Messen und Co: Warum dorthin gehen?

Hei, hallo und herzlich willkommen,

das neue Jahr hat begonnen und damit für viele auch die Messeplanung. Auf welche Messe gehe ich und was nehme ich mit. Manchen stellt sich aber die Frage, warum soll ich denn überhaupt auf eine Messe oder eine Convention oder einem BarCamp gehen?

Daher hier meine Ansicht dazu.

Katrin Ils: Buchmessein im Vergleich

Warum sich überhaupt Gedanken machen?

Jetzt könntest Du sagen, hei, ich hab noch kein Buch veröffentlicht, ich muss mir darüber noch keine Gedanken machen. Oder, es ist mir alles zu aufwändig, um irgendwo hinzufahren, daher bleibe ich lieber zu Hause und schreib an meinem nächsten Roman. Es könnte auch sein, dass Du Dir sagst, dass das alles zu teuer oder zu anstrengend ist, daher tust Du Dir das alles an.

Das sind Aussagen, die auch auf mich durchaus zutreffen. Trotzdem findest Du mich immer wieder auf diverse Veranstaltungen. Dabei ist es mir zwischenzeitlich fast sogar egal, ob ich ein Buch veröffentlicht habe oder nicht.

Denn nicht auf allen Messen, Convention oder BarCamps (mit welcher Ausrichtung auch immer) wirst Du Werbung für Dich und Dein Werk machen. Bei manchen ist das klar, dass das geht. Bei anderen hingegen gehört es nicht zum guten Ton, wenn Du kein*e offizielle*r Teilnehmer*in bist und trotzdem die Veranstaltung für Dich nutzt.

Es ist daher gut, wenn Du Dir überlegst, warum Du auf diese Messen gehst und mit welcher Intention. Dabei ist es wichtig, dass Du recherchierst, was Du dort überhaupt machen darfst und was nicht.

Ist Werbung explizit erlaubt, dann kannst Du das machen. Wenn nicht, kannst Du die Messen auch auf andere Art und Weise nutzen. Daher hier ein paar Gedanken:

Vernetzung

Klar, Du könntest natürlich auch im Internet nach Autor*innen suchen, um Dich mit denen zu vernetzen. Und das klappt hervorragend. Auf diese Weise lernst Du Menschen kennen, die Du im realen Leben nie treffen würdest. Denn viele können es sich nicht leisten, zu einer Messe zu fahren, um dabei zu sein.

Wenn man sich aber persönlich trifft, merkt man häufig, wenn eine gewisse Energie zwischen den Personen herrscht. Also die gewisse Energie. Dann ist man eher geneigt, mit dieser bestimmten Person an einem Projekt zu arbeiten. Oder man lernt sich auch endlich persönlich kennen und neigt dann eher dazu, miteinander zu arbeiten.

Über den persönlichen Kontakt kann man vieles klären, was über das Internet nicht so leicht geht. Unter anderem auch deswegen, weil man das Gesicht oder auch die Stimme der anderen Person wahrnimmt. Natürlich kann man miteinander über diverse Onlinemöglichkeiten Kontakt aufnehmen. Aber das Persönliche ist eben was ganz anderes.

Menschen real treffen

Hierbei geht es nicht um die Vernetzung, sondern einfach um das Treffen. Häufig hab ich mit Menschen im Internet Kontakt, die ich real noch nie getroffen habe. Das finde ich persönlich doch sehr schade. Auch wenn das häufig an meiner introvertierten Art wohl liegen mag.

Wenn Du und jemand anderes auf die gleiche Messe geht, dann ist es möglich, dass ihr euch dort trefft. Einfach mal zum Kaffee trinken oder um einen kleinen Plausch zu halten. Manchmal lohnt es sich, zu zweit über eine Messe zu tingeln. Gerade dann, wenn die andere Person etwas extrovertierter ist als ich.

Diese schleppen mich dann häufig zu den tollsten Ständen oder Menschen, mit denen ich selbst sonst nie in Kontakt getreten wäre. Daher ist das schon eine gute Sache. Und zudem, man trifft auch mal auf völlig andere Menschen, als die, die man sonst im eigenen Umfeld hat.

Werbung

Selbst wenn Du nicht als offizielle Messeteilnehmende auftrittst, kannst Du indirekt Werbung für Dich machen. Sogar dann, wenn es Dir verboten ist. Wenn Du es schaffst, zu sagen, hei, ich schreibe und hab sogar was veröffentlicht, kann es sein, dass man fragt, wer bist denn Du eigentlich. Dann kannst Du eine Visitenkarte geben oder was auch immer Du dabei hast und schon kennt Dich eine Person mehr.

Ideal ist es natürlich dann noch, wenn die fragende Person noch einen Buchblog hat, könnte es sein, dass sie nach Dir recherchiert. Da könnte sich wieder eine Vernetzung anbahnen. Oder sie sucht nach Deinem Buch bzw. Deinen Büchern und sieht, dass sie ihr gefallen. Und damit könntest Du ein*e neue*n Leser*in haben.

Auf solchen Messen, Convention und Co. kann man, wenn man sehr dezent bleibt, tatsächlich auch Werbung für sich machen. Dabei betone ich, dass es durchaus dezent sein sollte. Gerade dann, wenn die offiziell auftretenden Autor*innen viel Geld bezahlen, um dort zu sein, sollte man sich eher zurückhalten. Alles andere ist schlicht unhöflich.

Seien wir mal ehrlich, warum solltest Du von den Strukturen einen Nutzen haben, wenn andere dafür bezahlen müssen. Würdest Du zu den zahlenden Autor*innen gehören, wärst Du sicherlich auch nicht glücklich darüber, wenn andere die Convention als Werbeplattform benutzen würden.

Vor der Messe

In der nächsten Woche werde ich noch einmal intensiver auf die Zeit vor der Messe eingehen, daher hier nur ein paar kurze Gedanken.

Auf vielen Kanälen im Social Media Bereich siehst Du Tage und auch Wochen vor einer Messe, wie sich die Leute darauf vorbereiten. Dabei ist es fast egal, was es für eine Messe ist. Man plant die Anreise, trifft sich mit anderen und stellt dabei die eigenen oder andere Bücher vor.

Das kann häufig die eigene Motivation unglaublich steigern. Zum Beispiel mit dem Ziel, selbst mit einem Buch auf solch einer Messe zu erscheinen. Dadurch entsteht dann die Energie, dass man mehr Schreiben möchte, und tut es dann auch.

Denn seien wir mal ehrlich. Es ist einfach ein geiles Gefühl, wenn man selbst auf solch eine Messe geht und die eigenen Bücher vorstellen kann. Oder auf eine Convention geht und einen Vortrag hält und nebenbei erwähnen kann, dass man den Inhalt des Vortrages im eigenen Roman angewandt hat.

Dabei ist es egal, wie oft man sich sagt, man schreibt nicht für den schnöden Mammon oder für den Ruhm. Viele von uns wollen aber zumindest wahrgenommen werden. Und auf einer solchen Messe kann das natürlich passieren.

Die Energie nach der Messe & Co.

Noch heute kann ich mich an meine erste LoveLetter Convention erinnern. Danach hatte ich so viel Energie in den Händen, im Bauch und im Popo, dass ich unbedingt einen Roman fertig schreiben wollte. Und das nur, weil ich dort ebenfalls mal einen Panel halten möchte.

Da ich meine Planung nie unter Kontrolle hatte, funktionierte das bisher noch nicht wirklich gut. Aber auch von anderen habe ich gelesen, dass sie nach einem solchen Treffen so viel Energie haben, dass sie unbedingt weiterschreiben wollen und auch können.

Dabei ist es fast egal, ob Du alleine oder in einer (kleinen) Gruppe über die Messe, Convention & Co. flanierst. Diese Energie kann dann auftreten und Dich regelrecht nerven. Und zwar im Sinne von “Schreib endlich Deinen verpupsten Roman zu Ende“.

Daher kann ich Dir nur empfehlen, diese Energie, sofern sie auch bei Dir auftritt, mitzunehmen und zu nutzen. Idealerweise ist sie bis zur nächsten Messe noch da und dann kannst Du mit der neuen Energie weitermachen.

Abschlussgedanken

Vernetzung, Werbung oder auch die Energie, das sind alles gute Gründe, um auf eine Messe aufzuschlagen. Mach Dir heute Abend doch mal Gedanken darüber, welche Gründe Du haben könntest, um auf eine Messe, Convention, was auch immer zu gehen.

Danach kannst Du entscheiden, ob Du nicht dieses Jahr dann doch irgendwie auftauchst. Sicherlich wirst Du viel Spaß haben. Selbst dann, wenn Du introvertiert bist.

Bei Deiner Recherche und Entscheidung wünsche ich Dir viel Spaß.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Hits: 53

Warum sind Rezensionen wichtig?

Warum sind Rezensionen wichtig?

Warum sind Rezensionen wichtig?

Hei, hallo und herzlich willkommen,

vielleicht hast Du es schon mitbekommen, wer ein Buch veröffentlicht, bekommt häufig den Rat, sich zeitnah um die ersten Rezensionen zu kümmern. Doch warum ist das so? Kann man nicht abwarten, dass die Rezensionen nach und nach eintrudeln?

Schauen wir uns das Thema genauer an.

Kurze Vorgedanken

Idealerweise hat Dein Roman am Tag der Erscheinung die eine oder andere Rezension auf den bekanntesten Verkaufsplattformen aufzuweisen. Damit erhöhst Du die Wahrscheinlichkeit, dass Dein Roman eher verkauft wird.

So zumindest die gängige Meinung. Und diese Meinung hat durchaus was. Was es genau ist? Darüber möchte ich mit Dir in diesem Beitrag sprechen.

Rezensionen

Rezension vs. Rezession

Nur, um ganz sicher zu gehen, es gibt tatsächlich Leute, die vermutlich versehentlich die Rezension (die Bewertung eines Buches, zum Beispiel) mit der Rezession (Abschwung in der Konjunkturphase) verwechseln. Zwischen beiden Punkten gibt es himmelsweite Unterschiede.

Es gibt einige Leute, die diese Verwechslung noch mit Humor nehmen. Andere hingegen sehen dies schon fast als Beleidigung. Daher empfehle ich Dir, den Unterschied zu kennen und immer nach einer Rezension zu fragen.

Das sei aber nur am Rande erwähnt.

Rezension

Warum sind Rezensionen nun wichtig?

Ein Buch ohne Rezensionen ist so gut wie unsichtbar. Das ist zumindest die einhellige Meinung, wenn man viele Expert*innen fragt, warum denn Rezensionen wichtig sind.

Daher empfehlen sie, dass eben zum Erscheinungstag die ersten Rezensionen auf den Verkaufsplattformen, den Literaturblogs und/oder Bücherplattformen zu finden sind.

Dazu gehört natürlich auch eine gewisse Vorplanung. Immerhin musst Du die richtigen Menschen erreichen, um die gewünschten Rezensionen zu erhalten. Doch darum dreht sich der heutige Beitrag nicht.

Im Folgenden möchte ich Dir daher die Gründe aufzählen, die unter anderem als Begründung dienen, warum Rezensionen wichtig sind. Legen wir daher einfach mal los.

Sichtbarkeit

Wenn ich nach Bücher bei einer gewissen Verkaufsplattform suche, achte ich nicht nur auf den Titel oder das Cover. Automatisch scanne ich auch nach den entsprechenden Sternen. Also den Rezensionssternen. Um genau zu sein, gibt es überhaupt schon Sterne und wie gut wird das Buch bewertet.

Tatsächlich habe ich schon Bücher entdeckt, die vor einigen Jahren veröffentlicht wurde und noch keine einzige Rezension haben. Da frage ich mich schon automatisch, wie das kommt. Haben sich die Autor*innen keine Mühe und entsprechend Werbung für ihr Werk gemacht? Oder ist es so schlecht, dass es tatsächlich niemand bewerten wollte?

Auch wenn Letzteres vielleicht nicht wahrscheinlich ist (es gibt immer Leute, die ihre Bücher bewerten, egal ob es gut oder schlecht ist, andererseits gibt es Menschen, die Bücher nicht bewerten, wenn sie nicht mehr als drei Sterne geben können). Doch hat ein Buch keine einzige Bewertung, ist es sehr gut möglich, dass die Leute einen gewissen Bogen um das Werk machen.

Erst recht, wenn das Buch schon länger online ist. Und ja, ich gestehe, einigen dieser Bücher habe ich auch keine Chance gegeben. Es waren aber zumeist Sachbücher. Da hab ich eher den Büchern vertraut, die schon Bewertungen hatten.

Orientierung

Es dient auch zur Orientierung für Deine Leser*innen. Je besser ein Werk bewertet wird, desto wahrscheinlicher ist es auch, dass es gekauft wird. Besonders gut kommen durchaus ausführliche und (gefühlt) ehrliche Rezensionen an.

Unter gefühlt meine ich, dass sich die Rezension nicht so liest, als handelt es sich hierbei um eine Gefälligkeitsrezension. Oder auch um Gekaufte. Die kommen überhaupt nicht gut an. Und schlimmstenfalls wirst Du als Autor*in dann sogar abgestraft.

Die Wahrscheinlichkeit, dass deine zukünftigen Leser*innen Dein Buch dann kaufen, ist um einiges größer. Das gilt teilweise auch für negative Rezensionen.

Nicht lachen, aber es gibt einige Menschen, die ein Buch aufgrund einer gut geschriebenen negativen Rezension durchaus kaufen. Sie möchten sehen, ob die Meinung so stimmt, oder ob das Buch doch besser ist, als die Rezension vermuten lässt.

Wenn Deine Leser*innen die Wahl zwischen zwei Büchern haben, können gut geschriebene Rezensionen den Ausschlag geben. Manche werden sich vielleicht beide Bücher kaufen. Aber das ist nicht immer garantiert.

Wertvolle Hinweise

Das Buch ist veröffentlicht und eigentlich möchte man mit dem Schreiben und der Überarbeitung abschließen. Trotzdem kann es in den Rezensionen immer noch wertvolle Hinweise geben, wie man das Buch hätte besser schreiben können.

Sind die Charaktere zu flach? Kommt das Ende zu schnell? Sind die Dialoge einfach zu unrealistisch? Selbst wenn man mit einem Lektorat zusammengearbeitet hat, bedeutet das noch lange nicht, dass das Buch wirklich gut ist.

Selbst wenn Du diese Hinweise nicht in Deinem aktuellen Werk einfließen lassen möchtest, für Deinen nächsten Roman sind sie wertvoll. Denn hier bekommst Du gratis von (hoffentlich) vielen Leser*innen Feedback, wie Deine Geschichte ankommt.

Dieses Feedback kannst Du dann benutzen, um Deine nächste Geschichte noch besser zu machen. Immerhin lernen wir ein Leben lang. Das gilt auch für das Schreiben.

Daher meine Empfehlung: Sehe Feedback nicht als persönlichen Angriff an. Auch wenn die Meinung ein wenig harscher geschrieben wurde. Atme einmal tief durch, mach einen Sparziergang um den Block und backe ein paar Kekse. Aber reagiere bitte gelassen auf das Feedback und lerne daraus. So gewinnst Du auf mehreren Ebenen.

Motivation

Seien wir doch mal ehrlich, wenn den Leser*innen gefällt, was wir Schreiben, dann motiviert es uns doch. Meine Geschichte kommt gut an. Also macht es mir noch einmal mehr Spaß die nächste zu Schreiben.

Dabei ist es komplett egal, ob ich eine Serie schreibe oder Einzelromane. Der aktuelle Roman kam gut an. Und die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich den nächsten kaufen werden, ist dadurch gewachsen.

Natürlich ist es wichtig, dass Dein nächster Roman genauso gut, wenn nicht sogar besser wird, als Dein Letzter. Nur so behältst Du Deine Fans. Aber wenn Du positive Rückmeldung bekommst, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass das passieren kann.

Ego streicheln

Und klar, seien wir ehrlich, wer sich positiv über unsere Werke äußert, streichelt gleichzeitig unser Ego. Damit meine ich wirklich das Ego streicheln, dass wir doch so genial sind, wie wir es die ganze Zeit gehofft und geglaubt haben.

Wenn Du also eine gute Rezension bekommst, genieße sie einfach. Druck sie Dir sogar aus, Rahme Deine erste fünf Sterne Rezension ein. Was auch immer Du machen möchtest, mach es.

Erstens, es wird das sowieso niemand sehen. Außer natürlich Du lädst jemand zu Dir ein und hast die Rezension prominent an die Wand gehängt. Aber das ist was anderes. Und Zweites, Du musst niemanden davon erzählen. Was in Deiner Wohnung passiert bleibt auch in Deiner Wohnung.

Rezensionen

Rezensionen nutzen

Wie oben schon beschrieben, kann man die Rezensionen nutzen, um daraus zu lernen und das eigene Ego ein wenig zu streicheln. Und das ist durchaus legitim. Autor*innen sind auch nur Menschen. Daher würde ich das nicht verurteilen.

Aber man kann das auch auf andere Art und Weise nutzen. Und zwar für Dein Marketing.

Rezensionen teilen

Wenn jemand Dein Buch bzw. Deine Bücher rezensiert hat, dann ist es eine tolle Möglichkeit, diese Rezension auf Deine Social Media Kanälen zu teilen. Damit lässt Du natürlich andere an Deinem Erfolg teilhaben. Und häufig freuen sich die anderen für Dich, wenn Du eine tolle Rezension bekommen hast.

Damit machst Du natürlich in erster Linie Werbung für Dich. Zugleich aber auch für die*der Rezensent*in. Diese Person hat in der eigenen Freizeit sich hingesetzt und nicht nur Dein Buch gelesen, sondern auch noch dazu eine Rezension geschrieben. Das ist nicht selbstverständlich.

Daher zeigst Du Deine Wertschätzung, wenn Du die Rezension teilst. Dabei ist es egal, ob diese auf einer Verkaufsplattform, einem Blog oder einer Buchplattform veröffentlicht wurde. Und zugleich machst Du auf Dich aufmerksam. Immerhin zeigst Du, dass da jemand Deine Geschichte gut fand.

Negative Rezensionen teilen

Oben erwähnte ich es bereits, es gibt Leute, die Bücher aufgrund einer negativen Rezension kaufen. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass es notwendig ist, eine negative Rezension zu teilen, oder?

Wenn es eine gut geschriebene Rezension ist, dann kannst Du diese auch durchaus teilen. Natürlich gehört dazu eine gewisse Überwindung. Das stimmt durchaus. Aber damit beweist Du durchaus Größe.

Denn vor einiger Zeit hatte sich ein*e Autor*in über zu wenig Sterne für den eigenen Roman aufgeregt. Das ging durchaus durch Twitter und viele schüttelten den Kopf. Wenn Du also auch eine nicht ganz so positiv ausgefallene Rezension teilst und dazu stehst, dann kommt das durchaus gut an.

Rezensionen

Abschlussgedanken

Es ist abhängig von der Person, welche Gründe Du für Dich auswählst, warum Rezensionen wichtig sind. Der Hauptgrund, damit Du sichtbar wirst und letztendlich auch Deine Verkäufe dadurch angekurbelt werden, ist natürlich ein wichtiger Hauptgrund.

Daher sollte in Deiner Planung, wie Du Dein Buch am besten vermarktest, dazu gehören, so schnell wie nur möglich an Rezensionen zu kommen. Wie Du dann mit denen umgehst, das werden wir uns noch einmal genauer anschauen.

Bis dahin, wünsche ich Dir viel Spaß beim überlegen, wie Du Rezensionen generierst. Und natürlich auch beim Schreiben.

Alles Liebe

Deine frau schreibseele

Hits: 682