein.

Das Double-Opt-In Verfahren

Wenn Du Dich in letzter Zeit für einen Newsletter angemeldet hast, hast Du sicherlich einen Hinweis bekommen, dass Du Deine Adresse noch einmal bestätigen musst. Damit soll gesichert werden, dass Du Dich wirklich für diesen Newsletter angemeldet hast.

Hier wird einfach verhindert, dass Leute E-Mail-Adressen sammeln und in ihre Datenbank einpflegen. Somit würdest Du Mails bekommen, von denen Du noch nicht einmal weißt, dass es diese Anbieter gibt. Und damit wären auch dem Betrug Tür und Tor geöffnet. Immerhin könnte sich in der E-Mail eine Schadsoftware befinden, welche Deinen PC verseucht und ausspioniert.

Zwar gibt es Ausnahmen, in denen Deine E-Mail-Adresse gesammelt und für den Versand von Werbung verwendet werden darf. Aber unter normalen Umständen sind diese Ausnahmen eher rar gesät. Gehe davon aus, dass Du selbst keine dieser Ausnahmen in Anspruch nehmen darfst. Damit fährst Du schlichtweg sicherer.

Wobei ich auch erlebt habe, dass bei diversen Events Listen umgehen, wo man sich für den Newsletter eintragen kann. In solche Listen hab ich mich auch schon eingetragen. Inwiefern das nun im Rahmen der DSGVO erlaubt ist, da bin ich mir selbst nicht so sicher. Auf alle Fälle musst Du immer nachweisen, woher Du die Adressen bekommen hast. Wenn du das also machst, solltest du auf alle Fälle diese Listen aufbewahren.

Der Abmeldelink

In jeder Mail, welche Du versendest, muss immer ein Link vorhanden sein, über den sich Deine Leser*innen gegebenenfalls abmelden können. Dieser wird meistens automatisch generiert und Du musst Dich nicht darum kümmern. Nur darfst Du diesen ebenfalls nicht löschen.

Wenn sich jemand dann aus Deinem Verteiler abmeldet, wirst Du meistens darüber informiert. Das bedeutet aber nicht, dass Du jetzt die Person anschreiben darfst, um zu erfahren, warum sie oder er sich abgemeldet hat. Denn das Abmelden bedeutet, dass sie oder er keine Mails von Dir mehr erhalten darf. Auch keine Anfragen. Das kann Ärger bedeuten. Akzeptiere es und konzentriere Dich auf die, welche Dir weiterhin die Treue halten.

Da ich mich für viele Newsletter angemeldet habe, neige ich dazu, diese auch ab und an mal auszusortieren. Gerade dann, wenn ich gar nicht mehr weiß, warum ich mich überhaupt angemeldet habe. Was mich bei einem Anbieter sehr geärgert hat, war die Tatsache, dass er den Abmeldelink mit weißer Schrift auf weißen Hintergrund eingefügt hat.

Damit hat er zwar die Regeln eingehalten, ich fand das in diesem Moment aber so unendlich arrogant, dass ich das gar nicht richtig beschreiben kann, wieso. Vielleicht, weil er der Meinung war, mir den Weg zu erschweren, weil er ja angeblich so einen tollen Newsletter hat. Was glaubst Du wohl, wie schnell ich bei dem draußen war.

Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht ein wenig penibel oder was auch immer, aber so etwas schätze ich überhaupt nicht. Akzeptiere, dass sich die Leute abmelden können, und behindere sie auf keinen Fall irgendwie daran. Das kann sogar noch eher dazu führen, dass sie Dich aus deren Leben streichen.

Das Freebie

Ein Freebie ist eine Datei (meistens eine Textdatei als PDF, gelegentlich auch Bilder oder eine MP3 Datei), welche Du kostenfrei denen zur Verfügung stellst, welche sich für Deinen Newsletter anmelden.

Als ich diesen Beitrag auf meinem alten Blog veröffentlicht habe, war ich durchaus von den Freebies überzeugt. Zumal Du nirgends über einen Blog gestolpert bist, der ohne eines ausgekommen ist.

Zwischenzeitlich gibt es sogar eine ganz kleine Bewegung gegen die Freebies. Denn viele empfinden, dass sie nicht nützlich sind. Ganz im Gegenteil, sie könnten sogar schädlich sein.

Und im Rahmen der DSGVO könnte es sogar unschöne Konsequenzen haben, wenn Du eines anbietest (folgende Ausführungen sind, wie immer, ohne Gewähr). In einem Rechtsberatungsbuch hab ich gelesen, dass man eine Anmeldung für einen Newsletter ohne Lockangebote realisieren soll. Es soll, so die Idee dahinter, allen die Möglichkeit geboten werden, sich anzumelden oder es abzulehnen, ohne ein Verlust zu erleiden.

Würde ich also die Anmeldung mit einem Freebie belohnen, würden die, die sich nicht anmelden, eben diesen Verlust erleiden. Und hätten einen Nachteil. Daher könnte es passieren, dass Dir am Ende vielleicht sogar eine Anwältin oder ein Anwalt auf Dein Dach steigt (wie geschrieben, ohne Gewähr).

Wie steh ich zur Sache

Geplant ist, dass ich mich wieder um das Thema Newsletter bemühe. Aber dieses Mal würde ich tatsächlich kein Freebie mehr für die Anmeldung anbieten. Und zwar aus zwei Gründen.

Einmal wegen der rechtlichen Unsicherheit. Es heißt zwar irgendwie, irgendwo, man dürfe keines mehr anbieten, weil es verboten sein könnte. Und doch bieten viele Leute diese dann doch an. Dann sitze ich da und denke mir, was denn nun? Darf ich oder darf ich nicht?

Zudem möchte ich, dass die Lesenden sich meinen Newsletter deswegen zu Gemüte führen, weil der Inhalt und ich sie interessieren. Und nicht, weil es ein Geschenk gibt.

Eine Alternative

Wenn Du kein Freebie anbieten möchtest, dann gibt es durchaus eine Alternative. Du schenkst Deinen Lesenden zwischendurch etwas. Das machen wir ja auch mit unseren Freund*innen. Immer, wenn ich etwas sehe, wobei ich an meine Freundschaften denke, bekommen diese ein kleines Geschenk.

Du hast eine Kurzgeschichte geschrieben? Vielleicht packst Du es nicht auf Deine Seite, sondern schenkst es Deinen Lesenden. Oder ein Kapitel aus Deinem nächsten Roman. Egal was. Da kannst Du Dir so vieles einfallen lassen. Deiner Kreativität ist keinen Grenzen gesetzt.

Dein Inhalt

Wiederholung des Blogbeitrages

Da mag ich vielleicht allein auf weiter Flur stehen, aber ich persönlich finde es nervig, wenn ich eine E-Mail bekomme und dabei lediglich darauf hingewiesen wird, mein neuer Blogbeitrag ist online. Gut, meistens gibt es noch ein paar Hinweise zum Text, aber diese Art von Newsletter bietet mir persönlich keinen Mehrwert.

Und ehrlich gesagt, für mich persönlich habe ich entschieden, dass ich solche Newsletter konsequent abmelden werde, wenn sich keine Besserung einstellt. Per se habe ich nichts gegen solche Mails. Aber dazwischen darf auch etwas kommen, was nur ich als Newsletterleserin bekomme und niemand sonst. Darauf kommt es mir persönlich an.

Wenn Du dazwischen auch Beiträge schreibst, die ich nur im Newsletter lesen kann, dann ist das wieder etwas Besonderes. Und Du behältst meine Adresse. Daher kann ich Dir empfehlen, dass Du da mischst, wenn Du schon Werbung für Deine Blogbeiträge machen möchtest.

Eigene Inhalte

Mit eigenen Inhalten meine ich, die eben erwähnten Mails mit Beiträgen, die ich nur als Newsletterleserin bekomme. In meinem Fall bekommst Du die Informationen zum Weltenbau nicht hier auf dem Blog, sondern nur dann, wenn Du Dich für den Newsletter anmeldest.

Aber wenn Du keinen solchen Themenblog hast, dann kannst Du auch Leseproben schicken, die man nur über Deinen Newsletter bekommt. Oder Kurzgeschichten. Informationen aus Deinem Alltag. Oder was auch immer Dir wichtig ist. So habe ich auch schon gelesen, dass manche ihren nächsten Roman erst einmal per Newsletter versenden, um zu sehen, wie die Reaktionen sind. Das ist auch möglich.

Der Inhalt sollte zu Dir, Deiner Persönlichkeit, Deiner Arbeit und Deiner Internetpräsenz passen. Notfalls mach Dir ein paar Gedanken, was zu Dir und Deinem Thema passen könnte und überleg Dir für die ersten sechs Newsletter die Themen. Nach und nach wirst Du sicherlich ein Händchen dafür entwickeln und die Themen fliegen Dir nur so zu.

Häufigkeit

Bei einigen Newsletter, die ich erhalte, bin ich durchaus überrascht, dass es die Leute noch gibt. Das liegt schlichtweg daran, dass ich teilweise über Monate und in einem Fall sogar über einem Jahr hinweg nichts lese, weil sie nichts senden. Das ist keine gute Idee. Man sollte sich durchaus regelmäßig melden.

Du musst Dich nicht jede Woche melden. Einmal alle zwei bis drei Monate können ausreichen. Nur mach es auch bitte. Bei Deinen Hardcoreleser*innen ist das kein Problem. Wenn Du aber dafür sorgen möchtest, dass sich Deine Newsletterleser*innen dazu entwickeln, musst Du dafür Sorgen, dass sie Deine Romane lesen. Und das bedeutet, bring Dich regelmäßig in Erinnerung.

Bei einer Autorin, die sich schon seit über einem Jahr nicht gemeldet hat, habe ich gerade mal auf ihrer Facebook-Seite geschaut. Sie ist noch aktiv und hatte sogar vor Kurzem wieder was gepostet. Durch die Algorithmen hab ich das nicht gesehen und somit verpasste ich, dass sie einen neuen Roman veröffentlicht hat.

Hätte sie das in ihrem Newsletter geschrieben, bei dem ich ja noch immer auf der Liste stehe, hätte ich das gesehen. So ist das aber verschenktes Potenzial, welche die Sichtbarkeit ihres Romans um einiges hätte erhöhen können.

Und ja, wieder die DSGVO: Du solltest eine Seite auf deiner Webseite oder Deinem Blog einrichten. Dort informierst Du (durchaus auch kurz) darüber, was Du in Deinem Newsletter anbietest. Und auch, wie oft im Monat dieser erscheint. Denn zu häufig kann scheinbar auch ein Abmahngrund werden.

Kleiner Tipp: Halte Dir immer noch eine ganz kleine Hintertür offen. Schreib dazu, dass Du nur in Notfällen eine zweite Mail außerhalb des üblichen Rhythmus schreibst. Willst Du einmal im Monat eine Mail schreiben, ist das in Ordnung.

Nehmen wir aber an, Du hast noch etwas ganz Wichtiges zu schreiben. Entweder Du wartest auf den nächsten Newsletter oder erlaubst Dir, noch eine zu schreiben. Aber ich würde Dir empfehlen, solche Ausnahmen auch wirklich als Ausnahmen zu belassen. Sonst kannst Du daraus eine Regel machen und sie auf Deine entsprechende Seite einfügen.

Letzte Frage: Du, Sie oder doch eher ihr?

Letztens fragte auf Facebook jemand, ob man die Leute in einem Newsletter duzen darf, sie Siezen oder doch eher, als ihr ansprechen sollte?

Das „ihr“ finde ich persönlich absolut fürchterlich. Es ist unpersönlich und, ne, nicht meins. Damit spreche ich letztendlich niemanden direkt an und kann mich auch irgendwie herauswinden, wenn es mal unangenehm wird. Wenn es nach mir ginge, sollte niemand „ihr“ benutzen. Aber trotzdem darfst Du das verwenden, wenn es für Dich passt.

Ansonsten empfehle ich Dir, dass Du im Newsletter die gleiche Anrede verwendest, wie auf Deinem Blog oder Deiner Internetseite. Damit trittst Du einheitlicher auf und damit spüren die Leute eine gewisse Verbindung zwischen den Medien.

Zwischenzeitlich ist das Du durchaus im Internet akzeptiert. Denn man kann höflich und respektvoll sein, auch wenn man sich duzt. Und man kann auch sagen, Sie Frau oder Herr Arsch*****. Das eine schließt das andere nicht aus.

Benutz die Anrede, mit der Du Dich wohlfühlst. Das ist wohl der beste Rat, den ich Dir hier geben kann.

Abschlussgedanken

Dein Newsletter macht durchaus Arbeit, darüber will ich nicht hinwegtäuschen. Aber letztendlich kann das auch ein verdammt gutes Werbemittel für Dich und Deine Romane sein. Daher ist es empfehlenswert, genau jetzt und heute damit anzufangen. Wenn Du eine Internetseite aufbaust, dann solltest Du auch sofort über einen Newsletter nachdenken. Und nicht erst Monate später.

Daher plane mit dem Newsletter als aktives Werbemedium für Dich ein. Du wirst es schon noch zu schätzen wissen.

Und vor allem, informiere Dich noch einmal über alle möglichen rechtlichen Irrwege. Dazu noch ein Buchtipp (und KEIN Affiliate-Link): Recht im Online-Marketing von Christian Solmecke und Sibel Kocatepe.

Ansonsten wünsche ich Dir viel Spaß beim erstellen und versenden Deines ersten Newsletters.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 67

Marketing: Dein Blog

Marketing: Dein Blog

Hei, hallo und herzlich willkommen,

es kann sein, dass Du Dir sagst, dass eine Internetseite an sich eine interessante Sache ist. Aber eben nicht für Dich. Für Dich kommt so etwas nicht infrage. Das mag daran liegen, dass Du keine Ahnung von HTML hast (und der Meinung bist, dass Du das benötigst). Und überhaupt ist ein Blog doch viel interessanter.

Oder Du weißt noch nicht, was interessanter für Dich sein könnte, eine Internetseite oder eben ein Blog. Darüber möchte ich heute mit Dir sprechen.

Kurze Vorgedanken

An dieser Stelle möchte ich keinen Beitrag darüber schreiben, welcher Blogbetreiber nun am besten ist. Die einen schwören auf WordPress, die anderen auf Blogspot und die Dritten auf einen völlig anderen.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, welchen Anbieter Du wählen könntest, sprich mit den Leuten, welche die jeweiligen Anbieter gewählt haben und frag sie nach deren Vor- und Nachteilen. Es kann natürlich sein, dass Du es mit Hardcorefans zu tun bekommst. Das ist völlig in Ordnung. Ich gehe davon aus, dass Du trotzdem vernünftige Antworten erhältst.

Zusätzlich kannst und solltest Du noch bei den Anbietern selbst recherchieren, was sie Dir zu bieten haben. Du kannst auch einfach einen Probeblog anlegen, um zu sehen, wie es hinter der Bühne aussieht. Und danach kannst Du immer noch entscheiden.

Warum überhaupt ein Autor*innenblog und nicht nur eine Internetseite?

Ein Autor*innenblog ist um einiges direkter als eine Webseite. Eine Webseite ist eine zumeist statische Angelegenheit. Das bedeutet, Du erschaffst sie, aber häufig ist eine direkte Kommunikation mit Deinen Leser*innen etwas schwieriger (außer Du hast ein Gästebuch – eine eher aussterbende Angelegenheit).

Bei einem Blog sieht das meistens ein wenig anders aus. Denn hier hast Du die Kommentarfunktion. Wenn Du also einen Beitrag schreibst und veröffentlichst (und die Funktion nicht ausgeschaltet hast), dann können Deine LeserInnen direkt mit Dir in Kontakt treten.

Damit ist der Blog ein wenig näher an dem sogenannten Web 2.0. Deine Leser*innen konsumieren nicht nur, was Du ihnen bietest, sondern können dazu Stellung nehmen. Zwar in einem vorgegebenen Rahmen (sie werden aller Wahrscheinlichkeit in erster Linie auf Deine Beiträge reagieren), aber der Kontakt ist weitaus mehr gegeben, als bei einer Internetseite.

Daher kann es sich schon lohnen, zumindest darüber nachzudenken, ob Du nicht zu einem Blog greifst.

Entweder – Oder, oder doch beide zusammen?

Einigen stellt sich die Frage, ob sie nur eine Webseite erstellen sollen oder einen Blog. Andere hingegen entscheiden sich für beide Sachen. Das hat natürlich alles seine Vor- und Nachteile.

Eine Internetseite lässt sich um einiges leichter pflegen. Und zwar spätestens dann, wenn es etwas Neues von Dir gibt. Sei es eine neue Geschichte, ob Du irgendwo auftrittst (zum Beispiel auf Buchmessen) oder was auch immer Dir wichtig ist.

Ein Blog will hingegen regelmäßig gepflegt werden. Regelmäßig bedeutet nicht jede Woche ein oder zwei Beiträge. Das kann auch nur einmal im Monat sein. Aber es empfiehlt sich trotzdem eine Art Redaktionsplan zu erstellen, was Du wann veröffentlichen willst.

Damit verhinderst Du, dass bei Deinen Leser*innen sich ein gewisser Frust aufbaut. Wenn sie jede Woche nachschauen, ob ein neuer Beitrag online gestellt wurde und da keiner ist und sie nicht wissen, wann der nun kommt, dann werden sie immer weniger Deine Seite aufsuchen.

Daher ist es immer gut, solltest Du Dich für einen Blog entscheiden, dass Du klar machst, wann Deine Beiträge erscheinen. Das könnte der Erste eines Monats sein, oder immer montags oder immer etwas am Wochenende. Es ist egal, wann Du Deine Beiträge schreibst (auch wenn das Blogprofis vielleicht anders sehen dürften). Wichtig ist, dass Du regelmäßig schreibst und Deinen Leser*innen auch sagst, wann sie mit einem Blogbeitrag rechnen können.

Wenn Du beides miteinander mischst, dann kannst Du ein statisches Element mit einem dynamischen kombinieren. Das statische Element der Internetseite (die eher unregelmäßig aktualisiert wird) und das dynamische Element des Blogs (das regelmäßig einen Beitrag von Dir erwartet).

Der Vorteil eines Blogs

Mit einem Blog kannst Du Dich schreibtechnisch austoben. Du kannst Deine Meinung kundtun, Schnipsel aus Deinem aktuellen Projekt posten, Texte veröffentlichen, die sonst nie das Licht der Welt erblicken würden, Tipps und Tricks zum Schreibprozess geben oder was auch immer Dich so bewegt.

Als Autor*in kannst Du aus allem schöpfen, was Dich interessiert oder Dich gerade beschäftigt. Da gibt es keine Grenzen. Immerhin bist Du Schriftsteller*in, dass bedeutet, dass Du kreativ genug bist (oder zumindest sein solltest), um genügend Material zu haben, damit Dein Blog gefüllt wird.

Da die meisten Blogs eine Kommentarfunktion haben, können Deine LeserInnen auf die Beiträge reagieren und Du kannst entsprechend darauf antworten. Und damit ist es möglich, dass ihr miteinander in Kontakt tretet. Denn ein Blog lebt nicht nur von den Beiträgen, es lebt von der Kommunikation.

Zudem kannst Du schneller auf bestimmte Ereignisse reagieren, die aktuell in der Welt des Schreibens passieren. Nehmen wir an, es gibt eine wichtige Änderung in der SP-Szene oder der Verlagswelt und Du hast das Bedürfnis darüber etwas zu schreiben, Dein Blog ist der passende Ort dafür.

Natürlich könntest Du einen solchen Text auch auf Deiner Internetseite packen, das stimmt. Aber wenn Du regelmäßig so etwas schreibst, könnte es passieren, dass diese irgendwann unübersichtlich wird (dafür gibt es ja die Beitragsübersicht im Pull-down-Menü). Zudem kannst Du Dich nicht mit jemandem austauschen, die oder der ähnliche Erfahrungen wie Du gemacht hat, die Sache anders sieht oder nachfragen hat.

Und theoretisch könnte ein Blog auch eine Internetseite ersetzen. Es spricht also eine Menge für einen Blog.

Die Nachteile eines Blogs

Natürlich musst Du ihn regelmäßig füttern (auch wenn es nur einmal im Monat ist). Das bedeutet, Du musst Dich hinsetzen und etwas schreiben und es dann auch zu einem bestimmten Termin veröffentlichen.

Das bedeutet, dass Du ein Thema finden musst, um darüber zu schreiben. Gegebenenfalls musst Du recherchieren oder Deine Meinung argumentativ untermauern. Auf alle Fälle machen die Beiträge durchaus arbeit. Rechne gerne mit mehreren Stunden für einen halbwegs guten Beitrag.

Und natürlich will dieser auch überarbeitet werden (nicht immer ist es gut, die erste Fassung zu veröffentlichen). Denn Satzverwirrungen können sich einschleichen oder Du wiederholst Dich. Das kann alles vorkommen und kommt auch vor.

Weiterhin kann es durchaus auch frustrierend sein, wenn die Leute nicht auf Deinen Beitrag reagieren. Gerade am Anfang bedeutet das also, dass Du einen sehr langen Atem haben solltest.

Im ersten Jahr meines Bloglebens war es so, dass ich schon richtig glücklich war, wenn am jedem Tag der Woche überhaupt welche meinen Blog aufgesucht haben. Und wenn ich mehr als 10 Klicks am Tag hatte, ich war so glücklich wie eine Schneekönigin. Likes oder gar Kommentare waren trotzdem sehr rar gesät. Das sind schlichtweg Fakten, mit denen man sich durchaus beschäftigen sollte.

Erst nach und nach passierte es, dass ich jeden Tag Besucher*tnnen auf meinem Blog begrüßen darf und das sogar im hohen zweistelligen Bereich und auch teilweise im dreistelligen Bereich. Aber auch wenn Du Dich an die ganzen Tipps und Tricks von irgendwelchen Blogexpert*innen hältst, es wird immer eine gewisse Zeit dauern, bis Dein Blog berühmt wird.

Es könnte sein, dass das anders aussieht, wenn Du vorher schon eine gewisse Berühmtheit erlangt hast. Aber rechne einfach erst einmal damit, dass der Anfang schwer wird. Das sage ich nicht, um Dich zu entmutigen. Ganz im Gegenteil, je mehr Du an Dich und Deinen Texten arbeitest, desto schöner wird die Belohnung. Ich möchte Dich nur darauf hinweisen, dass die Sache eben ihre Zeit benötigt. Aber es kann sich durchaus lohnen.

Der rechtliche Kram

Da ich das schon in meinem Beitrag rund um die Internetseite erwähnt habe, möchte ich mich hier nicht wiederholen. Daher bitte ich Dich höflichst, dort alles Weiter nachzulesen, vielen Dank.

Die Kommentarfunktion

Da eine Internetseite nicht zwangsläufig über eine Kommentarfunktion verfügt, außer Du entscheidest Dich ein Gästebuch einzufügen, möchte ich an dieser Stelle gesondert darauf eingehen, da es hierbei durchaus was zu beachten geben kann.

Aber auch hier gilt, ich selbst bin keine Juristin oder hab eine juristische Ausbildung mit der Erlaubnis, eine entsprechende Beratung anzubieten. Wenn Du also weitere Fragen hast, bitte ich Dich, dass Du Dich damit an eine Fachanwältin oder einen Fachanwalt wendest. Dort wird Dir sicherlich bei speziellen Fragen geholfen.

Auch wenn sich das vielleicht komisch anhört, Du bist für die Kommentare der Anderen verantwortlich. Das bedeutet, was auch immer auf Deinem Blog als Kommentar hinterlassen und nicht von Dir kontrolliert wird, kannst Du dafür gegebenenfalls verklagt werden. Zumindest war das die Rechtsprechung vor einigen Jahren so (damals auch mit Gästebüchern und Foren).

Und ich befürchte, dass sich zwischenzeitlich nicht viel daran geändert hat. Immerhin gab es vor einigen Jahren (zumindest meine ich mich daran zu erinnern) ein Urteil, dass man auch dafür verantwortlich ist, was auf der eigenen Facebook-Seite geteilt wird. Warum sollte sich also daher die Sache auf dem Blog als Kommentar geändert haben?

Aber keine Panik, es gibt die eine oder andere einfache Methode, um das alles zu umgehen.

Keine automatische Freischaltung der Kommentare

Eine für mich wichtige Einstellung bezüglich der Kommentare ist die, dass diese nicht automatisch freigeschaltet werden. Auch dann nicht, wenn die entsprechende Person bereits auf meinem Blog kommentiert hat. Denn man weiß nie, mit was für Personen man es zu tun hat. Dann schaltest Du einen Kommentar frei, der an sich harmlos ist und beim nächsten Mal legt die Person so richtig zu und beleidigt Dich oder wen auch immer und dieser Kommentar wird automatisch freigeschaltet. Keine gute Idee.

Normalerweise solltest Du in Deinem Blog ein entsprechendes Häkchen setzen können, dass die Kommentare erst einmal gespeichert werden und Du sie manuell freischaltest.

Ein weiterer Vorteil ist auch der, dass Du jeden Kommentar nach und nach abarbeiten kannst. Nehmen wir an, dass Du zu denen gehörst, die viele Kommentare bekommt. Dann könnte es passieren, dass diese irgendwann untergehen. Schaltest Du sie erst dann frei, wenn Du sie beantwortest, kann Dir das nicht passieren.

Kommentare im Notfall auch mal zensieren

Wenn Du das Gefühl hast, dass ein Kommentar urheberrechtlich geschütztes Material beinhaltet oder einfach nur voller Beleidigungen ist, dann ist es möglich, diesen zensiert zu veröffentlichten. Meine Empfehlung ist dabei, dass Du die gelöschten Stellen mit folgenden Zeichen kenntlich machst: […].

Du kannst auch in den eckigen Klammern schreiben, was Du gelöscht hast (zum Beispiel, Text aus dem Roman, der Kurzgeschichte oder was auch immer bzw. eine Beleidigung). Damit wissen alle LeserInnen, warum Du Dich für diesen Weg entschieden hast.

Hier noch ein kleiner Tipp. Bei Kommentaren mit Beleidigungen oder sonstigen Inhalt, der sich nach einer Straftat anhören könnte, mach bitte immer vom Original ein Screenshot. Damit hast Du immer ein Beweis in der Hand, solltest Du Dich gezwungen sehen, doch die Person anzeigen zu müssen. Im Rahmen der DSGVO solltest Du jedoch keine IP-Adressen mehr speichern. Daher ist es fraglich, inwiefern das juristisch verfolgt werden kann. Die Polizei wird Dir sicherlich hier Auskunft geben können.

Kommentare dürfen auch mal gelöscht werden

Für mich gibt es durchaus Kommentare, die sehr wohl gelöscht werden dürfen. Immerhin ist es mein Blog und ich trag die Verantwortung dafür, was hier veröffentlicht wird. Das gilt letztendlich auch für die Kommentare.

Erst einmal habe ich mich selbst entschieden, keine reinen Werbekommentare mehr zu veröffentlichen. Das sind Kommentare, die nichts zum Inhalt des jeweiligen Beitrages sagen, sondern wirklich nur für die eigene Webseite oder für das aktuelle Buch Werbung machen. Da ich selbst keine Werbeplattform bin und dafür nicht bezahlt werde, fliegen sie raus.

Bitte missverstehe das nicht, ich unterstütze gerne Autor*innen bei der Werbung für ihre Bücher. Sprich mich an und ich schreibe sogar ein Beitrag für Dich oder mit Dir. Daran soll es nicht scheitern. Nur wenn ich das Gefühl habe, die Leute interessieren sich weder für mich als Person noch für mich als Autorin oder als Bloggerin, warum sollte mich dann ihr Kommentar interessieren?

Wenn Du aber einen sinnvollen Kommentar schreibst und dann zu Deinem Blog linkst, wo vielleicht ein Beitrag steht, der zum Thema passt, dann sehe ich von einer Löschung ganz klar ab. Das ist für mich keine Werbung, sondern lediglich eine Verlinkung. Auf diese Weise habe ich auch Nike Leonhardt kennengelernt und sie möchte ich auf keinen Fall missen.

Kommentare, bei denen man das Gefühl hat, dass die/der Verfasser*in sich nicht die Mühe gemacht hat, sich den Beitrag zu lesen oder gar die verlinkten Beiträge, aber irgendwie etwas verzapfen muss, warum soll ich sie freischalten? Ich wüsste nicht wieso. Aber das ist ein Thema, da muss jede*r selbst entscheiden, wie sie oder er damit umgeht.

Solltest Du das machen, sei Dir versichert, viele solcher Leute werden dann Deinen Blog nicht besuchen. Daher sollte man hier eher sparsam vorgehen. Andererseits, es ist meine kostbare Lebenszeit. Warum sollte ich sie als mit Leuten verbringen, die sich nicht die Mühe machen ihre kostbare Lebenszeit ein wenig zu verschwenden, um den Beitrag zu lesen?

Beleidigende, rassistische, sexistische oder ähnliche Kommentare gehören natürlich sofort gelöscht. Nachdem Du ein Screenshot gemacht hast. Denn so etwas eine Plattform zu geben, halte ich für unsinnig und in manchen Fällen kann das sogar ganz schön nach hinten losgehen.

Den Screenshot solltest Du natürlich auch dafür behalten, falls Du eine Anzeige erstatten möchtest. Gegebenenfalls, wenn Du den Beitrag sowieso nicht veröffentlichen möchtest, kannst Du ihn auch da belassen, dann hast Du direkte Beweise für die Polizei.

Zwei Hinweise

Es mag sich vielleicht anhören, als müsstest Du regelmäßig Kommentare löschen und Dich mit Anwält*innen und der Polizei auseinandersetzen. Dem ist nicht so. Bisher musste ich bisher noch nie die Polizei anrufen, weil ein Kommentar grenzwertig war. Und der Blog ist ein paar Tage alt und früher habe ich schon einige Blogs geführt.

Das sind nur Hinweise, falls es doch mal kommen sollte und Du nicht weißt, was Du nun tun sollst. Einige könnten dann spontan auf dem Schlauch stehen.

Und zum Zweiten kann es immer passieren, dass jemand Meinungsfreiheit brüllt und Du sie ja ach so böse verletzt. Es stimmt, Artikel 5 des Grundgesetzes schützt die Meinungsfreiheit. Artikel 1 des Grundgesetzes hingegen spricht von der Würde des Menschen und das sie unantastbar sind.

Im Sozialkundeunterricht habe ich gelernt, dass die Rangfolge der Artikel im Grundgesetz eine Bedeutung hat. Je höher der entsprechende Artikel, desto wichtiger ist er. Das bedeutet, dass Deine Würde wichtiger ist, als die Meinungsfreiheit einer anderen Person. Sollte also jemand Deine Würde verletzten oder beschneiden wollen, hat sie oder er kein Recht dazu. Du hingegen hast das Recht die Meinungsfreiheit zu beschneiden. So einfach ist das.

Doch solche Gedanken könnten dann für Dich interessant werden, wenn Du über sehr kontroverse Themen schreibst. Das ist leider ein Fakt. Immer wieder verfolge ich Diskussionen auf Twitter (was hierzu nicht vergleichbar ist) und mir ist regelrecht die Kinnlade runtergefallen (Memo an mich, ich sollte einfach keine Kommentare mehr lesen). Da ging es sehr stark unter die Gürtellinie. Aber bei einem persönlichen Blog, indem es nur um Deine Bücher und Dein Leben als Autor*in geht, da sollte das eigentlich nicht passieren. Und wenn doch, keine Panik, hol Dir notfalls Hilfe und geh aufrecht in die Antwortfunktion.

Die Reiter

In einem Blog kannst Du mehrere „Reiter“ einfügen, in denen Du wichtige Informationen einfügen kannst (siehe bei meinem Blog oben die Reiter). Da ich mich dazu bereits in meinem Beitrag rund um die Internetseite dazu geäußert habe, wiederhole ich mich hier nicht. Bitte einfach dort notfalls noch einmal alles nachlesen. Danke schön.

Bücherrezensionen

Da ein Blog mehr Platz bietet, um verschiedene Beiträge zu schreiben, im Gegensatz zu einer Internetseite, möchte ich dieses Thema hier aufgreifen. Denn vor einiger Zeit wurde auf Twitter eine Frage zum Thema Buchrezension auf dem eigenen Autor*innenblog gestellt.

Und zwar ging es darum, ob man als Autor*in die Bücher anderer Autor*innen rezensieren darf bzw. sollte. Mein erster Gedanke war, ja klar, warum denn nicht? Doch eine andere Antwort leuchtet durchaus ein.

Wenn Dir ein Buch gefallen hat und Du eine positive Rezension schreibst, könnten einige auf den Gedanken kommen, dass es sich hierbei um eine Gefälligkeitsrezension handelt. Schreibst Du dagegen eine negative Rezension, bist Du natürlich nur neidisch.

Egal also, was Du machst, Du kannst nur verlieren. Daher wurde damals in der Diskussion empfohlen, eben keine Rezensionen auf einen Autor*innenblog zu veröffentlichen. Neuerscheinungen kannst Du ankündigen, dass wurde allgemein zugestimmt. Und Rezensionen gehört auf Dein Reziblog. Oder eben auf gewissen Onlineportalen.

Wie Du das letztendlich machst, wie so oft, ist am Ende Deine eigene Entscheidung.

Abschlussgedanken

Theoretisch gibt es zum Thema Blog noch eine Menge zu sagen. Aber Du kannst Dich auch einfach von den vielen anderen Autor*innenblogs inspirieren lassen und sehen, was am Ende dabei herauskommt. Mach Dir Notizen, mit welchen Kategorien Du arbeiten möchtest oder auch was für Beiträge Du verfassen willst.

Du kannst entweder eine Internetseite haben oder einen Blog. Mit beiden zusammen kannst Du durchaus mehr Leute erreichen. Denn eine Internetseite bietet nicht zwangsläufig viel Material, um die Leute dauerhaft dort zu binden. Haben sie einmal alles durchgelesen, dann ist eine Internetseite nicht mehr interessant. Aber wenn Du dazu noch einen Blog hast, dann werden Deine Leser*innen aller Wahrscheinlichkeit eher zurückkommen. Denn sie wollen Deinen neuesten Beitrag lesen.

Überleg Dir daher, ob Du Dir einen Blog anschaffen möchtest, und recherchiere dann, welcher Anbieter für Dich der richtige ist. Und dann leg einfach los.

Dabei wünsche ich Dir viel Spaß und noch mehr lesenden Besuch.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 167

Triggerwarnung

Hei, hallo und herzlich willkommen,

vielleicht hast Du es mitbekommen, in den letzten Tagen ist im Internet (vornehmlich auf Twitter) eine rege Diskussion zum Thema Trigger ausgebrochen. Daher möchte ich heute darüber mit Dir reden.

Kurze Vorgedanken

Trigger oder auch Triggerwarnungen haben scheinbar bei einigen einen sehr, sehr schlechten Ruf. Tatsächlich wurde in der Diskussion von Zensur gesprochen. Aber auch, man kann ja nicht auf alle Rücksicht nehmen. Alternativ, alle anderen machen es so und so.

Daher möchte ich heute darüber schreiben, was ein Trigger ist, was es mal mit mir gemacht hat (also ein praktisches Beispiel), wovor man warnen kann und auch sollte, sowie wo man die Triggerwarnungen hin packen kann. Und ja, ich werde auch auf eine mögliche Marketingverwendung hinweisen. Denn es ist nicht immer alles schlecht, was eine Warnung enthält.

Achtung: Zwar versuche ich selbst, mögliche Trigger zu vermeiden. Wenn ich aber denke, dass ein Absatz einen möglichen Trigger enthält, bekommst Du eine Warnung und den Absatz schreibe ich in kursiv. Du musst dann für Dich entscheiden, ob Du es dann lesen kannst oder nicht. Aber wie geschrieben, auf unnötige Trigger werde ich versuchen zu verzichten, sofern sie nicht notwendig sind.

Was ist ein Trigger überhaupt?

Tatsächlich gibt es im medizinischen Bereich für viele Ebenen eine mögliche Erklärung, was ein Trigger ist. In der Psychiatrie und Psychologie (was uns hier am meisten interessiert) bedeutet das, dass man etwas sieht, hört oder riecht und ein Flashback hervorrufen kann.

Das bedeutet, wenn man mit einem Trigger konfrontiert wurde, dass man sich dann an etwas negatives aus der Vergangenheit (un)bewusst erinnert und das noch einmal erleben muss. Alternativ kann es auch sein, wenn man über ein Thema liest, dass man in ein Loch fällt und schlimmstenfalls etwas unüberlegtes tut.

Natürlich bin ich selbst keine Psychologin oder Psychiaterin. Daher werde ich hier auf keinen Fall in die Tiefe gehen, weil ich dazu nicht das nötige Fachwissen habe. Nur so viel, es kann negativ enden, wenn man ohne Vorwarnung getriggert wird. Das wirst Du gleich im Beispiel sehen.

Ein reales Beispiel zum Thema Trigger

Vor etlichen Jahren hatte ich einen Kurs im Rahmen meiner Berufsfindung besucht. Und dort freundete ich mich mit einer Person an (das Geschlecht und weitere individuellen Informationen halte ich im folgenden Text heraus).

In dem etwa achtmonatigen Kurs hatte besagte Person viele, sehr viele Geschichten erzählt. Und im Laufe der Zeit konnte ich herausfinden, dass gut die Hälfte davon gelogen waren. Bei dem Rest kann ich mich nur vorstellen, was davon wahr oder falsch war. Aus diesem Grund war ich sowieso irgendwann misstrauisch. Nur war ich damals ein ganz anderer Mensch als heute und sprach das nicht an.

Jetzt muss ich noch was kurz erzählen, damit Du meine Reaktion verstehst. Und ACHTUNG, es könnte im folgenden Text den einen oder anderen Trigger enthalten. Daher schreibe ich ihn in kursiv. Eventuell überspringst Du diesen.

In meiner Kindheit und Jugendzeit gab es ein Familienmitglied (Verwandtschaftsgrad ist egal), welche meine direkte Familie, gelinde gesagt, terorrisiert hatte. Es waren Selbsttötungsgeschichten und Selbstverletzungen dabei. Und es hat mich auch sehr belastet, nur konnte ich es damals nicht in Worten fassen. Noch weniger hat man mir in irgendeiner Art und Weise Hilfe angeboten. Denn ich war immer ein ruhiges, in sich gekehrtes Kind. Der Rest ist Geschichte.

Die besagte Person aus dem Kurs kam dann eines Tages zu mir und meinte, mir etwas erzählen zu wollen. Zugegeben, ich dachte, es wäre wieder eine ihrer Geschichten. Zudem hatte die Person dieses verschwörerische Grinsen drauf. Achtung, gleich kommt wieder ein Triggerabsatz.

Dann erzählte die Person mir, wie sie*er mit einem Messer spielte, um sich selbst zu verletzen.

BOOM! Das war ein heftiger Trigger für mich, aufgrund meiner Erfahrungen, die ich eigentlich bis heute nicht verarbeitet habe. Da hab ich die Person entsprechend angeschnauzt und emotional mit ihr gebrochen und mehr oder minder auch persönlich keinen Kontakt mehr zu ihr gesucht.

Heute weiß ich es besser. Wenn mir heute das passiert wäre, ich wäre zu der Kursleitung gegangen, hätte es denen erzählt und ihnen klar gesagt, dass sie sich um die besagte Person kümmern sollen. Damals war ich nicht in der Lage. Zumal ich auch kein Wissen um Trigger und um meinen seelischen Zustand hatte.

Und ehrlich gesagt, ich hab mich wirklich selbst erschrocken, wie ich damals reagiert hatte. Es brach einfach aus mir heraus. Nun ist es mir verständlich, damals konnte ich es halt nicht einordnen.

Warum also Triggerwarnungen?

In erster Linie geht es um den Schutz der Menschen. Wir machen alle unterschiedliche Erfahrungen. Und manche davon sind nicht gut. Andere hingegen sogar katastrophal.

Natürlich reagiert jeder Mensch anders auf eine gleiche Situation. Wäre jemand anders in meiner Situation und hätte alles so durchlebt wie ich, hätte die besagte Person aus dem Kurs vielleicht nur ausgelacht. Eine andere Person hätte ihr*ihm eine Ohrfeige gegeben. Und eine dritte Person wäre zur Kursleitung gegangen, um mit denen darüber zu sprechen.

Das können wir natürlich nicht vorhersehen. Aber wir können es Menschen leichter machen selbst zu entscheiden, ob sie sich mit einer bestimmten Situation auseinandersetzen wollen. Das bedeutet, ihnen eine Triggerwarnung zu geben.

Wenn Du also über ein besonderes Thema schreibst, sagen wir Mord. Und dabei sehr grafisch vorgehst, dann kann das durchaus sein, dass jemand dadurch getriggert wird. Warnst Du diese Person, kann sie entscheiden, ob sie das überhaupt lesen möchte.

Schreibst Du keine Triggerwarnung hin, dann kann es passieren, dass Du die Person dadurch getriggert wird (wie das auch immer individuell aussehen mag). In diesem Fall hatte diese Person keine Möglichkeit gehabt, eine Entscheidung zu treffen, ob sie Deine Geschichte lesen möchte oder nicht.

Eigenverantwortung zählt

Vielleicht kennst Du ja die Warnungen vor Serien oder Filmen, die meistens ab 22 Uhr laufen. Vorher kommt immer der Hinweis, dass das folgende Programm für Personen ab 16 oder 18 Jahren ist. Alternativ (und bisher nur einmal gesehen), dass das Programm nicht für sensible Personen gedacht ist.

Damit wissen wir alle, dass das Programm was nun läuft, entweder Gewaltdarstellungen und/oder Erotikszenen enthalten dürften. Es ist daher meine persönliche Entscheidung, ob ich das mir anschauen möchte, da ich selbst 18+ bin. Für alle anderen ist es ein Hinweis, ich muss jetzt abschalten (wie die Realität aussieht, ist hier nicht von Belang).

In diesem Fall muss ich eine Entscheidung treffen, ob ich mir das folgende Programm anschauen will. Jedoch kann ich das auch treffen. Denn ich wurde darauf hingewiesen, dass nun etwas läuft, was mir eventuell nicht gefallen könnte. Die freiwillige Selbstkontrolle (kurz FSK) gibt mir diese Möglichkeit. Es ist also auch eine Art von Triggerwarnung. Nur nicht sehr spezifisch. Das ist der kleine Unterschied.

Was ich dann damit mache, liegt an mir. Denn ich bin eine Freundin davon, wenn ich die Informationen zur Verfügung habe, dass ich dann für mich selbst entscheiden kann. Also, dass ich Eigenverantwortung übernehme.

Ablehnung der Triggerwarnung

Wenn Du die Diskussionen zu der Triggerwarnung verfolgst, wirst Du wahrscheinlich fünf Gründe dafür finden, warum einige Autor*innen einen solchen nicht setzen wollen. Die möchte ich hier kurz erläutern.

Zensur

Tatsächlich hat eine Person aufgeführt, dass Triggerwarnung einer Zensur gleichkommt. Zwischenzeitlich wurde hier zurückgerudert, was auch richtig ist. Denn eine Triggerwarnung ist keine Zensur. Denn es wird ja nicht verboten, dass man über ein Thema schreiben darf. Oder das man die Geschichte lesen soll.

Vermutlich haben hier Autor*innen Angst, dass dann ihre Geschichten nicht gelesen werden, wenn sie über bestimmte Themen schreiben. Klar, die eine oder der andere Lesende wird dann nicht zum Buch greifen. Aber diese Gruppe dürfte sehr wahrscheinlich an der Hand abzuzählen sein.

Spoiler

Wenn ich reinschreibe, was möglicherweise jemand triggern könnte, klar, dann ist vielleicht ein oder zwei Elemente dabei, die man als Spoiler werten könnte. Aber das ist nicht immer der Fall.

Es geht ja nur um die Nennung möglicher Trigger in der Geschichte. Bestenfalls hast Du diese Elemente sogar schon in Deinem Klappentext irgendwie verarbeitet. In der Warnung schreibst Du das nur noch genauer hin. Das ist alles.

Und es gibt durchaus einige Leute, welche diese Warnungen noch nicht einmal lesen (Stichwort: Eigenverantwortung). Meistens wissen sie, dass sie keinen Trigger haben. Alle anderen, die ahnen, dass da was ist, informieren sich dann halt darüber.

Welche Warnungen setzen?

Dann gibt es gerne die Argumentation, dass man ja vor allem und jeden warnen müsste, fängt man erst einmal damit an. Es gibt eine Liste von Syndromen, an die Du Dich eventuell orientieren kannst. Wenn jemand bestimmte Ängste hat und Du bedienst sie, dann kannst Du das erwähnen. Und ich zweifle sehr, dass Du mehr als eine handvoll Themen in Deiner Geschichte aufführst, einfach wegen der Lesbarkeit.

Leute, die vor bestimmten Dingen Angst haben, wissen häufig davon. Diese Menschen haben Strategien entwickelt, um sich davor zu schützen. Daher denke ich, dass wir hier nicht in die Breite gehen müssen, sondern uns an die großen Themen halten können (siehe weiter unten).

Alle anderen …

Eines meiner absoluten Lieblingsargumente ist, dass alle anderen auch keine Triggerwarnungen gesetzt haben. Und die haben noch viel schlimmere Trigger in ihren Geschichten als ich.

Ganz ehrlich? Solchen Personen würde ich gerne folgendes schreiben (und vermutlich kennst Du diese Sprüche auch aus Deiner Kindheit, oder?):

  • Alle Affen machen nach.
  • Wenn alle anderen aus dem Fenster springen, springst Du hinterher?

Wenn ich nach Deinem Buch greife und Deine Geschichte lese, ist es mir doch egal, was die anderen machen. Als ich oben diese heftige Reaktion hatte, war es mir in dem Moment egal, wie andere darauf reagieren würden oder ob andere vorher gewarnt waren. In dem Augenblick war ich auf mich gestellt, völlig allein, wütend und verletzt.

Hätte mir dann jemand gesagt, ja aber die anderen, ich hätte mich und mein Gefühlsleben nicht ernst genommen. Mir scheint es so, dass solche Menschen gerne nach einer Ausrede suchen, nur um nicht eine Warnung schreiben zu müssen. Als ob man ihnen etwas wegnehmen würde. Dabei sehe ich genau das Gegenteil.

Du gibst den Menschen sogar etwas. Und zwar die Möglichkeit einer Entscheidung. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter, Du zeigst Respekt vor den Menschen und bietest ihnen an, dass sie sich entscheiden können. Und ich bin der festen Überzeugung, dass sich dieser Respekt in irgendeiner Art und Weise bezahlt machen wird. Zumindest auf der emotionalen Ebene.

Mir doch egal

Und ja, es gibt auch Leute, denen es egal ist, ob sie andere ins Messer laufen lassen. Entweder es juckt sie nicht, oder, was ich noch schlimmer finde, sie nehmen es bewusst in Kauf.

Gerade diese Menschen geben mir das Gefühl, als ob man ihnen was wegnehmen würde, wenn sie eine Warnung setzen sollen. Das liegt an ihrer Argumentation.

Häufig (nicht immer) sind diese Personen dann die Ersten, die dann aufschreien, wenn sie mal getriggert werden sollten.

Was gehört auf so eine Triggerliste?

Während ich diesen Beitrag schreibe, habe ich auch einiges im Internet recherchiert. Leider gibt es keine vollständige Liste mit Empfehlungen, was man als Triggerwarnung einsetzen kann. Daher werde ich selbst nach und nach eine entsprechende Liste erstellen (also her mit Deinen Empfehlungen in den Kommentaren, ich bedanke mich jetzt schon).

Man kann aber sagen, dass Phobien ein guter Ansatz ist. Wovor können Menschen Angst haben? Zum Beispiel Clowns oder Spinnen. Das kann auf die Liste gesetzt werden. Zwar haben diese Menschen eine Strategie entwickelt, um damit klar zu kommen, aber hier geht es wieder um die freie Entscheidungsmöglichkeit.

Diese Liste (empfohlen von Evanesca Feuerblut) kannst Du auch als Empfehlung nehmen. Sie ist auf Englisch, kann aber auch weiterhelfen.

Ansonsten gehören die Klassiker auf die Liste, die wir alle vermuten. Diese werde ich in einem Absatz schreiben und in kursiv setzen, das bedeutet, dass es mögliche Triggerinhalte haben könnte.

Sex, Erotik, BDSM, Bondage, Gewalt, Vergewaltigung, Misshandlung von Erwachsenen, Gewalt an Kindern, Tierquälerei, Blut, Selbsttötung, Selbstverletzung …

Mit dieser Liste bekommst Du hoffentlich ein Gefühl, was auf eine entsprechende Liste kommen könnte. Es geht in erster Linie darum, dass ich empfehle, Dinge in die Warnung zu schreiben, bei denen Dritte verletzt werden oder sich selbst dabei verletzt.

Das kann sowohl physisch als auch psychisch sein. Und ich denke, wenn Du ein wenig sensibel bist, wirst Du wissen, welche Punkte in Deiner Geschichte ein Trigger sein könnte. Bist Du Dir nicht sicher, dann gibt es eine sehr, sehr gute Methode, um das trotzdem zu schaffen: FRAGEN!

Frag jemanden, die oder der sich mit Deinem Thema auskennt, ob Elemente aus Deiner Geschichte Trigger sein könnten. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand Dir eine Antwort geben kann, ist sehr groß.

Wohin mit der Warnung?

Vielleicht hab ich Dich überzeugt, eine Warnung zu setzen. Oder Du hast aufgegeben, zuckst mit den Schultern und meinst, nun gut, wenn es sein muss. Egal warum, es gibt einige Orte, an dene ich auf alle Fälle meine Triggerwarnungen schreiben werde. Vielleicht möchtest Du sie auch übernehmen.

Deine Internetseite

Egal ob Du in einem Verlag oder im Selfpublishing veröffentlichst, über Deine Internetseite hast Du immer die oberste Hoheit. Da würde ich Dir empfehlen, für jedes Buch eine eigene Seite einzurichten, wo Du alles, was Du zum Buch hast, veröffentlichst (Links zu tollen Rezensionen, Meinungen, Kritiken, die Eckdaten, Klappentext und das Cover natürlich).

In meinem Fall würde ich es wie folgt aussehen lassen. Den Titel der Geschichte, links das Cover (in einer schönen Größe) und der erste Text wäre in Fett die Triggerwarnung. Erst danach würde ich wohl den Rest aufbauen.

Auf alle Fälle würde ich es so positionieren, dass die Besuchenden keine andere Möglichkeit haben, da herumzukommen.

Evanesca Feuerblut – Beispiel

Während ich an diesem Beitrag schreibe, hat Katherina Ushachov für ihren Kurzroman “Zarin Saltan” eine Seite für die Triggerwarnung erstellt. Diese Idee finde ich zwischenzeitlich so viel besser, dass ich eher diese umsetzen möchte. Zur Vollständigkeit behalte ich hier beide Ideen.

Amazon und Co.

Ab hier kann es sein, dass Du als Verlagsautor*in um Erlaubnis bitten musst, um diese Punkte umzusetzen. Meine Empfehlung, sprich Deinen Verlag aktiv an, dass entweder Du das machst oder sie es umsetzen sollen.

Der Aufbau ist normalerweise so, dass links das Cover zu sehen ist, dann kommt ja der Klappentext und dann kann man noch einiges dazu schreiben. Eben die Warnungen. Hier wäre der Platz für die Triggerwarnung.

Also ganz oben, damit die Leute sofort die Möglichkeit haben, diese zu lesen und zu entscheiden, ob sie sich damit beschäftigen wollen.

Unter dem Klappentext

Hier muss definitiv der Verlag eingespannt werden. Bei mir stehen einige Bücher, die unter dem Klappentext noch eine Warnung für das Buch enthalten. In diesem Fall war es keine Triggerwarnung, sondern man könnte es schon fast als Marketing bezeichnen (siehe weiter unten). Aber es wurde entsprechend notiert, was für bestimmte Themen in dem Buch vorkommt.

Im Buch

Und auch hier müsstest Du Dein Verlag ins Boot holen.

Egal ob E-Book oder Printbuch, ich würde da tatsächlich ein wenig übertreiben. Und zwar eine ganze Seite für den Trigger widmen. Dort steht dann als Überschrift Triggerwarnung und darunter die Themen, die in diesem Buch auftauchen. Oder zumindest Warnung.

Alles auflisten

Madita Sternberg möchte noch einen Schritt weitergehen. Und zwar will sie vorne im Buch auflisten, wo mögliche Triggerwarnungen zu finden sein könnten. Also richtig mit Kapitel und Seitenzahl.

Den Twitterthread findest Du hier:

Der Rest liegt beim Lesenden

Es ist vermutlich für die einen oder den anderen übertrieben, was ich hier aufgelistet habe. Daher betone ich gerne noch einmal, es ist meine Liste, die ich abarbeiten würde. Was Du davon übernimmst, liegt an Dir.

So gehe ich aber sicher, dass die Lesenden die Möglichkeit der Kenntnisnahme haben. Was sie daraus machen, das liegt dann in der Eigenverantwortung der jeweiligen Person. Sie müssen damit rechnen, wenn sie einen Krimi lesen, dass es dort eine Leiche gibt. Oder bei einem Horrorroman es sehr krude zugehen kann.

Jedoch haben sie die Möglichkeit erhalten, eine eigenverantwortliche Entscheidung zu treffen. Und eines garantiere ich Dir, es wird trotzdem Leute geben, die sich beschweren. Das ist das Gesetz der Lesenden.

Warnung und Marketing

Jetzt wirst Du vielleicht verwirrt sein. Wieso sollte etwas, was einige Menschen davon abhält ein Buch zu kaufen, als Marketingmittel genutzt werden?

Neugier

Nehmen wir mal an, Du schreibst in Deiner Warnung etwas von Krankenhäusern und Insekten (wie oben bei der “Zarin Saltan”). Dann werden einige Menschen Abstand nehmen, weil sie damit nicht klar kommen.

Andere hingegen könnten genau darauf neugierig werden. Was hat es denn mit diesem Krankenhaus auf sich? Oder wie werden die Insekten eingebaut? Sie wollen dann erst recht wissen, was es damit auf sich hat.

Mit den richtigen Schlagwörtern kannst Du die Neugier wecken und einige eher zum Kauf bewegen.

Positionierung

Mit der Warnung setzt Du auch eine gewisse Positionierung für Deine Geschichte. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass jemand danach sucht.

Nehmen wir an, Du hast einen Roman über einen Menschen mit der Borderline Persönlichkeitsstörung geschrieben. Und das vermerkst Du auch in der Warnung. Einige werden davon die Finger lassen. Aber wenn jemand, wie ich zum Beispiel, für die Prüfung zur Heilprakikerin für Psychotherapie macht, könnte das wiederherum interessant werden.

Ein anderes Szenario sind erotische Romane. Es gibt Menschen, die bestimmte Romane mit besonderen Themen suchen (sagen wir BDSM). Erwähnst Du es, weil Du die Leute schützen möchtest, kann genau DAS dazu führen, dass sie es eher kaufen.

Abschlussgedanken

Um es noch einmal klar zu schreiben: NIEMAND verbietet Dir, über bestimmte Themen zu schreiben. Es ist keine Zensur oder sonstiges.

Es geht lediglich darum, dass Du die Leute davor warnst, dass in Deiner Geschichte einen möglichen Trigger enthalten sein könnte. Das bedeutet nur, dass Du den Lesenden Respekt entgegen bringst und ihnen die Entscheidung überlässt.

Auch wenn die Diskussion vielleicht aktuell die Twitterblase beschäftigt, es werden vielleicht nur wenige Menschen tatsächlich betroffen sein. Aber es lohnt sich, eben genau die zu schützen. Auf Dauer, davon bin ich überzeugt, wird sich das in irgendeiner Art und Weise für Dich lohnen.

Und viel Aufwand ist das letztendlich auch nicht. Evanesca hat die oben verlinkte Seite innerhalb von wenigen Minuten erstellt. Also schaffen wir alle anderen das auch.

Dafür bedanke ich mich bei Dir schon einmal.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 1025

Marketing: Das Lesezeichen

Eine Umfrage von mir, zum Thema Lesezeichen

Hei, hallo und herzlich willkommen,

vor knapp zwei Jahren hatte ich auf Twitter eine kleine Umfrage zum Thema Lesezeichen erstellt. Und da wir uns in der geistigen Vorbereitung auf einem Messebesuch sind, möchte ich heute ein wenig genauer auf das Thema Lesezeichen eingehen.

Denn Lesezeichen sind durchaus sehr kreative Marketinginstrumente.

Kurze Vorgedanken

Vermutlich ist eines der ersten Dinge, an die Autor*innen beim Thema Marketing denken, wohl das Lesezeichen. Es ist durchaus naheliegend. Immerhin besteht zwischen dem Lesezeichen und dem Buch eine lange Geschichte.

Und selbst Autor*innen, die ihre Werke nur als E-Books veröffentlichen, könnten sich Gedanken zu diesem Thema machen. Aber eins nach dem anderen.

Kurz zur Umfrage

Bei der Umfrage hatte ich folgende Frage gestellt:

Würdest Du Lesezeichen als Marketinggeschenk haben wollen?

Dazu gab es drei Antwortmöglichkeiten:

  • Ja (43 %)
  • Nein (16 %)
  • Kommt auf das Motiv an (41 %)

Die Zahlen hinter den Antwortmöglichkeiten sind die Ergebnisse der Antworten. Es haben 132 Menschen an dieser Umfrage mitgemacht.

Natürlich ist das keine große Anzahl von Teilnehmenden. Aber ich behaupte, dass sie trotzdem für die meisten Lesezeichensammelnden spricht. Man kann also sagen, dass etwa 84 Prozent der Personen an Lesezeichen interessiert sind. Nur 16 Prozent würden Dein Lesezeichen also verschmähen. Das ist eigentlich ein guter Schnitt.

Wie Lesezeichen nicht aussehen sollten

Auf der Buchmesse Berlin hatte eine Nornenschwester ihre Lesezeichen ausgelegt, die nicht so ganz gut ankamen. Daher möchte ich Dir hier aufzeigen, was das für Punkte sind.

Noch ein Hinweis: Die besagte Schwester hab ich noch vor Ort darüber informiert. Das ist hier also kein Lästern hinter ihrem Rücken.

Das Material

In diesem Fall war das Material nicht unbedingt überzeugend. Das Papier war so dünn, dass selbst jedes Druckerpapier dicker war. Im Idealfall soll Dein Lesezeichen ein paar Jahre sogar überleben. Daher kann ich Dir nur empfehlen, etwas dickeres Papier zu nehmen.

Die Rückseite

Vor ein oder zwei Jahren las ich auf Facebook von einer befreundeten Autorin folgende Geschichte: Sie hatte Postkarten ausgelegt und bemerkte, dass die Besuchenden ihres Standes nach diesen griffen und automatisch die Karte umdrehten.

Auf der Buchmesse Berlin hab ich nicht daran gedacht, bis ich sah, wie unsere Besuchenden das ebenfalls taten. Sie griffen nach den Lesezeichen und zack, drehten sie sofort diesen um.

In beiden Fällen war da nichts zu sehen, nur eine weiße Fläche.

Auch wenn es die Kosten in die Höhe treibt, ich schlage hier auf alle Fälle vor auch der Rückseite ein hübsches Motiv zu gönnen. Dann lohnt sich das Umdrehen auf alle Fälle.

Wie ein Lesezeichen aussehen könnte

Das Material

Du musst natürlich nicht das dickste Papier nehmen, was angeboten wird. Immerhin soll es zwischen zwei dünnen Seiten eines Buches passen. Und zudem mögen es durchaus viele nicht, wenn die Lücke, welche durch das Lesezeichen entsteht, dann zu dick wird.

Optik

Es kommt natürlich darauf an, für welche Gelegenheiten Du das Lesezeichen erstellst. Wenn es für ein Buch ist, dann bestehen ganz andere Bedingungen, als für eine Reihe.

Es gibt Autor*innen, welche das Cover auf der einen Seite abbilden, andere hingegen das Hauptmotiv des Covers (zum Beispiel die Person). Auf der anderen Seite sind dann die wichtigen Informationen zum Buch zu finden. Dazu zähle ich den Namen, Titel des Buches, wo es erschienen ist, ISBN und derartiges.

Tatsächlich gilt hier, was gefällt, kann genommen werden.

Haptik

Zwar eher selten, aber es gibt vereinzelt Lesezeichen, die eine 3D Haptik haben. Das bedeutet, wenn man mit dem Finger über eine Seite streichelt, fühlt man eine Erhebung.

Dafür benötigst Du durchaus eine entsprechende Druckerei, welche diese Technik Dir zur Verfügung stellt (gegen ein entsprechendes Entgelt). Zudem ist die Frage, ob Du das benötigst. Die einen werden sagen, dass es so ist, die anderen nicht.

Auf alle Fälle kannst Du Dich entsprechende informieren und schauen, ob es was für Dich ist. Für ein Erstlingswerk würde ich es mir zumindest überlegen, da ein wenig tiefer in die Tasche zu greifen. Denn immerhin hat es den besten Auftritt verdient, den ich bieten kann.

Die Größe

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie groß so ein Lesezeichen sein soll. Da gibt es keine einheitlichen Maßen. Daher hab ich für mich entschlossen, dass mein eigenes Buch die Vorlage bildet.

Mit anderen Worten, mein Lesezeichen soll in erster Linie in mein Buch passen. Wenn es dann zufällig auch in andere passt, perfekt. Das bedeutet also auch, dass es nicht zu groß werden sollte.

Es gibt Lesezeichen, die nur in Fachpublikationen hineinpassen. Davon würde ich selbst eher die Finger lassen. Denn in welches Buch soll das passen? Und ich denke mir immer, dass ich damit Werbung mache. Wenn also eine Lesende zu meinem Lesezeichen greift, um es in ein anderes Buch zu packen, bin ich präsent. Ist es zu groß, landet mein Lesezeichen schlimmstenfalls in eine Schublade. Und damit bin ich nicht mehr präsent.

Zwischengedanken

Eigentlich ist es nicht schwer, ein Lesezeichen herzustellen. Du benötigst erst einmal eine Idee von Deinem idealen Lesezeichen. Das kannst Du aufzeichnen. Selbst dann, wenn Du zeichnerisch nicht begabt bist, kannst Du grob skizzieren, wo was sein soll.

Als Nächstes das Material. Also das Bild von Deinem Cover zum Beispiel. Und die wichtigen Daten, was Du noch auf das Lesezeichen einfügen möchtest. Dann eine Vorlage, welche Du bei der Druckerei hochlädst (wenn Du es online machst) und die Maßen, mit denen Du arbeiten möchtest. Und theoretisch kann es schon losgehen.

Rechtliches

Nein, ich bin keine Anwältin, noch hab ich die Zulassung in irgendeiner Art und Weise eine juristische Beratung zu geben. Das bedeutet, dass ich im Folgenden nur das wiedergebe, was ich auch von anderen gehört habe. Gegebenenfalls solltest Du Dir eine richtige rechtliche Beratung besorgen, um auf der sicheren Seite zu sein. Es handelt sich hiermit um keine rechtliche Beratung.

Wenn Du Bilder verwendest, solltest Du wissen, dass es darauf ein Urheberrecht gibt. Und zwar von der Person, die das Bild erstellt hat. Das zu umgehen und/oder zu ignorieren kann schlichtweg sehr, sehr teuer werden.

Daher unterscheide ich zwischen den Covern, die Du selbst herstellst und die ein*e Designer*in hergestellt hat.

Dein Design

Wenn Du das Design herstellst, hast Du das Urheberrecht über das Endergebnis. Damit könntest Du theoretisch alles damit machen. Es kommt nun nur noch darauf an, woher Du das Material her hast.

Wenn Du wirklich alles selbst gemacht hast, brauchst Du Dir vermutlich keine Gedanken zu machen. Aber spätestens, wenn Du ein Bild aus einer Fotodatenbank hast, solltest Du Dich erkundigen, für was alles Du es verwenden darfst.

Gegebenenfalls kann es sogar sein, dass Du noch eine Lizenz nachkaufen müsstest. Erkundige Dich im Vorfeld lieber einmal mehr, als zu wenig. Das kostet etwas Zeit, kann Dich aber im schlimmsten Fall vor unnötigen Kosten bewahren (wegen Urheberrechtsverletzung als Beispiel).

Ein*e Designer*in

Hast Du Dein Cover von einer Designerin, solltest Du Dich auf alle Fälle erkundigen, für was Du alles das Werk verwenden darfst. Einige erlauben mit einer Lizenz eine komplette Nutzung in allen Lebenslagen. Andere hingegen nicht.

Das bedeutet also auch, dass Du gegebenenfalls eine entsprechende Lizenz kaufen müsstest. Häufig bieten Designer*innen auch entsprechende Pakete an, in denen sie Dir auch die Vorlage für Dein Lesezeichen erstellen. Damit sparst Du Dir die entsprechende Arbeit.

Rechtliche Zwischengedanken

Wie oben schon geschrieben, wenn Du im Vorfeld die Erkundigungen einholst, ersparst Du Dir am Ende unnötige Kosten. Und notfalls einmal zu viel, als einmal zu wenig nachfragen.

Lesezeichen vs. Visitenkarte

Lesezeichen können natürlich genau dafür verwendet werden, eben als Lesezeichen. Jedoch ist es auch möglich, sie für einen weiteren Zweck zu verwenden. Eben als Visitenkarten.

Wenn Du noch kein Buch veröffentlicht hast oder Dir das Format gefällt, kannst Du auch die Form des Lesezeichens als Visitenkarte verwenden. Damit haben die, welche es von Dir bekommen, die Möglichkeit Deine wichtigen Daten zu erhalten. Und gleichzeitig etwas für ihr Buch.

Was als Bild?

Natürlich hast Du dann kein Cover, was Du verwenden kannst. Aber wie wäre es mit einem hübschen Logo? Entweder Du erstellst es selbst oder lässt es von jemanden erstellen (denk an den rechtlichen Aspekt).

Mein Hinweis ist auf alle Fälle, wenn Du ein Logo verwendest, solltest Du damit zufrieden sein. Es ist nichts nervigeres, wenn Du es nicht magst, aber Dich dann alle damit irgendwie in Verbindung bringen. Dabei hast Du vielleicht zwischenzeitlich schon einige Male das Logo verändert.

Die Daten

Auf der anderen Seite kannst Du dann Deine wichtigen Daten präsentieren, die Du auch herausgeben möchtest. Dazu zähle ich Folgende:

  • Name (oder Pseudonym)
  • Webseite
  • E-Mailadresse
  • Optional: Deine anderen Social Media Accounts (je nach Platz)

Wenn Du nur Deine Webseite aufführen möchtest, solltest Du dort dann alle Deine Internetpräsenzen aufführen. Damit sparst Du Platz und bist immer aktuell. Denn Internetpräsenzen in den sozialen Medien können sich ändern, seltener dagegen die Adresse Deiner Webseite.

Warum?

Der Vorteil bei einer Visitenkarte in der Form eines Lesezeichens ist, dass man diesen ebenfalls in einem Buch packen kann. Mit anderen Worten, Du bleibst somit präsenter in Erinnerung. Und wenn Dein Lesezeichen bei der Person wieder auftaucht, wie sie*er Deine Internetseite vielleicht aufrufen und sich nach Dir erkundigen.

Bestenfalls hast Du dann Deinen ersten Roman veröffentlicht und wird dann von der Person gekauft. Wäre doch ideal, oder nicht? 😀

E-Book Only

Es gibt natürlich Autor*innen, die ihre Werke ausschließlich als E-Books veröffentlichen. Dabei ist es egal, ob dies im Selfpublishing oder in einem Verlag geschieht. Denn auch einige Verlage haben sich darauf spezialisiert, die Werke nur als E-Book zu veröffentlichen.

Jetzt könnte man sagen, dass es hier reine Geldverschwendung wäre, wenn man Lesezeichen herstellt. Immerhin könnte man diesen nicht in das E-Book legen. Logischerweise.

Aber das bedeutet noch lange nicht, dass Du das mit dem Lesezeichen nicht für Dich nutzen kannst. Häufig ist es so, dass man nicht sofort ein Buch kauft, sondern sich erst einmal darüber informieren möchte. Und die wenigsten laufen mit einem Notizbuch über Messen oder Conventions, um sich dann die tollsten Bücher zu notieren.

Daher könnte man die Lesezeichen auch als eine Art Einkaufsliste bezeichnen. Zudem schafft ein Lesezeichen eher, Deine Geschichte in Erinnerung zu halten, als ein E-Book. Denn bei einem E-Book sieht man irgendwann nicht mehr das Cover oder den Titel. Wenn also die Person sich dann an Dich dauerhaft erinnert, dann ist das goldwert.

Daher kann ich Dir nur empfehlen, zumindest darüber nachzudenken, ob Du nicht doch Lesezeichen herstellen lässt.

Andere Lesezeichen

Eine meiner Hobbys ist es, Lesezeichen zu sammeln. Einerseits, weil ich diese für meine Bücher brauche. Und zum anderen, ich finde diese teilweise total schön.

Und natürlich auch, um von anderen zu lernen. Wenn ich mir die gesammelten Lesezeichen ansehe, erkenne ich, was mir gefällt und was nicht. Durch die anderen lerne ich halt, was ich machen kann.

Vielleicht schaffst Du Dir auch dieses Hobby an.

Abschlussgedanken

Lesezeichen kannst Du nicht nur für Messen oder Conventions verwenden. Zusätzlich kannst Du es auch als Beigabe für Deine Bücher verwenden, wenn Du sie verschickst. Oder für andere Dinge.

Das Tolle daran ist, dass diese zwischenzeitlich preislich auch erschwinglich geworden sind. Du musst also nicht Haus und Hof verkaufen, für ein paar Lesezeichen. Wichtig ist es, die Preise zu vergleichen.

Beim erstellen und verteilen der Lesezeichen wünsche ich Dir auf alle Fälle viel Spaß und noch mehr Erfolg.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 397

Messen und Co: Warum dorthin gehen?

Hei, hallo und herzlich willkommen,

das neue Jahr hat begonnen und damit für viele auch die Messeplanung. Auf welche Messe gehe ich und was nehme ich mit. Manchen stellt sich aber die Frage, warum soll ich denn überhaupt auf eine Messe oder eine Convention oder einem BarCamp gehen?

Daher hier meine Ansicht dazu.

Katrin Ils: Buchmessein im Vergleich

Warum sich überhaupt Gedanken machen?

Jetzt könntest Du sagen, hei, ich hab noch kein Buch veröffentlicht, ich muss mir darüber noch keine Gedanken machen. Oder, es ist mir alles zu aufwändig, um irgendwo hinzufahren, daher bleibe ich lieber zu Hause und schreib an meinem nächsten Roman. Es könnte auch sein, dass Du Dir sagst, dass das alles zu teuer oder zu anstrengend ist, daher tust Du Dir das alles an.

Das sind Aussagen, die auch auf mich durchaus zutreffen. Trotzdem findest Du mich immer wieder auf diverse Veranstaltungen. Dabei ist es mir zwischenzeitlich fast sogar egal, ob ich ein Buch veröffentlicht habe oder nicht.

Denn nicht auf allen Messen, Convention oder BarCamps (mit welcher Ausrichtung auch immer) wirst Du Werbung für Dich und Dein Werk machen. Bei manchen ist das klar, dass das geht. Bei anderen hingegen gehört es nicht zum guten Ton, wenn Du kein*e offizielle*r Teilnehmer*in bist und trotzdem die Veranstaltung für Dich nutzt.

Es ist daher gut, wenn Du Dir überlegst, warum Du auf diese Messen gehst und mit welcher Intention. Dabei ist es wichtig, dass Du recherchierst, was Du dort überhaupt machen darfst und was nicht.

Ist Werbung explizit erlaubt, dann kannst Du das machen. Wenn nicht, kannst Du die Messen auch auf andere Art und Weise nutzen. Daher hier ein paar Gedanken:

Vernetzung

Klar, Du könntest natürlich auch im Internet nach Autor*innen suchen, um Dich mit denen zu vernetzen. Und das klappt hervorragend. Auf diese Weise lernst Du Menschen kennen, die Du im realen Leben nie treffen würdest. Denn viele können es sich nicht leisten, zu einer Messe zu fahren, um dabei zu sein.

Wenn man sich aber persönlich trifft, merkt man häufig, wenn eine gewisse Energie zwischen den Personen herrscht. Also die gewisse Energie. Dann ist man eher geneigt, mit dieser bestimmten Person an einem Projekt zu arbeiten. Oder man lernt sich auch endlich persönlich kennen und neigt dann eher dazu, miteinander zu arbeiten.

Über den persönlichen Kontakt kann man vieles klären, was über das Internet nicht so leicht geht. Unter anderem auch deswegen, weil man das Gesicht oder auch die Stimme der anderen Person wahrnimmt. Natürlich kann man miteinander über diverse Onlinemöglichkeiten Kontakt aufnehmen. Aber das Persönliche ist eben was ganz anderes.

Menschen real treffen

Hierbei geht es nicht um die Vernetzung, sondern einfach um das Treffen. Häufig hab ich mit Menschen im Internet Kontakt, die ich real noch nie getroffen habe. Das finde ich persönlich doch sehr schade. Auch wenn das häufig an meiner introvertierten Art wohl liegen mag.

Wenn Du und jemand anderes auf die gleiche Messe geht, dann ist es möglich, dass ihr euch dort trefft. Einfach mal zum Kaffee trinken oder um einen kleinen Plausch zu halten. Manchmal lohnt es sich, zu zweit über eine Messe zu tingeln. Gerade dann, wenn die andere Person etwas extrovertierter ist als ich.

Diese schleppen mich dann häufig zu den tollsten Ständen oder Menschen, mit denen ich selbst sonst nie in Kontakt getreten wäre. Daher ist das schon eine gute Sache. Und zudem, man trifft auch mal auf völlig andere Menschen, als die, die man sonst im eigenen Umfeld hat.

Werbung

Selbst wenn Du nicht als offizielle Messeteilnehmende auftrittst, kannst Du indirekt Werbung für Dich machen. Sogar dann, wenn es Dir verboten ist. Wenn Du es schaffst, zu sagen, hei, ich schreibe und hab sogar was veröffentlicht, kann es sein, dass man fragt, wer bist denn Du eigentlich. Dann kannst Du eine Visitenkarte geben oder was auch immer Du dabei hast und schon kennt Dich eine Person mehr.

Ideal ist es natürlich dann noch, wenn die fragende Person noch einen Buchblog hat, könnte es sein, dass sie nach Dir recherchiert. Da könnte sich wieder eine Vernetzung anbahnen. Oder sie sucht nach Deinem Buch bzw. Deinen Büchern und sieht, dass sie ihr gefallen. Und damit könntest Du ein*e neue*n Leser*in haben.

Auf solchen Messen, Convention und Co. kann man, wenn man sehr dezent bleibt, tatsächlich auch Werbung für sich machen. Dabei betone ich, dass es durchaus dezent sein sollte. Gerade dann, wenn die offiziell auftretenden Autor*innen viel Geld bezahlen, um dort zu sein, sollte man sich eher zurückhalten. Alles andere ist schlicht unhöflich.

Seien wir mal ehrlich, warum solltest Du von den Strukturen einen Nutzen haben, wenn andere dafür bezahlen müssen. Würdest Du zu den zahlenden Autor*innen gehören, wärst Du sicherlich auch nicht glücklich darüber, wenn andere die Convention als Werbeplattform benutzen würden.

Vor der Messe

In der nächsten Woche werde ich noch einmal intensiver auf die Zeit vor der Messe eingehen, daher hier nur ein paar kurze Gedanken.

Auf vielen Kanälen im Social Media Bereich siehst Du Tage und auch Wochen vor einer Messe, wie sich die Leute darauf vorbereiten. Dabei ist es fast egal, was es für eine Messe ist. Man plant die Anreise, trifft sich mit anderen und stellt dabei die eigenen oder andere Bücher vor.

Das kann häufig die eigene Motivation unglaublich steigern. Zum Beispiel mit dem Ziel, selbst mit einem Buch auf solch einer Messe zu erscheinen. Dadurch entsteht dann die Energie, dass man mehr Schreiben möchte, und tut es dann auch.

Denn seien wir mal ehrlich. Es ist einfach ein geiles Gefühl, wenn man selbst auf solch eine Messe geht und die eigenen Bücher vorstellen kann. Oder auf eine Convention geht und einen Vortrag hält und nebenbei erwähnen kann, dass man den Inhalt des Vortrages im eigenen Roman angewandt hat.

Dabei ist es egal, wie oft man sich sagt, man schreibt nicht für den schnöden Mammon oder für den Ruhm. Viele von uns wollen aber zumindest wahrgenommen werden. Und auf einer solchen Messe kann das natürlich passieren.

Die Energie nach der Messe & Co.

Noch heute kann ich mich an meine erste LoveLetter Convention erinnern. Danach hatte ich so viel Energie in den Händen, im Bauch und im Popo, dass ich unbedingt einen Roman fertig schreiben wollte. Und das nur, weil ich dort ebenfalls mal einen Panel halten möchte.

Da ich meine Planung nie unter Kontrolle hatte, funktionierte das bisher noch nicht wirklich gut. Aber auch von anderen habe ich gelesen, dass sie nach einem solchen Treffen so viel Energie haben, dass sie unbedingt weiterschreiben wollen und auch können.

Dabei ist es fast egal, ob Du alleine oder in einer (kleinen) Gruppe über die Messe, Convention & Co. flanierst. Diese Energie kann dann auftreten und Dich regelrecht nerven. Und zwar im Sinne von “Schreib endlich Deinen verpupsten Roman zu Ende“.

Daher kann ich Dir nur empfehlen, diese Energie, sofern sie auch bei Dir auftritt, mitzunehmen und zu nutzen. Idealerweise ist sie bis zur nächsten Messe noch da und dann kannst Du mit der neuen Energie weitermachen.

Abschlussgedanken

Vernetzung, Werbung oder auch die Energie, das sind alles gute Gründe, um auf eine Messe aufzuschlagen. Mach Dir heute Abend doch mal Gedanken darüber, welche Gründe Du haben könntest, um auf eine Messe, Convention, was auch immer zu gehen.

Danach kannst Du entscheiden, ob Du nicht dieses Jahr dann doch irgendwie auftauchst. Sicherlich wirst Du viel Spaß haben. Selbst dann, wenn Du introvertiert bist.

Bei Deiner Recherche und Entscheidung wünsche ich Dir viel Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 109

Warum sind Rezensionen wichtig?

Warum sind Rezensionen wichtig?

Warum sind Rezensionen wichtig?

Hei, hallo und herzlich willkommen,

vielleicht hast Du es schon mitbekommen, wer ein Buch veröffentlicht, bekommt häufig den Rat, sich zeitnah um die ersten Rezensionen zu kümmern. Doch warum ist das so? Kann man nicht abwarten, dass die Rezensionen nach und nach eintrudeln?

Schauen wir uns das Thema genauer an.

Kurze Vorgedanken

Idealerweise hat Dein Roman am Tag der Erscheinung die eine oder andere Rezension auf den bekanntesten Verkaufsplattformen aufzuweisen. Damit erhöhst Du die Wahrscheinlichkeit, dass Dein Roman eher verkauft wird.

So zumindest die gängige Meinung. Und diese Meinung hat durchaus was. Was es genau ist? Darüber möchte ich mit Dir in diesem Beitrag sprechen.

Rezensionen

Rezension vs. Rezession

Nur, um ganz sicher zu gehen, es gibt tatsächlich Leute, die vermutlich versehentlich die Rezension (die Bewertung eines Buches, zum Beispiel) mit der Rezession (Abschwung in der Konjunkturphase) verwechseln. Zwischen beiden Punkten gibt es himmelsweite Unterschiede.

Es gibt einige Leute, die diese Verwechslung noch mit Humor nehmen. Andere hingegen sehen dies schon fast als Beleidigung. Daher empfehle ich Dir, den Unterschied zu kennen und immer nach einer Rezension zu fragen.

Das sei aber nur am Rande erwähnt.

Rezension

Warum sind Rezensionen nun wichtig?

Ein Buch ohne Rezensionen ist so gut wie unsichtbar. Das ist zumindest die einhellige Meinung, wenn man viele Expert*innen fragt, warum denn Rezensionen wichtig sind.

Daher empfehlen sie, dass eben zum Erscheinungstag die ersten Rezensionen auf den Verkaufsplattformen, den Literaturblogs und/oder Bücherplattformen zu finden sind.

Dazu gehört natürlich auch eine gewisse Vorplanung. Immerhin musst Du die richtigen Menschen erreichen, um die gewünschten Rezensionen zu erhalten. Doch darum dreht sich der heutige Beitrag nicht.

Im Folgenden möchte ich Dir daher die Gründe aufzählen, die unter anderem als Begründung dienen, warum Rezensionen wichtig sind. Legen wir daher einfach mal los.

Sichtbarkeit

Wenn ich nach Bücher bei einer gewissen Verkaufsplattform suche, achte ich nicht nur auf den Titel oder das Cover. Automatisch scanne ich auch nach den entsprechenden Sternen. Also den Rezensionssternen. Um genau zu sein, gibt es überhaupt schon Sterne und wie gut wird das Buch bewertet.

Tatsächlich habe ich schon Bücher entdeckt, die vor einigen Jahren veröffentlicht wurde und noch keine einzige Rezension haben. Da frage ich mich schon automatisch, wie das kommt. Haben sich die Autor*innen keine Mühe und entsprechend Werbung für ihr Werk gemacht? Oder ist es so schlecht, dass es tatsächlich niemand bewerten wollte?

Auch wenn Letzteres vielleicht nicht wahrscheinlich ist (es gibt immer Leute, die ihre Bücher bewerten, egal ob es gut oder schlecht ist, andererseits gibt es Menschen, die Bücher nicht bewerten, wenn sie nicht mehr als drei Sterne geben können). Doch hat ein Buch keine einzige Bewertung, ist es sehr gut möglich, dass die Leute einen gewissen Bogen um das Werk machen.

Erst recht, wenn das Buch schon länger online ist. Und ja, ich gestehe, einigen dieser Bücher habe ich auch keine Chance gegeben. Es waren aber zumeist Sachbücher. Da hab ich eher den Büchern vertraut, die schon Bewertungen hatten.

Orientierung

Es dient auch zur Orientierung für Deine Leser*innen. Je besser ein Werk bewertet wird, desto wahrscheinlicher ist es auch, dass es gekauft wird. Besonders gut kommen durchaus ausführliche und (gefühlt) ehrliche Rezensionen an.

Unter gefühlt meine ich, dass sich die Rezension nicht so liest, als handelt es sich hierbei um eine Gefälligkeitsrezension. Oder auch um Gekaufte. Die kommen überhaupt nicht gut an. Und schlimmstenfalls wirst Du als Autor*in dann sogar abgestraft.

Die Wahrscheinlichkeit, dass deine zukünftigen Leser*innen Dein Buch dann kaufen, ist um einiges größer. Das gilt teilweise auch für negative Rezensionen.

Nicht lachen, aber es gibt einige Menschen, die ein Buch aufgrund einer gut geschriebenen negativen Rezension durchaus kaufen. Sie möchten sehen, ob die Meinung so stimmt, oder ob das Buch doch besser ist, als die Rezension vermuten lässt.

Wenn Deine Leser*innen die Wahl zwischen zwei Büchern haben, können gut geschriebene Rezensionen den Ausschlag geben. Manche werden sich vielleicht beide Bücher kaufen. Aber das ist nicht immer garantiert.

Wertvolle Hinweise

Das Buch ist veröffentlicht und eigentlich möchte man mit dem Schreiben und der Überarbeitung abschließen. Trotzdem kann es in den Rezensionen immer noch wertvolle Hinweise geben, wie man das Buch hätte besser schreiben können.

Sind die Charaktere zu flach? Kommt das Ende zu schnell? Sind die Dialoge einfach zu unrealistisch? Selbst wenn man mit einem Lektorat zusammengearbeitet hat, bedeutet das noch lange nicht, dass das Buch wirklich gut ist.

Selbst wenn Du diese Hinweise nicht in Deinem aktuellen Werk einfließen lassen möchtest, für Deinen nächsten Roman sind sie wertvoll. Denn hier bekommst Du gratis von (hoffentlich) vielen Leser*innen Feedback, wie Deine Geschichte ankommt.

Dieses Feedback kannst Du dann benutzen, um Deine nächste Geschichte noch besser zu machen. Immerhin lernen wir ein Leben lang. Das gilt auch für das Schreiben.

Daher meine Empfehlung: Sehe Feedback nicht als persönlichen Angriff an. Auch wenn die Meinung ein wenig harscher geschrieben wurde. Atme einmal tief durch, mach einen Sparziergang um den Block und backe ein paar Kekse. Aber reagiere bitte gelassen auf das Feedback und lerne daraus. So gewinnst Du auf mehreren Ebenen.

Motivation

Seien wir doch mal ehrlich, wenn den Leser*innen gefällt, was wir Schreiben, dann motiviert es uns doch. Meine Geschichte kommt gut an. Also macht es mir noch einmal mehr Spaß die nächste zu Schreiben.

Dabei ist es komplett egal, ob ich eine Serie schreibe oder Einzelromane. Der aktuelle Roman kam gut an. Und die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich den nächsten kaufen werden, ist dadurch gewachsen.

Natürlich ist es wichtig, dass Dein nächster Roman genauso gut, wenn nicht sogar besser wird, als Dein Letzter. Nur so behältst Du Deine Fans. Aber wenn Du positive Rückmeldung bekommst, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass das passieren kann.

Ego streicheln

Und klar, seien wir ehrlich, wer sich positiv über unsere Werke äußert, streichelt gleichzeitig unser Ego. Damit meine ich wirklich das Ego streicheln, dass wir doch so genial sind, wie wir es die ganze Zeit gehofft und geglaubt haben.

Wenn Du also eine gute Rezension bekommst, genieße sie einfach. Druck sie Dir sogar aus, Rahme Deine erste fünf Sterne Rezension ein. Was auch immer Du machen möchtest, mach es.

Erstens, es wird das sowieso niemand sehen. Außer natürlich Du lädst jemand zu Dir ein und hast die Rezension prominent an die Wand gehängt. Aber das ist was anderes. Und Zweites, Du musst niemanden davon erzählen. Was in Deiner Wohnung passiert bleibt auch in Deiner Wohnung.

Rezensionen

Rezensionen nutzen

Wie oben schon beschrieben, kann man die Rezensionen nutzen, um daraus zu lernen und das eigene Ego ein wenig zu streicheln. Und das ist durchaus legitim. Autor*innen sind auch nur Menschen. Daher würde ich das nicht verurteilen.

Aber man kann das auch auf andere Art und Weise nutzen. Und zwar für Dein Marketing.

Rezensionen teilen

Wenn jemand Dein Buch bzw. Deine Bücher rezensiert hat, dann ist es eine tolle Möglichkeit, diese Rezension auf Deine Social Media Kanälen zu teilen. Damit lässt Du natürlich andere an Deinem Erfolg teilhaben. Und häufig freuen sich die anderen für Dich, wenn Du eine tolle Rezension bekommen hast.

Damit machst Du natürlich in erster Linie Werbung für Dich. Zugleich aber auch für die*der Rezensent*in. Diese Person hat in der eigenen Freizeit sich hingesetzt und nicht nur Dein Buch gelesen, sondern auch noch dazu eine Rezension geschrieben. Das ist nicht selbstverständlich.

Daher zeigst Du Deine Wertschätzung, wenn Du die Rezension teilst. Dabei ist es egal, ob diese auf einer Verkaufsplattform, einem Blog oder einer Buchplattform veröffentlicht wurde. Und zugleich machst Du auf Dich aufmerksam. Immerhin zeigst Du, dass da jemand Deine Geschichte gut fand.

Negative Rezensionen teilen

Oben erwähnte ich es bereits, es gibt Leute, die Bücher aufgrund einer negativen Rezension kaufen. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass es notwendig ist, eine negative Rezension zu teilen, oder?

Wenn es eine gut geschriebene Rezension ist, dann kannst Du diese auch durchaus teilen. Natürlich gehört dazu eine gewisse Überwindung. Das stimmt durchaus. Aber damit beweist Du durchaus Größe.

Denn vor einiger Zeit hatte sich ein*e Autor*in über zu wenig Sterne für den eigenen Roman aufgeregt. Das ging durchaus durch Twitter und viele schüttelten den Kopf. Wenn Du also auch eine nicht ganz so positiv ausgefallene Rezension teilst und dazu stehst, dann kommt das durchaus gut an.

Rezensionen

Abschlussgedanken

Es ist abhängig von der Person, welche Gründe Du für Dich auswählst, warum Rezensionen wichtig sind. Der Hauptgrund, damit Du sichtbar wirst und letztendlich auch Deine Verkäufe dadurch angekurbelt werden, ist natürlich ein wichtiger Hauptgrund.

Daher sollte in Deiner Planung, wie Du Dein Buch am besten vermarktest, dazu gehören, so schnell wie nur möglich an Rezensionen zu kommen. Wie Du dann mit denen umgehst, das werden wir uns noch einmal genauer anschauen.

Bis dahin, wünsche ich Dir viel Spaß beim überlegen, wie Du Rezensionen generierst. Und natürlich auch beim Schreiben.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Aufrufe: 732

Marketing Buch: Der Titel

 

Hei, hallo und herzlich willkommen,

kommen wir zum letzten Thema bezüglich meiner kleinen Umfrage. Drei Prozent haben sich für etwas anderes entschieden, als die angegebenen Punkte. Und ich muss gestehen, als ich die Umfrage erstellt habe, habe ich nur vorsichtshalber den vierten Punkt angegeben. Auf das Thema Titel bin ich nicht gekommen. Frag mich bitte nicht warum.

Aber zum Glück wurde ich darauf aufmerksam gemacht, sodass ich mich heute auch zu diesem Thema äußern kann. Denn gerade im Selfpublishing ist die Titelsuche sehr wichtig. Denn hier bist Du auf Dich alleine gestellt. Und wenn Du bei einem Verlag untergekommen bist und schon einen tollen Titel mitbringst, dann kannst Du damit durchaus gewinnen.

Kurze Vorgedanken

Mir selbst ist aufgefallen, dass sich die meisten eher um das Cover oder um den Klappentext Gedanken machen. Der Titel selbst ist nicht immer im Fokus der Beschäftigung. Dabei kann manchmal ein Kauf tatsächlich mit dem Titel stehen oder fallen. Wenn der Titel ansprechend ist, dann ist es wahrscheinlich, dass Deine Leser*innen zugreifen. Ist er nichtssagend oder verwirrend oder gar negativ belegt, kann es passieren, dass sie Deiner Geschichte keinen zweiten Blick würdigen.

Wenn Du Dir einen Namen als Schriftsteller*in gemacht hast, dann ist das durchaus eine Menge Wert. Dann kann man nach den Namen in einer Suchmaschine eingeben und die entsprechenden Titel herausfinden. Jedoch macht dass Arbeit. Und man muss ganz ehrlich sein, einige Leser*innen werden sich schlichtweg diese Arbeit nicht machen. Andere hingegen schon.

Daher schauen wir uns heute an, wie man einen Titel nicht sucht und wie man einen finden kann. Zugleich gibt es noch einen kleinen Tipp für die Autor*innen, die Reihen schreiben.

Wie man einen Titel nicht suchen sollte

Achtung, die Überschriften sind natürlich ein wenig ironisch gemeint.

1. Bleib beim ersten Namen

Häufig rast uns ein erster Name für den Roman durch den Kopf, der sich erst einmal sehr prägend anhört. Selbst hat man diesen Titel noch nie gehört und daher könnte man dies doch auch als Buchtitel benutzen?

Die ganze Zeit dachte ich, dass der Titel zu meiner aktuellen Geschichte passend wäre. Jedoch muss ich momentan feststellen, dass der Inhalt sich so verändert hat, dass dieser überhaupt nicht mehr passend ist und daher muss ich den ändern. Ob ich will oder nicht. Hätte ich mein aktuelles Cover mit diesem Titel bestückt, müsste ich meine Designerin bitten, diesen zu ändern. Und das ist natürlich mit Kosten verbunden.

Wenn Du einen Titel hast, benutze ihn als Arbeitstitel. Da kannst Du theoretisch sogar Titel verwenden, die es auf dem Markt schon gibt. Privat ist alles möglich. Aber wenn es dann wirklich dran geht, Deinen Roman zu veröffentlichen, dann solltest Du noch einmal ordentlich drüber schauen. Ist er wirklich einmalig? Oder gibt es schon den? Dann kannst Du entsprechend entscheiden.

2. Recherche ist nicht notwendig

Vor einigen Monaten bin ich über eine Diskussion gestolpert, die mich staunend zurückließ. Eine Autorin stellte fest, dass der Titel ihres letzten Romans nicht einzigartig war. Mit anderen Worten, ihr Titel hatte schon jemand vorher für sich reserviert und darunter einen Roman veröffentlicht. Nun stellte sie sich die Frage, ob sie denn diesen nun ändern muss?

In diesem Fall hat die Autorin keine Recherche betrieben, um festzustellen, ob es den Titel bereits gab. Und das kann sogar ganz einfach sein. Einfach in einer größeren Suchmaschine wie DuckDuckGo den Titel eingeben und die Ergebnisse durchsuchen. Weiterhin solltest Du noch Amazon durchforsten.

Ganz wichtig sind Seiten wie der Börsenverein. Hier findest Du nicht nur die verschiedenen Titel, die veröffentlicht wurden, sondern kannst auch Deinen Wunschtitel schützen. Die wichtigen Informationen kannst Du auf der Seite erfahren.

Aber sich hinstellen und sagen, ich wusste von nichts, bei aller Liebe und noch mehr Respekt, das ist ein Zeichen für Faulheit. Denn gerade als Selfpublisher*in musst Du Dir sehr viel ans Bein binden und recherchieren. Denn im Zweifelsfalle stehst Du alleine da, sollte es mal zu einer Klage kommen. Hier wird sich kein Verlag für Dich in die Schusslinie werfen. Es gibt ja keinen. Allein schon aus diesem Grund empfehle ich, mach vorher die Arbeit, bevor es zu einer unnötigen Klage kommt.

Über den Titelschutz solltest Du nachdenken, wenn Du Deinen Roman bei Agenturen oder Verlagen vorstellst. Denn ich habe die Geschichte erlebt, dass eine mir bekannte Autorin ihren Roman bei einer Agentur unterbringen konnte. Diese boten das Manuskript bei verschiedenen Verlagen an. Und da es keinen Titelschutz gab, übernahm ein Verlag zwar nicht das Manuskript, aber den Titel. Da dieser nicht geschützt war, musste die Agentur und die Autorin in die Röhre schauen. Denn der Verlag hatte sich dann den Titel schützen lassen.

Es kann natürlich sein, dass der Verlag sich dann für einen anderen Titel entscheidet, wenn er auch Dein Manuskript nimmt. Aber solltest Du diesen Titel haben wollen und der Verlag auch, sitzt Du am längeren Hebel.

Hier noch eine kleine Geschichte: Eine Autorin wurde mal von einem großen Verlag angeschrieben, weil diese sich einen Namen für eine Buchreihe schützen lassen wollten (oder es gar getan haben, da bin ich mir jetzt nicht mehr sicher). Jedoch hatte sie unter dem besagten Namen bereits ihre Romane veröffentlicht. Man drohte ihr sogar mit juristischen Schritten, wenn sie nicht den Namen rausrückt und die Bücher unter einem anderen Titel veröffentlicht. Da sie schneller war, herrscht damit automatisch ein Titelschutz. Da kann der Verlag noch so oft mit juristischen Schritten drohen, sie sitzen auf verlorenen Posten.

Hier gilt, wer zuerst kommt, mal zuerst. Und in diesem Fall konnte der Verlag noch so oft mit juristischen Konsequenzen drohen. Sie hatten keine Handhabe. Die Autorin saß in diesem Fall am längeren Hebel. Daher ist es wichtig zu wissen, gibt es Dein Titel schon oder nicht?

3. Du willst nur ein Wort haben

Nein, halt und ein Moment bitte. Das ist natürlich nicht automatisch ein Fehler, den Du machen könntest. Aber er ist zumindest mit Vorsicht zu genießen.

Ein Titel, welcher nur aus einem Wort besteht, hat seine Nach- aber zugleich auch seine Vorteile. Es kommt darauf an, wie Du es umsetzt.

Nehmen wir mal an, Du verwendest „Augenrollen“ als Buchtitel. Das kann passen. Aber es handelt sich hierbei um ein so allgemeines Wort, dass man es nicht ohne Weiteres schützen kann. Denn solche allgemeinen Wörter sind nicht schützenswert. Eventuell musst Du dann mit einem Untertitel arbeiten. In Deutschland ist es so, dass jedes Buch unterscheidbar sein muss. Wollen also zwei Autorinnen den Buchtitel „Augenrollen“ verwenden, muss es mit einem Untertitel ergänzt werden. So wird erreicht, dass die Buchtitel, mehr oder weniger, einmalig bleiben.

Die Gefahr besteht aber, wenn zwei oder mehr Bücher mit solchen Titeln auf dem Markt sind, dass die Bücher quasi untergehen. Denn sie sind nicht mehr so einmalig, wie man es gerne hätte. Da muss ich an die historischen Bücher denken, die zwar aus zwei Worten bestehen, aber mehr oder weniger alle sehr ähnlich klingen. Dazu zähle ich “Die Seherin”, “Die Apothekerin” und so weiter.

Anders sieht es bei ausgedachten Bezeichnungen aus. Nehmen wir an, Du willst Dein Buch „Hutzelwutzel“ nennen und bisher wurde kein Buch damit veröffentlicht. Dann kannst Du es schützen lassen. Zudem kannst Du sogar erreichen, dass sonst niemand diesen Titel verwenden darf. Denn gerade bei ausgedachten Bezeichnungen ist es sehr wahrscheinlich, dass es niemand kennt und daher niemand verwendet. Und am Ende kannst Du daraus sogar eine Marke machen.

Bei Titeln, die aus einem Wort bestehen oder im Allgemeinen sehr kurz sind, kann es sein, dass sie sich hervorragend einprägen. Du musst diese Mittel nur geschickt anwenden. Dazu kannst Du Dir die Bücher von Stephen King ansehen. Er ist ein Meister der Ein-Wort-Titel (bzw. sein Verlag). Wer auch immer dafür verantwortlich ist, hat diese Art der Titel auf eine Höhe gebracht, die man erst einmal erreichen muss.

4. Der Titel muss schön lang und/oder richtig kompliziert sein

Auch hier gilt, es kommt immer darauf. Lange Titel müssen nicht unbedingt schlecht sein. Aber es kann damit einige Probleme geben. Je länger und komplizierter ein Titel ist, desto weniger werden sich einige Leute diesen merken. Denn es ist manchmal einfach nicht möglich, das überhaupt zu schaffen.

Vor zwei Jahren etwa hab ich einen Liebesroman gelesen. Der Name der Autorin kenne ich, der hat sich eingeprägt. Aber schon während des Lesens musste ich immer wieder auf das Cover schauen, um zu sehen, wie das Buch hieß. Denn er wollte sich mir einfach nicht einprägen. Vor Kurzem hab ich den Titel gesucht, um zu sehen, ob ich ihn mir jetzt merken kann. Es war eine ganze halbe Stunde.

Natürlich kannst Du auch einen langen und/oder komplizierten Satz verwenden. Damit erreichst Du definitiv, dass niemand sonst Deinen Titel hat oder verwenden würde. Meine Empfehlung ist, dass Du einige Wörter verwendest, die sich einprägen. Vielleicht sagt Dir der Titel “Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand” von Jonas Jonasson etwas. Zwar ist dieser Titel lang, aber er ist einprägsam. Denn es werden einige Schlagwörter verwendet (Hundertjährige, Fenster und verschwand), die man sich merken kann. Zusätzlich wird in diesem Fall eine kleine Geschichte erzählt.

Solltest Du aber Worte benutzen, die irgendwo im Nebel verschwinden, dann hast Du es durchaus schwerer. Schau Dir mal die Titel von Elizabeth George an (zumindest die Deutschen). Ich kann mir bis heute keine von denen merken. Und noch schlimmer wird es, hier eine Reihenfolge zu erkennen. Da gibt es keine Möglichkeit etwas nachzuvollziehen. Aber dazu komme ich weiter unten.

Auch hier gilt es, dass Du die Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen solltest.

5. Der Titel muss schön langweilig sein und darf keine Neugier wecken

Ein Cover kann viel erreichen, wenn man Aufmerksamkeit möchte. Aber definitiv nicht alles. Gerade dann, wenn man zuerst den Titel liest und nicht das Bild sieht. Und wenn es dann noch so langweilig ist, wie die siebzehnte Wiederholung einer überflüssigen Folge, macht es das definitiv nicht besser.

Deine Arbeit ist, mit wenigen Worten dafür zu sorgen, dass die Leute Dein Buch in die Hand nehmen. Das kann passieren, bevor oder nachdem sie das Cover für sich entdeckt haben. Auf alle Fälle musst Du es schaffen, dass sie unbedingt das Buch umdrehen wollen, um Deinen Klappentext zu lesen. Wenn Du das alles geschafft hast, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Du Dein Buch verkaufen kannst.

Egal wie, bitte fessele Deine Leserinnen mit einem spannenden Titel.

6. Feedback ist was für Anfänger*innen

Irgendwann musst Du Dich hinauswagen und Dich bei anderen erkundigen, ob Dein Titel gut ankommt oder er doch eher langweilig ist, zu kurz, zu lang oder was auch immer. Daher ist es wichtig, dass Du andere Personen fragst, wie sie Deinen Buchtitel finden.

Immerhin sind die anderen Personen nicht nur Freund*innen oder Kolleg*innen. Sie sind auch potenzielle Kund*innen. Und daher solltest Du auf sie zurückgreifen. Lass sie ihre ehrliche Meinung sagen, um herauszufinden, ob Du auf dem richtigen Weg bist oder noch etwas nachbessern musst.

Und wer weiß, vielleicht hat jemand von denen Deinen perfekten Titel im Kopf, den Du auch benutzen darfst. Bedank Dich in Deiner Danksagung bei der Person. Aber auf alle Fälle nutz diese Möglichkeit gerne aus.

Jetzt suchen wir einen Titel

Das sind Hinweise, wie Du am besten vorgehst, wenn Du einen schlechten Titel suchen möchtest. Aber wie sollst Du vorgehen, wenn Du einen guten Titel suchst, der am Ende auf Dein Cover stehen soll?

Dein perfekter Buchtitel sollte im Kopf bleiben. Wenn Du nicht weißt, wie der Titel des Buches ist, dass Du gerade liest, dann hat dieser einige Schwächen. Es mag bei E-Books sein, dass es da schneller gehen mag. Immerhin sieht man den Titel nicht mehr, nachdem man die erste Seite umgeblättert hat. Gerade lese ich ein E-Book und kann mich immer noch an den Titel erinnern. Da hatte das Printbuch, was ich oben erwähnte, schon schlechtere Karten.

Weiterhin sollte der Titel auffallen. Wenn Dein Buch “Die Apothekerin” heißt oder “Die Seherin” oder wie auch immer, kann es untergehen. Denn zwischenzeitlich gibt es so viele Bücher nach diesem Muster, dass man glatt den Überblick verlieren kann. Wenn Du jetzt einen Titel wie “Die Katzenfresserin” wählen würdest, der würde sicherlich hängen bleiben.

Dein Titel sollte auch zum Genre passen. Wenn Du einen Fantasyroman schreibst, sollte der Titel auch dazu passen. Genauso wie zu einem Romantasyroman oder was für ein Genre Du auch immer bedienst. “Die Autofahrerin” wird kein spannender Titel für einen Fantasyroman sein (um mal ein blödes Beispiel zu nennen).

Wenn Dein Titel auch noch Gefühle wecken kann, dann dürfte es sehr wahrscheinlich sein, dass sich Deine Leser*innen länger an diesen erinnern. Und dann können sie diesen auch eher weiterreichen. An andere potenzielle Leser*innen.

Es wird sehr, sehr schwer sein, alle diese Punkte mit einem Titel zu befriedigen. In erster Linie empfehle ich, dass der Titel gefällt und zum Inhalt passt. Und wenn man sich den noch merken kann, dann ist in meinen Augen die halbe Miete schon erledigt. Aber kommen wir zu einigen Inspirationen, wie Du einen Titel aussuchen kannst.

1. Ein Wort-Titel

Wie oben schon beschrieben, ein Wort-Titel können in die Hose gehen. Wenn Du aber ein einprägsames Wort nimmst, dann kannst Du damit auch gewinnen. Das Wort muss auffallen und den Leser*innen zeigen, worum es in dem Roman gehen kann.

2. Eine kurze Inhaltsangabe

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand” von Jonas Jonasson ist solch eine kurze Inhaltsangabe. Wir lesen, worum es in der Geschichte geht bzw. gehen könnte und wollen wissen, warum ein so alter Mensch aus dem Fenster steigt. Wie schafft dieser es und vor allem, wohin verschwindet er? Hier kannst Du den roten Faden, die Prämisse Deines Romans nehmen und damit arbeiten. Der Titel sollte zugleich nicht zu wenig und vor allem nicht zu viel verraten.

3. Mit den Worten spielen

Alliterationen bedeutet, dass alle Wörter mit dem gleichen Buchstaben anfangen. Schau Dir mal den Titel “Big Bang Theory” an (keine vollständige Alliteration). Die ersten beiden Wörter fangen mit dem Buchstaben B an. Dadurch merkt man sich das leichter. Zumal hier auch ein gewisser Sound beim Aussprechen entsteht. Bei mir ist es so, dass ich Bang nicht aussprechen kann, ohne den Gedanken an einer kleinen Explosion.

4. Ähhhhh … Aussagen

Wenn Du einen Titel wie “Change mich am Arsch” liest (ein Sachbuch von Axel Koch), was würdest Du als erstes tun? Ich würde stehen bleiben und mir zumindest den Untertitel durchlesen (den es hier gibt) und eventuell den Klappentext. Gerade im Bereich Sachbuch können solche Titel für die notwendige Aufmerksamkeit sorgen und den Buchkauf anregen.

Es ist natürlich empfehlenswert, dass der Inhalt dann auch zum Titel passt. Vor etlichen Jahren habe ich ein Sachbuch gelesen, in dem es um grübelnde Frauen ging und wie sie aus dieser Falle entkommen können. So war zumindest die Prämisse des Buches. Das Ende vom Lied war, dass es nur darum ging, warum Frauen grübeln. Mehr auch nicht. Daher sollte das Buch halten, was der Titel verspricht.

5. Der Name als Titel

Im englischsprachigen Raum spielt das durchaus eine gewichtige Rolle. “Dr. House” oder “Rizolli & Isles” kennst Du vielleicht. Diese Titel sagen nichts über den Inhalt aus (aus bei Dr. House bzw. House M.D., da können wir uns denken, dass es sich um eine medizinische Serie handelt).

Aber was sollte ich mir unter “Rizolli & Isles” vorstellen? In dem Fall ist es eine Krimiserie. Aber wenn man nichts davon weiß, dann ahnt man es auch nicht. Und daher kann es passieren, dass sich Deine Leser*innen nicht mit den Charakteren identifizieren und Deine Geschichte links liegen lassen. Bisher ist mir ein deutscher Titel noch nicht untergekommen, der nur aus Namen besteht.

6. Ein Name mit einer Beschreibung

Das kommt eher vor. Die bekannteste Reihe dürfte wohl die mit Harry Potter sein. Also “Harry Potter und der Stein der Weisen”. Im Grunde genommen handelt es sich hierbei auch um eine Beschreibung des Inhalts. Es geht in diesem Fall um einen Stein der Weisen. Und der Bezug wird zu einem bestimmten Charakter genommen, der sich damit auseinandersetzt.

Hier gilt natürlich auch, dass der Titel etwas mit dem Inhalt zu tun haben sollte. Wenn der Stein der Weisen nur in einem Satz erwähnt wird, dann verwirrt der Titel nur. Und ich selbst würde da ärgerlich reagieren. Und wenn nicht Harry, sondern Hermine sich um den Stein der Weisen kümmern würde, wäre es genauso. Daher meine Empfehlung, schau genau Deine Prämisse an und verwende sie in Deinem Titel.

7. Mit Worten Bilder malen

Hierbei geht es darum, die Worte so miteinander zu verbinden, dass man ein klares Bild vor Augen hat. Wenn Muriel Barbery von “Die Eleganz des Igels” schreibt, sehe ich es irgendwie direkt vor mir. Solche Bilder sollen eine Sehnsucht wecken (zum Beispiel in Liebesromanen) oder bei Thrillern Angst wecken.

8. Genrespezifische Reizwörter benutzen

Jedes Genre hat Wörter, die man schon fast als Reizwörter benutzen kann. Man verbindet sie mit diesem Genre, ohne viel darüber nachzudenken. Zum Liebesroman gehören dazu unter anderem “Liebe”, “Küssen” und ähnliches. Zum Krimi eher Worte wie “Mord”, “Tod” etc.

Wenn Du solche Wörter in Deinem Titel erwähnst, wirst Du eher Aufmerksamkeit generieren, als ohne. Man ahnt dann auch, in welchem Genre sich die Geschichte befindet und greift dann eher zu. Denn ein Krimi wird seltener das Wort Liebe oder Kuss im Titel haben (was aber nicht ausgeschlossen ist, “Todeskuss” zum Beispiel).

Daher kannst Du schauen, welche Wörter für Dein Genre passend ist und dann damit arbeiten. Natürlich kannst Du damit spielen und diese Reizwörter auch für ein anderes Genre nehmen. Wie eben der besagte “Todeskuss”.

9. Englische Begriffe

Über englische Begriffe im Titel scheiden sich die Geister. Die einen finden es lächerlich, die anderen nutzen es ausgiebig. Ein klarer Vorteil ist natürlich, dass man dadurch doch noch den Titel bekommt, den man haben wollte, aber vielleicht vergeben ist. Man muss diesen halt nur ins Englische übersetzen.

Aber Achtung, nicht alle können gut englisch. Und daher kann es passieren, dass sie gar nicht verstehen, was Du mit den Worten sagen möchtest. Nicht lachen, es ist wirklich so. Vor einiger Zeit hatte ich ein Gespräch mit einer Freundin, die sich als Powersellerin beschrieb. Das Problem, eigentlich hätte sie sagen müssen, dass sie eine Powerbuyerin ist. Also, sie kauft sehr gerne ein, verkauft aber nichts. So schnell kann es passieren, wenn man den Unterschied nicht kennt.

Daher meine Empfehlung, keine zu exotischen Wörter benutzen.

Achtung, Reihe!

Vor einiger Zeit habe ich mich über eine Sache ziemlich geärgert. Und zwar so sehr, dass ich mich zu dem folgenden Tweet hab hinreißen lassen.

In diesem Fall war es so, dass ich eine Reihe für mich entdeckt hatte. Und natürlich würde ich sehr gerne mit dem ersten Band anfangen. Hier war es nur so, dass nirgends stand, in welcher Reihenfolge ich die Bücher lesen sollte. Es gab dazu tatsächlich keine Informationen. Weder auf den Verkaufsseiten, noch auf der Verlagsseite. Erst Wikipedia hat mir weitergeholfen.

Natürlich kann es sein, wenn Du eine Reihe schreibst, dass Du noch nicht genau vorhersehen kannst, in welcher Reihenfolge die Bücher letztendlich wirklich erscheinen. Das ist völlig in Ordnung. Daher ist es durchaus gut, wenn Du nicht auf das Cover schreibst, welches Band es ist (außer Du kannst es genau benennen).

Ansonsten empfehle ich Dir ganz klar, zeig mir als Leserin die Reihe, die Du Dir bisher gedacht hast. Sei es in den Beschreibungen oder auf Deiner Homepage. Das ist mir tatsächlich egal. Nur lass mich nicht das halbe Internet durchsuchen, bis ich auf eine Lösung komme. Das ist nicht gerade Leser*innenfreundlich. Und auf Dauer könnte sich das sogar rächen.

Es gibt Leser*innen, die sich die Mühe machen und recherchieren. Andere hingegen nicht. Die sagen sich, wenn Du nicht in der Lage bist, mir die korrekte Reihenfolge zu benennen, lese ich eben diese nicht. Und Du hast auf Dauer das nachsehen. Es muss keine große Sache sein. Hauptsache, ich finde etwas, wonach ich mich orientieren kann. Das ist alles. Eigentlich keine große Sache.

Abschlussgedanken

Der Titel kann der Anfang, aber auch das Ende der Reise für das Buchmarketing sein. Mit anderen Worten, es kann sein, dass Du diesen am Anfang suchst und findest oder erst am Ende. Beides ist in Ordnung. Nur kann ich Dir empfehlen, Dich nicht zu sehr auf einen Buchtitel zu versteifen. Notiere ihn Dir, damit Du diesen immer irgendwo zu stehen hast. Aber wenn die Idee nicht mehr passt, dann trenne Dich davon. Es geht um die Bestmöglichste Auswirkung nach außen hin und nicht um ein Ideal. Das kannst Du bei Deinem nächsten Projekt versuchen umzusetzen.

Viel Erfolg bei der Suche nach Deinem perfekten Buchtitel.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

 

 

Aufrufe: 162

Marketing Buch: Die Leseprobe

 

Hei, hallo und herzlich willkommen,

noch 8 Prozent der Teilnehmenden an meiner Umfrage sagten, dass eine Leseprobe ihnen beim Kaufentscheid hilft. Das mag auf dem ersten Blick nicht viel sein. Aber wenn Du Dir den Twitterthread durchliest (das kannst Du machen, auch wenn Du nicht bei Twitter angemeldet bist), dann siehst Du, dass viele eine Reihenfolge haben. Erst lassen sie sich vom Cover ködern, dann vom Titel, dann den Klappentext und dann die Leseprobe. Oder sie haben eine andere Reihenfolge.

Aber man kann sagen, eine Leseprobe sollte, trotz allem, nicht unterschätzt werden.

Kurze Vorgedanken

Es gibt genügend Leute, die Du mit Deinem Cover und Klappentext überzeugen kannst. Die öffnen häufig gar nicht das Buch und machen sich mit dem Schreibstil vertraut. Zu diesen Kamikazeleserinnen gehöre ich übrigens auch. Man hofft irgendwie, dass es schon gut ausgehen wird, und kauft sich das Buch. Zumal sich der Horror eines Buches auch eher hinten befindet.

In letzter Zeit habe ich zwei Bücher abgebrochen, die sich anfänglich gut gelesen haben. Doch dann gab es Elemente, bei denen ich mir dachte, ehrlich jetzt? Das war dann der Grund, die Bücher nicht mehr weiterzulesen. Mit einer Leseprobe hätte ich das wohl nicht herausgefunden. Es bleibt also immer ein gewisses Restrisiko. Zumal es durchaus passieren kann, dass Kapitel 1 hervorragend ist und dann brach die Qualität fast in sich zusammen.

Im folgenden möchte ich daher erklären, wo und wie Du eine Leseprobe veröffentlichen könntest. Und vor allem, was Du bei einem Non-Fiction Buch veröffentlichen solltest. Da gibt es für mich einen gewissen Unterschied.

Kurzdefinition: Leseprobe

Eine Leseprobe ist, ganz klar, ein Ausschnitt aus Deinem Buch, den Du öffentlich machst und kostenfrei zum Lesen anbietest. In einem Buchladen haben die Leser*innen die Möglichkeit das Buch aufzumachen und zu lesen. Im Internet ist dies nicht möglich. Daher sind die Lesenden darauf angewiesen, dass ihnen zumindest ein Ausschnitt angeboten wird.

Die meisten Onlineshops bieten eine Möglichkeit an, damit man die ersten Seiten lesen kann. Zudem kann man auf der eigenen Internetseite eine Leseprobe veröffentlichen.

Die Länge

Wie lang eine Leseprobe sein soll, darüber kann man keine eindeutige Aussage machen. Nehmen wir an, Du würdest zehn Prozent veröffentlichen wollen. Das wäre bei einhundert Seiten zehn Seiten. Bei 400 schon vierzig und bei 1.000 Seiten dann satte 100 Seiten. Das sind schon nicht wenige Seiten. Diese Anzahl könnte man schon fast als XXL-Leseprobe bezeichnen.

In erster Linie empfehle ich Dir, vertrau Deinem Bauchgefühl. Gerade dann, wenn Deine Geschichte eher kurz ist. Bei langen Geschichten kann es sich schon lohnen, wenn Du Kapitel 1 bzw. Dein Prolog veröffentlichst. Aber an pauschalen Vorgaben würde ich mich nicht halten. Auf Dauer bringen die nichts.

Wenn Du auf einem anderen Marktplatz die Leseprobe veröffentlichst, musst Du Dich an deren Regeln halten. Überprüf genau, wie viel von Deiner Geschichte veröffentlicht werden soll. Wenn es noch im humanen Bereich ist, dann solltest Du diese Möglichkeit nutzen. Ansonsten gibt es andere Wege, eine Leseprobe zur Verfügung zu stellen.

Aber gehen wir die einzelnen Möglichkeiten kurz durch.

Onlineshops

Zumindest beim größten Onlinebuchhändler gibt es meistens die Möglichkeit, einen Blick ins Buch zu werfen. Dort werden automatisch eine gewisse Prozentanzahl des anfänglichen Buches veröffentlicht, wenn man es einrichtet. Und dann können die Leser*innen sich einen Eindruck vom Buch machen.

Diese Funktion muss ausgewählt werden, da ich häufig Bücher finde, in die man nicht schauen kann. Auch wenn vielleicht nicht viele diese Möglichkeit nutzen, solltest Du diese trotzdem zur Verfügung stellen. Einfach aus dem Grund, dass auch die Kamikazeleser*innen ab und an einen Blick in Deine Geschichte werfen wollen. Und dann kannst Du sie damit überzeugen.

Daher würde ich auf dieses Marketingmittel nicht verzichten.

Die Beschreibung

Erst vor kurzem hab ich entdeckt, dass jemand einen Blick ins Buch gewährt und trotzdem eine Leseprobe in der Beschreibung zur Verfügung gestellt hat. Das kann tatsächlich nützlich sein, wie ich finde.

Denn einige dürften durchaus den Blick ins Buch meiden. Aber wenn Du eine Leseprobe auf Augenhöhe zum Klappentext anbietest, könnten einige eher neigen, sich diese durchzulesen. Und damit könntest Du tatsächlich die Leute entsprechend noch ködern. Wenn ich aber ehrlich bin, ich würde diese Leseprobe eher kürzer halten. Denn ich kenne mich. Sehr lange möchte ich nicht auf dem Monitor lesen. Und entweder mich fesselt die Leseprobe (wenn ich sie schon mal lese) oder das Buch wird nicht gekauft.

Deine Internetseite

Deine Internetseite bietet sich für eine vernünftige Leseprobe geradezu an. Dort kannst und solltest Du Deine Bücher bewerben. Und neben den Fakten (wie Klappentext oder ISBN-Nummer) kannst Du dort eben einen Textauszug präsentieren. Das Besondere hier ist, dass Du nicht zwangsläufig den Anfang Deiner Geschichte posten musst. Du könntest eine besonders tolle Szene aus Deinem Buch nehmen und kurz vor dem Höhepunkt abbrechen. Also einen bösen Cliffhanger posten.

Wie Du Deine Leseprobe auf der Internetseite präsentierst, ist Dir überlassen. Entweder Du kopierst diesen einfach auf die Seite oder bindest es mit irgendwelchen Spielereien ein. Aber Achtung: Bei den Spielereien könnte es schlimmstenfalls passieren, dass Deine Leser*innen diese gar nicht aufrufen könnten. PDF mag weit verbreitet sein. Aber ich kenne tatsächlich einige Leute, welche den Reader gar nicht auf ihrem PC haben und somit solch eine Datei nicht öffnen können. Nur, um mal ein Beispiel zu nennen.

Andere Portale

Es gibt unzählige andere Portale, bei denen Du eine Leseprobe hochladen kannst. Während Du auf Deiner Internetseite noch eine alternative Szene posten kannst, würde ich nicht zu viele verschiedene Szenen überall posten. Nicht, dass am Ende Deine Leser*innen sich dadurch das Buch zusammenreimen können. Dann müssen sie es nicht mehr kaufen. Und das wäre doch schade.

Daher entscheide Dich für eine einheitliche Leseprobe und veröffentliche diese. Sofern nicht eine besondere Seite aus Deinem Buch verlangt wird. Seite 99 zum Beispiel möchte Deine, wie der Name schon verrät, 99 Seite haben. Das wäre dann eine Ausnahme. Oder Du arbeitest eben mit dieser Seite auf den anderen Portalen.

Hier schau Dir genau an, was die Portale verlangen und entscheide dann. Notfalls kannst Du Dich auch mit anderen Autor*innen beratschlagen, wie sie es handhaben bzw. handhaben würden. Über solche Kontakte kannst Du mehr erfahren, als über jede FAQ-Seite.

Dein Buch

Wenn Du Deinen ersten Roman veröffentlichst, dann hat sich dieses Thema erst einmal für Dich erledigt. Aber spätestens beim zweiten Roman solltest Du diese Möglichkeit in Betracht ziehen. Oder auch bei Reihen.

Am Ende Deines Romans kannst Du gerne ein Nachwort schreiben. Und dann das erste Kapitel eines anderen Romans veröffentlichen. Manche machen es sogar so, dass sie aus mehreren Romanen Kapitel 1 dazu packen. Kann man machen, man sollte es nur nicht übertreiben.

Auf alle Fälle solltest Du Dich entscheiden, ob Du genreähnliche Kapitel veröffentlichst. Oder sogar genrefremde Kapitel. Also, wenn Du eine Fantasiegeschichte geschrieben hast, könntest Du natürlich die ersten Kapitel aus anderen Fantasiegeschichten reinpacken. Alternativ wäre es auch möglich, aus Deinem Krimi was zu nehmen. Damit könntest Du Deine Leser*innen darauf aufmerksam machen, dass Du mehr schreibst, als eben nur Fantasie. Vorausgesetzt natürlich, Du veröffentlichst in verschiedenen Genres.

Bei einer Reihe kann es sich durchaus lohnen, Kapitel 1 des Nachfolgebandes mit zu veröffentlichen. Damit sorgst Du dafür, dass Deine Leser*innen weiterhin in der Welt gefangen bleiben und bekommen Lust auf mehr. Und das bietest Du ihnen. Damit besteht die Möglichkeit, dass sie unbedingt das nächste Band wollen und es kaufen wollen.

Solltest Du bei der Veröffentlichung des aktuellen Bandes die Nachfolgegeschichte noch nicht fertig haben, ist das kein Problem. Zum einen kannst Du es auch auf Deiner Internetseite bewerben. Und beim Selfpublishing kannst Du die Datei entsprechend anpassen. Oder Du veröffentlichst erst die Geschichte, wenn Du den Anfang des Nachfolgebandes sicher fertig hast. Das kann natürlich ein Risiko sein, wenn Du es doch veränderst, aber so kannst Du Lust auf mehr machen. Oder Du schreibst die Geschichte komplett und veröffentlichst dann die Vorgeschichte.

Achtung: Non-Fiction

Zu den Non-Fiction Büchern zähle ich Ratgeber, Sachbücher un Fachbücher. Hier herrscht ein anderes Gesetz, als bei den Romanen. Diese kannst Du verkaufen, auch ohne eine Leseprobe, aber mit einem sehr guten Klappentext. Bei Non-Fiction Büchern sieht das ein wenig anders aus.

Denn diese sollen ein Problem lösen. Entweder, indem sie Dir Wissen anbieten oder auf eine Lebensfrage einen konkreten Rat anbieten. Daher kaufen die meisten Lesenden ein Buch, um dieses Problem zu lösen. Und schlimmstenfalls nur eines, damit sie das Problem gelöst bekommen.

Daher finde ich es hier sehr wichtig, dass Du das Inhaltsverzeichnis veröffentlichst. Und zwar das komplette Inhaltsverzeichnis wohlgemerkt. Dort kann ich als Leserin dann sehen, worum es sich bei Deinem Non-Fiction Buch handelt und entscheiden, ob mich diese Themen ansprechen. Finde ich nicht im Inhaltsverzeichnis das, was mein Problem löst, könnte es sein, dass ich das Buch nicht kaufe. Wenn doch, kann allein das schon ein Kaufargument sein. Ohne das Buch weiter zu lesen.

So hab ich auch schon Non-Fiction Bücher nicht gekauft, weil ich nicht nachvollziehen konnte, um was es sich dabei handelte. Also, ich konnte nicht ins Inhaltsverzeichnis schauen. Man sollte sich dabei immer bewusst sein, jemand anderes wird dieses Thema auch aufgreifen. Vielleicht Schlechter. Aber diese Person wird vielleicht das Inhaltsverzeichnis zur Verfügung stellen und damit das Buch verkaufen.

Abschlussgedanken

Bei Leseproben kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Außer vielleicht, gar keine anzubieten. Daher kann ich Dir empfehlen, Dir Gedanken zu machen, wo, wie und welchen Teil Deiner Geschichte Du als Leseprobe anbietest. Und dann kann es schon losgehen.

Dabei wünsche ich Dir viel Spaß und Erfolg.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

 

 

 

 

Aufrufe: 197

Marketing Buch: Das Klappentext

Hei, hallo und herzlich willkommen,

immerhin haben 33 Prozent der Teilnehmende gesagt, dass bei einem Buchkauf der Klappentext für sie wichtig ist. Und ich bin da völlig dabei. Jedes Mal, wenn ich mich für ein Buch interessiere, weil mich das Cover gefangen hat, kommt als Nächstes der Klappentext. Und da kann man mich als Leserin gewinnen oder verlieren. Andererseits, mit einem Klappentext kann man auch sehr, sehr vieles falsch machen.

Kurze Vorgedanken

Als Indieautorin oder Indieautor ist das Thema Klappentext spätestens dann ein Thema für Dich, wenn Dein Buch fertig ist und Du bereit bist, diesen zu veröffentlichen. Aber wenn Du noch ganz am Anfang bist, also in der groben Planung oder beim Plotten und planen, dann kannst Du Dich auch schon mit diesem Thema beschäftigen.

Dein fertiges Projekt

Bist Du fertig, willst Du es sicherlich richtig präsentieren. Das Cover ist ein erster und wichtiger Anreiz. Das stimmt. Hast Du Deine potenziellen Leserinnen und Leser dazu gebracht, Dein Baby in die Hand zu nehmen oder online anzuklicken, reicht das bei Weitem nicht aus. Du musst sie nun mit Deinem Klappentext überzeugen und dazu verführen, dass sie die ersten drei Seiten lesen (wenn Du erlaubst, in Dein Buch zu schauen). Oder das Buch sofort in den Warenkorb zu legen, um damit zur Kasse zu gehen.

Und dafür hast Du gerade mal 150 bis 200 Wörter Zeit (mehr dazu unten). Länger sollte ein Klappentext nicht sein. Wobei ich hierbei den Klappentext auf dem Rücken Deines Buches meine. Wenn Du ein Umschlag hast, dann kannst Du Dir mehr Zeit bzw. Zeilen nehmen. Das Problem hierbei ist jedoch, wie bringst Du die potenziellen Leserinnen und Leser überhaupt, so weit zu gehen. Sofern Du überhaupt ein Umschlag hast.

Dein Klappentext solltest Du nicht unterschätzen.

Du stehst noch am Anfang

Dir leuchtet sicherlich ein, warum es wichtig ist, am Ende Deines Projektes Dich mit diesem Thema zu beschäftigen. Auch wenn für viele Autorinnen und Autoren das Thema Klappentext ein rotes Tuch ist. Und ich kann es verstehen. Denn ich habe für meine Novelle auch versucht ein Klappentext zu schreiben, es ist nicht leicht. Um es mal nett auszudrücken.

Warum solltest Du Dich gleich am Anfang Deines Projektes dann bitte schön darum bemühen? Einige könnte es entmutigen.

Erst einmal bitte ich Dich, nimm am Anfang Deines Projektes den Klappentext nicht ZU ernst. Das ist nicht Sinn dieses Beitrages. Sinn ist, dass Du eine Orientierung hast, wohin sich genau Dein Roman hinbewegen soll. Wenn Du jetzt schon den roten Faden hast, dann wird es leichter sein, Deine Geschichte zu planen und zu plotten. Und am Ende kannst Du Deinen Klappentext sogar nutzen, um die finale Version zu schreiben.

Deswegen siehe bitte in diesem Stadion den Klappentext als Mittel für Deinen Plot und nicht als Folterinstrument an. Auch wenn es sich sicherlich so anfühlt. Es ist eine Unterstützung. Und er muss noch nicht einmal perfekt sein. Ganz im Gegenteil. Am Ende wirst Du ihn sicherlich noch einmal überarbeiten oder vielleicht sogar völlig neu schreiben. Das ist in Ordnung. Aber nutz ruhig die Möglichkeiten, welche Dir der Klappentext ermöglicht.

Und damit Du weißt, wie man einen schreiben kann, kommen hier meine Vorschläge dazu.

Wie kann ich einen Klappentext schreiben?

Die fünf Elemente in Deinem Klappentext

Gute Klappentexte haben fünf Elemente, mit denen Du die Leserinnen und Leser anziehen kannst. Wenn Du diese Elemente aufführst, kannst Du zugleich Deinen Plot überprüfen, ob Du diesbezüglich an alles Wichtige gedacht hast. Wenn nicht, dann ist es spätestens jetzt Zeit Dich daran zu machen und Dein Plot und Deine Charakterarbeit zu überprüfen. Ein guter Grund, warum Du Dich also schon am Anfang mit Deinem Klappentext beschäftigen kannst.

Doch welche fünf Elemente sind das nun?

Du hast eine Heldin oder einen Helden. Dieser befindet sich in einer Situation, aus dieser will sie oder er sich befreien, um das eigene Ziel zu erreichen. Der Antagonist oder die Antagonistin will unsere Heldin bzw. unseren Helden natürlich davon abhalten dieses Ziel zu erreichen. Sollte unser Antagonist oder unsere Antagonistin gewinnen, endet die Reise für unseren Helden oder unsere Heldin am Ende in einer Katastrophe.

Wenn man das so liest, dann ist dieses Monstrum Klappentext mit einem Mal nicht mehr so monströs, oder? Aber schauen wir uns jedes Element noch einmal in aller Ruhe an. Dann wird dieses ganze Thema noch einmal kleiner und klarer.

Die Heldin oder der Held

Wer ist nun wirklich Deine Heldin oder Dein Held. Diese Frage ist durchaus ernst gemeint. Gerade bei Liebesromanen kann das schon mal ein wenig verwirrend werden. Muss ich beide in meinen Klappentext nehmen, oder reicht nur die Heldin? Und wenn ich einen ganzen Blumenstrauß an Figuren habe, wen muss ich da nun wirklich nehmen? Da nenne ich als Beispiel einen Fantasyroman.

Finde heraus, wer am wichtigsten ist und lasse dann diese Figur am Ende in Deinem Klappentext auftauchen. Alle anderen Figuren sind natürlich auch wichtig, aber Dein Klappentext soll am Ende nicht von Figuren überquellen und Deine Leserinnen und Leser verwirren. Immerhin willst Du sie ja zum Kauf anregen und nicht dazu, dass sie das Buch wieder weglegen.

Die Situation

Am Anfang der Geschichte befindet sich Deine Heldin oder Dein Held in irgendeiner Situation, aus die sie/er sich befreien möchte. Beschreibe sie an dieser Stelle genau, damit ich als Leserin überhaupt Interesse habe, mich näher mit Deiner Geschichte zu beschäftigen. Schau also genau hin, wo sich gerade Deine Hauptfigur befindet und was es mit ihr/ihm macht.

Das Ziel

Deine Hauptfigur hat ein Ziel. Und dieses Ziel hilft ihr oder ihm, sich aus dieser Situation zu befreien. Welches ist dieses Ziel? Es sollte groß genug sein, damit man es nicht ZU leicht erreichen kann. Aber es sollte auch nicht zu groß sein, sodass man es überhaupt nicht erreichen kann oder nur mit einem Trick, der mich als Leserin dann nicht mehr überzeugt.

Und leider gibt es solche Geschichten wirklich.

Die Antagonistin oder der Antagonist

Es gibt immer etwas oder jemanden, die unserer Hauptfigur im Weg steht. In vielen Geschichten ist diese Figur ein Mensch. Das muss aber nicht sein. Als antagonistische Kraft kommen auch gesellschaftliche Konventionen oder Naturkatastrophen in Betracht, um zwei Beispiele zu nennen. Bestimme, wer oder was Deiner Hauptfigur im Weg ist.

Und definiere auch, warum diese Person oder diese Kraft überhaupt will, dass unsere Heldin oder unser Held nicht ans Ziel kommt.

Die Katastrophe

Deine Heldin oder Dein Held erreicht nicht das angestrebte Ziel, um aus der Situation herauszukommen. Was für uns normale Menschen nicht allzu schlimm ist, ist für eine Romanfigur eben eine Katastrophe und muss irgendwelche Konsequenzen haben. Und jetzt stellt sich natürlich die Frage, was ist die Katastrophe für Deine Figur, wenn sie ihr Ziel nicht erreicht?

Bearbeitungstipp

Schreib alle fünf Elemente erst einmal einzeln auf. Wie viele Wörter Du dafür brauchst, ist egal. Es geht um die Grundlage. Wenn Du bei einem oder anderen Punkt stockst oder stolperst, dann hat das vermutlich einen guten Grund. Denn es könnte sein, dass Du hier noch nicht genug weißt. Daher schau Dir die Punkte an und überlege, warum Du da gestockt hast. Weißt Du schon genug oder fehlt noch etwas? Notfalls arbeite genau da noch einmal ordentlich daran.

Noch ein paar Tipps für Dich und Deinem Klappentext

Mit den oben genannten Punkten kannst Du schon einmal einen Klappentext schreiben. Aber vielleicht sagst Du Dir, dass Du gerne noch ein paar Ratschläge hättest. Einfach, um ganz sicher zu sein, dass Du auch alles richtig machst. Oder auch nur deswegen, weil Du eine Initialzündung brauchst, um überhaupt anfangen zu können.

Gut schauen wir mal, ob ich Dir da weiterhelfen kann.

Bring es auf den Punkt

Wie oben schon geschrieben, mehr als 150 bis 200 Wörter sollte Dein Klappentext nicht sein. Das ist schon heftig. Und das gilt für alle Romanlängen. Also, egal ob Dein Roman 100 Seiten oder 1.000 Seiten hat.

Versuche daher Deinen Roman auf einen einzigen Kernsatz zu bringen. Was macht Deine Geschichte aus, warum hast Du Dich entschieden überhaupt diesen Roman zu schreiben?

Ein Beispiel wäre „Der Herr der Ringe“: Frodo Beutlin, ein Hobbit aus dem Auenland, muss seine Heimat verlassen, um den einen Ring zu vernichten. Dabei trifft er auf viele Verbündete und Feinde.

All die liebenswerten Details, welche aus einer einfachen Geschichte das Buch machen, welches wir kennen, gehören hier nicht rein. Sie sind wichtig für die Geschichte, aber nicht für Deinen Klappentext.

Was ist also die Kernaussage Deiner Geschichte?

Aus der Praxis!

Als ich nach der maximalen Wortanzahl für den Klappentext recherchiert habe, erhielt ich die oben genannte Angabe von 150 bis 200 Wörter. Und erst einmal habe ich es so hingekommen, weil ich mir dachte, das ist ja nicht viel. Das kommt gerade so hin.

Pustekuchen!

Als ich meine ersten Klappentexte schrieb, hatte meine erste Version 52 Wörter und die zweite Version 99 Wörter. Und bei der zweiten Version hatte ich das Gefühl, dass da sehr viel BlaBla herauskommt.

Dann habe ich einige Bücher genommen und die Wortanzahl der Klappentexte gezählt. Zwischen 42 und 172 Wörter war alles dabei. Und ich gestehe, da war ich dann doch ein wenig überrascht.

Mein Vorschlag ist daher, wenn Du den Klappentext als Vorübung schreibst, um damit Deine Geschichte zu plotten, kannst Du mehr als 150 Wörter benutzen. Ist das die finale Version, mit der Du am Ende Deine Geschichte bewerben willst, kannst Du unter 150 Wörter bleiben (mit Ausnahmen natürlich).

Was ist die Hauptgeschichte?

„Der Herr der Ringe“ hat viele Nebengeschichten und noch mehr Nebencharaktere (auch wenn andere Geschichten diesen Roman schon lange in den Schatten stellen). Das ist nicht nur bei diesem Roman so, sondern bei so gut wie allen Geschichten (einige Ausnahmen gibt es immer).

Schaue also genau nach, was die Hauptgeschichte Deines Romans ist. Was ist also der Kern Deiner Geschichte? Geht es um Liebe, geht es um die Geschichte einer Auserwählten oder worum genau? Je genauer Du das Benennen kannst, desto eher wirst Du die richtigen Leute anziehen. Denn Du willst ja keine falschen Hoffnungen wecken.

Wenn sie eine bestimmte Geschichte erwarten, dann wollen sie diese auch lesen, eben aufgrund Deines Klappentextes. Und wenn sie enttäuscht werden, kann sich das gelegentlich auch in einer negativen Rezension niederschlagen. Zumindest kann es bedeuten, dass die Leute bei Deinem nächsten Roman durchaus vorsichtiger sind.

Mir ist das jetzt tatsächlich mehrere Male passiert. Der Klappentext bot mir eine wirklich tolle Geschichte. Da dachte ich mir, wenn Du das Buch nicht kaufst, dann verpasst Du etwas. Also hab ich es gekauft. Und hab es bedauert. Denn der Klappentext hat mir mehr verkauft, als es letztendlich halten konnte. Und dementsprechend werde ich tatsächlich gegenüber den Autor*innen vorsichtiger sein. Also werde ich eher dazu neigen, da nicht unbedingt blind das Buch zu kaufen.

Die Zeitform Deines Textes

Egal, in welcher Zeitform Du Deinen Roman schreibst, es gibt die Regel, dass der Klappentext selbst immer in der dritten Person Präsens verfasst wird. Du kannst Dir also vorstellen, dass der Klappentext mit mir als Leserin sprechen soll. Es erzählt mir grob, was der Inhalt ist und will mich zum Kauf ermutigen. Und diese Erzählung geschieht eben in der Gegenwartsform.

Die Sprache des Klappentextes

Idealerweise passt sich die Sprache des Klappentextes Deiner Geschichte an. Wenn Du also ein Kinderbuch geschrieben hast, sollte es natürlich nicht in hochtrabendes Juristendeutsch geschrieben sein. Und wenn Du einen Historical geschrieben hast, warum nicht ein wenig die Sprache der entsprechenden Zeit anpassen?

Hier kannst Du ein wenig spielen und schauen, was letztendlich gut ankommt.

Marketing! Marketing!

Wenn Du Dich entscheidest, Deine Geschichte in einem Verlag zu veröffentlichen, kümmert sich dieser um Deinen Klappentext. In diesem Zusammenhang wäre das also kein Thema für Dich (außer als Vorübung). Wenn Du zu den Indies gehören möchtest, dann kannst Du von den Verlagen lernen.

Dazu gehört unter anderem auch, dass Du gerne Vorabrezensionen nutzen kannst, um Werbung für Dich zu machen. Vielleicht hast Du ja Dein Buch einem großen Rezensionsblog gegeben, damit dieser es sich schon einmal durchlesen kann, um rechtzeitig einen Beitrag darüber zu verfassen. Vielleicht könntest Du auch eine berühmte Kollegin oder einen berühmten Kollegen bitten, ein Kommentar zu Deinem Buch zu verfassen.

Wenn Du solch ein Zitat hast, warum dann nicht nutzen? Das ist durchaus Gold Wert. Jedoch kommt dann die Frage, wie viele Zitate dürfen es denn sein?

Vielleicht hast Du ja schon einmal ein amerikanisches Buch gelesen. Viele von denen fangen mit vielen, teilweise sehr vielen Zitaten an. Das nennt sich „Praise for the Book“, also „Lob für das Buch“. Die amerikanischen Verlage kleckern nicht, sie klotzen. Da kann es schon sein, dass ein oder zwei Seiten voller Zitate von bekannten oder auch weniger bekannten Autorinnen und Autoren dort stehen, die sich das Buch durchgelesen haben. Ich bin sogar der Meinung ein Buch in den Händen gehabt zu haben, wo es vier Seiten gab.

In Deutschland ist man in dieser Hinsicht zurückhaltender. Wenn geklotzt wird, dann übertreibt man schlichtweg. Zumindest sind viele der Meinung, dass man niemals übertreiben darf. Unter gar keinen Umständen. Ein oder zwei Zitate sind genug, manchen ist das schon zu viel. Wenn Du also ein paar Zitate hast, such Dir die aus, die am stärksten für Dich und Deine Geschichte stehen. Oder entscheide Dich dafür, wie bekannt die Verfasserin oder der Verfasser des Zitats ist.

Oder Du wagst es doch zu klotzen.

Wecke Gefühle

Häufig kaufen wir nicht deshalb ein Buch, weil uns der Klappentext von der logischen Seite her überzeugt hat, sondern weil es unsere Gefühlsebene ansprach. Und das ist durchaus ein gutes Mittel für Dich (siehe das Beispiel oben).

Schau Dir noch einmal Deinen Hauptplot an und überlege Dir, welche Adjektive zu dieser Geschichte passen könnte. Denn nicht alle Adjektive passen logischerweise zu allen Arten der Geschichten. Wenn Du gerade gar keine Idee hast, welche Du verwenden könntest, im Internet gibt es genügend Listen mit Adjektiven, die Du durchsuchen kannst. Du wirst in dieser Hinsicht also nicht allein gelassen.

Bei einem Text von 150 Wörtern kannst Du durchaus acht bis zwölf emotionale Adjektive verwenden. Je kürzer Dein Text am Ende werden sollte, desto mehr musst Du auch bei den Adjektiven streichen.

„Ich brauche Hilfe!“

Bevor Du die Flinte in den Korn wirst, weil Du das Gefühl hast, dass da so viel zu beachten gibt, versuche Dich noch heute an den Klappentext zu Deinem Roman. Denn Übung macht die Meisterin und auch den Meister. Wenn Du aber das Gefühl hast, dass Du absolut nicht weiter kommst, keine Sorge. Für den einen oder anderen Euro bekommst Du professionelle Hilfe.

Häufig sind das Leute, die das schon länger machen und durchaus wissen, was sie tun. Setze Dich mit denen in Verbindung und lasse Dir helfen bzw. Dir von denen Deinen Klappentext schreiben. Das kann aber schon um die 100 Euro oder auch mehr an Geld verschlingen. Aber bevor Du einen halb garen Klappentext in die Welt setzt, eventuell wäre diese Hilfe nicht ganz unnütz.

Ansonsten lerne von den Großen. Also von Büchern, die in Deinem Regal stehen und die Du aufgrund der Klappentexte gekauft hast. Warum waren es gerade diese Texte, die Dich angesprochen haben?

Und im Internet gibt es viele Leute, die bereit sind, Dir zu helfen (also Freundschaften, Laien und so weiter). Du bist also nicht alleine auf diesen Weg. Ich würde Dir aber wirklich empfehlen, es erst einmal zu versuchen. Du musst es ja nicht sofort veröffentlichen.

Abschlussgedanken

Der Klappentext kann ein gutes Instrument für die Arbeit an Deinen Roman sein. Und zugleich ist es eines der wichtigsten Marketingmittel, wenn Du Dich dran machst, Werbung für Deine Geschichte zu machen. Denn je besser es ist, desto eher wird es eine Leserin oder Leser auch kaufen, auch wenn diese Person nur zufällig über Deine Geschichte stolpert.

Daher ist es durchaus in Ordnung, wenn Du für diesen wichtigen Punkt die eine oder andere Stunde investierst. Hauptsache das Endergebnis lässt mir als Leserin das Wasser im Mund zusammenlaufen und den Wunsch entstehen, ich muss das Buch unbedingt haben. Unter allen Umständen.

Wenn dann noch Dein Buch überzeugen kann, geschieht es häufig, dass Du Dir so treue Leserinnen und Leser erarbeitest. Und das ist das wichtigste Marketingmittel, was Du haben kannst.

Dabei wünsche ich Dir viel Erfolg und noch mehr Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

 

Aufrufe: 398